Tolle Landschaft in Utah

Wieder einmal im Bryce Canyon Nationalpark

Als wir im Jahr 2016 zum ersten Mal auf dem Weg in die USA waren, sahen wir auf dem Titelbild eines Reiseführers ebenfalls zum ersten Mal den Bryce Canyon Nationalpark. Das Bild hat uns offenbar so gut gefallen, dass wir im Jahr 2019 bereits zum dritten Mal diesen Nationalpark besuchten.

Bryce Canyon Nationalpark

Bryce Canyon Nationalpark

Allerdings muss ich sagen, dass wir beim ersten Mal verdammt viel Pech hatten. Ich hatte bereits in einem älteren Blog-Beitrag über den Bryce Canyon Nationalpark geschrieben, dass es starken Nebel gab. Der gesamte Canyon war so vernebelt, dass sogar einer der Ranger staunte und bescheinigte, das nur sehr selten zu erleben. Außerdem regnete es an dem Tag damals sehr stark.

Tolle Felsnadeln

Tolle Felsnadeln

Der Bryce Canyon Nationalpark lässt sich auf dem Highway 12 in Utah gut erreichen

Es war also keine große Freude, den Bryce Canyon Nationalpark beim ersten Mal zu erleben. Eigentlich sahen wir nichts und an Wandern war sowieso nicht zu denken. Daher drehten wir auf unserem Roadtrip eine länger Runde durch Nevada und Kalifornien, bis wir auf dem Rückweg erneut nach Utah kamen und einen zweiten Versuch wagten. Dieser war von Erfolg gekrönt und wir konnten eine wunderschöne Wanderung durch den Canyon und an den zahlreichen Hoodoos vorbei erleben.

An der Wall Street

An der Wall Street

Da uns die gesamte USA-Reise dermaßen gut gefallen hatte, beschlossen wir drei Jahre später einen erneuten Roadtrip durch die USA und Kanada zu unternehmen. Natürlich planten wir eigentlich ganz andere Ziele ein. Wir wollten ja auch mal etwas Neues sehen. Ein Teil Kanadas zählte zum Beispiel dazu, da waren bis dahin noch nicht. Doch es gab eben auch Sehenswürdigkeiten, die uns beim ersten Mal sehr gut gefielen, so zum Beispiel der Yellowstone-Nationalpark, weshalb wir auf unserer zweiten Reise auch dort nochmal einen Stopp einlegten.

Bäume mit Sonne

Bäume mit Sonne

Erneute und spontane Wanderung im Canyon

Trotz seiner Schönheit hatten wir den Bryce Canyon Nationalpark aber eigentlich nicht auf unserer Liste. Wir würden zwar wieder auf dem ohnehin schon schönen Highway 12 mehr oder weniger daran vorbei kommen. Doch wir dachten im Vorfeld nicht, dass wir ausgiebig Zeit für den Nationalpark hätten.

Hoodoos im Bryce Canyon

Hoodoos im Bryce Canyon

Doch wie das auf einer Reise so ist, ändern sich unterwegs auch schon mal Vorhaben und Zeitpläne. Und so kam es, dass wir ein wenig mehr Zeit übrig hatten, die wir sinnvoll nutzen wollten. Lange Rede, kurzer Sinn – wir legten ziemlich spontan einen erneuten Besuch im Bryce Canyon Nationalpark ein. So wurde daraus unser dritter Aufenthalt dort.

Chipmunk im Baum

Chipmunk im Baum

Wie schon bei den ersten beiden Malen schauten wir uns zunächst natürlich im Besucherzentrum um. Dort holten wir aktuelle Informationen ein und schlenderten natürlich auch durch den Souvenirshop. Anschließend fuhren wir zu einem anderen Parkplatz und machten uns dort auf den Weg zum sogenannten Queens Garden Trail.

