Coronavirus und die Reisefolgen

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.
  • Nun ja, finanziell kriegen wir das eine Zeit lang schon hin. Aber blöd ist's schon. Sind gestern kurz vor der Rede der Kanzlerin angekommen und haben sechs Wohnmobilpärchen vom Platz gebeten. Der Montag als einer der ruhigsten Tage erschien uns dafür als sinnvoll. 18 Uhr war auch gut, weil dann üblicherweise die meisten von Radtouren etc. vor Ort sind. Nur einer hatte schon eine Kleinigkeit getrunken, konnte aber wenigstens noch auf den Parkplatz vor dem Platz fahren. Ein weiterer (Stammgast) gesellte sich dazu. Den anderen vier Besatzungen haben wir ein paar Tipps geben können.

    Zwei waren etwas uneinsichtig:

    "Kann ich mal die Nummer von dem haben, der das veranlasst hat?" - "Ja, beim Bundeskanzleramt. Oder meine, denn ich bin hier der Chef und entscheide zumindest hier."


    Ein anderer mit Münchener (!) Kennzeichen: "Wieso? Im eigenen Wohnmobil ist man doch sicher. Gilt das jetzt in ganz Deutschland?" Oder so ähnlich, habe dann ein wenig auf Durchzug gemacht. Es gab zu tun.


    Nach einer Stunde hatten wir dann den Platz komplett abgesperrt. Heute Morgen sah ich kurz ein Womo vor dem Platz stehen, das jetzt wieder weg ist. Wäre also so weitergegangen, wenn wir das nicht unterbrochen hätten.


    War schon ein irgendwie trauriger Moment, als dann die Wohnmobile weg fuhren und wir vor einem leeren Platz standen. Aber schlimmer (für den Platz) wäre schlechte Presse wie in Ischgl oder die Pleite. Und noch viel wichtiger ist die Gesundheit aller.


    Wir hatten am Wochenende ein volles Haus und ich hatte deswegen ein furchtbar schlechtes Gewissen den Nordkirchenern gegenüber. Mir passte das überhaupt nicht. Wir hatten ja schon vorher unseren Mitarbeiter (83 J.) in Zwangsurlaub geschickt. Aber ältere Personen hören ja so gut auf jüngere. Insofern war ich gestern Abend dann auch erleichtert, dass es jetzt vorläufig vorbei ist.

  • Oh jeh ,man kann es nicht ändern leider und Du musst Dich ja ans Gesetz halten ob man will oder nicht !!! Die Uneinsichtigkeit von den 2 Campern darfst Du Dir nicht zu nahe kommen lassen, Du bist der Chef und weisst was Du zu tun hast und alles andere ist absolutes Fehlverhalten von den Beiden. Dein 83 Jähriger Mitarbeiter arbeitet halt gerne, aber Gesundheit geht vor:thumbup:

    Mein Sohn ist in der Schule für die Eidgenössische Meisterprüfung für Sanitär, und er hat die Abschlussprüfung im 2021. Die Prüfung für 2020 wurde gänzlich abgesagt, das heisst die 36 Wöchige Schulzeit wird einfach von 2019/20 still gelegt !! Was für ein Einschnitt im Beruf, da kann man dann einen Betrieb führen und Lehrlinge ausbilden ...... das finde ich jetzt ganz krass, der jetzige Jahrgang kann die Prüfung auch erst 2021 machen.

    Das Leben geht weiter und man muss es nehmen wie es ist.

    Mein Bruder ist heute unbehelligt von Südafrika zurück gekommen in Wien, obwohl es hiess der Flughafen Schwechat ist geschlossen!!! Es gab keine Gesundheitliche Kontrolle so wie es in den Medien hiess.

    Da wird so viel geschrieben und muss es selber sehen was geht und was nicht ......

    wir bleiben zu Hause und im Garten und warten bis es wieder Entwarnung gibt, mehr kann man nicht machen und zum Schutz aller, damit der Coronavirus so schnell wie möglich eingedämmt wird.


