Beiträge von Lin

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    Moin,


    bis noch vor relativ kurzer Zeit hat man in China Wohnmobile bestenfalls in Verbindung mit Filmaufnahmen gesehen. Doch so langsam wird es mehr, und gerade zu Coronazeiten gab es wohl einen kleinen Boom.

    Die aktuelle Situation beschreibt der verlinkte Artikel recht gut. http://german.people.com.cn/n3…vUUouIT4nJ4ZXMW3l0KPjtTnA


    Mal von den Problemen mit dem Führerschein abgesehen (man braucht einen chinesischen Führerschein, um hier fahren zu dürfen, für den Touristenführerschein geht ein Reisetag drauf), man braucht für eine Womo-Reise durch China sicher richtig viel Zeit, allein schon wegen der langen Anfahrt, wenn man mit dem eigenen Womo kommt. Womo-Vermietungen gibt es bisher kaum.

    Ja, Tagesausflugs-Reichweite aus der alten Heimat. Ganz dunkle Erinnerungen an die Zeit vor der Wende. Danach war das dann erst Recht interessant.


    ***


    Eine ganz andere Brücke ist diese hier. Wo die wohl heißt und wo sie wohl ist? ;)


    Auf die Auflösung und den spezifischen Einsatzzweck bin ich gespannt. Wattwagen? Leichenkarre?


    Hier in China sieht man solche (bzw. sehr ähnliche) Karren heute noch im Einsatz: z.B. auf Baustellen oder als Obst-/Gemüseverkaufswagen. Ich würde die als Plattformkarre oder halt schlicht Holzkarre bezeichnen.

    Hallo Dorit,


    eigentlich steht eine Flusskreuzfahrt bei mir nicht auf der Reisewunschliste, aber man soll ja nie nie sagen, wer weiß, was sich im Leben noch ergibt...


    Dein Bericht liest sich jedenfalls flott und unterhaltsam, die Fotos sind super - hat viel Spaß gemacht, Eure Reise so nachzuvollziehen. Danke dafür.

    Ich stimme Michael zu.


    Aber auch ohne Jedermannsrecht gibt es wunderschöne Stell-/Campingplätze an Seen, mit Aussicht etc. Ich hab zwei Lieblingsplätze: einmal den am Ristafallet (Campingplatz direkt an dem aus der Ronja-Räubertochter-Verfilmung bekannt Wasserfall, Wohnmobilstellplätze ganz nah am Fluss) und Tingsryd im südlichen Smaland (hat bei mir eher sentimentale Gründe, die Gegend ist aber wunderschön für Wanderungen, Rad- und Paddeltouren etc.).


    Bei "nur" 10 Tagen stellt sich die Frage, von wo - und wie - ihr anreisen werdet. Für uns Hamburger ist Südschweden um die Ecke (naja, fast). Aber für meine schwedische Lieblingsgegend (Jämtland) fahren wir auch entweder mit der Fähre nach Göteborg (mittelteuer) oder besser Oslo (teuer) oder übernachten unterwegs (günstigste der 3 Varianten).


    Welche Vorstellung, Erwartungen habt Ihr von Schweden?

    Pippi-Langstrumpf, Michel, Bullerbü - "dies" Schweden ist in Smaland. (Vimmerby, Eksjö, Mariannelung, Sevedstorp...) Smaland finde ich toll für Schweden-Einsteiger, gemütlich über Skane anreisen, südliches Smaland samt Glasreich anschauen, über die Lindgren-Drehorte Richtung Norden tuckern (Smalands Höglandet) und über Göteborg und die Westküste wieder zurück.

    Wallander-Schweden? Skane! Ystad. Tolle Ostseestrände, beschauliche Küstenorte, Ales Stenar (Schiffssetzung). Für uns (Ex-)Hamburger eher "Dänemark-Schweden", eher platt und nicht so interessant, da reicht die Durchreise mit (ausgedehnten) Zwischenstopps. Kalmar und das Schloss und Öland auf keinen Fall auslassen, wenn es dahingeht.

    Lappland? Großartig, aber für nur 10 Tage aufgrund der langen Anreise nicht empfehlenswert.

    Saltkrokan-Schweden? Finde ich persönlich für eine relativ kurze Womo-Tour nicht so geeignet.

    Meine Lieblingsecke, Jämtland/Härjedalen (Einsamkeit, Rentiere, Elche, Berge, Fjäll, Wasserfälle) - da muss man bei einer zehntägigen Tour am besten die Fähre nach Oslo nehmen und dann kann man da - kurz - touren, hat halt gut (je nach deutschem Ausgangsort) 1,5-2 Tage Anreise.


    Soweit erstmal. Frag gern konkreter nach.