Coronavirus und die Reisefolgen

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.
  • Interessant wie unterschiedlich Nationen auf die Krise reagieren.

    In den USA ist der Verkauf an Waffen und Munition gestiegen

    und in Deutschland

    "Kuriose Szenen in einem Supermarkt im oberbergischen Bergneustadt: Weil eine Kundin nur eine Packung Toilettenpapier kaufen durfte, setzte sich die Frau (54) aus Protest auf das Kassenband. Die Polizei musste sie schließlich in Handschellen abführen."

    Wir lassen uns nun öfter Essen von unserem Italiener zustellen, damit er das wirtschaftliche Dilemma überstehen kann.

    Und es scheinen viel so zu denken und die Zusteller sind voll ausgebucht.


    Natürlich wäre nun auch Zeit um dies und das anzuschaffen. Eine neue Kamera oder sonstiger technische Zubehör. Bekleidung, Sportgeräte uvm.

    Aber nein, wir werden trotzdem nicht bei Amazon online shoppen, sondern warten, bis unsere Geschäfte wieder öffnen, damit die dann wieder Umsatz machen können, Die Mitarbeiter wieder Arbeit haben und die Stadt nicht durch viele in Konkurs gegangene Geschäfte verweist und Geisterstraßen entstehen.

  • Aber nein, wir werden trotzdem nicht bei Amazon online shoppen, sondern warten, bis unsere Geschäfte wieder öffnen, damit die dann wieder Umsatz machen können, Die Mitarbeiter wieder Arbeit haben und die Stadt nicht durch viele in Konkurs gegangene Geschäfte verweist und Geisterstraßen entstehen.

    Das finde ich klasse, BRAVO, so werde ich es jetzt auch handhaben.

    Ich wollte ein paar Bücher kaufen. Das hat aber noch Zeit, bis mein Buchladen hier um die Ecke wieder aufmacht. Der braucht dann auch meine Unterstützung.

    Gruß
    Michael

    Nimm nur Erinnerungen mit, hinterlasse nichts außer Fußspuren. << Chief Seattle >>

  • Übrigens hat Amazon beschlossen, von den Verlagen keine Bücher mehr abzunehmen. Man konzentriert sich hier jetzt mehr auf Dinge des täglichen Bedarfs. Diese Regelung soll wohl zunächst bis Ende April gelten. Das heißt, Verlage werden ihre Bücher jetzt weder im stationären Handel noch bei Amazon los. Aber wie von euch schon gesagt, gibt es Buchläden, die ebenfalls liefern. Wenn es um Reiseführer geht, ist der Reisebuchladen Heidelbergbei Twitter sehr aktiv und hat erst gestern getwittert, sie würden ab 6 Euro portofrei liefern.


    Und um einfach mal ein paar Infos weiter zu geben, die mich in den letzten Tagen erreicht haben, hier einige Zitate aus verschiedenen Verlagsmails:


    Zitat

    Die (fast) bundesweite Schließung der Buchhandlungen hat natürlich erhebliche Auswirkungen auf unsere Buchabsätze. Amazon reserviert seine Kapazitäten zudem zunehmend für Güter des täglichen Bedarfs, bestellt also Bücher nur noch eingeschränkt nach. Diese Situation betrifft alle Buchverlage gleichermaßen. Da einer unserer Schwerpunkte auf dem Thema Reise liegt, haben wir aufgrund der negativen Entwicklung im Tourismus mit zusätzlichen Umsatzrückgängen zu kämpfen.


    Zitat

    Wir stehen vor Herausforderungen, die wir meistern wollen und müssen. Die Marktsituation ist derzeit äußerst schwierig, der Handel fast zum Stillstand gekommen. Ganz konkret bedeutet das: Die Buchhandlungen sind geschlossen. Vormerkungen werden teilweise storniert oder reduziert. Einzelne Buchhandlungen verkaufen online oder bieten einen Liefer- oder Abholservice an, und Amazon kündigt an, keine Printausgaben mehr zu kaufen, und priorisiert den Verkauf von Klopapier. Wir bemühen uns, durch Verkäufe im Internet und in Supermärkten einen Ausgleich zu schaffen, aber der engagierte Buchhandel wird nicht ersetzbar sein.


