Coronavirus und die Reisefolgen

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.
  • Inzwischen schwappt deutsche Sorglosigkeit zurück nach Peking und macht mich komplett fassungslos: http://mitteninpeking.blogspot…0/03/keine-lust-mehr.html

    Treffen sich ein paar deutsche Lehrer in Peking zum Picknick, Picknick wird von der Polizei aufgelöst.

    In Deutschland wäre das schon blöd und schlechtes Vorbild genug, aber hier? Geldstrafen und bis zu 15 Tage Haft (oh nein, die bösen Chinesen, ich bin ein Märtyrer...) drohen - oder wie es einer Australierin passiert ist, die trotz Quarantäne in ihrem Wohnkomplex meinte ohne Maske joggen gehen zu müssen: Bayer hat sie gefeuert, Aufenthaltserlaubnis entzogen. Gute Reise.


    So gut durchgreifende Polizisten bräuchten wir hier auch. In den letzten Tagen gab es viel zu viele Meldungen von vor allem jungen Leuten, die meinten, die schulfreie Zeit mit "Corona-Partys" am Isarufer oder im englischen Garten zu verbringen. :thumbdown:

    Aber ab morgen ist wieder Winter angesagt, mit scharfem Wind und zum Teil knackigem Nachtfrost, das wird die Gemüter hoffentlich wieder etwas beruhigen.

  • Und heute Morgen haben wir uns auch mal wieder rausgewagt. Wir dachten, wir hätten eine pfiffige Idee und wollten ganz früh morgens in der Metro einkaufen. Grundgedanke dahinter:

    1. Da kommt nicht jeder rein.

    Bei uns sind inzwischen diese Großmärkte für alle Kunden zugänglich!

    Die Engpässe in den Supermärkten halten sich in Grenzen und der Handel arbeitet Tag und Nacht um die Bestände aufzufüllen.

    Ich hätte sowohl bei Lebensmittel, diversen Warengruppen wie WC-Papier und auch Medikamenten Mengenbeschränkungen verordnet.

    Aber es gab tatsächlich Egoisten, die mit 10 Packungen WC-Papier an den Kassen standen.

    Und bei manchen Egoisten wird das Ablaufdatum dazu führen, dass die Reserven nach der Krise im Müll landen werden.

    Bei den Lebensmittel-Online-Shops sind die Liefertermine für die nächsten 14 Tage ausgebucht. Es gibt zwar genug Ware, aber zu wenig Personal!

  • Aber es gab tatsächlich Egoisten, die mit 10 Packungen WC-Papier an den Kassen standen.

    Und bei manchen Egoisten wird das Ablaufdatum dazu führen, dass die Reserven nach der Krise im Müll landen werden.

    genau so ist es. Und es ist so traurig. Die Versorgung wäre für alle gesichert, wenn nicht viele in ihrem Wohlstandstrotz alles horten müssten. Ganz ehrlich schmeckt Nudeln mit Klopapier?????

    Aktueller Fall hier bei uns im Kaufland: Eine Frau im Handwerkerkondom und Handschuhe will 50!!! Pakete Mehl kaufen. Als man ihr 30 Pakete wieder wegnehmen will fängt die Frau an, auf die Bediensteten einzuprügeln. Man fasst es nicht!!!!

    Mittlerweile muß man sich für ein "Luxusgut" wie Klopapier darauf einstellen mindestens 4 -5 Geschäfte aufsuchen zu müssen, um was zu bekommen.

    Ich bin..
    Teilzeit-Engel
    Gelegenheits-Hexe
    Gleitzeit-Teufel
    Vollzeit-Verrückte
    ....aber glücklich!

  • Bei uns sind inzwischen diese Großmärkte für alle Kunden zugänglich!

    Interessant. Nein, soweit sind wir hier noch nicht (zumindest gestern halt noch nicht).


    Übrigens, das ist der Text unseres Hinweisschildes:

    Nachdem wir am Montag zuhause waren, hatte ich zunächst ein schlechtes Gewissen, ob das nicht zu unhöflich sei. Wäre nicht "Liebe Gäste, wegen Covid.... usw." höflicher gewesen? Vermutlich, aber mittlerweile denke ich, ist eine klare Ansage nicht das Verkehrteste und ich habe kein schlechtes Gewissen mehr. Denn ich muss euch wohl nicht sagen, dass auch wir in der letzten Nacht ein Wohnmobil VOR dem Platz stehen hatten. Manche schnallen wirklich nichts.