    Bleibt ganz einfach Gesund und macht das Beste daraus mit lieben Grüssen Inge

  • Ein anderer mit Münchener (!) Kennzeichen: "Wieso? Im eigenen Wohnmobil ist man doch sicher. Gilt das jetzt in ganz Deutschland?" Oder so ähnlich,

    Ich bin ehrlich gesagt schon etwas geschockt, wie viele Youtuber, Vloger und dergleichen, geradezu das Reisen mit dem Wohnmobil in der jetzigen Zeit als richtig erachten und sogar propagandieren. Wenn sie das Wohnmobil nicht verlassen, mag das ja so sein. Aber wer tut das schon. Ansonsten schlepp ich doch die Viren in ein anderes BundeslandX( In diesen Wochen und Monaten ist Rücksichtnahme und Solidarität angesagt und nicht Kopf in den Sand stecken.

    @Michael Meinen allergrößten Respekt, daß Du so konsequent bist und den Platz gesperrt hast. Es sind sicherlich enorme finanzielle Einbußen., wie viele andere auch haben, nicht nur Gewerbetreibende sondern auch normale Arbeiter. Es ist schade, daß immer noch die "Ich"-Mentalität die Überhand bei den Leuten hat. Wir wollen doch alle, daß dieser Zustand baldmöglichst nicht mehr nötig ist, oder nicht?:rolleyes:

    Ich bin..
    Teilzeit-Engel
    Gelegenheits-Hexe
    Gleitzeit-Teufel
    Vollzeit-Verrückte
    ....aber glücklich!

  • Vor zehn Minuten bekam ich einen Anruf. Unbekannte Handynummer, kann ich mir also schon denken:

    "Ist bei Ihnen auch geschlossen? Sie wissen schon. Camping und so."

    "Ja, selbstverständlich."

    Grummelnd: "Ja, selbstverständlich? Ach so..."

    Legt auf.


    Mehr muss ich nicht sagen, oder? Ich kann es einfach nicht fassen. Im Übrigen ist das auch ein schönes Beispiel für "nicht richtig informiert". Dass wir geschlossen haben, kommunizieren wir in fetten, roten Buchstaben auf der Website, bei Instagram und bei Facebook. Ein Blick würde genügen.


    Da ich ja immer einen Blick via Webcam auf die anderen Stellplätze werfe, gebe ich euch in diesem Zusammenhang mal einen aktuellen Einblick in meine Webcam-Lesezeichen:


    Stellplatz Brokdorf: 0

    Wilhelmshaven: 0

    Garmisch: 10

    Bad Soden-Salmünster: 0

    Freiburg: 11

    Holzminden: 0

    Bad Salzuflen: 1

    Nesselwang: 15

    Harlesiel: noch keine Saison

    Eiderblick: 0

    Ditzum: 0 (riesiger Hinweis auf der Seite, dass ab heute geschlossen)

    Cuxhafen: 5, soweit ich das erkennen kann. Heute morgen waren es noch locker 40

    Hornbach: 1

    Büsum: 0

    Soest: 0

    Nordkap: Schnee

    Dawson City: -6,3° Celsius und viel Schnee

    Queen Mary: Abbruch der aktuellen Weltreise und ohne Passagiere auf dem Weg von Australien nach Hause in Southampton

    Queen Elizabeth: Abbruch der aktuellen Weltreise, Verbleib in Australien


    So, jetzt wisst ihr, was ich mir täglich so anschaue ;)


    Aber es sind in der Tat eben noch Leute unterwegs. Leute, die dann rumgrummeln, wenn man ihnen mitteilt, man habe selbstverständlich geschlossen.


    Mir passt das alles ebenso wenig wie allen anderen auch. Aber es ist jetzt nun mal so und es ist nicht nur eine Gruppe von Menschen betroffen, sondern jeder Einzelne.