    Zitat

    Zunächst, auch wenn es banal erscheinen mag: Das wesentliche Problem bei allen weiteren Planungen ist, dass wir nicht abschätzen können, wie lange die derzeitige Situation anhalten wird und welche weiteren Folgen daraus entstehen (etwa: Insolvenzen von Fluglinien, Reiseveranstaltern, Buchhändlern). Wir können im Moment nur versuchen, die Zeit zu nutzen, um zu dem Zeitpunkt, zu dem Reisen wieder möglich sein werden, mit aktuellen Büchern bereit zu stehen.


    Zitat

    Bestellungen werden storniert, die Liefer- und Bestellwege funktionieren nur noch mit Einschränkungen. Amazon hat die Bestellung von Büchern zugunsten von Hygieneartikeln komplett eingestellt. Den Reisebuchbereich trifft das noch einmal im Besonderen, da wohl nur wenige Menschen im Moment in der Stimmung sind, ihre nächste Reise zu planen.


    Es gibt nichts zu beschönigen: Die Lage auf dem Reisebuchmarkt ist ernst und wird es wohl noch für einige Zeit bleiben. Es bleibt dabei, dass die Krisenfolgen wesentlich davon abhängen werden, wie lange der aktuelle Zustand andauert. Schon jetzt ist aber erkennbar, dass wir zumindest vor Ablauf der Osterferien, eher bis Ende April, nicht wirklich wissen werden, wie sich die Lage weiter entwickelt.


    Zitat

    Sicher ist allerdings bereits jetzt, dass die Buchverkäufe im Reiseführerbereich mit Mitte März praktisch zum Erliegen gekommen sind. Das heißt auch, dass es zu Verzögerungen bei den Terminen für bereits angekündigte Bücher kommen wird. Unsere Arbeit richtet sich ab jetzt auf einen noch nicht absehbaren Zeitpunkt nach Überwindung der Krise.


    Zitat

    Selbst bei (zweck-)optimistischsten Schätzungen kann sich die entsprechende Infrastruktur unmöglich noch in der laufenden Reisesaison wieder erholen. Aus diesem Grund habe ich alle Planungen für Neuauflagen und Neuerscheinungen für 2020 erst einmal storniert

  • Gerade nochmal nachgesehen: "Mein" Buchladen ist über https://www.buchhandlung.de/ erreichbar. Auf dieser Seite sind über 1600 Buchhandlungen in ganz Deutschland erreichbar. In normalen Zeiten bestelle ich gerne Bücher über diese Plattform. Diese werden dann an den örtlichen Buchladen geliefert, uns ich kann sie dort abholen und bezahlen, wie wenn ich sie im Laden bestellt hätte. Jetzt in Corona-Zeiten haben sie auch Möglichkeiten, wie man auch bei geschlossenem Laden an seine Bücher kommen kann. Die Mail mit den Details habe ich leider nicht mehr.

  • Ja, ich nutze im Moment auch jede Möglichkeit, meine Bücher bei kleinen regionalen Buchläden zu bestellen. Und selbst wenn mal ein Buch gerade nicht da ist, wissen die immer, wen sie im entsprechenden Verlag erreichen.


    Ich wünsche mir so sehr, dass wir uns unsere Reiselust nicht nehmen lassen, sondern sie stattdessen in eine verlängerte Vorfreude- und Planungsphase ummünzen können. Bei uns ist ja die für April geplante Kreuzfahrt gestrichen. Zum Glück sind wir zeitlich so flexibel, dass wir jetzt einen Teil dieses Urlaubes auf Ende Mai/ Anfang Juni verschieben und dann ein paar Tage (hoffentlich) hier in Deutschland unterwegs sein werden. Der Harz lockt!!! :-) Und das nicht nur, weil es dort im Frühling besonders schön ist, sondern weil wir der Ansicht sind, wenn es dann wirklich wieder möglich sein sollte, zu reisen, dann brauchen unsere einheimischen Hotels, Pensionen, Gaststätten und sonstigen Unternehmen der Touristikbranche dringend unsere Buchungen.


    Ergo sitze ich jetzt mit alten und neuen Wanderführern da und gucke mir an, welche Routen wir da wandern und fahren können.

    Lasst uns positiv nach vorn schauen, denn diese Krise führt auch dem letzten vor Augen, wie gut es uns bislang gegangen ist.


    LG, Dorit

  • denn diese Krise führt auch dem letzten vor Augen, wie gut es uns bislang gegangen ist.

