Wohnmobil auf Mainland

Mit einem Wohnmobil auf die Shetland-Inseln

Ich will es mal vorab schreiben: Die Shetland-Inseln lassen sich ganz problemlos mit dem Wohnmobil bereisen. Und es macht auch noch Spaß dabei. Aber kein Wunder, denn die weit im Norden gelegenen Inseln gehören bekanntlich zu Schottland und Schottland ist ja allgemein ein beliebtes Reiseziel für Wohnmobilisten wie auch die Nachfrage nach meinen Reiseberichten aus den Jahren 2013 und 2015 beweist.

Shetland-Inseln

Shetland-Inseln

Das einzig unglückliche mit den Shetland-Inseln ist natürlich die Anreise. Denn eben weil die Inseln so weit entfernt liegen, erfordert das eine längere Schiffspassage, die wiederum nicht ganz günstig ist. Wenn man etwas mehr Zeit mitbringt, lohnt sich aber die Kombination aus Shetland-Inseln und Orkney-Inseln.

Wikingerschiff

Wikingerschiff

Beide Inselgruppen werden von North Link Ferries bedient und diese Fährgesellschaft bietet eine schöne Rundreisemöglichkeit beginnend im schottischen Aberdeen. Von dort gelangt man nach Lerwick, zur Hauptstadt der Shetland-Inseln. Später kann man dann von Lerwick aus nach Kirkwall reisen, der Hauptstadt der Orkney-Inseln.

Clickimin Broch

Clickimin Broch

Und zu guter Letzt geht es dann in einer sehr kurzen und schnellen Fahrt von Stromness nach Scrabster, womit man wieder schottisches Festland erreicht hat. Natürlich kann man die Strecke auch andersherum fahren.

Fahrt auf die Fähre

Fahrt auf die Fähre

So haben wir es gehalten, als wir 2015 mit dem Wohnmobil durch Schottland fuhren und in der Nähe des nördlichsten Punkts von Großbritannien zum Inselhopping aufbrachen.

Wohnmobil auf Mainland

Wohnmobil auf Mainland

Aber die Abgeschiedenheit der Shetland-Inseln, das raue Wetter und die karge Landschaft sorgen natürlich auch dafür, dass es dort keinen übermäßigen Touristenrummel gibt.

Das wichtigste und größte Eiland der Inselgruppe ist Mainland. Der Name dieser Insel ist ein wenig schlicht, aber zutreffend. Es ist eben die Hauptinsel, die auch den größten Anteil der Landmasse besitzt. In Nord-Süd-Ausdehnung befindet sich ungefähr auf der Hälfte die Hauptstadt Lerwick.

Böd of Gremista

Böd of Gremista

Nun, die Hauptstadt ist nett und auch einen Spaziergang wert. Man kann dort noch seine Lebensmittelvorräte einkaufen, die Touriseninformation aufsuchen und ein wenig urbanes Flair genießen. Wobei Lerwick natürlich nicht besonders groß ist. Interessant fand ich neben der Fußgängerzone und dem Hafen das Böd of Gremista.

Wanderparkplatz am Tombolo

Wanderparkplatz am Tombolo

Beim Böd of Gremista handelt es sich um das Geburtshaus von einem der Gründer der berühmten Fährgesellschaft P&O. Daher weht vor dem Haus die Flagge der Fährgesellschaft, was an sich ein Kuriosum ist. Denn von P&O fährt kein einziges Schiff zu den Shetland-Inseln. Im Inneren des Hauses ist ein kleines Textilmuseum untergebracht, weil hier Stoffe hergestellt wurden. Die Damen im Museum scheinen es ehrenamtlich zu betreuen und sind sehr freundlich.

Weite Straßen auf den Shetlands

Weite Straßen auf den Shetlands

Wer aber auf den Shetland-Inseln unterwegs ist, der wird die Natur genießen wollen. Und davon gibt es natürlich eine ganze Menge. Wenn man auf Mainland zunächst mal nach Süden fährt, dann überquert man ganz nebenbei den 60. nördlichen Breitengrad. Dieser ist mit kleinen Schildern neben der Landstraße markiert.

