Empire State Building

Top of the Rock auf dem Rockefeller Center

Meine Reise mit dem Mietwagen durch die USA begann in New York, wo ich es mir natürlich nicht nehmen ließ, Manhattan ausführlich zu besuchen. Und obwohl ich Flugangst habe und generell nicht fliege und normalerweise auch nicht Fahrstuhl fahre, war ich auf dem Dach eines der dortigen Hochhäuser.

30 Rockefeller Plaza

30 Rockefeller Plaza

Schon vor unserer Reise bekamen wir den Tipp, die Aussichtsplattform auf dem Rockefeller Center zu besuchen. Denn von diesem Hochhaus hätte man einen schönen Blick auf Manhattan und auch auf den Central Park. Und ja, es stimmt. Das One World Trade Center hat, soweit ich weiß, nur verglaste Aussichtsdecks und wäre für einen Blick auf den Central Park ohnehin zu weit weg.

Rockefeller Center von unten

Rockefeller Center von unten

Spannend wäre natürlich auch der Besuch des legendären Empire State Buildings. Doch steht man auf dem Dach dieses Wolkenkratzers, so ist man eben mittendrin in Manhattan und hätte natürlich keinen Blick auf eben dieses berühmte und markante Gebäude. Man könnte natürlich auch alle Dächer mit Aussichtsplattform aufsuchen und sich so die Entscheidung ersparen. Doch das ist dann auch eine Kostenfrage.

Central Park und Harlem

Central Park und Harlem

Ein Standardticket für das One World Trade Center beginnt bei 28 Dollar, das Erreichen der Hauptterrasse in der 86. Etage des Empire State Buildings kostet 34 Dollar. Will man gleich auf die 102. Etage, dann schlägt das mit 54 Dollar zu Buche. Und auch die Fahrt mitdem Fahrstuhl zum Top of the Rock kostet immerhin 34 Dollar (alle Preise Stand 2017). Ist man dann zu zweit oder mehr unterwegs, überlegt man sich natürlich, welche der Aussichtsplattformen einem am meisten zusagen dürfte.

Upper East Side

Upper East Side

So entschlossen wir uns also für das Top of the Rock und fassten uns in den Straßenschluchten von New York allen Mut zusammen. Es gibt Tage, da habe ich auf so etwas einfach Lust. Und solch einen Tag hatte ich gerade. Immerhin stand das Gebäude nun schon seit über 70 Jahren, da wird es dann auch noch eine weitere Stunde unversehrt bleiben. Wir standen inmitten des Rockefeller Center Komplexes, das immerhin aus 19 Hochhäusern besteht. Das höchste von ihnen ist das Comcast-Gebäude, das 259 Meter hoch ist.

Chrysler Building

Chrysler Building

Optisch macht das Comcast-Gebäude nun nicht so viel her. Es fällt unter den vielen anderen Hochhäusern New Yorks kaum auf. Es ist bei Weitem nicht so markant wie das Chrysler-Building, das Empire State Building und das One World Trade Center. Es steht sogar nur auf Rang 16, wenn es um die höchsten Bauten in New York geht. Aber was macht das schon, hauptsache, es bietet eine tolle Rundumsicht.

Mit dem Ticket verschwanden wir im Fahrstuhl, in dem plötzlich das Licht aus ging. Die Decke des Fahrstuhls bestand aus Glas und wurde mit schnellen Videoeinblendungen illuminiert. Dennoch konnte man durch die Glasscheibe hindurch den Fahrstuhlschacht deutlich erkennen. Und während man das realisiert, ist man auch fast schon ganz oben. Für mich war das ein kleiner Adrenalinstoß, denn da ich es ja nicht gewohnt bin, Fahrstuhl zu fahren, war das schon etwas besonderes.

Blick in die Tiefe

Blick in die Tiefe

Oben angekommen, befindet man sich auf der 67. Etage und man kann an dem Souvenirstand vorbei, nach draußen gehen. Dabei ist man auf der unteren Aussichtsplattform, auf der man ebenfalls durch Glasscheiben auf die Umgebung blickt. Aber eine Treppe führt noch eine Etage nach oben und so steht man unmittelbar unter den Antennen auf dem höchsten Dach des Top of the Rock und hat freien Blick über New York.

Blick hinüber zum Empire State Building

Blick hinüber zum Empire State Building

In südwestliche Richtung dominiert natürlich das Empire State Building, während etwas rechts davon das One World Trade Center zu sehen ist. Das ist immerhin fast sechs Kilometer Luftlinie entfernt. Und dahinter erkennt man noch die Statue of Liberty, die Freiheitsstatue in neuneinhalb Kilometern Entfernung.

Freiheitsstatue in weiter Ferne

Freiheitsstatue in weiter Ferne

Deutlich näher, nämlich keine 900 Meter entfernt, erhebt sich südöstlich von uns das markante Chrysler Building. Allerdings wird es von dem Metlife-Building halb verdeckt. Gut zu erkennen sind natürlich der Hudson River und der East River, aber auch der Blick nach Norden ist sehr gut. Dort beginnt nach 760 Metern der Central Park und man kann ihn bis zu seinem nördlichen Rand in fast fünf Kilometern Entfernung überblicken. Deutlich erkennt man dort auch den Malcolm X Boulevard, der von Norden kommend durch Harlem hindurch auf den Central Park hinzuführt.

St. Patricks Kathedrale

St. Patricks Kathedrale

Besonders auffällig, aber weitgehend noch recht unbekannt, ist das ebenfalls markante Gebäude 432 Park Avenue. Es wurde im Jahr 2015 fertiggestellt und ist immerhin das zweithöchste Gebäude von New York. Es fällt besonders deshalb auf, weil es gerade einmal eine Grundfläche von 28 mal 28 Metern aufweist und damit sehr filigran wirkt.

Man kann also von der Aussichtsplattform des Top of the Rock zahlreiche Ausblicke genießen und bekannte wie weniger bekannte Sehenswürdigkeiten New Yorks entdecken, so wie zum Beispiel auch die berühmte Kugel des Times Square. Alles in allem hat es uns viel Spaß gemacht, auf dem Dach des Rockefeller Centers gestanden zu haben.

Ausblick nach Norden

Ausblick nach Norden

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Spaziergang auf der Hängebrücke Geierlay | Die Weltenbummler

  2. Pingback: Gedenkstätte des 11. September | Die Weltenbummler

  3. Pingback: Spaziergang durch Washington D.C. | Die Weltenbummler

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Mehr in Blog, USA-Reisebericht
Siegel des US-Präsidenten
US-Präsidenten in Rapid City

Sämtliche ehemalige Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika kann man in Rapid City, South Dakota als lebensgroße Skulptur antreffen. Wir...

Schließen