Narrowboat in der Rinne des Aquädukts

Überquerung des Pontcysyllte-Aquädukts

Langjährige Leser kennen sicherlich schon meinen Beitrag über die walisische Stadt Llanfair mit ihrem unausprechlichen Namen. Was das betrifft, kann Wales noch mit einigen anderen Ortsbezeichnungen aufwarten, die nicht ganz so einfach auszusprechen sind.

Boot im Langollen-Kanal

Boot im Langollen-Kanal

Die Rede ist vom Pontcysyllte-Aquädukt im Nordosten des Landes. So schwer der Name der Brücke über die Lippen geht, so leicht fällt es dann beim Tal, das sie überquert. Unterhalb der Brücke verläuft nämlich der Fluss Dee. Kurz, knapp und einfach.

Das Tal des River Dee

Das Tal des River Dee

Bei diesem Bauwerk handelt es sich nach der Schwebefähre in Newport um die zweite besondere Brücke, die ich benutzt habe. Denn sie ist die höchste und auch längste ihrer Art in ganz Großbritannien. Und mit Art ist gemeint, dass es sich um Aquädukt handelt.

Hafen am Langollen-Kanal

Hafen am Langollen-Kanal

Auf der Brücke befindet sich eine breite Rinne mit Wasser, die zum Llangollen-Kanal gehört. Dieser ist einer von mehreren Kanälen, auf denen man gemütlich mit einem sogenannten Narrowboot fahren kann und bringt es auf eine Länge von über 70 Kilometern.

Kanal mit Treidelweg

Kanal mit Treidelweg

Als Narrowboat werden wiederum die kleinen Boote bezeichnet, die nur maximal 2,20 Meter breit, dafür aber über 20 Meter lang sein können. Damit passen sie wunderbar in die kleinen Kanäle von England und Wales, die damit seit Mitte des 18. Jahrhunderts passierbar sind.

Klassisches Narrowboat

Klassisches Narrowboat

Heute werden diese Narrowboats für touristische Zwecke genutzt. Entweder macht man als Besucher einen Ausflug auf einem der Boote oder man steuert sie selber über die Kanäle. Manche sind dabei wie kleine Hausboote gestaltet und komplett ausgestattet. Tja, und bei so einer Urlaubsfahrt gelangt man unter anderem auch zum Pontcysyllte-Aquädukt.

Leerer Kanal

Leerer Kanal

Das Aquädukt wurde vom schottischen Architekten Thomas Telford gebaut. Er schuf auch die Menai-Bridge im Westen von Wales und den Kaledonischen Kanal in seinem Heimatland. Das über 300 Meter lange Pontcysyllte-Aquädukt schuf er zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

Denkmal für den Architekten Thomas Telford

Denkmal für den Architekten Thomas Telford

Das Pontcysyllte-Aquädukt gehört zum Weltkulturerbe

Heute ist die Brücke Teil des Unesco-Weltkulturerbes und kann über einen schmalen Steg neben der Fahrrinne auch zu Fuß überquert werden. So gelangt man vom kleinen Besucherzentrum natürlich auch auf die andere Seite des River Dee und kann ein wenig dem einstigen Treidelpfad folgen.

Pontcysyllte-Aquädukt

Pontcysyllte-Aquädukt

Spaziert man am Ufer des Llangollen-Kanals entlang, gelangt man hinter einer Kurve zu einer kleinen Fußgängerbrücke. Da der Kanal ja selber nur etwas über zwei Meter breit ist, sind auch die Brücken eher niedlich. Dennoch sind sie den Booten im Weg und müssen per Handkurbel von den Bootsbesatzungen selber hochgekurbelt werden. Anschließend kann das Schiff durch und die Mitreisenden kurbeln die Hebebrücke wieder hinunter.

Die Bootsbesatzung muss die Brücken selber hochkurbeln

Die Bootsbesatzung muss die Brücken selber hochkurbeln

Mit hat das Pontcysyllte-Aquädukt sehr gut gefallen, auch wenn das Wetter extrem schlecht war, wie man auf den Bilder sehen kann. Aber dafür kann ja die Brücke nichts. Und ich kann mir ziemlich gut vorstellen, in ferner Zukunft auch mal eine Woche auf so einem Narrowboat zu verbringen.

Warten auf den Gegenverkehr

Warten auf den Gegenverkehr

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog, Großbritannien
Rote Erde soweit das Auge reicht
60 Stunden mit dem Bus durch Brasilien

Mit dem Bus fuhren wir 60 Stunden durch den brasilianischen Regenwald und zwar von der Amazonasmündung bis zu den Iguazu-Wasserfällen....

Schließen