  • Ich drück Euch allen die Daumen, dass sich die Versorgung bald normalisiert.


    Den Gipfel der Unvernunft hat für mich hier ausgerechnet eine kleine Gruppe von Lehrern demonstriert: verabreden sich zum Picknick am Kanal, werden mehrmals aufgefordert, dass sie Abstand halten und Masken tragen sollen, schließlich kommt die Polizei und löst die Versammlung auf. Zusatzknaller: einer der Lehrer bloggt auch noch darüber. Und hat inzwischen den Artikel umformuliert und entblödet sich nicht, über böse Bots herumzuphantasieren, weil er plötzlich mehr Zugriffe auf sein Blog hat. Ja, hat doch tatsächlich jemand den Artikel geteilt (ich übrigens auch, aber so doll ist meine Reichweite nicht). Meine Kinder lungern seit mittlerweile fast 2 Monaten in der Wohnung rum (wenn man eins der Kinder schon als Neugeborenen inhalieren musste, geht man eben nicht das geringste Risiko ein!) und dann liefern Lehrer so ein Vorbild? Ich bin echt sauer darüber.

  • Es ist meeega Mühsam alles und auch die Unvernunft der Leute unglaublich, wir kaufen normal ein aber ab 65ig gehört man zur Risikogruppe und müssen/sollen zu Hause bleiben !!! Wir wollten ja eigentlich irgend wann weg mit dem Wohnmobil und haben so einiges an Lebensmittel ausgehen lassen ........ aber wir kommen ganz normal zu Lebensmittel und ich verbinde den Einkauf mit der Ergotherapie von meinem Unfall, aber ich bin mir nicht sicher wie lange ich noch gehen darf ....... normal dürfte ich nicht mehr gehen, aber meine Ergotherapeutin meint das ist OK für sie wenn es für mich auch stimmt !!!


    Lin

    Haben Deine Kids dann Onlineunterricht ? bei uns geht das dann nächste Woche los mit dem Onlineunterricht in den höheren Klassen und die Kleineren bekommen Arbeitsblätter nach Hause geschickt.


    bleibt ganz einfach Gesund mit lieben Grüssen


  • Mit Blick in den sonnigen Garten musste ich diese Zeilen einfach zu Papier bringen und u.a. hier im Forum zum Thema "Corona" posten. Sorry, wenn's etwas länger wird, aber ich habe mich schon bemüht es so kurz wie möglich zu halten.
    Zumindest habt' ihr jetzt einen Livebericht eines Betroffenen - nein, nicht Infitzierten aber dort lebenden "Aussätzigen" ...



    Als erster Ministerpräsident in Deutschland kündigte Markus Söder in der Corona-Krise eine Aussperrung in Bayern an, seit Samstag sind sie jetzt Realität. Zuvor drohte er mit den Worten: „Wir dürfen kein zweites Heinsberg zulassen.“ Heinsberg dient Söder als Abschreckung.


    Hier muss mensch jetzt wissen:

    • in der Sitzung seines Bayrischen Landtages hatte er zuvor Heinsberg mit Ischgl auf eine Stufe gestellt. Während in Heinsberg sofort alle Kontaktmenschen gesucht, untersucht und in eine 14 tägige Quarantäne geschickt wurden, einschließlich ihrer Familien, feierte mensch in Ischgl munter (weiter) drauf los als ob um sie herum nichts sei. Auch die Betreiber bzw. politisch Verantwortlichen hatten scheinbar den „Schuss“ nicht gehört bzw. „der Rubel muss eben rollen“
    • am 27. Januar trat in Bayern der erste Coronafall auf, bei einem Mitarbeiter der Firma „weba…“, einen Tag später wurden schon 4 Infizierte bekannt. Als der erste Infizierte in Heinsberg bekannt wurde (ein weiterer auch in Baden-Württemberg) gab es in Bayern schon 14 bekannte Infizierte. Bevor Herr Söder über Einschränkungen oder gar Schulschließungen nachdachte bzw. sie dann auch für Bayern anordnete lag hier im Kreis schon eine ganze Menge Staub auf den Schul- aber auch Kindergartenmöbeln.

    Von daher sollte er Söder sich nicht mehr soweit aus dem Fenster legen, sonst bekommt er noch Übergewicht … Ein durchschimmernder Vorwurf der „Fahrlässigkeit“ trifft da wohl doch eher auf ihn selbst zu.


