Mit dem Mietwagen in den Nationalpark

Der Capitol Reef Nationalpark in Utah

Der US-Bundesstaat Utah strotz nur so mit toller Landschaft. Kein Wunder, dass es gleich mehrere Nationalparks gibt und einer schöner ist als der andere. An dieser Stelle will ich ein paar Eindrücke vom Capitol Reef-Nationalpark geben.

Michael Moll am Capitol Reef

Michael Moll am Capitol Reef

Wir hatten auf unserer Reise zu den Nationalparks der USA einige von ihnen besucht. Ob das nun der Yellowstone-Nationalpark oder der Everglades-Nationalpark in Florida waren – alle waren sehr schön und boten eine spezielle Landschaft.

Highway in den Nationalpark

Highway in den Nationalpark

Doch mit dem Zion-Nationalpark, dem Bryce Canyon und dem Arches-Nationalpark bietet Utah gleich mehrere von ihnen, wobei eine Sache sich dabei wortwörtlich wie ein roter Faden durch die Parks zieht. Und zwar die rote Farbe der Erde, die man sowohl in Utah aber auch im Nachbarstaat Arizona deutlich erkennt.

Straße durch die grandiose Kulisse

Straße durch die grandiose Kulisse

So eben auch im Capitol Reef Nationalpark, der mit seiner Farbgebung nachgerade rötlich aufleuchtet. Der Park hat eine Ausdehnung von knapp 100 km in Nord-Süd-Richtung, aber ist von Ost nach West sehr schmal. Er zieht sich also als schmales Band durch den Süden von Utah.

SUV im Nationalpark

SUV im Nationalpark

Doch im Mittelpunkt des Nationalparks steht eine Erdfalte namens Waterpocket Fold, die durch eine Gebirgsbildung entstanden ist und durch Erosion und Anhebung des Colorado-Plataus vor Millionen von Jahren zum Vorschein kam.

Parkplatz in einem Canyon

Parkplatz in einem Canyon

Diese Erdfalte bzw. Verwerfung präsentiert sich als tolle Kulisse in einer rötlichen Landschaft und besteht aus steil aufragenden Felsformationen, die mal schroff erscheinen oder an anderen Orten wie eine frisch polierte Wand sehr glatt sind.

Canyon im Nationalpark

Canyon im Nationalpark

Wir erreichten den Nationalpark über den sogenannten Utah Scenic Byway, dem Highway 12. Dieser trifft an seinem Ende auf den Highway 24, an dem man nach rechts – also ostwärts – abbiegt, um wenig später in den Park zu gelangen.

Capitol Reef

Capitol Reef

Anders als in anderen amerikanischen Nationalparks gibt es hier keinen bewachten Zugang und der Eintritt war zumindest an unserem Besuchstag frei. Denn der Highway 24 verläuft geradewegs durch den Park und bietet an einer Stelle die Möglichkeit zu einem Abzweig.

Deutlich sind die Verwerfungen zu erkennen

Deutlich sind die Verwerfungen zu erkennen

Ein Besucherzentrum gibt es dennoch und zwar direkt an diesem Abzweig, wo sich gleich in der Nähe auch noch ein Campingplatz befindet.

Einsamer Baum vor mächtiger Felswand

Einsamer Baum vor mächtiger Felswand

Am Besucherzentrum beginnt damit der Capitol Reef Scenic Drive als acht Meilen lange Sackgasse entlang der Verwerfung. Am Ende und auch zwischendurch gibt es einige Parkplätze, von denen aus man kleinere Wanderungen in enge Schluchten unternehmen kann.

Filigrane Felsformationen

Filigrane Felsformationen

Im Großen und Ganzen bewegt man sich hier in einer Höhe von rund 1.800 Metern über dem Meeresspiegel, was zwar recht beachtlich ist, aber man kaum spürt. An einigen Wanderwegen gibt es Aufstiege, um von knapp 2.000 Metern Höhe die ein oder andere Aussicht über die ansonsten weitgehend unbewohnte Landschaft genießen zu können.

Markante und rote Felsen überall

Markante und rote Felsen überall

Doch auch schon vor dem Abzweig am Besucherzentrum, also noch am Highway 24 gibt es einige Aussichtspunkte und Wanderparkplätze. So zum Beispiel der Panorama Point Overlook mit dem Goosenecks Overlook westlich des Besucherzentrums. Auch hier lohnt es sich, immer wieder mal anzuhalten und ein wenig auf den kurzen Trails zu spazieren.

Richtig so - Ritzen der Felswände verboten

Richtig so – Ritzen der Felswände verboten

Mehrere Wandermöglichkeiten im Capitol Reef Nationalpark

Interessant schien auch der nahegelegene Rundweg mit dem Namen Chimney Rock Loop, den wir uns leider aus Zeitgründen verkneifen mussten, aber der vom Wanderparkplatz aus einen schönen Eindruck machte.

Sehr glatte Felswand

Sehr glatte Felswand

Der Capitol Reef Nationalpark gehört nicht zu den bekanntesten Nationalparks der USA und ist im Verhältnis auch eigentlich recht klein. Aber wenn man ohnehin in der Ecke unterwegs ist, beispielsweise, wenn man vom Bryce Canyon-Nationalpark zum Arches-Nationalpark fährt, dann kommt man ohnehin durch ihn hindurch und sollte dafür auch ein wenig Zeit einplanen.

Rote Felswände

Rote Felswände

Wer sich zudem nicht nur mit der Geologie und den Aussichten befassen möchte, sondern auch einen Blick in die Frühzeit werfen will, der ist hier ebenfalls richtig. Direkt neben dem Highway 24 gibt es in der Nähe der östlichen Zufahrt einen weiteren Parkplatz, von dem aus man in wenigen Schritten zu Petroglyphen gelangt.

Petroglyphen aus der Frühzeit

Petroglyphen aus der Frühzeit

Diese Petroglyphen wurden vor sehr langer Zeit in die Felswände geritzt und geben einen Einblick darin, wie die Menschen vor einigen tausend Jahren die Welt im heutigen Nationalpark wahrnahmen. Uns hat es auf jeden Fall sehr gut gefallen.

Steile Felswände

Steile Felswände

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Besuch im Everglades-Nationalpark

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Mehr in Blog, USA-Reisebericht
Die Warften auf der Hallig Hooge
Wandern zur Hamburger Hallig

Einen wirklich schönen Abendspaziergang kann man erleben, wenn man dem Weg durch die Salzwiesen an der nordfriesischen Küste bis zur...

Schließen