Zufahrt zum Hotel

Hotels in Las Vegas – Caesars Palace

Ich hatte schon einen Artikel über das Hotel Venetian in Las Vegas geschrieben und will jetzt die Hotelreihe mit dem Caesars Palace fortsetzen. Bekanntlich hat die Spielerstadt im US-amerikanischen Bundesstaat Nevada mehr als nur ein Hotel zu bieten.

Caesars Palace

Caesars Palace

Auch im Caesars Palace habe ich nicht übernachtet, aber ich habe mir zumindest mal die öffentlich zugänglichen Bereiche angeschaut. Und davon gibt es jede Menge. Denn auch das Caesars Palace ist nicht nur einfach ein Hotel, noch nicht einmal einfach nur ein großes Hotel. Es ist ein riesiger Gebäudekomplex am Strip von Las Vegas. 

Luxushotel in Las Vegas

Luxushotel in Las Vegas

Das Caesars Palace ist eines der Luxushotels am Strip

Eigentlich befindet sich das Caesars Palace schräg gegenüber vom Venetian, eingebettet zwischen dem Hotel Mirage auf der einen und dem Bellagio Hotel auf der anderen Seite. Wie auch schon beim Venetian, beim Hotel Paris oder beim Hotel New York ist der Name Programm. Dabei bewegen wir uns weiterhin im Einfluss Italiens, nur dieses Mal nicht venezianisch, sondern römisch.

Caesars Palace am Strip

Caesars Palace am Strip

Natürlich ist der Name angelehnt an den antiken römischen Staatsmann Gaius Iulius Caesar. Ihm kann man im Caesars Palace auch definitiv nicht entgehen. Als wir auf unserem Roadtrip durch den Südwesten der USA zum zweiten Mal in Las Vegas unsere Zelte aufschlugen (wir übernachteten übrigens im benachbarten Bellagio Hotel, dazu später mehr) betraten wir das Hotel durch eine Art Nebeneingang.

Riesige Hallen im Hotel

Riesige Hallen im Hotel

Zur Hotelanlage gehört eine komplette Shoppingmall

Dabei war das aber gar kein Nebeneingang, sondern der Haupteingang zum dazugehörigen Einkaufszentrum. Nur fällt dieser Eingang im Vergleich zur Hotellobby etwas bescheidener aus. Aber was ist schon bescheiden, wenn man von dem Prunk und Protz berichtet, den es in den Luxushotels am Strip gibt?

Gewölbedecke

Gewölbedecke

Das Caesars Palace wurde bereits im Jahr 1966 eröffnet und gehört damit zu den Hotels, die man als traditionell oder alteingesessen bezeichnen würde. Bei diesen Begriffen denke ich aber eher an Hotels im Schwarzwald oder im Allgäu. Traditionell ist hier nämlich gar nichts. Es ist einfach ein riesiger Gebäudekomplex mit zahlreichen Einrichtungen, der das dekadente römische Leben zum Vorbild hat.

Halbrunde Rolltreppe

Halbrunde Rolltreppe

Wir sind also durch den Haupteingang des Forums in die Antike eingetaucht. Auf mehreren Etagen befinden sich hier logischerweise zahlreiche Boutiquen und Shops. Für mich neu war die Art der hier vorhandenen Rolltreppen. Bis dato kannte ich zugegebenermaßen keine halbrunden Rolltreppen. So gelangt man also bogenförmig von einer Etage zur anderen.

Rolltreppe in Bogenform

Rolltreppe in Bogenform

Eindruck vom Caesars Palace in Las Vegas

Wir folgten einfach mal unserem Instinkt und den Wegemöglichkeiten, die es in diesem Komplex gibt. So schlenderten wir also zwischen den vielen Geschäften entlang, nutzten mal wieder eine Rolltreppe und fuhren direkt neben Neptuns Brunnen eine Etage tiefer.

