England

2013 – Mit dem Wohnmobil nach England

 

Mit dem Wohnmobil durch England

Besichtigung von Stonehenge und mit dem Wohnmobil nach London

 

28.    Tag, Donnerstag, 15. August 2013

Heute hatten wir wieder viele Kilometer vor uns. Zunächst verließen wir Cornwall, dann durchquerten wir Devon und fuhren erneut nur an Exeter vorbei. Kurz hinter Exeter verließen wir die Autobahn und fuhren auf Landstraßen weiter gen Osten. Erst kurz vor Amesbury bogen wir links ab und sahen auf der rechten Seite schon das neue Besucherzentrum von Stonehenge bzw. die Baustelle. Denn erstaunlicherweise gab es bis zum Jahr 2013 anscheinend noch keinen ausreichenden Besucherempfang an einem der der berühmtesten Orte der Welt, der ja zudem auch reich besucht wird.
Der bisherige Parkplatz war völlig unterdimensioniert, weswegen wir auf eine große Wiese ausweichen mussten. Aber das spielte keine Rolle, wir waren gespannt, was uns erwartete. Die Steine konnten wir schon aus der Ferne sehen. Ob das in Zukunft auch noch so sein wird, ist fraglich, da vermutlich ein Shuttle-Verkehr vom Besucherzentrum zum Eingang durchgeführt werden soll. Die Straße, die ursprünglich direkt daran vorbeiführte, ist mittlerweile schon entfernt worden.
Voll war es, ganz klar. Und wir stellten uns auch erst an die lange Kasse, doch Moni sah das richtige Schild. Nämlich, dass Member rechts vorbei gehen können und einen Extra-Eingang haben. Ja, das ist doch praktisch. Wir sind nämlich Member im National Trust. Das bedeutete für uns tatsächlich, dass wir nicht nur kostenlos nach Stonehenge gelangten, sondern auch an der gesamten Menschenschlange vorbei gehen durften. Und schwupp, schon waren wir drin. Feine Sache, das mit dem National Trust.

Wir hatten im Vorfeld viel über den Besuch von Stonehenge gehört. Angeblich würde man dort im Eiltempo einmal herumgeschickt, es wäre total überlaufen und solche Sachen eben. Klang immer auch ein wenig frustriert. Wir haben Stonehenge ganz anders empfunden. Klar, man geht in einem weiten Bogen einmal herum. Das wussten wir allerdings vorher und ist auch völlig gerechtfertigt, wenn man bedenkt, dass die Menschen ja heutzutage alles antatschen müssen oder „Ich war hier“ irgendwo dran schreiben. Aber man wird auf keinen Fall rumgehetzt. Ganz im Gegenteil, der Weg ist so breit, dass man sich sogar einfach irgendwo am Rand auf die Wiese setzen und das Geschehen beobachten kann. Richtig ist, dass man schnell herum geht, wenn man eben nur geht. So groß ist das Gelände ja nun nicht. Aber da man ein telefonähnliches Gerät erhält, dass in zig Sprachen ausführlich über Stonehenge informiert und man auch das ein oder andere schöne Bild machen möchte, ist man dort schon zuweilen recht lange beschäftigt.
Also, ich kann mich nicht beklagen. Mir hat Stonehenge gut gefallen.

Von Stonehenge aus fuhren wir direkt in das nahe gelegene Salisbury, wo wir einen kleinen Stadtrundgang einlegten. Das sind Städte mit einer angenehmen Größe. Und schon war es auch direkt gemütlich. Wir schlenderten durch das Zentrum und zur Kathedrale, besichtigten letztere jedoch nur von außen. Offiziell konnte man kostenlos in die Kathedrale, doch es wurde eine Spende erwartet. Nur war dort kein Spendenkasten, sondern eine Kasse, an der ausdrücklich die Höhe des Betrages stand. Damit war das für mich dann auch keine Spende mehr. Und da ich es nicht mag, wenn man mich auf den Arm nehmen möchte, lasse ich es bei so etwas direkt bleiben. Unabhängig davon fand ich 6,50 Pfund für den Zugang zu einer Kirche ein wenig teuer. Wir beschlossen, dieses Geld zu sparen und später etwas draufzulegen, um lieber in London Westminster Abbey zu besichtigen.
Wieder am Parkplatz angekommen sahen wir ein deutsches Wohnmobil, das sich ganz nah an unser Wohnmobil heranstellte. Gut zu erkennen auf meinem Blog im Artikel Kuschelparker. Seltsam warum man sich so nah an ein anderes Auto stellen muss, wenn alles frei ist.