    Wir persönlich haben das Glück, dass wir alles von zuhause erledigen können. Vorräte sind voll, ich schreibe momentan vormittags den nächsten Reiseführer und nachmittags ein paar Blog-Beiträge. Aber auch das ist jetzt eine Sache, die ich aktuell nicht mache: Ich veröffentliche die Beiträge nicht, das mache ich später, wenn alles vorbei ist. Es macht ja keinen Sinn, irgendetwas Schönes über die Wanderwege in Hintertucksdorf zu schreiben und die Leute noch zu irgendetwas zu animieren. Aber andererseits muss ich auch sagen, dass solche Sachen zurzeit sehr wenig gelesen werden. Die Besucherzahlen meiner Website (und auch die von dem polnischsprachigen Blog meiner Frau) sind momentan absolut eingebrochen. Verstehe ich.


    Was die Finanzen betrifft: Ja, wir haben natürlich Umsatzeinbußen. Blöderweise frisch aus dem Winter raus und direkt zum Saisonstart. Aber wir wissen, dass es nicht an uns liegt und wir wissen, dass es allen (!) anderen auch so geht.

    Bei mir gibt es eben zwei Situationen. Einmal der nun brach liegende Stellplatz und zum anderen die Arbeit als Autor/Referent. Heute Abend hätte ich einen Vortrag gehabt, vorgestern genauso. Und der nächste wäre am 2. April gewesen. Alle natürlich geplatzt. Der Abschluss der Saison wäre am 7. Mai zum Thema Oberitalien. Ich erwarte nicht, dass dieser Vortrag stattfindet.

    Außerdem wurde halt das Buch "Oberitalien mit dem Wohnmobil" auf Eis gelegt. Wenige Stunden bevor es in den Druck gehen sollte. Ein Jahr Arbeit und hohe Kosten, für die ich in Vorleistung gehe, waren (vorläufig) für die Katz. Klar, das Buch wird später erscheinen, aber die Einnahmen für dieses Jahr werden mir dennoch fehlen. Darüber hinaus werde ich das Buch natürlich überarbeiten und aktualisieren müssen, obwohl es noch nie im Handel war.

    So die Situation bei mir.


    Vorteil als Stellplatzbetreiber: Wir haben keine Lieferungen zu bezahlen wie zum Beispiel der Einzelhandel oder die Gastronomie. Dennoch haben wir natürlich Fixkosten wie Versicherungen, Gebühren, Tilgungen, Zinsen, Telefon, Pacht, Kosten für den Steuerberater, Personalnebenkosten und nicht zuletzt Personalkosten. Ich werde einen Teufel tun und unseren Mitarbeiter entlassen oder unbezahlt in den Urlaub schicken.

    Wir gehen sogar ganz anders vor: Meine Frau hat noch eine sehr kleine Wohnung in Polen zur Vermietung. Der Mieter ist ein junger, netter Musiker. Was glaubt ihr, was der sich gefreut hat, als meine Frau ihm gestern schrieb, wir würden auf die nächste Miete verzichten.


    Trotzdem: Wir hoffen, dass das bayerische Soforthilfe-Programm Schule machen wird. Das wäre auch für uns eine erhebliche Erleichterung. Aber ich gehe fest davon aus. Es gibt so viele Menschen, die finanzielle Hilfe brauchen werden. Da wird auf jeden Fall etwas kommen (müssen).


    Übrigens: Gestern erhielt ich einen Anruf von den Ruhrnachrichten, die mich um ein paar Informationen und um ein Bild baten. Herausgekommen ist der heutige Zeitungsartikel:


    https://www.ruhrnachrichten.de…-geschlossen-1505066.html

  • Hallo allerseits!

    Ich muss zugeben, bis Samstag hätte ich selbst noch gesagt, Womo-Reisen ist doch in diesen Tagen nicht so schlimm. Vor allem, wenn man nicht auf Stadtbummel aus ist, sondern z.B. wandern geht. Aber seit dieser Woche sehe ich das anders, denn es ist ja wirklich so, wenn ich erreichen will, dass sich der Virus nicht weiter verbreitet, dann MUSS ich jegliche Kontakte einschränken. Es gibt da welche, die lassen sich nicht vermeiden (Einkaufen von Lebensmitteln, tanken, Arbeit). Und es gibt welche, die lassen sich vermeiden (Reisen, Besuche, Stadtbummel). Das ist dann eben so. Lin Ich glaube die allermeisten hier in Europa haben die Dynamik dieser Epidemie/Pandemie unterschätzt. Ich bin ehrlich und rechne mich dazu. Als das alles in China los ging, zog ich im Kopf den Vergleich zu SARS(1) und konnte mich dabei nur an ein paar verwaiste Messestände von chinesischen Firmen erinnern. Sonst... Nun ist es aber anders und seit ich die Todeszahlen aus Italien kenne, bin ich ehrlich erschrocken und ziehe mental "den Kopf ein" vor dem, was uns nun in D bevorsteht. Und da möchte ich schon aus Respekt vor all jenen, die vllt in 2 Wochen auf Krankenhausfluren um ihr Leben kämpfen nicht irgendwo im Wald Urlaub machen.