Michael Moll

Michael Moll

Wenig später folgt der Abzweig zu St. Ninian’s Island. Diese Insel ist ein absolutes Muss. Aber eigentlich weniger wegen der Insel, sondern wegen der Tatsache, dass sie über einen schmalen Sandstreifen mit Mainland verbunden ist. Dieser Strandabschnitt wird von beiden Seiten vom Meer angespült, was global betrachtet recht ungewöhnlich ist.

Tombolo

Tombolo

Auf den nordischen Inseln kommt das aber nicht ganz so selten vor. Dieses Naturphänomen wird Tombolo genannt. Der Tombolo an St. Ninian’s Island ist einfach nur schön anzuschauen und beherbergt auch einen Parkplatz, auf dem man gut übernachten kann.

Womo auf Shetland

Womo auf Shetland

Etwas weiter südlich findet man bei Scousburgh eine weitere schöne Bucht, wo man sogar ganz offiziell mit dem Wohnmobil übernachten darf. Klar, es ist ein Campingplatz, aber ein Campingplatz auf den Shetland-Inseln sieht nun einmal ganz anders aus, als das was man vom europäischen Festland gewohnt ist.

Fähre zwischen den Shetland-Inseln

Fähre zwischen den Shetland-Inseln

Im Süden von Mainland erreicht man Jarlshof. Diese archäologische Stätte ist ziemlich interessant. Denn sie besteht eigentlich aus drei unterschiedlichen Gebäuden. Das älteste ist ein für die Region klassischer Broch aus der Bronzezeit. Auf dem selben Grundstück errichteten später die Pikten eine Siedlung und ganz zum Schluss kommt noch ein Herrenhaus, das im Vergleich dazu eben erst fertig gestellt wurde. Es stammt aus dem 17. Jahrhundert.

Jarlshof

Jarlshof

Um zum Jarlshof zu gelangen folgt man der A970, die eine weitere Besonderheit aufweist. Sie überquert nämlich ganz nebenbei die Start- und Landebahn des Inselflughafens. Landet also ein Flugzeug, muss man logischerweise erst einmal abwarten. Aber auf dem Flughafen ist nicht ganz so viel los. Uns ist es kein einziges Mal passiert, dass wir einem Flieger die Vorfahrt gewähren mussten.

Stopp an der Landebahn

Stopp an der Landebahn

Am Jarlshof lohnt es sich, das Wohnmobil einfach mal stehen zu lassen. Von dort kann man nämlich auf einem schönen Rundweg entlang der Küste wandern. Dabei gelangt man zum südlichsten Punkt der Shetland-Inseln, der Sumburgh genannt wird. Dort erhebt sich oberhalb einer Steilküste ein Leuchtturm inklusive einer Ausstellung. Der Leuchtturm spielte zum Beispiel eine große Rolle während des Zweiten Weltkriegs.

Südspitze der Shetland-Inseln

Südspitze der Shetland-Inseln

Auf dem Rückweg nach Norden kann man bei Cunningsburgh anhalten. Dort befindet sich westlich der Hauptstraße eine kleine Marina mit einem offiziellen Wohnmobilstellplatz. Wer sich also mit Strom und Wasser versorgen möchte, ist hier genau richtig. Uns war dieser Platz allerdings ein wenig zu teuer und außerdem reichte hier das Handynetz nicht heran, was wir bei unserem Aufenthalt auf den Shetland-Inseln dringen brauchten.

Blick auf Scalloway

Blick auf Scalloway

Westlich der Hauptstadt Lerwick befindet sich die zweitgrößte Stadt der Shetland-Inseln. Scalloway war einst auch mal die Hauptstadt, besitzt zudem eine Burg, ist aber ansonsten nur eine kleinere Hafenstadt. Interessant fand ich das Denkmal an der Hafenpromenade. Es zeigt ein kleines Boot in hohen Wellen und ist mit der norwegischen Flagge gekennzeichnet.

