Beiträge von Lin

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    Als ich Kind war, hatten wir einen großen beleuchteten Globus auf dem Fernseher stehen. Ich dachte immer, das gehört sich so und hab mich immer gewundert, wenn es wo keinen gab.


    Hier in Peking hatten wir auch bis vor kurzem einen, wenn auch kleiner und unbeleuchtet - und auf chinesisch beschriftet (und eingeteilt). Den habe ich neulich meiner Ayi für ihre Tochter geschenkt - aber ich denke, ich brauche doch wieder einen, dann gern auch beleuchtet.

    Den mit der Tag/Nacht-Automatik würde ich gerne all denen schenken, die mich hier mitten in der Nacht aus dem Schlaf klingeln (wenn ich vergesse, das Handy lautlos zu schalten, was halt auch nicht immer sinnvoll ist).

    Hier in China ist das mit den Masken weiterhin ganz anders. Indoors und auch draußen überall dort, wo keine Abstände eingehalten werden können, Maske hoch (die wir sonst lässig unters Kinn klemmen oder über den Arm ziehen oder in die Hosentasche stopfen, wo auch immer - da hat sich das mit dem "mit desinfizierten Händen vorsichtig an den Bändern vom Gesicht wegziehen" in Luft aufgelöst).

    Hamburger Freunde sind gerade in Quarantäne - ein Familienmitglied ist trotz Impfung erkrankt. Auch wenn es für sie wohl nur wie eine schlimme Erkältung ist, ist die Sorge große: Ungeimpfte kleine Kinder im Haushalt. So ganz sinnlos ist das mit den Masken nicht.


    Innerhalb Chinas könnte man reisen, allerdings weiß man ja nie vorher, wo womöglich wieder ein Fall auftritt - ich hab keinen Bock darauf, in irgendeiner Provinzklitsche festzusitzen oder auf Quarantäne, zumal Peking groß genug ist und genug Abwechslung bietet. Jetzt habe ich so lange gewartet, da kommt es auf ein paar Wochen mehr auch nicht mehr an. Aus China raus reisen wir deshalb auch nicht - ohne 2-3 Wochen institutionalisierte Quarantäne (Kosten müssen selbst getragen werden) käme man nicht wieder rein. Und: die Erinnerung daran, wie viele Familien plötzlich über Monate getrennt waren, weil China die Schotten komplett dicht gemacht hatte ist noch frisch, das Risiko gehen wir auch nicht ein (zumal meine Jungs hier in der Oberstufe sind, da wäre längere Abwesenheit ein Riesenproblem fürs Abi).


    Freundinnen, die in Deutschland auf Heimatbesuch waren und jetzt gerade aus der Quarantäne gekommen sind, erzählen, wie merkwürdig es für sie in Deutschland war und wie unsicher sie sich anfangs gefühlt hätten - und umgekehrt wie streng das hier ist, auch wenn sie sich schnell wieder dran gewöhnt haben. Masken und Health App sind für uns hier halt der Preis für einen ziemlich normalen Alltag.


    Ist halt auch alles eine Frage der Gewohnheit.

    Ok, ich bin jetzt nur Abstauber...


    Über das Kloster Mariazell Wurmsbach bin ich auch gestolpert, aber das Gebäude ist anders als die Kirche auf dem Foto - dann hab ich aufgegeben. Mit den Hinweisen auf Obersee und gegenüber von Rapperswil hab ich dann doch noch mal auf die Karte geguckt...


    Der Hinweis zu den Schindeln hat wohl weniger mit dem Dach der Kirche, sondern mit dem Ortsnamen zu tun? Sieht zumindest so aus wie die


    Ich hatte bei dem einen Grenzbahnhof an Bayrisch Eisenstein gedacht (der einzige den ich kenne, weil ich da vor über 30 Jahren mal war). Und gar nicht weit liegt Budweis, das an der Moldau liegt. Vom Budweiser Bahnhof zur Brauerei sind es laut Google 33 Minuten zu Fuß. Aber von Bayrisch-Eisenstein gibt es nur eine Bus-Bahn-Verbindungen über Pilsen nach Budweis. Und welches ist die 2. Stadt an der Moldau?

    Kommt vermutlich nicht überraschend, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es einer der Pekinger Tempel ist, in denen ich neben dem XY und dem Z Tempel am Häufigsten war. Jetzt aber schon länger nicht mehr, da man nicht mehr spontan hineinkann, sondern mindestens einen Tag vorher per App ein Ticket buchen muss. Das gilt aber für viele Sehenswürdigkeiten und Tempel - blöd ist nur, dass nicht alle die gleich App benutzen, was es wenn man nicht so gut chinesisch lesen kann, verkompliziert.

    Ich konfrontiere auch niemanden mehr, das Risiko, dass man angegriffen wird, ist zu hoch. Das ist meiner Schwester letztes Jahr in Hamburg passiert, hat in einem engen Fahrstuhl drum gebeten, dass jemand die Maske aufsetzt - und ist zum Dank vermöbelt worden; Täter konnte nicht ermittelt werden, Pech gehabt.


    Mir ist zum Glück auch lange nichts derartiges mir passiert.

    Rotes Tuch waren früher Hunde(besitzer): "Ach, der macht doch nix!" - Da saß mein Kind aber schon heulend und dreckig auf der Erde.