    LG

    Volker

    Volker und Corinna, im Dethleffs Trend A 6977

  • Freerunner: ich bin deiner Meinung, trotzdem stuft das RKI Zypern nicht als gefährdetes Gebiet ein. Wir waren 8 Tage auf Busrundreise und bei weitem nicht der einzige Bus...... die zweite Woche sollten wir in einer Hotelanlage 50 km von Famagusta entfernt verbringen, 1.500 Leute waren im Hotel, auch sehr viele Schweden . Der mir bis dahin einzige bekannte Coronafall ( Frau aus Balingen) ist in Famagusta in Quarantäbe, wie ich Espressen entnahm sitzen dort auch 150 Schweden fest. An unserem Abreisetag standen auch zwei benachbarte Hotels dort unter Quarantäne. Ich war über die vielen Schweden sehr erfreut und habe viele nette Kontakte gehabt.

    Naja, ich bin nicht panisch, bleibe erst einmal freiwillig zuhause in Quarantäne und warte ab.

    Eigenartig fand ich das die Rettungssanitäter bei mir alle Anzeichen des Virus feststellten und das Mobil anforderten. Der diensthabende Arzt entscheidet jedoch ausschliesslich nach den Vorgaben des RKI. Also kein Mobil mit Test sondern Besuch des Bereitschaftsarztes ( bei uns im Krankenhaus untergebracht). Weiterbehandlung beim Hausarzt, auch dort keine Notwendigkeit festgestellt.

    Vorsichtshalber habe ich unsere Thailand/Laos Reise storniert.

  • Es ist erschreckend, wie sorglos teilweise mit der momentanen Lage umgegangen wird.

    Eine Kindernachsorgeklinik in unserer Gegend musste schließen, weil ein Vater bewusst den Fragebogen zu Corona falsch beantwortet hat ( war im Kreis Heinsberg) und sein Kind besucht hat, alles flog auf, als ein anderes Familienmitglied positiv getestet wurde!

    @Michael: Ich finde es löblich, dass ihr in dieser Weise auf dieses Problem reagiert und uneinsichtige Menschen gibt es immer! Leider.

    Grüße aus dem schwarzen Wald


    Georg und Andrea

  • So, jetzt wisst ihr, was ich mir täglich so anschaue ;)

    genau so mache ich es auch ;)


    der Campingplatz Riarena im Tessin in Gubiasco darf morgen wieder aufmachen anscheinend ........ gerade die ital. Schweiz ist im Moment sehr am Anschlag wegen dem Coronavirus laut Behörden.

    Die Gemeinde und Behörden haben das Einverständnis für die Wiedereröffnung gegeben weil er keine Subventionen für den finanziellen Verlust bekommt so habe ich es verstanden.

    Der Schweizer Bundesrat hat teilweise Empfehlungen ab gegeben und kein Verbot, dann kommen solche Sachen raus, für mich unfähige Politiker und Behörden;(


    wir warten einmal ab und haben keinen Stress, da wir Rentner sind und schauen einmal was da kommt und wir haben auch keinen finanziellen Verlust zum Glück 8)


    Ich wünsche Euch das alles gut kommt und vor allem Gesund bleibt und die Finanzen nicht ins unermessliche Minus abrutschen !!!


    https://www.facebook.com/campi…20925121274304?__tn__=K-R


    mit lieben Grüssen

  • Oh, ich wünsche mir dass endlich "sachlich" und rational mit dieser gesamtgesellschaftlichen Krise umgegangen wird.