 

Auf der A36 fuhren wir schließlich Richtung Süden. Gerne wollte ich mir in Southampton noch zwei Denkmäler anschauen, die mit der Titanic zu tun hatten. Wir waren ja bereits in Belfast in der Titanic-Ausstellung, als wir mit dem Wohnmobil durch Irland und Nordirland fuhren. Und da wir nun irgendwie auf den Spuren der Titanic waren, besichtigten wir dort noch das Denkmal für die Maschinisten und das Denkmal für die Musiker der Titanic. Beide stehen sich am East Park gegenüber, nur von einer Straße getrennt.

Auf eine weitere Besichtigung von Southampton verzichteten wir und machten uns auf, einen Supermarkt und einen Stellplatz zu suchen. Unser schlaues Buch half uns aber nicht sonderlich weiter. Zwar befinden sich in der näheren Region einige Übernachtungsplätze, aber wir planten natürlich schon für den nächsten Tag, damit wir nicht extra noch große Umwege fahren mussten. Denn eigentlich war schon Southampton ein ziemlicher Abstecher, wenn man bedenkt, dass wir uns nur zwei Denkmäler anschauten.

 

Westlich der Hafenstadt führten uns die Koordinaten aus dem Buch zu einem Platz, der jedoch weder ein Schild aufwies, noch den Eindruck machte, man könne dort übernachten. Also wählten wir den nächsten Platz aus. Dieser befand sich an einem riesigen Grundstück mit Angelteichen und war schon voll belegt. Der Besitzer empfahl uns einen Campingplatz, der in der Nähe sein sollte. Doch von dem war nicht zu sehen. Über kleine Straßen, die ich jetzt zum Ende des Tages eigentlich auch nicht mehr haben wollte, näherten wir uns nordwärts so langsam wieder Salisbury, wo wir ja erst gewesen waren. Schnell stand unser Entschluss fest, dass wir ganz einfach dort auf den Campingplatz gehen würden. Wir machten sogar Scherze, dass wir ja dann am nächsten Morgen nochmal zu Stonehenge gehen könnten, da wir ja freien Eintritt haben.

Einige Zeit später erreichten wir den Campingplatz, wo wir erst jetzt erfuhren, dass wir eine Jahresmitgliedschaft im Camping and Caravanning Club hatten und eine Zwei-Monats-Mitgliedschaft für Leute vom Kontinent auch gereicht hätte. Wäre etwas günstiger gewesen. Na ja, nun war es zu spät.

 