    Derartige Worte, und natürlich auch die Berichterstattung in den Medien, die das natürlich gerne aufnehmen (bringt ja Umlage, Klicks, …) führt jetzt dazu dass die Menschen aus dem Kreis Heinsberg mehr und mehr stigmatisiert werden:


    … so werden Autotüren auf Supermarkt-Parkplätzen außerhalb des Kreises, z.B. in den Niederlanden zugehalten damit die Insassen nicht aussteigen

    … Fahrzeuge mit HS-Kennzeichen werden zerkratz, oder mit dem Hinweis „Coronaschleuder“ versehen

    … wir werden unterwegs mit erhobenem Finger be- und gegrüßt

    … wir mussten berufliche Termine absagen oder sie wurden abgesagt weil wir aus der „verseuchten“ Region stammen


    Bundesweit wird auf uns gezeigt – natürlich verstärkt durch solch unüberlegte Äußerungen eines Ministerpräsidenten. Uns wird „ersatzweise“ die Schuld zugewiesen weil der eigentliche Agressor weder greifbar, noch sichtbar ist.


    Wie war das jetzt noch mal? Wo trat der erste Infizierte auf? Achja, in Bayern …


    Euch allen einen coronafreien Gruß von einem Aussätzigen


  • Lieber Ralf,


    ich kann deine Wut und Enttäuschung spüren und auch verstehen, denn mir würde es ähnlich gehen, wenn man mir so entgegentreten würde.

    Aber ein kleiner Trost dennoch von meiner Seite: Ich habe hier in meiner Umgebung und in meinem Umfeld noch kein einziges Mal etwas gehört, das gegen die Menschen aus Heinsberg und Umgebung gerichtet war. Für uns hier seid ihr genauso betroffen wie wir. Niemand hat das kommen sehen, was jetzt da ist. Und die, die das von sich behaupten, sind Klugscheißer und schlechte Menschen. Punkt.


    Wir drücken euch jetzt einfach mal die Daumen, so wie auch uns selbst, dass wir ALLE möglichst bald und möglichst unbeschadet aus dieser Sache rauskommen.


    liebe Grüße, Dorit

  • Hallo Ralf

    Schade dass Du es so erleben musst und Du es auch so empfindest, hast Du das alles selber erlebt ? Das kann doch nicht sein und ist wirklich schlimm !!! Sachbeschädigungen geht gar nicht, da kann man Anzeige erstatten und Beschimpfungen darf man sich auch nicht gefallen lassen ....... wo führt das hin ?

    Ob es richtig ist oder nicht was Herr Söder gemacht hat weiss man noch nicht, aber er hat es entschieden ....... und zwar ohne den Abmachungen der anderen Regierungsräten, ja das ist wirklich nicht Fair von Ihm und fast Hinterlistig ...... wurde gestern darüber in den Nachrichten gesprochen !!!

    Aber schau einmal Oesterreich an, die haben das ganze Land ruhig gestellt und eventuell kleine Erfolge ...... Spanien und Frankreich und Italien sind auch dicht ....... Bayern macht nur den Anfang, und die anderen Bundesländer werden nach ziehen müssen denke ich, sonst kann man den Virus nicht eindämmen !!!


    Ich wünsche Dir alles liebe und gute und mach das Beste daraus, wir müssen/sollen auch zu Hause bleiben über 65 Jahre ..... es ist keine einfache Zeit und da müssen wir alle durch und ich wünsche Dir eine Zeit mit viel Liebe und Harmonie so gut wie möglich !!!

    Ich habe gestern unser Wohnmobil parat gemacht um mir etwas gutes zu tun und auch ein bisschen Träumen vom Reisen ........ irgend wann wieder einmal, aber es wird noch einige Wochen dauern aber Träumen darf man ja doch und auch hoffen !!!