    In den Köpfen der Menschen, aber auch unserer Verantwortlichen in den Regierungen, und das nicht nur in Deutschland-


    Wenn ich Bilder von Menschen sehe, die sich in den Parks quasi auf der Pelle sitzen kann ich wirklich nur den Kopf schütteln.

    Müssen denn erst drastische Verordnungen gelten bevor das Hirn eingeschaltet wird? Achso, vielleicht bedarf es ja wirklich einer Ausgangssperre wie schon in anderen Ländern einschließlich drakonischer Strafen bei Nichtbeachtung ...


    Und auch hier möchte ich einen Apell loswerden: Ja, in den ersten Tagen war es "Einer" im Kreis Heinsberg, aber er war nicht die "0" ... Dass ich mich Jetzt nicht mehr traue mit einem "HS-" Kennzeichen durch die Gegend zu fahren, ich meine jetzt vor allem außerhalb des Kreises, ist schon bedrückend. Vielleicht müssten die Bundeslandembleme auf den Siegeln der Kennzeichen vergrößert werden damit dann auch die Menschen in NRW, Bayern, Baden-Württemberg an diesen Siegeln erkannt werden, dass auch ihnen dieser gesellschaftliche Druck entgegen prallt, den auch derartiges ...


    ... Corona falsch beantwortet hat ( war im Kreis ...) und ...

    ... weiter verbreitet. Dass auch sie einmal überlegen was sie irgendwo posten.


    Sorry, aber das ging mir gleich durch den Kopf als ich dieses las und "erzürnte" mich ... soweit dass auch ich jetzt diese Zeilen verfasste.


    Aber wenn ein Ministerpräsident schon derartiges ausspricht ... "Wir können da nicht endlos zuschauen. Wir dürfen kein zweites "xy" oder "z" zulassen." ... wundert mich eben garnichts mehr.

    Wir werden für lange Zeit stigmantisiert sein, auch wenn keiner mehr weiß was Corona eigentlich war.

  • Und ich muss jetzt mal ein wenig Frust loswerden. Im Netz sind die Bilder von Corona-Parys zu sehen, in den Netzwerken erzählen manche Wohnmobilisten, dass es "ihre Angelegenheit" wäre, wenn sie unterwegs seien und einer der Gäste, die wir am Montag quasi rausgeschmissen haben, kann laut Facebook-Posting immer noch nicht verstehen, warum Stellplätze ohne Sanitärbereich geschlossen werden müssen.

    Das alles finde ich schon unerträglich und ist mehr als beratungsresistent.


    Aber jetzt habe ich diese Leute auch noch am Telefon. Gerade eben:

    "Ich wollte mal fragen, ob Sie am Wochenende geöffnet haben."

    Mit gestellter Empörtheit und realer Verwunderung: "Bundesweit haben praktisch alle Stellplätze geschlossen."

    "Ach so?"

    "Ja, es gibt eine Reisebeschränkung. Wir haben am Montag zugemacht und mittlerweile darf man nirgendwo zu touristischen Zwecken übernachten. Das gilt auch für Campingplätze und Hotels."

    "Ja, Hotels wusste ich. Aber Stellplätze? Wir dachten.... wir könnten ein wenig Fahrrad fahren."


    Mir fällt zu dieser Uninformiertheit und in meinen Augen auch Ignoranz einfach nichts mehr ein.

  • Hallo Michael,

    nicht ärgern, nur wundern das Erwachsene so dämlich sein können.


    Angeblich sind sie alle immer im Netz können aber anscheinend nicht umsetzen was dort gesagt wird.


    Bei der gegenseitigen Hilfe zusammen halten aber mit körperlichem Abstand.


    Alles Gute weiterhin, man sieht sich wieder in Nordkirchen, irgendwann aber bestimmt.......


    Halt die Ohren steif


    LG Günther

  • ich denke, es war taktisch nicht sehr klug, immmer zu betonen, dass eine Infektion für "Risikogruppen" sehr bedrohlich ist, dass aber gesunde und junge Menschen kaum Symptome zeigen und oft nich einmal erkranken.