    Denn genauso ist es.:thumbup::thumbup::thumbup:


    Momentan schmökere ich auch in Reiseführern8)und freue mich darauf, wenn die Zeit kommt, wo wir die Reise in die Tat umsetzen können.

    Beliebt bei mir sind in den Tagen auch die vielen Fotobücher, um in Erinnerungen zu schwelgen.:love:

    Ich bin..
    Teilzeit-Engel
    Gelegenheits-Hexe
    Gleitzeit-Teufel
    Vollzeit-Verrückte
    ....aber glücklich!

  • Da fällt einem wirklich nichts mehr dazu ein <X

    Doch, es kann noch getoppt werden:


    1. Heute wieder ein Anruf, ob wir geschlossen hätten. Anschließend die Frage, wie lange denn noch. Hätte ihm gerne erklärt, dass die Lieferketten des Glaskugelherstellers momentan unterbrochen ist. Habe es aber mangels Schlagfertigkeit und Unhöflichkeit sein gelassen.


    2. Ein Wohnmobilstellplatz in NRW (siehe meine Webcam-Liste) hat derzeit fünf Wohnmobile bei sich. Auf deren Website wird darauf hingewiesen, dass nur geschäftliche Reisen zulässig seien. Tja, da werden in der kleinen Ortschaft wohl derzeit viele Geschäfte getätigt. Kurios, dass man in der Webcam sieht, wie die Wohnmobil-Insassen ihre Fahrräder aus der Heckgarage holen. Dabei ist das derzeitige Anbieten von Übernachtungsplätzen für touristische Zwecke strafbar.


    3. Während ich Punkt 2 schreibe, ruft mich wieder jemand an und "wollte mal vorsichtig nachfragen"....


    4. Bei Facebook sah ich vorhin das Posting eines Autoglas-Reparaturdienstes in Niedersachsen. Dort wird einerseits damit geworben, dass man während der Reparatur mit dem firmeneigenen Cabrio die Gegend erkunden könne und wenn es einem gut gefalle, dürfe man ruhig noch ein, zwei Tage länger bleiben.

  • 2. Ein Wohnmobilstellplatz in NRW (siehe meine Webcam-Liste) hat derzeit fünf Wohnmobile bei sich. Auf deren Website wird darauf hingewiesen, dass nur geschäftliche Reisen zulässig seien. Tja, da werden in der kleinen Ortschaft wohl derzeit viele Geschäfte getätigt. Kurios, dass man in der Webcam sieht, wie die Wohnmobil-Insassen ihre Fahrräder aus der Heckgarage holen. Dabei ist das derzeitige Anbieten von Übernachtungsplätzen für touristische Zwecke strafbar.

    Dazu fällt mir höchstens ein, diese Camper bzw. den Stellplatzbetreiber bei der örtlichen Polizei anzuschwärzen. Aber das ist ja auch nicht jedermanns Sache. Ich hatte den Gedanken auch mal kurz, als ich auf einem Spaziergang im Nahbereich an einem Rudel Jugendlicher vorbeikam, die sich mitten im Wald getroffen hatten. Habe ich mir dann aber auch verkniffen...

  • ich halte grundsätzlich Nichts davon, Andere anzuschwärzen, solange man mich nicht direkt angreift oder bedroht.

    Ansprechen wäre vielleicht ok und nur wenn dann blöde Sprüche kämen, könnte man überlegen, ob es eine Anzeige wert ist - meist ist es das nicht.

    Viele Menschen leben inzwischen fest im Wohnmobil. Wenn diese sich irgendwo in einem ruhigen Winkel verstecken, dann tun die das aus gutem Grund. Sie wissen nämlich nicht mehr, wo sie noch hin sollen. Stell- und Campingplätze haben geschlossen und es gibt nur wenige Privatleute, die die Nomaden bei sich aufnehmen...

    aber es gibt auch die Anderen, die sich ihren Wochenendausflug zur Familie nicht verbieten lassen wollen - die dürfen gerne die 200 Euro plus Gebühren zahlen... aber zumindest ich sehe es nicht als meine Aufgabe an, darauf zu achten, solange mir niemand zu nahe kommt...und ob Jemand mit dem Wohnmobil auf einen Parkplatz ausserhalb fährt, um eine Runde mit dem Rad zu fahren oder ob man das mit dem PKw tut - wo ist der Unterschied?