29.    Tag, Freitag, 16. August 2013
Auch vom Campingplatz in Salisbury verabschiedeten wir uns sehr früh. Es regnete in Strömen und vor uns fuhr ein VW-Bus, ein Camper. Beide fuhren wir in Richtung Norden. Doch bei Amesbury bog der VW-Bus nach links ab. Klar, die Insassen wollten zu Stonehenge. Wir waren bei dem Wetter froh, dass wir bereits am Vortag die Steine sahen. Heute hätten wir wenig Lust gehabt und ließen es auch bleiben, obwohl wir ja freien Eintritt hätten.
Hinter Marlborough überquerten wir die Autobahn M4, die uns später nach London bringen sollte. Doch beim Passieren sahen wir von der Brücke, dass sich auf der Autobahn der Verkehr heftig staute. Man konnte sehr weit schauen und man sah, dass ich über Kilometer hinweg nichts tat. Und das auf drei Spuren. Aber darum wollten wir uns später kümmern. Denn wir erreichten Swindon und waren in diesem kleinen, eigentlich unbedeutenden Ort nur deshalb, weil es dort einen Aufsehen erregenden Kreisverkehr gibt. Er nennt sich Magic Roundabout und besteht aus fünf Kreisverkehren, die wiederum einen großen Kreisverkehr ergeben. Ich habe den Magic Roundabout bereits im Blog ausführlich beschrieben. Ich will aber ehrlich sein, die Fahrt durch den Kreisverkehr ist weitaus weniger spektakulär wie es im Video den Anschein macht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir hatten unseren Spaß mit dem Roundabout, fuhren dann aber links ran, weil wir unseren weiteren Weg klären wollten. Die Autobahn war voll und wir suchten im Internet nach Verkehrsnachrichten, die wir auf BBC auch sehr schnell fanden. Dort war die Rede von einer Komplettsperrung nach einem brennenden Auto. Das kann also dauern. So beschlossen wir, London über Oxford zu erreichen. Warum da nicht mal einen kleinen Zwischenstopp einlegen? Der Regen hatte ja mittlerweile aufgehört. Und in London wussten wir sowieso, wo wir hinwollten und müssten dort nichts suchen, sondern nur ankommen. Bleibe nur zu hoffen, der Campingplatz hielt sein Wort, was die Buchung und Reservierung anginge.

Doch zunächst steuerten wir Oxford an und fanden in der dortigen Woodstock Street einen Parkstreifen, wo wir erst einmal einen plötzlich einsetzenden Regenschauer abwarteten. Wir nutzten die Viertelstunde, um uns kurz anzulesen, was man in Oxford gesehen haben sollte.
Wir einigten uns darauf, nicht ganz so viel Geld in den Parkscheinautomaten zu schmeißen und lieber nur einen kleinen Rundgang zu machen. An alten, traditionellen Häusern vorbei durchquerten wir das quirlige Zentrum und haben bei Weitem nicht alles gesehen, was Oxford zu bieten hat. Aber dafür, dass wir die Stadt eigentlich gar nicht eingeplant hatten, waren wir schon ganz zufrieden. Auf der breiten Broad Street passierten wir das Sheldonian Theater, bogen rechts ab und wanderten am Radcliffe Square vorbei. Einige Abschnitte der berühmten Universität streiften wir nur kurz und gingen dann zum Auto zurück.

Unsere Vorfreude auf London war einfach zu groß, um noch länger in Oxford bleiben zu wollen. Wie man mit dem Wohnmobil nach London hineinkommt, habe ich bereits im Blog ausführlich erläutert und dort auch das Problem mit dem Umweltzone und der Citymaut angesprochen. Für uns war beides zum Glück kein Thema. Für die Umweltzone, auch LEZ genannt, waren wir vorbereitet und durften in sie hineinfahren und die Citymaut interessierte uns nicht, da wir nicht vorhatten, mit dem Wohnmobil so tief nach London einzudringen.

 

Wir entschieden uns dennoch gegen die M25, um London zu umfahren, was eindeutig leichter gewesen wäre, sondern um zumindest ansatzweise ein wenig Londoner Straßenverkehr kennen lernen zu wollen. In Wembley fuhren wir in der Nähe des Stadions vorbei und quälten uns auf überfüllten Straßen durch die Stadt. Zwischendurch erschien eine Tankstelle, die wir schnell noch nutzten und irgendwann waren wir im Nordosten Londons angekommen, wo sich der Lee Valley Campsite befand.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nun hieß es hoffen, ob unsere telefonische Reservierung vom letzten Dienstag auch wirklich ernst genommen wurde. Doch das wurde sie zum Glück und so bekamen wir einen schönen Stellplatz zugewiesen, auf dem wir es uns für den Rest des Tages schön bequem machten. Wir schlossen den Strom an, füllten Wasser auf und machten uns ein leckeres Abendessen. Außerdem holten wir an der Rezeption natürlich Informationen ein, wie wir am nächsten Tag nach London kommen würden.