    Ein gutes hat es doch, ich kann meine Xhunderte von Photos sortieren und auch die Photobücher nacharbeiten, so bin ich einige Zeit beschäftigt :thumbup:8)


    mit lieben Grüssen Inge

  • da ist meine schlaue Idee auch nix mehr wert.....wenn ich nächste Woche aus der Quarantäne darf wollte ich in der benachbarten Metro einkaufen, dachte da wäre noch mehr zu haben :-(


    Was mich am meisten ärgert ist das ich trotz eindeutiger Symptome keinen Test bekam! Die Rettungssanitäter hielten ihn für wirklich notwendig, der Arzt später nicht ( sie kommen nicht aus einem gefährdeten Gebiet ). Als ich aus Cypern rausgeflogen wurde ( vor einer Woche) gab es drei Hotels die unter Quarantäne standen, meines zwar nicht aber die Touristen hatten alle irgendwie Kontakt, da kleines Gebiet, Rundreise, 2 x Hotelwechsel). Rückflug mit Fieber, Krampfhusten, Niesen usw., Landung in HH, niemand war vorbereitet und so mussten wir uns alleine durchschlagen .....mit Bussen, S- Bahnen, Zügen ( dauerte 6 Stunden für 150 km!)

    Nun lebe ich in freiwilliger häuslicher Quarantäne, sagte schon vor einer Woche alle Physiotermine und den Friseur ab. Ganz gerührt bin ich über die Reaktionen der Nachbarn, Freunde und Familie ( wohnt weiter weg). Mir fehlt es an nichts.

  • … so werden Autotüren auf Supermarkt-Parkplätzen außerhalb des Kreises, z.B. in den Niederlanden zugehalten damit die Insassen nicht aussteigen

    … Fahrzeuge mit HS-Kennzeichen werden zerkratz, oder mit dem Hinweis „Coronaschleuder“ versehen

    … wir werden unterwegs mit erhobenem Finger be- und gegrüßt

    Hm, ich kann mich natürlich nicht in die Lage versetzen. Aber ich würde vorsichtig behaupten, dass zumindest diese drei Punkte "nur" im näheren Umfeld von Heinsberg zutreffen. Ein Fahrzeug aus HS dürfte ab einer Entfernung von x km niemanden mehr jucken. Warum? Weil es ab einer bestimmten Entfernung vermutlich recht unbekannt ist. HH, HB, M, S, B kennt man überall, aber HS? Selbst ich, der in diesen Dingen eigentlich ganz gut ist (und stellplatzbedingt viele Kürzel dazu gelernt hat) hätte hier passen müssen.


    Zumindest würde mich meine Theorie daran erinnern, was man auch auf Reisen nicht selten zu hören bekommt: "Die da drüben auf der anderen Seite der Grenze sind böse, stinken, klauen und machen schlechtes Essen" (sinngemäß). Fährt man dann über besagte Grenze, dann trifft man nette Leute, die aber genau das Gleiche von den anderen behaupten. Insofern, vielleicht sind es "nur" eure direkte Nachbarn, die euch ausgrenzen. Aber vielleicht täusche ich mich.


    Und selbst wenn jemand das Kennzeichen HS kennt, dürfte es mittlerweile auch immer egaler geworden sein, woher jemand kommt. Wir haben das Virus im ganzen Land und ich kann mir vorstellen, dass es vielen mittlerweile egal ist, ob HS oder FFB. Vielleicht ist der erste "Hype" vorbei und nach den gestern verkündeten Regeln beginnt jetzt endlich eine Art Normalzustand/Alltag in der es u.a. auch keine mehr Rolle spielt, wo jemand herkommt.


    Zumindest hatte ich heute den Eindruck, dass es nun ruhiger wird. Die Eilmeldungen auf dem Telefon haben deutlich nachgelassen, diverse Live-Blogs wissen bald nicht mehr, was sie noch schreiben sollen und ich bin heute mal draußen rumgeschlichen. Ich brauchte nichts, wollte einfach mal ein bisschen spazieren gehen.

    Das funktionierte auch gut, man geht sich aus dem Weg. An zwei Supermärkten habe ich mal aus der Entfernung versucht, mir einen Eindruck zu verschaffen. Eigentlich sah es ganz ruhig aus, keine Aufregung.

  • ja, jetzt kehrt so langsam Ruhe ein. Wir wohnen an der Durchgangsstraße mit normalerweise 6000 Fahrzeugen pro Tag. Im Moment ist es wie am Sonntagabend - kaum ein Auto fährt noch hier durchs Dorf.

    Wir haben die momentan freie Zeit genutzt, um mal wieder alle Fenster zu putzen, die das Haus so hat...17 Stück. Und jetzt kommen wir auch mal zum Lesen und vielleicht auch die Fotos vom letzte Urlaub mal zu sichten...Ende der Woche werden wir versuchen, unsere bis dahin verbrauchten Vorräte wieder aufzufüllen. Denke mal, es wird wieder alles verfügbar sein, da die Einkaufsmengen auf "Haushaltsüblich" begrenzt wurden.