    Speziell in einigen Gebieten der "neuen" Bundesländer soll ja teilweise schon "Jagd" auf "gebietsfremde" Nummernschilder gemacht werden. Es wurde schon von zerstochenen Reifen berichtet.

    So etwas zeigt mir wieder, wie wenig Intelligenz in manchen Köpfen angekommen ist..denn ist man heute nicht mehr verpflichtet, sein Auto umzumelden, wenn man den Wohnort wechselt.

    Man darf also durchaus in Frankfurt wohnen und an seinem Auto das Münchener Kennzeichen dranlassen...Info an die Zulassungsstelle reicht...


    Aber andererseits habe ich auch kein Verständnis für die Vielen, die immer noch nicht begriffen haben, dass die Maßnahmen und Bewegungseinschränkungen keine Schikane sind, sondern der Versuch, Menschen zu schützen.

    Es geht doch schließlich um unser aller Leben...wenn nicht jetzt, dann vielleicht in 3 Monaten, wenn die Pandemie sich wieder erneut ausbreitet, weil z.B. auf Druck von Industrie, Wirtschaft und Kirchen zu früh gelockert wird...

    Gruß
    Helmut und Ilona
    .........................................................................................................................................
    Wenn du mal eine helfende Hand brauchst, beginne die Suche am Ende Deines eigenen Armes


    https://gonzi.hpage.com/

    3 Mal editiert, zuletzt von helle ()

  • ich halte grundsätzlich Nichts davon, Andere anzuschwärzen, solange man mich nicht direkt angreift oder bedroht.

    Hm, gilt es auch als Angriff oder als Bedrohung für jemanden, der vom Tourismus lebt und eine ungewisse Zukunft vor sich hat - insbesondere durch solche Leute, die einfach nicht für ein paar Wochen die Füße still halten können?

    Ich gebe zu, dass ich schon ein Zucken in den Fingern hatte und gerne mal beim Ordnungsamt der Stadt nachgefragt hätte, wie die das denn so sehen. Aber ich habe es gelassen, weil ich eben kein Denunziant, Blockwart oder "neidischer Mitbewerber" sein möchte.

    Ich weiß, dass wir das durchstehen werden und wir solches Anschwärzertum nicht nötig haben. Aber: Es macht mich wütend. Es macht mich mittlerweile wirklich wütend, wenn ich sehe, wie sorglos die Menschen durch die Geschäfte ziehen, mit dem Wohnmobil durch die Lande fahren und mich nach vier (!) Wochen anrufen und fragen, ob wir geöffnet hätten.

    Es macht mich wütend, weil sie anscheinend nicht in der Lage sind, die Nachrichten zu verfolgen, logische Zusammenhänge zu verstehen, sich solidarisch zu zeigen und noch nicht einmal ganz simpel eine Website aufrufen können, auf der die Informationen stehen.


    Und ja, dann fühle ich mich wie Alex - man will eigentlich, aber man lässt es dann doch.

  • Die Wut schlepp ich jetzt schon seit Wochen mit mir rum.


    Ich bin da ebenfalls bei Euch, ich mag auch kein Blockwart sein und werde niemanden anschwärzen (schon gar nicht hier in China). Aber ich bin weder blind und blöd und hab ne Meinung, und die formulier ich dann durchaus auch mal (s.o. : Picknicken in Gruppen und ohne Maske (nicht nur) in Peking ist derzeit bekloppt).


    Ich ärger mich über Freunde und Familie, die mir einerseits erzählen/erzählt haben, wie gut vorbereitet und vorsichtig sie doch sind, und jetzt die Kontaktsperren für sich sehr lässig auslegen.


    Und wenn mir einer erzählen will, wie SchXXXe das doch alles ist mit der eigenen Existenz und den Kindern und der Einsamkeit, werde ich noch wütender - als ob mich das hier nicht betrifft. Ich bin auch noch nie so lange wie jetzt aus Deutschland weggewesen und ich glaube ehrlich gesagt auch nicht mehr, dass es dieses Jahr einen Deutschlandaufenthalt für mich und die Kids geben wird. Von dem Gedanken an Normalität noch in diesem Jahr hab ich mich verabschiedet.