 

 

Lust auf weitere Reiseinfos oder nette Gespräche?
Ich freue mich über jede Anmeldung in www.molls-reiseforum.de

 

54 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Fahren im Linksverkehr | Die Weltenbummler

  2. Pingback: 2014 – Mit dem Wohnmobil in die Alpen | Die Weltenbummler

  3. Hallo Herr Moll,
    habe mit Interesse ihren Reisebericht gelesen, da wir im Oktober auch vorhaben durch England, Richtung Wales zu reisen.
    Würden Sie mir sagen, wie Sie an die Adressen der Stellplätze gekommen sind?
    Wir planen den ersten Urlaub (mit einem T4 Westfalia Umbau) und ich bin etwas aufgeschmissen, da der vielgepriesene Stellplatzführer vom ADAC nur 3 Seiten GB, incl. Nordirland anbietet.
    Die internat. Campingkarte war heute schon in der Post, danke für den Tipp,
    Alexandra Schäfer

  4. Hallo Michael,
    danke für den Bericht Schottland, da wir auch über England einreisen möchten – die Frage – können ich den England Bericht auch noch als PDF haben?
    Supi, supi, supi
    thank´s a lot
    tina

    • Den muss ich dann aber erst noch als pdf erstellen und das schaffe ich vermutlich erst in der kommenden Woche. Aber dann sende ich ihn dir natürlich zu.

  5. Hallo, Herr Moll,
    wir haben eben Ihren Schottland-Reisebericht gelesen und sind schon recht gespannt, was uns erwarten könnte. Wir haben vor, im Juni nächsten Jahres Cornwall, Wales und Schottland mit unserem WoMo zu erkunden. Eine Kommentatorin fragte nach einer PDF-Version Ihres Berichtes. Könnten Sie uns den auch zusenden?
    Vielen Dank schon mal im Voraus und schöne Grüsse aus PB
    Dieter Barschdorff

  6. Liebe Weltenbummler,
    wir möchten dieses Jahr mit dem Wohnmobil durch England und durch Schottland fahren. Ihr informativer Reisebericht gibt hierfür sehr nützliche Ratschläge und Hinweise. Diesen würde ich gern in Papierform dabei haben. Können Sie mir den Bericht in pdf.-Format senden, damit ich mir diesen ausdrucken kann? Vielen Dank im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jürgen Jung

      • Da auch wir im Sommer eine Reise durch England Schottland u Irland planen wäre ich für den Reisebericht als pdf ebenfalls sehr sehr dankbar. Er hat mir sehr gut gefallen und enthält viele tolle Details.

        • Hallo Christoph,

          alles klar, geht gleich raus. Viel Spaß und vielleicht sieht man sich ja im Sommer auf der Insel.
          Viele Grüße
          Michael

  7. Hallo, wir haben eine Rundreise nach GB für den Sommer geplant. Zeitmäßig sind wir flexibel, denn wir fahren in 5 Wochen nach Marokko, dann im Mai nach Portugal und danach wollen wir auf die Insel. Es wäre toll, wenn Du uns Deinen Reisebericht per pdf zuschicken würdest.
    Liebe Grüße aus Spanien von Hans

    • Hallo Hans,

      eure Reisepläne klingen nicht schlecht und euer Fahrzeug würde mich auch gefallen 😉
      Viele Grüße nach Spanien!

  8. Danke für den schönen Bericht.
    Einige der Plätze haben wir selbst vor 5 Jahren besucht. Nun soll es im Sommer erneut hingehen und der Schwerpunkt mehr auf den Inseln (Arran, Islay, Sky) liegen. Da die Preise auf den Campingplätze die Reisekasse mehr belasten, war der Tipp mit dem Caravan Clubs sehr hilfreich. Im Forum habe ich auch nachlesen können, dass ihr „The Caravan Club“ im Hinblick auf die Stellplätze empfehlen könnt. Wenn wir als Familie mit einem WoMo unterwegs sind, reicht hier eine Mitgliedschaft oder müssen wir für jeden Mitfahrer eine zusätzliche Family-Mitgliedschaft erwerben? So richtig kann ich dies der Webseite des Clubs nicht entnehmen.

