Broadway Ecke Columbus Circle

Spaziergang auf dem Broadway in New York

Der Broadway ist sicherlich eine der bekanntesten Straßen der Welt. Üblicherweise verbindet man mit ihm die Theaterszene und die Kultur in Manhattan. Dass der Broadway als Straße jedoch viel länger ist, ist den meisten wahrscheinlich gar nicht bekannt. In Richtung Norden durchquert der Broadway zunächst noch Harlem und verläuft in einiger Entfernung parallel zum Ufer des Hudson Rivers bis weit außerhalb der Stadt hinaus. Wer also den gesamten Broadway zu Fuß abgehen möchte, der muss viel Zeit mitbringen. Um die 50 Kilometer hat man nämlich zurückzulegen. Kein Wunder, dass die Hausnummer also irgendwo in den hohen vierstelligen Bereich reichen.

Broadway

Broadway

Beschränken wir unseren Spaziergang über den Broadway also lieber auf den Bereich in Manhattan. Zwischen dem Columbus Circle am Central Park und dem südlichen Ende von Manhattan, am Battery Park gibt es genug zu sehen und zu erleben. Der Weg ist damit rund 5 Meilen, also knapp 8 Kilometer lang. Das kann man bei zügiger Gehweise in etwas mehr als eineinhalb Stunden schaffen.

Christoph Kolumbus am Columbus Circle

Christoph Kolumbus am Columbus Circle

Da wir aber nicht nur gehen, sondern auch mal das Treiben New Yorks auf uns einwirken lassen wollen und vielleicht einen kleinen Abstecher in eine der Seitenstraßen wagen, sollte man doch deutlich mehr Zeit einplanen. Aber wie gesagt, das hängt eben davon ab, was man sich zwischendurch alles noch anschauen will.

Stadtrundgang über den Broadway

Es fängt ja bereits beim Start am Columbus Circle mit den weiteren Sehenswürdigkeiten an. Denn der Columbus Circle ist einer der wenigen Kreisverkehre in New York und damit schon beinahe eine Attraktion für sich. Auf der Säule mitten auf dem Platz befindet sich die Figur von Christoph Kolumbus und zugleich handelt es sich um einen Fundamentalpunkt. Das bedeutet, alle Entfernungsangaben von oder nach New York beziehen sich auf diesen Kreisverkehr, nur Googlemaps macht dabei eine Ausnahme.

Central Park am Columbus Circle

Central Park am Columbus Circle

Wie auch immer, am Columbus Circle befinden sich natürlich zahlreiche bedeutende Gebäude, so unter anderem die Hauptzentrale von Time Warner, aber er markiert eben auch den südwestlichen Zugang zum Central Park. Fünf Straßen laufen auf den Kreisverkehr zu. Als zweispurige Hauptverkehrsstraße kommt der Broadway von Norden und verläuft dann weiter in Richtung Süden.

Broadway Ecke Columbus Circle

Broadway Ecke Columbus Circle

Schon an der zweiten Querstraße kann man links abbiegen und nach wenigen Metern auf die berühmte Carnegie Hall treffen. Sie gehört zu den berühmteren Konzerthallen des Landes. Eine Vielzahl an namhaften Künstlern sind hier bereits aufgetreten.

Viel Trubel am Times Square

Mit der Überquerung der 53. Straße beginnt dann das, wofür der Broadway bekannt ist, nämlich das Theaterviertel. Zahlreiche Bühnenhäuser reihen sich beinahe aneinander bis man nach kurzer Zeit den vielleicht berühmtesten Platz New Yorks erreicht – den Times Square.

Der Times Square ist immer gut besucht

Der Times Square ist immer gut besucht

Der dreieckige geformte Platz wird vom Broadway überquert und ist in diesem Bereich eine Fußgängerzone. Gleichzeitig trifft der Broadway hier auf die 7th Avenue, auf der weiterhin Autos fahren. Der gesamte Times Square ist bunt, laut und ereignisreich.

Times Square

Times Square

Hier kann man auf einer großen Freitreppe Platz nehmen und einfach mal dem Treiben der Touristen zuschauen. Nachdem man die 7th Avenue überquert hat, folgt man einfach der Fußgängerzone. Sie verläuft nun halblinks an dem Gebäude vorbei, das abgesehen von der Apotheke im Erdgeschoss komplett unbewohnt ist und nur noch als Gerüst für die zahlreichen Werbetafeln dient. Der Name des Gebäudes lautet One Times Square und es ist bekannt für den Ball, der jedes Jahr zu Silvester auf dem Dach das neue Jahr einläutet.

Hinauf auf das Dach des Empire State Building

Sieben Blocks weiter, also nach Überquerung von sieben Querstraßen, folgt ein weiterer dreieckiger Platz. Am weniger bekannten Herald Square überquert der Broadway nun die 6th Avenue. Spätestens jetzt sollte man also gemerkt haben, inwiefern sich der Broadway von anderen New Yorker Straßen unterscheidet. Während die meisten Straßen New Yorks nämlich parallel zueinander verlaufen und ein rechteckiges Stadtbild abliefern, quert der Broadway diese Straßen und damit diese Einheitlichkeit.

Broadway Nummer 100

Der Herald Square ist zwar deutlich weniger bekannt und bunt als der Time Square, doch voll ist es natürlich immer noch. Außerdem sollte man hier den Blick nach links werfen. Denn dort erhebt sich nur einen Block weiter das berühmte Empire State Building. Man könnte daher hier abermals eine Pause einlegen und sich New York einfach mal von oben anschauen, bevor man dem Broadway weiter folgt.