    Das macht in den Köpfen Vieler dann einen seltsamen Klick: "Ich gehöre nicht zur Risikogruppe, also warum soll ich mich einschränken". Ich denke, es geht erst in die Köpfe, speziell der Jugendlichen (wir waren doch alle auch mal in diesem "Revoluzzer-Alter"), wenn man sehr streng vorgeht und vielleicht öffentlich mal eher darauf hinweist, dass eben auch junge und gesunde Menschen ernsthaft erkranken können und sogar versterben...


    Dann kam die Nachricht unserer Patenkinder, die in Frankfurt leben: Ein unachtsamer Autofahrer war ihnen vor 10 Tagen rückwärts aus einer Parklücke ins Auto gefahren - Totalschaden. Wir hatten sofort Hilfe angeboten, auch in Form eines Autos für die Übergangszeit. Schließlich steht ein Auto meist in der Garage rum..Versicherung zahlt zwar, aber ein Autokauf ist zurzeit nicht möglich, Zulassungsstellen sind geschlossen...aber als Krankenschwester muss ein Auto sein, wegen Schichtarbeit und Rufbereitschaften...also wollen sie sich unsere "Reserve" ausleihen.

    Gestern war ich deshalb nochmal draußen- das Auto musste zum TÜV. Zuerst wollte ich da nicht hinfahren, wegen Risikogruppe etc., aber dann dachte ich mir, wenn die bald auch noch schließen, wird irgendwann das Fahren unmöglich, weil nach 3 Monaten mit Strafe bedroht...ich brauchte aber noch einen neuen Verbandkasten, der alte war abgelaufen und führt zu einem Mangel im Prüfbericht. Daher bin ich vorher nochmal schnell zum Bau- und Gartenmarkt , der noch offen ist, ziemlich nahe dem TÜV.

    Dort wurde sehr auf Abstand hingewiesen, pro Einkaufswagen durfte nur eine Person in den Markt.

    Der Eingang war richtig "bewacht", vorbildlich. Aber trotz wirklich dicker Hinweise überall im Markt, man solle mindestens 2 m Abstand halten, trotz Markierungen am Fussboden bei den Kassen mit jeweis 2 Meter fuhr mir an der Kasse direkt wieder Einer mit seinem Einkaufwagen in die Hacken. ...ich war nur 2 Minuten im Markt und hab mich unwohl gefühlt...

    Auch beim TÜV wurde auf Abstand geachtet, das hat gut funktioniert, da man im Moment nur nach Termin arbeitet. So können wir unseren Zweitwagen mit gutem Gewissen an die Kinder verleihen.

    In "normalen" Zeiten wäre alles leicht, aber jetzt müssen sie es irgenwie berufllich einrichten, noch bis zum Wochenende hierherzukommen, das Auto abzuholen und den Leihwagen zurückzugeben.

    Wir gehen fest davon aus, dass das ab Montag nicht mehr gehen wird...

    Und das Ganze auch noch, ohne das wir uns dabei körperlich irgendwie wirklich begegnen...

    Gruß
    Helmut und Ilona
    .........................................................................................................................................
    Wenn du mal eine helfende Hand brauchst, beginne die Suche am Ende Deines eigenen Armes


    https://gonzi.hpage.com/

  • "Bayern verhängte heute als erstes Bundesland bereits eine landesweite Ausgangsbeschränkung. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist ab morgen nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Als Vorbild nannte der bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Österreich."


    :thumbup:


    Bei uns nun seit einer Woche verordnet und es gibt nun erste Erfolge.

    Leider haben die Empfehlungen, die es bereits zuvor gab, zu wenige beachtet (insbesondere beim Après-Ski der Schickeria)

  • Und ich kann es einfach nicht fassen. Aktuelle Screenshots:




    Und noch Garmisch-Partenkirchen:




    Und heute Morgen haben wir uns auch mal wieder rausgewagt. Wir dachten, wir hätten eine pfiffige Idee und wollten ganz früh morgens in der Metro einkaufen. Grundgedanke dahinter:

    1. Da kommt nicht jeder rein.

    2. Gastronomen haben derzeit keinen Bedarf.

    3. Dort knubbelt es sich nicht so in den Gängen.


    Na ja, zumindest Punkt 3 traf zu, seht selbst.