    • Hallo Jutta,

      wie das bei einer Familie läuft, kann ich dir aus eigener Erfahrung nicht sagen, da wir nur zu zweit unterwegs waren. Wobei ich auch hier gar nicht mehr weiß, ob wir jeder eine Vollmitgliedschaft hatten, oder einer Hauptmitglied war. Wenn ich aber die FAQs auf der Caravan-Club-Seite richtig verstehe, dann wird eine zweite Person mit selber Adresse kostenlos mitgezählt. Bei einer Familie scheint es so zu sein, dass für jedes Familienmitglied 8 Pfund zusätzlich gezahlt werden müssen. Aber da würde ich lieber dort mal anrufen bzw. eine Mail hinsenden.
      Viele Grüße
      Michael

  9. Guten Tag Herr Moll,

    wir planen eine Reise mit dem Wohnmobil nach Schottland und würden uns freuen, wenn Sie uns die komplette Reisebeschreibung als PDF per Mail zukommen lassen würden.

    Vielen Dank im Voraus

    freundliche Grüße

    Michael Münter

  10. Pingback: Greenwich-Tunnel unter der Themse | Die Weltenbummler

  11. Darf ich Ihren interessanten Bericht auch als pdf erhalten?

    Ist es gestattet, auch außerhalb von Stellplätzen/Campingplätzen für 1 Nacht zu stehen? Wir planen Reise über England auch nach Irland.

    Liebe Grüße und schon jetzt einen herzlichen Dank

    Volkmar Piehl

    • Hallo,

      pdf kommt. Für so individuelle Fragen habe ich extra ein Reiseforum eingerichtet, damit auch andere Ihr Wissen teilen können. Grundsätzlich würde ich mich in England nicht frei stellen und in Irland hat es sich für uns nicht ergeben.

      Viele Grüße
      Michael

  12. Hallo,
    der Englandbericht ist so schön, dass wir überlegen, Ihren Spuren zu folgen. Könnten Sie mir den Bericht auch als PDF zukommen lassen? Das wäre für unsere Planung und als Vorfreude sehr nützlich!

    Vielen Dank!

  13. Lieber Herr Moll,

    gerne möchte ich mich in die Reihen der PDF Wünsche eingliedern 🙂

    Tausend Dank vorab für Ihre Mühe!!!

    Herzliche Grüße

    M. Ritschel

  14. ich fahre auch mit meinen 3 Kindern in den Pfingstferien nach England mit einem Nugget! würde mich auch über den kompletten Reisebericht als pdf freuen herzliche Grüße

  15. Hallo Herr Moll,
    danke für Ihre tollen Seiten und die Vorfreuden die Sie damit vermitteln.
    Da wir in der Planung für Pfingsten sind würde ich mich auch auf Ihr pdf mit Irland/Schottland/England bedanken, wenn Sie mir dies zusenden. Dies macht die Planung auch für unsere Kinder interessanter, da sie dann auch viel zum lesen haben.
    Viele Grüße,
    Reno Staschniski

  16. Hallo Herr Moll,
    Fahren nächste Woche zum vierten Mal für drei Wochen nach England und Schottland.
    haben schon viele Erfahrungen selbst gemacht, trotzdem ist der ein oder andere Tipp
    In Ihren Berichten für uns interessant.
    Würden Sie uns Ihre Unterlagen als PDFs zu Verfügung stellen?
    P.S.
    Wir stehen bis auf die großen Städte immer frei!
    Ich kann nur immer wieder die etwas abgelegeneren Wanderparkplätze empfehlen!

