Wunderschöne Kakteen

Fantastische Kakteen im Saguaro Nationalpark

Der Saguaro Nationalpark im US-Bundesstaat Arizona bietet einen unvergleichlichen Anblick. Es sind weder Felsen, Canyons oder besondere Ausblicke wie zum Beispiel in den Nationalparks im benachbarten Bundesstaat Utah. Nein, hier im Süden von Arizona sind es schlicht Kakteen, die den Nationalpark so besonders machen.

Neue Zweige

Neue Zweige

Aber was für welche, denn es sind die Saguaro-Kakteen. Diese Art der Kakteen wächst weltweit eigentlich nur im Süden von Arizona, ein wenig in Kalifornien und auch angrenzend auf mexikanischer Seite. Aber das war es dann auch schon. Trotzdem dürfte wohl ein Jeder mal einen Saguaro-Kaktus gesehen haben. Denn das sind – zumindest für mich – die Klassiker unter den Kakteen.

Oldtimer in der Wüste

Oldtimer in der Wüste

Wer einen Kaktus zeichnen muss, zeichnet ihn wohl genau so: Ein aufrecht stehender Stamm und zwei abzweigende Arme, die ebenfalls nach oben ragen. Klassischer geht es wohl kaum. Ich verbinde mit diesen Kakteen immer Erinnerungen an verschiedene Western und eben Wüstenlandschaften.

Blüten am Kaktus

Blüten am Kaktus

Der Saguaro Nationalpark befindet sich bei Tucson in Arizona

Der Saguaro Nationalpark befindet sich bei Tucson und ist zweigeteilt. So gibt es einen Abschnitt des Nationalparks westlich der Stadt und einen weiteren östlich von Tucson. Eigentlich wollten wir die Kakteen im Saguaro Nationalpark schon bei unserem ersten Roadtrip durch die USA besuchen, doch damals war er zu weit von unserer Route entfernt. Jetzt konnten wir das auf unseren zweiten Reise durch Amerika endlich nachholen.

Saguaro-Kakteen wohin man schaut

Saguaro-Kakteen wohin man schaut

Wir begannen unseren Besuch im kleineren Teil westlich von Tucson. Dort erkundeten wir zunächst einmal das Besucherzentrum und holten einige Informationen ein. Danach ging es direkt auf einen von zahlreichen Wanderwegen, die in die leicht bergige Landschaft führen.

Saguaro-Kakteen

Saguaro-Kakteen

Wir entschieden uns für den sogenannten King Canyon, stellten das Auto auf einem kleinen Schotterparkplatz ab und machten uns auf den Weg. Auf dem King Canyon Trailhead ging es leicht bergauf und sogleich waren wir von einer Vielzahl von Saguaro-Kakteen umgeben.

Saguaro-Kaktus im Sonnenuntergang

Saguaro-Kaktus im Sonnenuntergang

Saguaro-Kakteen so weit man gucken kann

Prachtvoll ragten sie rechts und links des Wanderwegs in die Höhe. Es war dieses klassische Bild von einem grünen Säulen-Kaktus unter blauem Himmel und vor rot-brauner Wüstenlandschaft. Schöner und typischer konnte es nicht werden.

Eingang zum Nationalpark

Eingang zum Nationalpark

Je höher wir kamen, umso weiter konnten wir natürlich in die Ferne blicken. Zu sehen war außer Landschaft und Wüste kaum etwas anderes. Irgendwann war es mal an der Zeit umzukehren. Doch trotz der Hitze hätte ich noch stundenlang durch diese Landschaft wandern können. So etwas gibt es bei uns in Europa ja nicht.

Ferner Blick im Nationalpark

Ferner Blick im Nationalpark

Im westlichen Teil gibt es noch die Möglichkeit, hinauf auf den Gipfel des Wasson Peak zu wandern. Vielleicht beim nächsten Mal, wäre auf jeden Fall reizvoll. Ausgelassen hatten wir aber das Arizona-Sonora-Desert-Museum, ein Naturkundemuseum am Rande des Nationalparks. Dafür fuhren wir nach Tucscon und verbrachten den Abend dort.

Imposanter Kaktus

Imposanter Kaktus

Der östliche Teil vom Saguaro Nationalpark

Denn am nächsten Tag wollten wir auch noch ein wenig im östlichen Teil vom Saguaro Nationalpark herumstreunern. Auch dieser ist mit dem Auto sehr gut zu erreichen und bietet am Parkeingang erst einmal die Möglichkeit, sich in einem kleinen Besucherzentrum zu informieren.

Michael Moll mit Saguaro-Kaktus

Michael Moll mit Saguaro-Kaktus

King Canyon im Nationalpark

King Canyon im Nationalpark

Aber im östlichen Teil verzichteten wir auf eine Wanderung, denn dort gibt es etwas anderes, was man machen kann. Typisch amerikanisch kann man den Park an dieser Stelle nämlich zu einem großen Teil mit dem Auto befahren. Auf einem rund 13 Kilometer langen Rundfahrweg durchquert man hier in Einbahnstraßen-Manier ebenfalls eine sehenswerte Wüstenlandschaft mit einer Vielzahl an Saguaro Kakteen.

Kaktus mit mehreren Armen

Kaktus mit mehreren Armen

Es gab einige kleinere Parkplätze an verschiedenen Aussichtspunkten oder an Ausgangspunkten für weitere Wanderungen. Aber wir waren irgendwann der Ansicht, dass wir genug gesehen hatten. Außerdem wollten wir noch weiter, weil wir wenige Tage später in New Mexico noch die Trinity Test Site besichtigen wollten und da waren wir terminlich gebunden.

Kaktus mit Loch

Kaktus mit Loch

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog, USA-Reisebericht
Blick vom Stellplatz zur Altstadt
Mit dem Wohnmobil nach Cremona

Letztens stellte ich die Möglichkeit vor, mit dem Wohnmobil nach Bologna zu fahren. Heute wollen wir uns einer anderen italienischen...

Schließen