Neptunes Fountain

Neptune’s Fountain

Einerseits kann man natürlich sagen, dass das alles ein wenig protzig und teilweise auch kitschig wirkt. Andererseits lockern solche Elemente aber ziemlich auf. Das gilt zum Beispiel auch für die Sitzbänke, die an ihrem Ende jeweils mit einem Kopf von Caesar flankiert werden und es gilt auch für die riesigen, ausgeschmückten Kuppelgewölben.

Straßen wie in Italien

Straßen wie in Italien

An einem Rondell gab es mit dem Fountain of the Gods den nächsten Brunnen und einen Abzweig in Richtung Hotel und Casino. Dorthin gingen wir später. Zunächst spazierten wir bis zum Ende der Einkaufsmeile und erreichten zum Abschluss noch die Atlantis Show.

Foutains of the gods

Foutains of the gods

Öffentliche Show mit Feuer, Wasser und viel Getöse

Mit der Atlantis Show haben die Amerikaner mal wieder das gezeigt, was sie wohl am besten können: Entertainment. Diese Aussage ist mir ja schon einmal zuvor beim Besuch des Kennedy Space Centers in Cape Canaveral/Florida durch den Kopf gegangen. Damals standen wir nach einer Show und reichlich Ablenkung plötzlich vor der Raumfähre Atlantis. Effektvoll und ziemlich gut inszeniert hat man den Besuch damals gestaltet.

Show mit Licht und Wasser

Show mit Licht und Wasser

Nun war es die Atlantis Show. Aber es geht hier nicht um die Raumfähre gleichen Namens, sondern um das versunkene Atlantis. Was das wiederum mit dem Römischen Reich zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Hauptsache Antik, vermutlich.

The Atlantis Show

The Atlantis Show

Wie auch immer, die Atlantis Show zeigt mal wieder, was die Amerikaner an Effekten drauf haben. Sie lassen es krachen, rummsen, feuern und zelebrieren es in allen erdenklichen Farben und Formen. Mit fast drei Meter großen Figuren, die untereinander kommunizieren, viel Wasser und meterhohen Flammen wird der Mythos vom Untergang Atlantis‘ erzählt.

Atlantis Show mit Licht und Feuer

Atlantis Show mit Licht und Feuer

Zum Hotel gehört natürlich auch ein Casino

Besonders die Einlagen mit dem Feuer überraschten mich dann doch sehr, immerhin steht man in einer Art Shoppingmall und nicht unter freiem Himmel. Ganz sieben Minuten dauerte die Show, die mehrmals am Tag stattfindet und die ich komplett gefilmt hatte. Die Bilder sind Screenshots aus dem Film.

Feuer-Show

Feuer-Show

Zurück zum Fountain of the gods bogen wir dort ab in Richtung Casino und Hotel. Dort erst sahen wir die riesige Empfangshalle mit der nicht enden wollenden Theke der Rezeption. Natürlich steht auch hier der römische Feldherr Caesar höchstpersönlich im Eingangsbereich des Caesars Palace. Gleich dahinter erstreckt sich das Casino, das in den Hotels von Las Vegas natürlich zum guten Ton gehört.

Julius Caesar in Las Vegas

Julius Caesar in Las Vegas

Man kann über dieses oder auch über die anderen Hotels dieser Art geteilter Meinung sein. Aber beeindruckend ist das Caesars Palace definitiv und mal ehrlich, wir reden hier über Las Vegas. Da darf man sich über solche Hotelanlagen natürlich nicht wundern. So oder so war der Besuch im Caesars Palace ein interessantes Erlebnis. Dabei haben wir vermutlich noch nicht mal alles gesehen. Der große Innenhof mit den verschiedenen Pools ist uns zum Beispiel entgangen. Aber vielleicht ist der dann doch nur Gästen vorbehalten. Vielleicht weiß das einer von euch?

 

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog, USA-Reisebericht
Toadstool Hoodoos
Die Toadstool Hoodoos zwischen Page und Kanab

Die Toadstool Hoodoos in Utah sind eine kleine Sehenswürdigkeit, die vielleicht gerne mal übersehen wird. Kein Wunder, sie befinden sich...

Schließen