Goldmantel-Ziesel

Goldmantel-Ziesel

Den Queens Garden Trail kannten wir bereits vom letzten Mal. Er ist ein ziemlich idealer Einstieg, um an den Hoodoos entlang in den unteren Bereich des Canyons zu gelangen. Auf einem gut ausgebauten Weg geht es sehr leicht hinab.

Diademhäher

Diademhäher

Wundervolle Landschaft im Bryce Canyon Nationalpark

Immer wieder genießt man dabei schöne Ausblicke auf die Felsenlandschaft und man teilt sich das Panorama mit den Chipmunks und den Goldmantel-Zieseln, die hier überall herumlaufen. An einer Stelle saß eines dieser possierlichen Tierchen vor uns auf dem Weg und war beinahe stocksteif. Das lag aber nicht an uns, sondern an dem Diademhäher, der sich hinter uns auf den Weg setzte.

Durchgang

Durchgang

Vermutlich wollte dieser bläulich schimmernde Vogel gerade zuschlagen, als wir ihn dabei störten. Nun, so haben wir dem Chipmunk wohl für den Moment das Leben gerettet, keine Ahnung. Wobei das eher unwahrscheinlich ist, da der Diademhäher ein Pflanzenfresser ist. Aber die Situation wirkte so.

Einzelner Baum im Canyon

Einzelner Baum im Canyon

Unten angekommen gibt es einen schönen, kleinen Picknickplatz. Bei unserer ersten Wanderung damals, saßen dort ein paar Chipmunks. Sie waren sehr zutraulich und kamen mir auch auf die Hand gehüpft. Ich war gespannt, ob das dieses Mal auch so sein würde. Und in der Tat, wieder hockten sie dort und liefen ein wenig aufgeregt zwischen den wenigen Bäumen umher und kamen auch zu uns.

Hier geht es treppauf

Hier geht es treppauf

Aufstieg aus dem Bryce Canyon

Nach der kurzen Begrüßung wanderten wir weiter und entschieden uns dieses Mal für einen etwas anderen Aufstieg. Der Navajo Loop Trail, den wir beim letzten Mal für den Aufstieg nutzten, bietet nämlich zwei Varianten. Beide sind sich zwar sehr ähnlich, aber das wussten wir zu dem Zeitpunkt ja noch nicht.

Bergauf

Bergauf

Wir entschieden uns dieses Mal für die geringfügig weitere Variante, die ebenfalls durch die enge und hohe Schlucht verlief. Wieder war es faszinierend zu sehen, wie manche Bäume dort in der Enge wachsen konnten. Sie haben ja dort kaum Platz und bekommen nur wenig Licht, beeindruckend.

Durch den Canyon

Durch den Canyon

Auch auf der südlichen Variante des Navajo Loop Trails wandert man in engen Serpentinen in die Höhe und gelangt man am Ende zum sogenannten Sunset Point. Von dort blickt man wiederum zurück in den Canyon und man möchte gleich noch einmal da durch.

Navajo Loop Trail

Navajo Loop Trail

Abschlusswanderung an der Canyon-Kante

Auf dem Rim Trail, der an der Kante des Canyons verläuft spazierten wir schließlich wieder zum Parkplatz zurück. Eine wirklich weite Wanderung war das jetzt nicht. Wir liegen da gerade mal bei knapp sechs Kilometern, also eher etwas für den Einstieg. Aber die Tour ist trotzdem wunderschön und wir sind uns sicher, dass wir auch gerne ein viertes Mal in den Bryce Canyon Nationalpark fahren werden.

Einzelner Baum

Einzelner Baum

Zum Abschluss hielten wir noch in Bryce Canyon City an und schlenderten dort ein wenig durch die Läden. Wir waren mal wieder von dem ganzen Tag und natürlich vom Bryce Canyon Nationalpark restlos begeistert.

Old Bryce Town

Old Bryce Town

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog, USA-Reisebericht
Dark Hedges
Overtourism an Dark Hedges

Dark Hedges zum Zweiten. Ich hatte vor einigen Jahren schon einmal Bilder von der schönen Allee namens Dark Hedges in...

Schließen