Scalloway Castle

Scalloway Castle

Dabei erinnert es an die Geschichte der sogenannten Shetland-Busse, die während des Zweiten Weltkriegs heimlich zwischen den Shetland-Inseln und dem von den Nazis besetzten Norwegen pendelten. Angesichts der Bootsgröße eine wagemutige Sache.

Wohnmobilstellplatz auf den Shetlands

Wohnmobilstellplatz auf den Shetlands

Noch weiter nordwestlich liegt die kleine Ortschaft Skeld ebenfalls an einer Bucht, in der an einer Marina ein weiterer offizieller Wohnmobilstellplatz eingerichtet wurde. Auch nicht gerade günstig, aber eben schön gelegen.

Hermanes-Naturreservat

Hermanes-Naturreservat

Doch die Shetland-Inseln bestehen aus mehr als aus Mainland. Ganz im Norden kann man die Inseln Yell und Unst bequem mit einer kleinen Fähre erreichen. Möglicherweise muss man ein wenig Geduld mitbringen, denn die Fähren sind wirklich sehr klein und es kann passieren, dass man etwas warten muss, bis das Schiff wieder zurückkommt. Aber so weit abseits der Touristenrouten spielt Zeit kaum eine Rolle und außerdem klingt das jetzt voller als es in Wahrheit ist.

Yell ist allerdings recht unspektakulär. Eben eine karge Insel, wie Mainland auch. Vielleicht sogar noch ein bisschen karger. Daher fuhren wir eigentlich nur einmal quer über das Eiland, um zur nächsten Fähre zu gelangen. Diese sollte uns nach Unst bringen.

Willkommen auf Unst

Willkommen auf Unst

Mit Unst erreicht man den endgültig nördlichsten Punkt von Großbritannien. Gleichzeitig kann man dort eine wunderbare kleine Wanderung über Holzstege zu einem tollen Küstenabschnitt unternehmen. Die Tour verläuft durch das Hermanness-Naturreservat und bringt einen durch einen wunderschönen Flecken Erde.

Nördlichstes Postamt von Großbritannien

Nördlichstes Postamt von Großbritannien

Auf Unst gibt es außerdem das nördlichste Postamt Großbritanniens, wo die hier abgeschickten Postkarten einen Sonderstempel erhalten und zu guter Letzt sei noch die Unst Bus Shelter erwähnt, an der man wenigstens einmal kurz anhalten sollte. Mehr Infos zur Unst Bus Shelter hatte ich bereits im Blog geschrieben.

Unst Bus Shelter

Unst Bus Shelter

Auch auf Unst besteht die Möglichkeit, mit dem Wohnmobil wunderbar zu stehen. Im Süden, in der Bucht von Uyea, genau gegenüber der gleichnamigen kleinen Insel, befindet sich ein offizieller Wohnmobilstellplatz mit fünf Stellflächen inklusive Strom. Mit der Motorhaube ist man dort ganze sechs oder sieben Meter vom Meer entfernt. Einfach traumhaft, so wie die Shetland-Inseln allgemein.

Wohnmobil auf den Shetland-Inseln

Wohnmobil auf den Shetland-Inseln

Eine Reise auf die Shetland-Inseln kann ich daher nur wärmstens empfehlen und ich bin mir sicher, dass ich dort irgendwann wieder hinfahren werde.

Naturreservat auf Unst

Naturreservat auf Unst

Und zum Schluss geht es mit der Fähre wieder zurück nach Aberdeen:

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Mit dem Wohnmobil auf die Orkney-Inseln | Die Weltenbummler

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Mehr in Blog, Großbritannien, Wohnmobiltouren
Hochhäuser in New Beijing
Die größten Städte der Welt – im Rückblick

Ein Rückblick auf das Jahr 2000 als die Vereinten Nationen schätzten, wie die Millionenstädte im Jahr 2015 aussehen würden. Weiterlesen

Schließen