  17. Hallo Herr Moll,
    ich lese erst heute Ihren tollen Reisebericht und bin wirklich begeistert.
    Wir wollen jetzt Ende Juni für 6 – 8 Wochen mit unserem Wohnmobil nach England und Irland fahren.
    Könnten Sie bitte auch mir den Bericht als PDF zuschicken?
    Vielen Dank im voraus.
    Mit besten Grüßen

  18. Hallo Herr Moll,
    ich würde mich auch sehr freuen, wenn Sie mir eine pdf-Datei Ihres England- und Schottland-Reiseberichtes senden könnten. Wir planen im Sommer eine längere Reise.
    Vielen Dank für Ihre Mühe!

  19. Hallo Herr Moll,
    auch wir planen eine Reise nach England und würden uns über Ihren Reisebericht als PDF sehr freuen.
    Grüße und vielen Dank im voraus.

  20. Hallo Herr Moll,

    in den Sommerferien, also bald schon, geht es nach England und Schottland mit dem Womo. Den Anfang Ihres Reiseberichtes habe ich mit Neugierde gelesen und würde mir wünschen, Sie würden mir den ganzen Bericht zusenden.

    Vielen herzlichen Dank!

    Ulla Steinebach

  21. Hallo Michael Moll,

    wir haben uns jetzt auch für England (bzw. falls die Zeit reicht Schottland) entschieden. Es wäre sehr nett, wenn Sie mir auch eine PDF-Datei zur Verfügung stellen könnten.

    Liebe Grüße

    Steffi, Michael und die beiden Fellnasen

  22. Hallo Michael,

    anfang des Jahres hatten wir schon den Reisebericht fuer Schottland per pdf bekommen (vielen Dank nochmal dafuer!!). Waere es moeglich auch den Englandbericht zu bekommen??

    Vielen Dank und liebe Grüße,
    Evelyn.

  23. Lieber Herr Moll,

    das liest sich einfach sooo super … 🙂

    Wir planen eine Wohnmobil-Tour auf die britischen Inseln. Daher würden wir uns riesig freuen, wenn wir kurzfristig die pdf-Datei Ihrer Reiseberichte dazu zusenden würden.

    Vielen Dank im voraus für Ihre Mühe!

    Herzliche Grüße
    Familie Laschus

  24. Guten Morgen Herr Moll,

    auch wir planen auf die Inseln zu fahren, wären Sie so nett und würden mir auch ihre PDF
    Reiseberichte senden.

    Vielen Dank
    Udo Hemmerich ( Bochum , NRW)

  25. Pingback: 2015 – Mit dem Wohnmobil durch England und Wales | Die Weltenbummler

  26. Hallo Michael,

    auch wir als England-Neulinge mit gerade erwachenden Planungen Richtung Südengland / London fürs kommende Jahr würden uns sehr über eine PDF freuen.

    Vielen Dank schon mal für die vielfältigen Anregungen der Weltenbummler-Seite!

  27. Hallo Herr Moll,

    auch ich bin begeistern von Ihrem Bericht und würde mich freuen,
    die pdf-Version von Ihnen zu bekommen.
    Meine Familie und ich reisen nämlich im Juli das erste Mal mit Wohnmobil
    und dann auch direkt nach Südendgland.
    Hier werden wir viele tolle Tipps und Ideen finden.

    Vielen Dank vorab und liebe Grüße

  28. Pingback: Erfahrungen mit dem Caravan Club | Die Weltenbummler

  29. Lieber Herr Moll,
    mit Begeisterung habe ich Ihren Bericht gelesen. Wir wollen diesen August für einen Monat eine WoWa Rundreise durch die Insel (mit Kind) machen. Könnten Sie mir Ihren Reisebericht auch als pdf zusenden? Das wäre spitze. Auch habe ich noch eine Frage. Würden Sie raten Campingplätze vorzubuchen/reservieren oder ist es trotz Hauptsaison leicht einen Platz zu finden, der einen Stomanschluss hat? Ich habe leider nirgens etwas im Netz darüber gefunden. Herzliche Grüße

    • Hallo,

      der Reisebericht geht sofort raus. Es ist uns einige Mal so ergangen, dass wir an Campingplätzen abgewiesen wurden bzw. schon an der Einfahrt ein „Full“-Schild stand. Uns war das relativ egal, weil wir dann (ohne Kind) mal eben zum nächsten Platz gefahren sind – was aber manchmal trotzdem nervig sein kann. Doch wenn es darum geht, mit einem Wohnwagen mehrere Tage irgendwo fest zu stehen, dann würde ich auf jeden Fall vorbuchen.