    Ich meine, wir reden hier von einem Großmarkt. Und wenn man in einem Großmarkt vor solchen Regalen steht und man den Satz "Die Versorgung ist gesichert" im Kopf hat, dann wird es irgendwie gruselig. Da kann man mir sagen, was man will. Übrigens, das Toilettenpapier auf dem vorletzten Bild war zehn Minuten nach dem Foto komplett weg. Es war noch keine 8 Uhr.

  • Oh Mann, das ist wirklich gruselig!


    Hab ich das hier schon geschrieben? Nachdem wochenlang heruntergespielt wurde: Deutschland ist gut aufgestellt! Alles nur Panikmache! Hört auf mit der Hysterie! - ist es da verwunderlich, dass der Ernst da Lage in vielen Hirnen noch nicht angekommen ist?


    Inzwischen schwappt deutsche Sorglosigkeit zurück nach Peking und macht mich komplett fassungslos: http://mitteninpeking.blogspot…0/03/keine-lust-mehr.html

    Treffen sich ein paar deutsche Lehrer in Peking zum Picknick, Picknick wird von der Polizei aufgelöst.

    In Deutschland wäre das schon blöd und schlechtes Vorbild genug, aber hier? Geldstrafen und bis zu 15 Tage Haft (oh nein, die bösen Chinesen, ich bin ein Märtyrer...) drohen - oder wie es einer Australierin passiert ist, die trotz Quarantäne in ihrem Wohnkomplex meinte ohne Maske joggen gehen zu müssen: Bayer hat sie gefeuert, Aufenthaltserlaubnis entzogen. Gute Reise.


    Achja, Corona und Reisen. Mal abgesehen davon, dass eigentlich "stay where you are" das Gebot der Stunde ist - Flüge von Peking nach Hamburg kosten derzeit knapp das Zehnfache im Vergleich zu normalen Zeiten. Ich bin gerade froh, dass ich für dies Jahr noch nichts gebucht hatte, weil es aktuell wohl wirklich das Schlauste für uns ist, in Peking zu bleiben.


    Aktuell fehlen mir nicht nur das Reisen selbst, sondern auch das Planen von Reisen. Träumen, das geht (Abschnitte der Seidenstraße zu Fuß? Freunde und Familie in Australien besuchen? Deutschlandtour? Jämtland und endlich "mein" Haus finden?) - aber das, was ich sonst so liebe, konkretes Planen von Touren und Ausflügen - fällt aus wegen ist nicht.


    Passt alle auf Euch auf und lasst Euch nicht unterkriegen!

  • Inzwischen schwappt deutsche Sorglosigkeit zurück nach Peking und macht mich komplett fassungslos: http://mitteninpeking.blogspot…0/03/keine-lust-mehr.html

    Treffen sich ein paar deutsche Lehrer in Peking zum Picknick, Picknick wird von der Polizei aufgelöst.

    In Deutschland wäre das schon blöd und schlechtes Vorbild genug, aber hier? Geldstrafen und bis zu 15 Tage Haft (oh nein, die bösen Chinesen, ich bin ein Märtyrer...) drohen - oder wie es einer Australierin passiert ist, die trotz Quarantäne in ihrem Wohnkomplex meinte ohne Maske joggen gehen zu müssen: Bayer hat sie gefeuert, Aufenthaltserlaubnis entzogen. Gute Reise.


    So gut durchgreifende Polizisten bräuchten wir hier auch. In den letzten Tagen gab es viel zu viele Meldungen von vor allem jungen Leuten, die meinten, die schulfreie Zeit mit "Corona-Partys" am Isarufer oder im englischen Garten zu verbringen. :thumbdown:

    Aber ab morgen ist wieder Winter angesagt, mit scharfem Wind und zum Teil knackigem Nachtfrost, das wird die Gemüter hoffentlich wieder etwas beruhigen.

Jetzt mitreden!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!