Radreise durch Europa

2001 – Mit dem Fahrrad durch Europa

 

61. Tag
Mittwoch, 27.06.2001
von Paradisbakkerne bis Hasle
Km: 64,8
Gesamt: 3726
Durchschnitt: 14,2
gefahrene Zeit: 4:32

Und prompt kamen wir morgens an einem kleinen Picknicktisch vorbei auf dem Kaffee , Kuchen, kalte Getränke und belegte Brote standen. Kein Mensch weit und breit, dafür besagte Gelddose. Also haben wir auch brav bezahlt. Ist auch alles wirklich ganz lieb angerichtet gewesen. Die Pause haben wir uns aber auch verdient gehabt. Wir mussten nach 10 km erst mal die Kette ölen. Das Quietschen war ja über die ganze Insel zu hören. Und ich habe meinen ersten Speichenbruch gehabt. Diesmal waren wir aber gewappnet. Nicht so wie beim ersten Platten. Alles notwendige haben wir ja mitgeführt. Doch nun standen wir da mit unserem Werkzeug und der kaputten Speiche. Dieser merkwürdige Zahnkranzabzieher, den wir ja extra kauften, funktionierte irgendwie nicht. Also ließen wir das bleiben und entschlossen uns, bei der nächsten Fahrradwerkstatt mal nachzufragen. Ich klage seit gestern über ein merkwürdiges Knacken in den Pedalen. Es ist, als würde das linke Pedal immer haken. Man hört das aber auch. Sind jetzt einmal um die ganze Insel herum gefahren. Gefällt uns sehr gut. Viele Hügel, aber wirklich lohnenswert.

 

Mit der Fähre nach Schweden

62. Tag
Donnerstag, 28.06.2001
von Hasle bis Ystad (S)
Km: 29,3
Gesamt: 3755
Durchschnitt: 15,9
gefahrene Zeit: 1:50

Sind um 10.45 Uhr mit der Schnellfähre von Rønne nach Ystad in Schweden gefahren. Nach einer Stunde liefen wir schon in den Hafen ein. Dieser Katamaran ist wirklich ein Geschoß und es macht richtig Spaß damit über Wasser zu „fliegen“. Haben den erstbesten Campinplatz genommen, damit wir die Räder in die Werkstatt bringen können. Dort kam der Schock: Mein Tretlager und auch die Lenkerstange sind gebrochen sowie die Zahnritzel völlig abgenutzt. Bei Bianca war nur die Speiche einzusetzen, sonst war alles o.k. Wer weiß, wie teuer das wird. Das Rad bleibt bis morgen in der Werkstatt. Der Mechaniker war erstaunt, dass unsere Räder gleich alt waren und die gleiche Laufleistung hatten. Anschließend schauten wir uns Ystad an und kehrten bei McDonald’s ein.

63. Tag
Freitag, 29.06.2001
von Ystad bis Simrishamn
Km: 41,7
Gesamt: 3797
Durchschnitt: 20,4
gefahrene Zeit: 2:02

Ich habe morgens mein Rad abgeholt, musste aber anschließend noch mal hin, weil irgendwas mit der Kette nicht stimmte. Aber dann klappte es. So gegen 11 Uhr konnten wir dann auch los. Wir waren in Simrishamn einkaufen und wollten dann weiter fahren, als wir den Campingplatz sahen. Er liegt direkt am Meer und wir hatten eh keine Lust mehr. Und so blieben wir dort. Kurzer Test im Wasser – kalt!

64. Tag
Samstag, 30.06.2001
Simrishamn
Km:-
Gesamt:-
Durchschnitt:-
gefahrene Zeit:-

Wir machen Pause. Mal ganz ohne Rad. Hatten wir bishSchweden Sonnenuntergangber noch gar nicht, selbst in Südfrankreich sind wir ja täglich gefahren. Aber hier wollen wir einfach nur am Strand liegen und ein bisschen bummeln gehen. Also entschließen wir uns, das Wochenende hier zu bleiben.

65. Tag
Sonntag, 01.07.2001
Simrishamn
Km:-
Gesamt:-
Durchschnitt:-
gefahrene Zeit:-

Überlegen ernsthaft, ob wir hier bleiben wollen oder nach Hause fahren und mit dem Auto wieder nach Schweden fahren. Mir geht es zudem nicht besonders gut. Ich habe Glieder- und Kreuzschmerzen. Nur am Strand geht es mir besser.

66. Tag
Montag, 02.07.2001
Simrishamn
Km:-
Gesamt:-
Durchschnitt:-
gefahrene Zeit:-

Waren im Meer, macht richtig Spaß. Überlegen uns, länger hier zu bleiben. Das Zelt steht 100 Schritte vom Wasser entfernt. Es ist richtig schön hier. Nur mir geht es nicht so gut. Jetzt auch noch den Magen verdorben. Haben Vögel zu Besuch, die von uns gefüttert werden wollen.

67. Tag
Dienstag,03.07.2001
Simrishamn
Km: 14,4
Gesamt: 3812
Durchschnitt: 12,3
gefahrene Zeit: 1:09

Haben uns Schwimmringe gekauft. Das ist echt lustig. Waren beim Bahnhof um uns nach Preisen für Fahrten nach Malmö oder Kristianstad zu erkundigen. So als Tagesausflug, ist aber zu teuer. Dafür haben wir rausbekommen, dass eine Parzelle auf unserem jetzigen Campingplatz den ganzen Monat Juli 2.000 Kronen kostet. Das ist ziemlich günstig. Wollen mal fragen, ob das auch für Radler gilt. Ich bekomme jetzt auch noch einen Sonnenbrand.