    Und es macht mich unfassbar wütend, wenn Menschen materielle Werte über Gesundheit und Leben stellen und damit Ältere und "Vorerkrankte" quasi zum Abschuss freigeben.

    Blog: ombidombi.de


    Do not go gentle into that good night.

    Rage, rage against the dying of the light.

    (Dylan Thomas)

  • Hm, gilt es auch als Angriff oder als Bedrohung für jemanden, der vom Tourismus lebt und eine ungewisse Zukunft vor sich hat - insbesondere durch solche Leute, die einfach nicht für ein paar Wochen die Füße still halten können?

    Ich gebe zu, dass ich schon ein Zucken in den Fingern hatte und gerne mal beim Ordnungsamt der Stadt nachgefragt hätte, wie die das denn so sehen. Aber ich habe es gelassen, weil ich eben kein Denunziant, Blockwart oder "neidischer Mitbewerber" sein möchte.



    Und ja, dann fühle ich mich wie Alex - man will eigentlich, aber man lässt es dann doch.


    Und es macht mich unfassbar wütend, wenn Menschen materielle Werte über Gesundheit und Leben stellen und damit Ältere und "Vorerkrankte" quasi zum Abschuss freigeben.

    unsere Enkel 3/7/8 wohnen gerade neben uns und könnten jederzeit unbeschränkt zu uns kommen ....... ich habe genug von Quarantäne in jeder Form ...... das heisst nicht das ich alles machen will ..... aber mit den Enkeln so tun als wären sie uns fremd das habe ich entgültig satt !! Gestern haben wir mit Abstand Eis gegessen und natürlich war klar, dass der Kleine zu Opa kam und sich seine Streicheleinheiten holte und wir habe es zu gelassen, aus basta !!! Und die Nähe tat Beiden gut <3 unvernünftig, aber Menschlich !!!


    Irgend wie habe ich mich für 2020 vom normalen Reiseleben ebenfalls verabschiedet, aber ein bisschen Hoffnung habe ich schon das wir wieder offener sein können ...... wenigstens zur Familie und freue mich schon auf diese Zeit :)


    Das Alte und Kranke Menschen weiterhin geschützt werden müssen ist ganz klar und jeder Vernünftige Mensch wird das tun,

    aber das zig Tausende Menschen und einige mehr dafür über Monate nichts machen können ist auch nicht richtig und wirft für mich einige Fragen auf !!


    Wir können bis heute keine Schutzmasken in der reichen Schweiz kaufen weil es ganz einfach keine hat und eine grosse Schande für die Schweiz ist, die Grenzgänger dürfen täglich in die Schweiz ein und aus Reisen auch von Italien her, das kann es doch nicht sein !! Das sind pro Land ca.40 000 bis 80 000 Leute von Deutschland, Oesterreich, Italien und Frankreich das geht gar nicht !!! Das ist nur ein Wiederspruch und davon gibt es einige, zum Beispiel die Spitäler haben Kurzarbeit eingereicht weil diese zu wenig Arbeit haben und der Staat hat es bewilligt ...... das kann man sehen wie man will aber die Kranken Leute die eine dringende Reha brauchen müssen zu Hause bleiben.


    Und wir werden Monatelang zur Vernunft gezwungen oder Eingesperrt.


    ich habe so eine Wut auf gewisse Leute wie unverschämt verlogen alles Kommuniziert wird und für mich nicht glaubwürdig :(


    Passt gut auf Euch auf und bleibt ganz einfach Gesund mit lieben Grüssen

  • Ich hab mich mal selbst zitiert - das hatte ich am 27.02.2020 hier geschrieben.

    Seit diesem Datum war ich anfangs noch mehrmals morgens um 7.00 Uhr zum Einkaufen draußen, einmal beim TÜV und bin letzte Woche 2x mit dem Fahrrad hier durch unser Dorf gefahren, um den Friedhof zu pflegen - immer alleine . Ansonsten sitze ich in selbstgewählter Quarantäne. Natürlich sind wir nicht weggefahren nach Ostern, haben auch die Geburtstagsfeier (die stattgefunden hat!!) nicht besucht. Auch konnten wir die Beerdigung eines Freundes in Rotterdam nur am Bildschirm verfolgen...

    Ich habe ein wenig am Wohnmobil gebastelt und im Haus ist immer was zu tun...