    Aber im Moment ist zuhause zu bleiben die beste aller Beschätigungen.

    Wenn es Alle machen könnten, hätten wir die Krise in 4 Wochen überstanden...aber da immer noch Menschen zur Arbeit müssen, wird es wohl noch etwas länger dauern.

    Unverantwortlich finde ich das Vorgehen im Bekanntenkreis:

    Ein Mitarbeiter der Abtlg. wird positiv getestet. Das Gesundheitsamt ruft alle Kollegen an und befragt sie wegen des Kontaktes. Obwohl alle Kollegen den gleichen Umgang mit dem Infizierten hatten, wird nur eine Kollegin (die über Halsschmerzen klagte) zum Test und nachhause geschickt - und natürlich wird auch der Abteilungsleiter getestet, bleibt auch zuhause...Die Anderen sollten weiter zu Arbeit gehen und Kunden betreuen...die haben sich geweigert, was ich sehr vernünftig finde. Mein Verstand sagt mir: In einem solchen Fall müüsten doch Alle in Quarantäne bleiben, bis die Ergebnisse der Tests vorliegen...

    Aber man muss nicht Alles verstehen...den Arbeitgeber müsste man eigentlich verklagen...

    Gruß
    Helmut und Ilona
    .........................................................................................................................................
    Wenn du mal eine helfende Hand brauchst, beginne die Suche am Ende Deines eigenen Armes


    http://www.gonzi.de

  • das ist nicht nachzuvollziehen, habe ja bzgl. der uneinheitlichen Vorgehensweise/ Test ähnliche Erfahrungen gemacht. Mir graut es bei dem Gedanken an die vielen Menschen im Flieger...... niemand interessierte es bei offensichtlichen Symptomen, wurde jedenfalls weder vom Kapitän noch vom Bordpersonal angesprochen, geschweige denn Fieber getestet ( wusste ich da selber noch nicht). Am Flughafen Ercan bekam ich von einem Ausländer eine Maske in die Hand gedrückt, im Flieger von den vor mir sitzenden Frauen gleich zweimal!

    Fieber messen: sowohl beim Abfug in Ercan als auch bei Ankunft in HH- Fehlanzeige! Lediglich bei der Ankunft in Ercan......

    Fazit: keine Fiebrigen hinein in`s Land- und ohne Fieberkontrolle bitte ganz schnell raus. Mich würde mal interessieren ob Fluggäste aus Fernost bei der Einreise auch generell nicht getestet wurden.

    Also weiterhin freiwillige Quarantäne, die sich nun verlängert da mein Mann inzwischen ebenfalls Symptome zeigt.

  • Also mal ehrlich ...

    ... ich verstehe die Welt nicht mehr ... Bußgelder bei Kontakten von mehr als 2 Personen oder Nichteinhaltung des Mindestabstands von 1,5 Meter ...


    Meine Fragne jetzt:

    Wer zahlt für die ganzen

    - Touristen, die gerade fliegerweise zurück geholt werden und dabei im Flugzeug, aber auch beim Ein- und Auschecken zusammengepfercht an der Paßkontrolle oder den Gepäckbändern stehen? Gibt es da keine Bussgelder oder Ordnungsstrafen? Oder irgendwann gar einen Bundesaußenminister, der seine Amtsgeschäfte aus dem Gefängnis heraus erledigt?

    - wie ist das in den Zügen der Bundesbahn, im Bus oder der Straßenbahn? Wie lang sind diese Züge denn jetzt wenn dieser Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden soll? Denn die Sitzreihen lassen doch jeweils dann nur 1 Person zu.

  • Hallo Michael


    Hm, ich kann mich natürlich nicht in die Lage versetzen. Aber ich würde vorsichtig behaupten, dass zumindest diese drei Punkte "nur" im näheren Umfeld von Heinsberg zutreffen. Ein Fahrzeug aus HS dürfte ab einer Entfernung von x km niemanden mehr jucken.

    Eine salomonische Anmerkung, denn durch was ersetze ich jetzt dieses "x"?