68. Tag
Mittwoch, 04.07.2001
Simrishamn
Km: 4,9
Gesamt: 3817
Durchschnitt: 11,8
gefahrene Zeit: 0:25

Die 2.000 Kronen zählen nur, wenn ein Wohnmobil auf der Parzelle steht! Ansonsten wird es teuer. So steht es allerdings nicht angeschlagen, sehr ärgerlich. Man bot uns allerdings an, wir dürften unser Zelt ausserhalb des Campingplatzes günstiger aufstellen. Danke, wenn man bedenkt, dass in Schweden das Allemannsrätten gilt und wir womöglich 10 Kilometer landeinwärts zelten könnten, wo es niemanden stört, ist das ja ein überaus großzügiges Angebot. Wir habeseebrandenburgbn uns entschlossen: Wir werden nach Hause fahren und das Auto holen und dann noch ein paar Tage hier in Schweden verbringen. Und das aus guten Gründen:

Zum einen geht es Biancas Knien nicht mehr sonderlich gut. Sie wäre froh, wenn sie ein paar Tage mal nicht radeln muss und zum anderen möchten wir mal wieder kurz nach Hause um ein paar private Dinge zu erledigen. Des weiteren wollen wir noch ein bisschen in die „Wildnis“ Schwedens. Damit wir auch mal richtig Ruhe haben, ohne laute Zeltnachbarn und ohne LKW-Verkehr o.ä. Und ob wir das noch mit dem Rad in dem Zeitrahmen, den wir haben erreichen ist fraglich. Und meine Lenkerstange ist ja nicht repariert. Das bedeutet an sich nichts schlimmes, aber es macht wenig Spaß damit zu fahren, da es sich nicht sonderlich gut lenken lässt. Auch das ist eine dieser privaten Dinge, Zuhause bekommen wir das auf Garantie ersetzt.

69. Tag
Donnerstag, 05.07.2001
von Simrishamn bis Trelleborg
Km: 102,5
Gesamt: 3919
Durchschnitt: 18,1
gefahrene Zeit: 5:39

Wir haben den ganzen Tag Rückenwind. Wir waren schon um 15 Uhr in Trelleborg. Haben auch direkt die Karten gekauft. Die Fähre kommt allerdings erst abends um viertel vor 11. Also schauen wir uns ein wenig die Stadt an, ist aber nicht so der Knüller. Einerseits finden wir es selber schade, nach Hause zu fahren, andererseits freuen wir uns aber auch. Immerhin waren wir zwei Monate unterwegs, haben sehr viel gesehen, kamen mit hunderten von Menschen in Kontakt und erlebten viele lustige aber auch nicht so schöne Sachen. Abends stehen wir am Hafen in der Autoschlange und warten auf die Fähre von Scandlines. Es fährt auch ein Schiff ein, doch da öffnet sich die Bugklappe nicht und die Passagiere kommen nicht von Bord. Irgendwann erfahren wir, dass das Schiff gebrannt hat und nicht mehr wegkommt. Daher kommt „unser“ Schiff nicht in den Hafen rein. Es kann noch einige Zeit dauern. Scandlines kann einem leid tun. Dies ist schon der zweite Brand auf einer Fähre innerhalb weniger Tage. Nun denn, so gegen ein Uhr in der Nacht ist es soweit, wir werden reingelassen.

70. Tag
Freitag, 06.07.2001
von Trelleborg bis Essen (D)
Km: 7,4
Gesamt: 3926
Durchschnitt: 14,2
gefahrene Zeit: 0:28

Wir kommen morgens trotz der verspäteten Abreise noch fast rechtzeitig in Rostock an. Wie der Kapitän das geschafft hat, ist uns ein Rätsel. Nachts war es ein ganz toller Blick über das Meer. Auf der einen Seite war am Horizont ein heller Lichtschimmer von der untergegangenen Sonne zu sehen während über uns der Mond stand. In Rostock angekommen fuhren wir auf direktem Wege zur Europcar-Geschäftsstelle. Wir haben uns bereits im Am Strand von BornholmInternet informiert, dass wir ohne Kreditkarte auch einen Wagen bekämen. Allerdings nur einen VW-Lupo. Auf meine Frage, ob es auch mit Fahrradgepäckträgern zu haben sei, verneinte der Mitarbeiter dies, bot uns aber einen VW-Golf an. Nun gut, etwas größer, aber passen da auch zwei Fahrräder, acht Packtaschen, ein Zelt, zwei Seesäcke und wir zwei rein? Ja! Wir sind keine VW-Fans, aber an dieser Stelle ein Lob. Wir konnten sogar die Heckklappe schließen. Und so machten wir uns auf dem Weg nach Essen in die Heimat und fuhren eine Strecke von fast 600 Kilometern, für die wir mit den Rädern knapp eine Woche gebraucht hätten. Ein komisches Gefühl. Nun, wir blieben ein paar Tage bei unseren Eltern und machten uns dann mit meinem Wagen auf den Weg wieder nach Schweden.

 

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: 2006 – Autopanne in GörlitzDie Weltenbummler | Die Weltenbummler

  2. Pingback: Seit 20 Jahren Flugangst | Die Weltenbummler

  3. Pingback: 2014 – Mit dem Wohnmobil in die Schweiz | Die Weltenbummler

  4. Pingback: Wo wiege ich ein Wohnmobil? | Die Weltenbummler

  5. Pingback: Wanderung zur Rheinquelle | Die Weltenbummler

  6. Pingback: OuterRuhrChallenge – 100 Kilometer mit dem Fahrrad | Die Weltenbummler

  7. Pingback: Bahntrassenradeln im Ruhrgebiet | Die Weltenbummler

  8. Pingback: Dreiländereck Liechtenstein-Nord | Die Weltenbummler

  9. Pingback: 2019 - Mit dem Wohnmobil nach Oberitalien - Teil 1 | Die Weltenbummler

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.