    Ich finde es auch unverantwortlich, wie manche Leute (auch im Bekanntenkreis) sich über die Reisebeschränkungen hinwegsetzen und nur den eigenen, persönlichen Anspruch sehen. Nichts wäre mir lieber, als wenn diese Pandemie endlich eingedämmt werden könnte, aber da es weder Medikamente noch Impfung gibt, halte ich angeordneten Einschränkungen für die einzige Lösung, die wir im Moment haben: Strikte Isolation.

    Dabei sollten wirtschaftliche Interessen endlich mal hinten anstehen. Ich kann auch die Probleme verstehen, die Kurzarbeitende Menschen haben, wenn die Einahmen stark einbrechen. Nicht Jeder hat genügend Rücklagen. Ich finde aber auch einige Entscheidungen nur schwierig nachvollziehbar: Da werden Reisebüros geschützt und dürfen "Gutscheine" ausgeben, anstatt Geld zurückzuzahlen. Als Bürger darf man aber keine Gutscheine ausstellen, wenn man im Supermarkt einkaufen geht und das Konto leer ist...X(.

    Ich werde weiterhin zuhause bleiben, ohne echten Kontakt. Leider muss meine Frau ins Büro und man überlegt, ab Mai die Behörden wieder zu öffnen - finde ich grauenvoll. Wenigsten werden die Kundenbereiche endlich mit Spuckschutz ausgestattet - das hätte schon lange passieren müssen, aber besser jetzt als garnicht.


    Ein Freund hat mir am Telefon eine Geschichte erzählt: Im Superrmarkt wurde er an der Kasse von einer Dame angerempelt, die keinen Abstand eingehalten hat. Er hat sie gebeten, den Abstand einzuhalten. Sie sagte: "stellen Sie sich nicht so an - ich habe kein Corona". Seine Antwort: "Aber ich" - schon war der Abstand da...schlimm, dass es solcher MAßnahmen bedarf.


    Ich persönlich glaube, dass dieses Virus uns nocht lange am Ort festhalten wird. Ob wir in diesem Jahr noch mit dem Wohnmobil wegfahren können, wird sich zeigen. Mir wäre es ieber, jetzt noch 4-6 Wochen strikte Ausgangsbeschränkungen einzuhalten, bevor man wieder weiter aufmacht.

    Aber das entscheiden Andere...

    Gruß
    Helmut und Ilona
    .........................................................................................................................................
    Wenn du mal eine helfende Hand brauchst, beginne die Suche am Ende Deines eigenen Armes


    https://gonzi.hpage.com/

  • Ich stimme dir in den meisten Punkten zu, Helmut. Nur nicht bei den Reisebüros. Die bekommen ihr Geld, nämlich die Provision für eine verkaufte Reise, an dem Tag, an dem die Reise beginnt! Vorher bekommen die keinen Cent, dürfen sich jetzt aber mit wütenden, enttäuschten Kunden auseinandersetzen und so ganz "nebenbei" auch noch versuchen, neue Reisen zu verkaufen. Denn wenn sie das nicht schaffen, kommt gar kein Geld mehr. Weder mittel- noch langfristig. Vielleicht meinst du ja die Reiseveranstalter? Aber auch da muss man ganz klar differenzieren. Momentan gibt es diese Gutscheinregelung noch gar nicht, da das EU-Parlament dem noch nicht zugestimmt hat. Also müssen die Reiseveranstalter den Kunden ihr Geld erstatten, deren Reisen abgesagt werden mussten. Und das tun sie auch. Aber auch die Kosten der Reiseveranstalter laufen weiter, sofern sie nicht komplett auf Kurzarbeit umstellen konnten.


    Natürlich rangieren gesundheitliche Aspekte immer vor den monetären. Aber auch hier könnte man mit etwas mehr Fingerspitzengefühl und Sachkenntnis mehr erreichen. Warum dürfen z.b. Zoos nicht wieder öffnen? Ich bin kein Freund von Zoos, gehe schon seit Jahren nicht mehr rein. Dennoch leben dort Tiere, die auf die Menschen angewiesen sind. Und letztlich ist ein Zoo ein Park. Und die darf man ja auch nutzen. Zugangskontrollen und -beschränkungen am Eingang, fertig. Es gibt vieles, was man nachsteuern sollte. Denn letztlich brauchen gesunde Menschen auch einen Arbeitsplatz. :-)

    VG, Dorit

Jetzt mitreden!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!