    Sind es nur 40 km? (zumindest Richtung Aachen machen viele Menschen diese Gymastikübungen mit dem Finger)

    Oder wo ist deines Erachtens diese (gefühle) Grenze?
    Ich finde unabhängig davon ob es 10 oder 100 km sind, ob es 1 oder 50 Finger sind oder auch waren - es geht um die Stigmatisierung der Einwohner dieses Landkreises, die eben stattfindet und auch fossiert wird.
    Und allein die Gleichstellung Söders von Heisberg und Ischgl finde ich schon absolut verwerflich.

  • Eine salomonische Anmerkung, denn durch was ersetze ich jetzt dieses "x"?

    Sind es nur 40 km? (zumindest Richtung Aachen machen viele Menschen diese Gymastikübungen mit dem Finger)

    Oder wo ist deines Erachtens diese (gefühle) Grenze?
    Ich finde unabhängig davon ob es 10 oder 100 km sind, ob es 1 oder 50 Finger sind oder auch waren - es geht um die Stigmatisierung der Einwohner dieses Landkreises, die eben stattfindet und auch fossiert wird.
    Und allein die Gleichstellung Söders von Heisberg und Ischgl finde ich schon absolut verwerflich.

    Hallo Ralf,


    fühl dich bitte nicht von mir angegriffen oder kritisiert. Das ist überhaupt nicht mein Ansinnen. Ich will dir nur MEINE Wahrnehmung von außerhalb Heinsberg mitteilen. Und die sieht eben für mich so aus, dass es niemanden schert, ob jemand aus Heinsberg kommt oder aus Köln. Für MICH ist aktuell jeder Mensch, der mir auf der Straße entgegenkommt, ein potenzieller Überträger. Und ich mache um jeden Menschen einen hoffentlich ausreichend großen Bogen. Hätte jeder dieser Menschen über seinem Kopf den Namen seines Herkunftsortes schweben, dann wäre mein Bogen um einen Heinsberger genauso groß wie um einen Einheimischen.


    Diese Wahrnehmung sieht für dich, nachvollziehbar, natürlich ganz anders aus. Du lebst mittendrin, du liest die dortigen Lokalnachrichten, du sprichst mit anderen Einheimischen/Direkt-Betroffenen. Du lebst quasi in der "Heinsberg-Blase" (und das ist jetzt wirklich überhaupt nicht abwertend gemeint). Für dich und dein Umfeld ist "Corona in Heinsberg" sicherlich das Top-Thema.

    Für die Menschen in einem bestimmten Radius ist Heinsberg "böse", "gefährlich", "tschernobyl" - nenn es wie du willst. Und natürlich ist das dann übel, wenn man das so direkt gesagt oder gezeigt bekommt. Das erinnert mich sehr an:


    Zitat von Die Ärzte - Lasse redn

    Jetzt wirst du natürlich mit Verachtung gestraft
    Bist eine Schande für die ganze Nachbarschaft


    Aber ich bin mir sicher, je weiter weg die Menschen leben, umso weniger bestimmt Heinsberg ihr Leben, sondern das Virus selber. Denn alle, wirklich alle, sind von dem Virus, von den Überträgern, von Infizierten, von Kranken, von Maßnahmen umgeben. Ich kann mir vorstellen, dass es mittlerweile eher Menschen gibt, die gar nicht auf Heinsberg zeigen, sondern auf NRW, weil wir hier die Bundesländer-Liste anführen. Und spätestens Ende der Woche werden alle auf die USA zeigen, weil die in der Staats-Rangliste die Führung übernehmen werden. Die oberste Orange dort wird trotzdem weiter nach China zeigen. Aber hier ist eben nicht jeder wie Trump. Mehr wollte ich dir damit gar nicht sagen.


    Übrigens: Für immer und ewig wird die Chronologie der deutschen Corona-Opfer nicht von Heinsberg angeführt, sondern von meiner (und auch deiner) Heimatstadt Essen.

  • Hallo Ralf,


    eine Bekannte von mir ist mit so einem Flieger am Wochenende aus der Karibik zurückgeholt worden. Sie waren Kreuzfahrer und wurden schon Tage zu vor an Bord getestet und beobachtet. Und nur wer "gesund" erschien und dessen Test negativ war, durfte überhaupt ins Flugzeug. Dort galten dann auch ganz strenge Hygieneregeln, wie permanentes Desinfizieren, sich nicht ins Gesicht fassen, oft Hände waschen usw. Fakt ist aber auch, dass es trotzdem keinen hundertprozentigen Schutz gibt. Deshalb wurden alle Ausgeflogenen aufgefordert, sich zu Hause in freiwillige totale Isolation zu begeben. Frage an dich: Was wäre denn die Alternative gewesen? Und bezahlt werden diese Rückflüge aus Steuergeldern. Und bevor du jetzt schimpfst, frage dich auch hier, was wäre die Alternative gewesen? Und was wäre dir das liebste, wenn du jemals in so eine Situation kommst? Möchtest du dann, dass man dich im Ausland sitzen lässt?