      Viele Grüße

  30. Hallo Herr Moll,
    auch wir haben Ihren Bericht mit Begeisterung gelesen und möchten gern das PDF anfragen. Außerdem würde mich uinteressieren, welche Strassenkarten sie empfehlen können.

    Vielen Danke
    Grüße
    Familie Reißig

  31. Hallo Herr Moll,

    kann mich den Vorrednern nur anschließen. Auch wir haben den Bericht mit Begeisterung gelesen und möchten diesen Juli gerne England, Wales und Schottland mit unserem Wohnmobil erkunden.

    Könnten Sie auch uns das .pdf Dokument zukommen lassen?

    Vielen Dank & viele Grüße aus der Pfalz,
    Jan Hennemann

  32. Guten Tag.

    Auch meine Frau unser Hund und ich wollen bald nach England und Schottland mit dem Womo. Mir ist es fast unangenehm zu fragen aber auch wir würden uns sehr auf ihre PDF freuen wenn dies möglich ist und keine Umstände macht.

    Mfg t. Hansen

  33. Lieber Herr Moll
    Wir wollen diesen SommerWales, Schottland und England bereisen und es wäre sehr hilfreich für uns, wenn Sie uns auch die PDF’s zustellen, falls Ihnen dies nicht allzu grosse Umstände macht.
    Herzlichen Dank und beste Grüsse
    Michaela Herren

  34. Guten Tag Herr Moll,

    wir sind momentan am Planen für unsere England / Schottland Reise für kommendes Jahr. Und uns haben die Berichte auf Ihrer Seite so gut gefallen gibt es da die Möglichkeit das sie uns die PDF´s per Mail zukommen lassen könnten?

    Wäre super Freundlich 🙂

    Liebe Grüße Peter und Tami

  35. Hallo Hr. Moll

    Auch wir sind sehr an Ihrem Reisebericht als PDF interessiert.
    Ist es noch möglich dies zu bekommen?

    Herzlichen Dank schon im Voraus für Ihr bemühen.

    Viele Grüße
    Renate Lang

  36. Hallo Herr Moll,
    super interessanter und kurzweiliger Bericht, Sie sollten ein Buch schreiben!
    Ich bin auch an dem Reisebericht England/Schottland als PDF interessiert und würde mich sehr über eine Zusendung freuen.
    Vielen Dank dafür 🙂
    und viele schöne Reisen wünscht
    ML

  37. Hallo Herr Moll,

    ein wirklich interessanter und informativer Bericht!
    Wir wollen es nun auch Ende August wagen und würden uns ebenfalls über die pdf- Datei freuen.

    Vielen lieben Dank,

    TM

  38. Pingback: Wanderung auf den Reinebringen | Die Weltenbummler

  39. Hallo Herr Moll,

    ich lese gerade mit viel Vergnügen Ihren Reisebericht und würde mich sehr freuen, wenn Sie mir die pdf zur kompletten Reise (mit England/Wales/Schottland) zur Verfügung stellen würden. Wir werden uns Mitte April mit unserem „Luigi“ aufmachen und einen Teil der Insel erkunden.

    Vielen Dank bereits im Voraus.
    Ingrid Lang

  40. Pingback: 2019 - Auf der Queen Mary 2 nach New York | Die Weltenbummler

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog, Großbritannien, Wohnmobiltouren
Wandern in London

Eine Wanderung in London? In einer der größen Agglomerationen Europas? Na gut, vielleicht passt der Begriff Spaziergang besser. Aber immerhin...

Schließen