Übrigens befindet sich am Empire State Building auch gleich noch die nicht minder berühmte 5th Avenue. Denn dort befindet sich natürlich auch der Zugang zum legendären Wolkenkratzer. Doch die 5th Avenue erreicht man auch, indem man dem Broadway einfach weiter folgt. Und ganz nebenbei trifft man dann auch noch auf ein weiteres berühmtes Bauwerk.

Ein dreieckiges Gebäude – weltberühmt

Denn am Madison Square Park überquert die Straße nicht nur die 5th Avenue, sondern sie trifft auch auf das Flatiron Building. Das im Jahr 1902 gebaute Haus ist der Inbegriff eines sogenannten Bügeleisenhauses. Daher trägt es ja auch diesen Namen. Bekannt ist es eben durch genau diese spitz zulaufende Form.

Das Flatiron Building am Broadway

Das Flatiron Building am Broadway

Der Broadway verläuft links, also an der Ostseite daran vorbei und erreicht wenig später den Union Square Park. Eigentlich könnte man meinen, der Broadway ende hier, doch auf der Südseite des Platzes geht es mit der berühmten Straße weiter gen Süden.

In dem folgenden Abschnitt ist der Broadway, wie ich finde, recht unspektakulär. Es gibt halt Geschäfte und Bürogebäude, aber selbst diese sind gar nicht so besonders hoch. Die nächsten Wolkenkratzer erreicht man eigentlich erst wieder bei Überqueren der Worth Street. Drei Blocks weiter wird es dann wieder interessanter.

Gerichtsgebäude in New York

Gerichtsgebäude in New York

Denn dann gelangt man zur City Hall, dem historischen Rathaus von New York. Es wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts gebaut und wird noch heute vom Bürgermeister genutzt. Inmitten der zahlreichen Glaspaläste und Wolkenkratzer passt das Rathaus optisch so gar nicht nach Manhattan. Aber es war viel früher da als die modernen Bauten und außerdem sieht es schön aus.

Erinnerungen an den 11. September

Gleichzeitig kann man hier am Rathaus auch noch wenige Meter zu den Gerichtsgebäuden gehen. Diese sieht man relativ oft als Kulisse in verschiedenen amerikanischen Krimiserien, die in New York spielen. Und östlich des Rathauses beginnt auch noch der Zugang zur berühmten Brooklyn Bridge. Sehr empfehlenswert ist hier natürlich der Gang über die Brücke auf die andere Seite des East Rivers. Vom dortigen Park zwischen der Manhattan Bridge und der Brooklyn Bridge erlebt man den berühmten Blick auf die Skyline von New York.

Blick auf Manhattan von der Brooklyn Bridge

Blick auf Manhattan von der Brooklyn Bridge

Bleiben wir aber doch auf dem Broadway und passieren wir das Woolworth Building, so haben wir an der folgenden Fulton Street die Möglichkeit, nach rechts abzubiegen. Hier befindet sich mit der St. Paul’s Chapel die älteste Kirche Manhattans. Sie hat einen Stadtbrand und den Einsturz des World Trade Centers schadlos überstanden.

Memorial für den 11 September

Memorial für den 11 September

Und genau diesen Ort der Ereignisse vom 11. September 2001 erreicht man mit einem kurzen Abstecher an der Kirche vorbei. Heute wird man hier zunächst von dem Gebäude der neuen Metrostation begrüßt. Über den Architekten Santiago Calatrava und seine weiteren Bauwerke hatte ich ja bereits geschrieben. Gleich dahinter befindet sich sowohl das One World Trade Center als auch die beiden Brunnen, die den Gedenkpark des alten World Trade Center bilden. Daneben liegt schließlich der Zugang zum 9/11-Memorial-Museum.

Dach der neuen Subway-Station

Dach der neuen Subway-Station

Ankunft an der Wall Street

Der Broadway erreicht so langsam sein Ende. Doch anstatt die Hochhäuser zu beiden Seiten zu bestaunen, sollte man einen Blick auf den Bürgersteig werfen. Dort findet man in den Boden eingelassene Schriftzüge, die an die legendären Konfettiparaden erinnern. Diese fanden überwiegend Mitte des letzten Jahrhunderts statt, wenn ein ausländisches Staatsoberhaupt zu Besuch war oder es ein bedeutendes Ereignis gab, bei denen Menschen, wie zum Beispiel die Astronauten der Mondlandung, geehrt wurden. Daher wird dieser Teil der Straße auch Canyon of Heroes genannt.

Hier beginnt der Hero Canyon

Hier beginnt der Hero Canyon

Friedhof am Broadway

Friedhof am Broadway

Gegenüber der Trinity Church beginnt auf der Ostseite des Broadway die Wall Street, womit man sich bekanntermaßen im Börsenviertel befindet. Als eines der Zeichen der Börse gilt bekanntlich der Bulle und einer Bullenskulptur begegnet man zum Abschluss des Broadways. Hier am Ende der berühmten Straße trifft man auf den Battery Park und den Fährablegern hinüber zur Liberty Island, wo sich die Freiheitsstatue erhebt.

Wer also die Zeit hat, sollte New York einfach mal auf diese Weise besichtigen und den Broadway als Roten Faden für einen Stadtspaziergang benutzen.

Der Bulle von der Wall Street

Der Bulle von der Wall Street

Die Wall Street im Börsenviertel

Die Wall Street im Börsenviertel

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog, USA-Reisebericht
Ausschilderung zum Dreiländereck
Dreiländereck Hessen – Rheinland-Pfalz – NRW

Als wir mit dem Wohnmobil in den Kellerwald fuhren, legten wir auf dem Rückweg einen Zwischenstopp ein und besuchten noch...

Schließen