    In den Zügen und Bussen und Straßenbahnen sind momentan viel weniger Leute unterwegs als sonst. Ich beobachte das hier in Dresden direkt. Die Straßenbahnen, die sonst zum Berufsverkehr immer proppevoll waren, sind teilweise nur noch mit drei, vier oder fünf Leuten besetzt. Und die halten Abstand. Für die Busfahrer wurden bauliche Veränderungen vorgenommen sowie der Zustieg über die erste Tür blockiert. Da kommt keiner mehr rein.


    Und auch hier am Ende die Frage an dich: Was würdest du vorschlagen an Stelle von Bußgeldern? Die Einhaltung der Allgemeinverfügung wird übrigens nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln kontrolliert, sondern in Parks, in heimlich geöffneten Kneipen und Fitneß-Studios, bei hörbaren Feten in Wohnungen und Partykellern. Soll man diese Verstöße einfach tolerieren, nur weil man nicht überall zugleich sein kann?


    VG, Dorit

  • Zitat

    Kostenlos ist der Rückflug mit der Luftbrücke nicht. Die Reisenden müssen zwar zunächst nichts zahlen, sich aber auf eine Rechnung etwa in Höhe eines einfachen Economy-Tickets einstellen. Schwierig könnte es nun vor allem für jene werden, die in entlegenen Weltgegenden unterwegs sind. Die Luftbrücke konzentriert sich zunächst auf jene Feriengebiete, in denen besonders viele Deutsche festsitzen. Neben Ägypten, wo die Zahl zu Beginn der Krise bei 30 000 lag, ist das etwa auch die Dominikanische Republik, wo die Zahl auf 10 000 geschätzt wurde. Auch Tunesien, Malta, den Malediven, den Philippinen und Argentinien gilt das Augenmerk.

  • Ich finde es schlimm genug, dass man überhaupt Bußgelder erheben muss. So weit ist es mit Rücksichtnahme und Verantwortung in Deutschland gekommen... ich halte JEDEN, der sich absichtlich und überheblich über die angeordneten Sicherheitsmaßnahmen hinwegsetzt, für einen Straftäter...schließlich könnte er Jemandem den Tod bringen...die Strafen müssten viel drastischer sein. Durchaus auch mal ganz schnell Sozialstunden auf der Intensivstation für die Leute, die im Krankenhaus Schutzkleidung und Desinfektionsmittel gestohlen haben..


    Ich sehe es auch wie Michael (und zum Glück auch die meisten anderen Menschen), halte großen Abstand, weiche anderen Menschen aus und denke mir immer: Ich möchte nicht erkranken, ich möchte auch nicht unerkrankt zum Überträger werden. Daher bleibe ich soweit wie möglich ganz zu Hause und alles Andere läuft per Telefon oder PC.

    Die Krise ist noch lange nicht vorbei.

    Und dann im Fernsehen die Politker der AFD sehen zu müssen, wie sie sich großkotzig und provokativ dicht zusammen hinstellen, wo alle Anderen Abstand halten, finde ich sowas von schlimm...Ignoranz und totale Verblödung gehen scheinbar doch Hand in Hand zusammen, anders kann ich es nicht einordnen...

    und was die ganze Krise kostet und wer das bezahlt, ist im Moment eher nebensächlich. Ich vergleiche es ja immer mit einem Krieg - wir werden angegriffen und müssen Alles notwendige und mögliche tun, um uns zu verteidigen. Da darf Geld keine Rolle spielen.

    Ob die Inflationsrate drastisch steigt ist zumindest mir ziemlich egal, solange die Anzahl der Infizierten irgendwann mal zurückgeht...

    Gruß
    Helmut und Ilona
    .........................................................................................................................................
    Wenn du mal eine helfende Hand brauchst, beginne die Suche am Ende Deines eigenen Armes


    http://www.gonzi.de

Jetzt mitreden!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!