Finnland

2012 – (3) Mit dem Wohnmobil durch Finnland


 

Mit dem Wohnmobil zum Nordkap

Die Schärenküste Finnlands

Samstag 11. August 2012
Die Schärenküste lag vor uns. Wir hatten Turku erreicht und haben uns als Erstes um Tickets gekümmert, um auf die Åland-Inseln zu gelangen. Das war gar nicht so einfach und ich hatte mir in der Touristeninformation mehr Kooperation erhofft. Da ich ja durch das Internet schon einigermaßen vorbereitet war, wollte ich im Grunde nur noch die Tickets erwerben bzw. erfragen, wo ich diese kaufen kann und ob eine Reservierung notwendig sei. Aber die ältere Dame war aus irgendeinem Grunde von Anfang an völlig unfreundlich und gab uns zu verstehen, dass sie uns nicht weiter helfen könne. Manchmal kann es ja auch an einem selbst liegen, doch in diesem Fall waren wir etwas verdutzt und hatten beide den Eindruck, dass die Frau uns nicht helfen WOLLTE. Sie war nicht imstande, uns eine vernünftige Auskunft zu geben und drückte uns bloß eine Karte mit der Telefonnummer der Fährgesellschaft in die Hand. Eigentlich hatte ich erwartet, dass sie dort anrufen würde, denn immerhin handelt es sich um ein touristisches Angebot. Die sehr leicht reizbare Frau argumentierte damit, dass es eine teure Servicenummer wäre, die man vom Tourismusbüro aus nicht anrufen wolle. Da sie nun schon einige Zeit herumzickte, war ich es nun leid und gab nicht auf. Ich sagte ihr, dass ich ja wohl schon genug Roaminggebühren habe. Wenn ICH dann noch mit einem deutschen Handy in Finnland auf eine teure Servicenummer anrufen soll, dann frage ich mich, wo die Gastfreundschaft bleibt. Das hat allerdings nur halb gefruchtet. Immerhin erlaubte sie mir, von ihrem Telefon aus dort anzurufen. Seltsam, dass das nun erlaubt war. Noch seltsamer, dass ich plötzlich an ihrem Schreibtisch saß, mir einen Stift und Zettel schnappen musste, um Buchungsnummer etc. zu notieren, während die Frau einfach wutschnaubend in ein Nebenzimmer ging. Ich weiß einfach nicht, was das sollte. Das Telefonat verlief völlig reibungslos und ich konnte innerhalb von zwei Minuten zwei Tickets für den nächsten Morgen buchen. Warum das die alte Dame von der Tourismusinformation nicht für uns erledigen wollte oder konnte, kann ich nicht nachvollziehen. Ich weiß ja, dass die Ålandinseln autonom sind und es dort eher schwedisch zugeht als finnisch. Aber ist das ein Grund, Touristen davon abzuhalten, dorthin zu fahren?

Leicht verärgert fuhren wir zur Küste westlich von Turku, setzten uns auf die Schären und genossen den Samstagnachmittag mit einem entspannten Blick auf die Ostsee. Aber unruhig wie wir nun mal sind, konnten wir es nicht lange dabei belassen. Also fuhren wir nach Naantali, sahen das angesprochene Mumin-Land, entdeckten ein Schild für den finnischen Teil des Jakobswegs und schlenderten zwischen den Holzhäusern hindurch. Abends wussten wir noch nicht, wo wir nächtigen sollten. Weit weg vom Fährterminal sollte es nicht sein, da das Schiff sehr früh auslaufen würde. Also fuhren wir nach Turku zurück und schauten uns dort noch ein wenig um. Aber in der Stadt gab es keine vernünftige Stellmöglichkeit und am Terminal war es verboten. Wir fanden einen schönen, ruhigen Parkplatz auf der Halbinsel Ruissalo. Für eine gute halbe Stunde wurden wir noch Zeugen, wie man in einem Pkw kleine finnische Kinder zeugt, aber das war es dann auch schon.

Lust auf weitere Reiseinfos oder nette Gespräche?
Ich freue mich über jede Anmeldung in www.molls-reiseforum.de

 

Weiter mit dem Wohnmobil auf die Åland-Inseln

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Michael sehr tolle Reisen hast du auf deiner wep Seite, ich möchte dies Jahr nach Schottland und hab mir alles angeschaut und auf geschrieben. Tolle Sachen bei,
    und ich konnte auch etwas brauchen.
    Kannst du mir eine Rute zeigen die Intressand ist.
    Ich fahre über Calias, Dover, wir wollen auch etwas von England sehen, ich hab meine HP auch vermerkt kannst dir mal anschauen.

    LG Herbert

    • Hallo Herbert,

      danke für deinen netten Beitrag. Allerdings schreibst du ihn unter meinem Finnland-Reisebericht und erwähnst Schottland und England. Da weiß ich natürlich nicht, was du genau möchtest. Zu Schottland kann ich dir derzeit nur eine Route zeigen, die interessant ist bzw. die ich interessant fand, nämlich die, die ich im Reisebericht auch beschrieben hatte.
      Viele Grüße
      Michael

  2. Hallo Michael,
    Ich plane mit meiner Familie eine Wohnwagenfahrt durch Finnland- Zum Nordcup und eventuell zu den Jorden in Norwegen.
    Ist das zeitlich machbar- in 3 Wochen ?

    Viele Grüße

    Carlotta

    • Hallo Carlotta,

      das ist aber eine strenge Zeitplanung und ich muss sagen, dass sie extrem knapp ist. Wenn man sich nicht länger in Finnland aufhalten will, dann ist man natürlich relativ zügig am Nordkap. Aber dann nach Süden zu den Fjorden? Gerade die halten ziemlich auf und sollten nicht unterschätzt werden. Wenn ich nur drei Wochen zur Verfügung habe, würde ich mich auf Südnorwegen beschränken. Da gibt es genug zu sehen und zu erleben. Wir waren auf unserer Nordkap-Tour sieben Wochen unterwegs.

      Viele Grüße
      Michael

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Nordkap-Tour, Wohnmobiltouren
Nordkap
2012 – (2) Auf dem Weg zum Nordkap

Vom Süden Norwegens gelangt man einfach über die E6 nach Norden - oder man macht einen Abstecher auf die Lofoten....

Schließen