Konfluenzpunkte

„Konfluenzpunkt? Was ist das denn?“ wird vielleicht der ein oder andere fragen. Dabei ist das ganz einfach zu erklären. Es handelt sich um die Schnittpunkte von ganzzahligen Längen- und Breitengraden. Das wären dann zum Beispiel so Punkte wie: N51.000000, E7.000000. Oder in anderer Schreibweise: N51° 0′ 0.00″, E7° 0′ 0.00″.

Rein rechnerisch gibt es auf der Welt über 64.000 solcher Konfluenzpunkte. Logischerweise befinden sich die meisten davon irgendwo in einem Meer. Und selbst die 21.000 Punkte, die sich auf dem Festland befinden, sind mir eindeutig zu viel, um sie zu sammeln. Ich sammle ja bereits geografische Mittelpunkte, Dreiländerecke und die höchsten Punkte von einzelnen Regionen. Nicht zu vergessen die Extrempunkte. Daher belasse ich es dabei, sämtliche Konfluenzpunkte in Deutschland zu sammeln. Das sind insgesamt 46 Stück (plus einem in der Nordsee und einem in der Ostsee).

Da diese Orte von Menschenhand festgelegt wurden und es meistens dort nichts sichtbares gibt, ist es nicht ungewöhnlich, dass ich also vor Ort mit einem GPS-Gerät in der Hand nach exakt der Stelle fahnde, die einen Konfluenzpunkt bildet. Die Punkte liegen zudem nicht immer praktischerweise an einem Parkplatz, sondern irgendwo in Feld und Flur. Ist aber gut so, so kommt man zu Bewegung und an die frische Luft. Man könnte auch sagen, es ist eine andere Art von Geocaching.

Wie auch immer. Auf dieser Seite gibt es eine Übersicht aller Konfluenzpunkte in Deutschland mit den dazugehörigen Informationen, was es dort gibt und wo man am besten parken sollte. Auf der Karte sind sie zudem auch alle verortet. Die blauen Markierungen stehen für die Konfluenzpunkte, die mir noch bevorstehen. Die grünen Markierungen sind bereits abgehakt.

N53.0000, E8.00000

Dieser Konfluenzpunkt liegt mitten auf einem Acker, den ich an einem Herbsttag besucht habe. Selbst das Parken in der Nähe ist nicht ganz so einfach, weil der Punkt direkt an einer Landstraße liegt. Aber letztendlich kam ich wenigstens zu Fuß in die Nähe und habe den Konfluenzpunkt fotografiert, als ich auf dem 53. Breitengrad stand.

 

N52.0000, E7.00000

Wie so viele Konfluenzpunkte liegt auch dieser mitten in einem Waldgebiet. Er ist allerdings leicht zu erreichen, da nur 130 Meter entfernt eine wenig befahrene Straße vorbeiführt und dort sogar eine Einbuchtung zum kurzen Parken einlädt. Als Koordinate zum Parken bieten sich diese an: 51.999765, 6.997453. Von dort geht es dann nur ein kurzes Stück durch den Wald in Richtung Osten.

 

N52.0000, E8.00000

Dieser Konfluenzpunkt befindet sich auf einem Acker, den ich natürlich nicht betreten wollte. Daher zeigt das GPS-Gerät die ziemlich krummen Koordinaten hinter dem Komma an. Damit war ich dann knapp 20 Meter vom Ziel entfernt. Aber eben außer diesem Acker gab es dort auch sonst keinerlei Hinweise auf den Konfluenzpunkt.

 

N51.0000, E6.00000

Einer der wenigen Konfluenzpunkte, der von offizieller Seite markiert ist. Passenderweise hat man dort ein Denkmal zu Ehren von Gerhard Mercator aufgestellt. Ich hatte schon vor längerer Zeit dieses Denkmal besucht und es in der Rubrik Geografische Besonderheiten vorgestellt. Übrigens, ganz in der Nähe befindet sich noch der westlichste Punkt Deutschlands. Parken kann man ganz gut in der Lindenstraße von Gangelt. Das Mercatordenkmal am Konfluenzpunkt befindet sich gleich am Ortsrand.

 

N51.0000, E7.00000

Dieser Konfluenzpunkt liegt auf einem Acker im Norden von Köln. Am einfachsten ist er zu erreichen, wenn man in der Roggendorfstraße (50.998513, 6.995462) parkt. Von dort sind es rund zehn Minuten Fußweg auf einem Landwirtschaftsweg.

 

N51.0000, E8.00000

Mitten im Sauerland gibt es diesen Konfluenzpunkt, der – nicht verwunderlich – im Wald zufinden ist. An einer nahe gelegenen Straße kann man gut seinen Wagen parken und von dort direkt auf einem Waldweg in den Wald hinein. Aber schon nach wenigen Augenblicken muss man links abbiegen und leicht bergab durch das Unterholz wandern. Einen Hinweis oder eine Markierung gibt es aber nicht.

 

N51.0000, E10.00000

Diesen Konfluenzpunkt kann man nur aus einer Entfernung von etwas über 40 Metern sehen, denn er liegt mitten im Feld. Eine Besonderheit ist der dortige Hinweis auf den geografischen Mittelpunkt Deutschlands. Der wahre geografische Mittelpunkt von Deutschland liegt natürlich woanders. Diesen Fehler hat man anscheinend aber später auch selber gemerkt, denn das Wort „Deutschland“ wurde nachträglich überklebt. Als Ausgangspunkt dient der Parkplatz an einer Landstraße (51.002184, 10.003258). Von dort sind es rund zehn Minuten Fußweg. Zunächst an der Straße entlang und dann der falschen Beschilderung zum angeblichen Mittelpunkt folgen.

