White Sands in New Mexico

Wanderweg im White Sands National Monument

Nur zufällig haben wir auf unserer Reise von Kalifornien nach New York vom White Sands National Monument erfahren. Und zwar, als wir nach New Mexico kamen und dort gleich hinter der Staatsgrenze das Besucherzentrum aufsuchten.

White Sands in New Mexico

White Sands in New Mexico

In einem Prospekt sahen wir ein Bild von dieser weißen Weite, das an eine klirrend kalte Schneelandschaft erinnerte. Inmitten der Szenerie waren seltsam aussehende Sitzgruppen platziert. Das Motiv wirkte beinahe schon futuristisch.

Gipssand soweit das Auge reicht

Gipssand soweit das Auge reicht

Es war keine Frage, dass wir uns das näher anschauen würden und so waren wir schon bald auf dem Weg in den Süden von New Mexico. Dort ist es alles andere als kalt und wir besuchten auf dem Weg noch die Kleinstadt Truth or Consequences, die auf Deutsch tatsächlich den Namen „Wahrheit oder Pflicht“ trägt und wir besichtigen die Militärbasis, die ebenfalls White Sands heißt.

Aber es wächst etwas

Aber es wächst etwas

Aber unser Ziel auf dem Weg nach Roswell war eben dieses National Monument. Und das hat uns echt fasziniert.

Hinweistafel für Wanderungen

Hinweistafel für Wanderungen

Man erreicht zunächst ein kleines Besucherzentrum, wo man ein paar Informationen einholen kann. So erfährt man zum Beispiel, dass der Rennkuckuck, auch bekannt als Roadrunner, hier sehr weit verbreitet ist und man ihn mit etwas Glück sehen kann.

kleine Gipsplatte

kleine Gipsplatte

Anschließend fährt man mit dem Auto erst mal vier Kilometer, um in die bezaubernd weiße Landschaft zu gelangen. Dort befindet sich auf der rechten Seite ein Parkplatz, von dem aus ein kleiner Spazierweg abzweigt. Auf einem rund 250 Meter langen Holzbohlenweg kann man an verschiedenen Hinweistafeln Informationen einholen und sogar an einem überdachten Picknickplatz ein wenig die Landschaft genießen.

Michael Moll

Michael Moll

Aber ruhig ist es hier nicht wirklich, weil es die erste Anlaufstelle ist. Außerdem ist es hier noch nicht rein weiß, denn es ist noch erstaundlich viel Botanik zu sehen. Was allerdings angesichts der Landschaftsform ausgesprochen erstaunlich ist.

Park- und Picknickplätze

Park- und Picknickplätze

Fährt man weiter auf dem sogenannten Dunes Drive, dann kommem weitere Parkplätze. Nach rund zehn Kilometern Fahrt folgt dann eine Gabelung, wo der Loop Drive beginnt und endet. Auf einer Strecke von rund vier Kilometern fährt man einmal im Kreis durch diese weiße Landschaft.

Parkplatz im White Sands

Parkplatz im White Sands

Zwischendurch gibt es mehrere Parkplätze und vor allen Dingen den Ausgangspunkt für eine acht Kilometer lange Wanderung. Bemerkenswert an diesem Ort ist, dass man scheinbar mitten drin steht und die ganze Welt nur noch aus schneeweißem Sand zu bestehen bleibt. Doch wenn man nachher auf die Karte schaut, dann wird man feststellen, dass man sich nur am Rande des White Sands National Monument aufhält. Daran ist die Größe und Weite der Landschaft gut erkennbar.

Picknickplätze

Picknickplätze

Doch was ist dieses White Sands eigentlich? Nun, der Name sagt es ja schon, es handelt sich um weißen Sand. Doch das Besondere daran ist, dass es sich um Gipssand handelt. Das merkt man auch, wenn man ihn berührt. Es gibt stellenweise Oberflächen, an denen der Sand zu kleinen Platten zusammenklebt und wenn man ihn in die Hand nimmt, dann spürt man das nicht nur, sondern es bleibt auch feiner Sandstaub an den Händen zurück.

Weiße Echse White Lizard

Weiße Echse White Lizard

Ursprünglich sollte das Areal, das sich am Nordrand der Chihuahua-Wüste befindet, zum Abbau des Gipses genutzt werden. Immerhin ist Gips wertvoller Rohstoff. Doch Naturschützer konnten sich schon frühzeitig dem entgegen stellen und daher steht das Gelände bereits seit den 1930er-Jahren unter Schutz.

Weiße Echse

Weiße Echse

Den acht Kilometer langen Rundwanderweg, der am Loop Drive beginnt, haben wir nur zu einem Teil besucht. Dabei haben wir aber festgestellt, dass in dieser unwirklichen Gegend nicht nur gelegentlich Büsche wachsen, sondern auch kleine Tiere unterwegs sind.

Weiße Landschaft

Weiße Landschaft

Aber man muss schon genau hinschauen und sehr viel Glück haben, um die Echsen zu sehen, die über den Sand huschen und sich unter den Gebüschen verstecken. Denn sie haben sich der Farbe ihrer Umgebung ideal angepasst. Sie sind ebenfalls weiß und heißen dementsprechend White Lizard. Tolle Tiere in einer tollen Umgebung.

Schneeweiße Sandlandschaft

Schneeweiße Sandlandschaft

Auch wenn uns New Mexico von den 31 bereisten US-Bundesstaaten am wenigsten gefallen hat, so lohnte sich der Abstecher zum White Sands auf jeden Fall.

White Lizard

White Lizard

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Zu Besuch auf der White Sands Missile Range - Die Weltenbummler

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog, USA-Reisebericht, Wandertouren
Mit dem Auto durch den Tunnel Log
Wanderung durch den Sequoia-Nationalpark in Kalifornien

Eine kleine Rundfahrt und Vorstellung der Sehenswürdigkeiten im Sequoia-Nationalpark in Kalifornien. Weiterlesen

Schließen