 

N51.0000, E14.00000

Auf meiner Reise durch das Elbsandsteingebirge habe ich auch einen Abstecher außerhalb von Pirna gemacht, wo sich der Konfluenzpunkt für 51° Nord und 14° Ost befindet. Schon vor der Reise war ich bei meiner Recherche überrascht, denn es stellte sich heraus, dass dieser Punkt eine touristische Markierung besitzt, also ähnlich wie der Konfluenzpunkt in Gangelt (51° Nord und 6° Ost) nicht ganz unbekannt ist. Die metallene Skulptur mit den beiden Sitzbänken befindet sich am Wegesrand und liegt nicht exakt an den richtigen Koordinaten. Dafür gibt es dort aber ein Hinweisschild darauf, dass vor der satellitenunterstützen Messung der Konfluenzpunkt wenige Meter entfernt auf dem Acker lag. Der neu vermessene Punkt befindet sich hingegen einige Meter weiter im Wald, ist aber ebenfalls gut zu erreichen und durch einen quadratischen Stein markiert.

 

N50.0000, E7.00000

In einem Wald in der Eifel befindet sich der Konfluenzpunkt 50N/7E. Eine Markierung gibt es hier nicht, dafür aber direkt daneben eine Landstraße mit einem Feldweg als Stichstraße. Ist ganz praktisch zum Parken, wie man auf dem Bild sehen kann.

 

N50.0000, E9.00000

Für diesen Konfluenzpunkt muss man knapp 15 Minuten durch den Wald spazieren. Die letzten 200 Meter geht es dabei durch das Unterholz. Klingt aber schlimmer als es ist. Es ist nicht sonderlich dicht gewachsen. Man kann sich auch ganz gut an der Lautstärke der Autobahn orientieren. Diese verläuft nämlich im Abstand von nur 20 Metern neben dem Konfluenzpunkt. Am Ort angekommen gab es dann die kleine Überraschung, denn irgendwer hat ein kleines Holzschild mit den Koordinaten in den Waldboden gesteckt. Die beste Parkmöglichkeit hat man auf dem Parkplatz eines kleinen Friedhofs (50.006082,9.000533).

 

N49.0000, E12.00000

Auch dieser Konfluenzpunkt ist relativ einfach zu erreichen. Parkt man sein Auto auf dem Parkplatz eines Sportplatzes (49.00369, 11.988921) oder davor, dann muss man nur die Straße überqueren und auf dem gegenüberliegenden Landwirtschaftsweg rund 900 Meter in den Wald hinein spazieren. Es geht ein wenig bergab und kurz vor einer Kreuzung befindet sich die Koordinate links neben dem Wanderweg im Unterholz.

 

N49.0000, E13.00000

Es gibt nur wenige Konfluenzpunkte, die so einfach zu erreichen sind. Man lässt einfach das Auto an der wenig befahrenen Straße stehen, geht in den Forstweg hinein und hat nach nicht ganz 100 Metern den Konfluenzpunkt mitten im Wald erreicht. Für das Navi im Auto sollte man diese Koordinaten eingeben: 49.000596,12.999138

 

N48.0000, E8.00000

Leider konnte ich diesen Konfluenzpunkt nur aus der Ferne erahnen. Parken ist dort nicht ganz so einfach, funktioniert aber für einen kurzen Besuch an dieser Stelle: 48.003685, 7.9962. Das eigentliche Problem war aber, dass der Weg dorthin versperrt war. Ich muss zugeben, dass mich die Kühe ein wenig nervös machten, obwohl ich nur wenige Tage zuvor auf mehreren Wanderwegen immer wieder über Weiden mit Kühen wanderte. Aber in diesem Fall fühlte ich mich nicht wohl und ließ es lieber dabei bleiben, dass mir nur noch rund 300 Meter zum Konfluenzpunkt fehlten. Ich denke, das ist vertretbar.

 

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Konfluenzpunkt in GangeltDie Weltenbummler | Die Weltenbummler

  2. Pingback: 2014 – Mit dem Wohnmobil durch den Thüringer Wald | Die Weltenbummler

  3. Pingback: 2014 – Mit dem Wohnmobil nach Harlesiel | Die Weltenbummler

  4. Der Konfluenzpunkt 52.0000, 7.00000 ist übrigens auch von offizieller Seite markiert worden.
    Ca. 50 – 80 Meter Luftlinie vom Punkt entfernt (ungefähr in Höhe der “Parkbucht“) hat der Heimatverein der Stadt einen Stein mit entsprechender Inschrift aufgestellt.

  5. Wie gesagt, der Stein steht in einer Kurve, ziemlich nah am Rand der Straße, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Aber leider nicht so, dass man direkt darüber stolpert, wenn man den Konfluenzpunkt sucht.
    Aber das Angebot mit dem Foto steht nach wie vor… 😉

  6. Pingback: 2015 – Mit dem Wohnmobil nach Harlesiel | Die Weltenbummler

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.