Aliens Welcome

Aliens und das Ufo-Museum in Roswell

Die Wahrheit ist irgendwo da draußen. Die Wahrheit ist aber auch, dass Roswell ein ziemlich verlorenes Städtchen ist. Es ist kaum vorstellbar, dass Aliens sich diesen Ort ausgesucht haben, um Bekanntschaft mit der Erde zu machen. Das heißt also im Umkehrschluss, das Raumschiff muss dort abgestürzt sein.

Typische Straße in amerikanischer Kleinstadt

Typische Straße in amerikanischer Kleinstadt

Doch der Reihe nach:
Es war 1947, als es ein Ereignis gab, dass die kleine Ortschaft in New Mexico später weltberühmt machen würde. Ufologen glauben fest daran, dass dort die Fahrt in einem außerirdischem Verkehrsmittel ihr Ende gefunden hat.

Gasse in Roswell

Gasse in Roswell

Es war 2016, als Moni und ich mit einem terrestrischen Verkehrsmittel dieselbe Ortschaft aufsuchten. Unser Fahrzeug war kein UFO, sondern ein SUV und wir fuhren abends auf dem Highway nach Roswell hinein. Es war schon ein witziges Gefühl, in der Dunkelheit auf den Straßen rund um Roswell unterwegs zu sein. Man erwartete doch direkt den Lichtstrahl, der irgendwo von oben herab scheinen würde und uns mitsamt dem Auto entführen würde. Passierte aber nichts.

Aliens Welcome

Aliens Welcome

Abgesehen vom völlig weltlichen Einchecken in unser Hotel haben wir an dem Abend nichts besonderes mehr gemacht und unsere Alien-Erkundungen auf den nächsten Tag gelegt. Wenn kein Außerirdischer etwas von uns wissen will, dann sind sie es eben, die etwas verpassen.

Andenkenladen mit Alien

Andenkenladen mit Alien

Unser Weg führte am nächsten Morgen in das Stadtzentrum von Roswell. Aber kann man wirklich Zentrum zu einem Stadtbild sagen, dass aus rechtwinkligen Straßen besteht und wo alles irgendwie gleich trostlos aussieht? Es war so typisch amerikanisch: Man fährt die Hauptstraße entlang und passiert eine Tankstelle, einen Fast-Food-Laden, ein Motel, eine Tankstelle, einen Fast-Food-Laden, ein Motel usw…

Noch mehr Alien-Zubehör

Noch mehr Alien-Zubehör

Unterbrochen wird dieses ewige Einerlei in Roswell nur von ein paar Geschäften, die ihre besten Tage definitiv hinter sich haben. Vermutlich waren es die Tage im Jahr 1947. Das Stadtzentrum besteht aus ein paar wenigen Souvenirläden, in denen grüne Alienmasken und einige Sachen mehr angeboten werden, die irgendwie in einem Zusammenhang mit Außerirdischen stehen könnten.

UFO-Zubehör

UFO-Zubehör

Ich hatte vor unserer Ankunft in Roswell wirklich die Absicht, mir irgendetwas lustiges mit Alien-Kram als Andenken zu kaufen. Ziemlich schnell war ich desillusioniert. Die Sachen, die man dort kaufen konnte, waren weder originell noch irgendwie ansehnlich.

UFO-Souvenirs in Roswell

UFO-Souvenirs in Roswell

Ich ließ es bleiben und wir gaben das Geld lieber dafür aus, das Ufo-Museum zu besichtigen. Nur, was soll ein Ufo-Museum zeigen, wenn es möglicherweise keinen Ufo-Absturz gab? Und wenn es einen gab, dann gab es keine Relikte, die man zeigen könnte. Dieses Ufo-Museum schaffte es aber doch irgendwie irgendetwas zu präsentieren.

UFO-Museum in Roswell

UFO-Museum in Roswell

Und zwar gab es in einem großen Saal in erster Linie Zeitungsausschnitte vom Roswell-Vorfall. Außerdem konnte man Dokumente und Interviews nachlesen, die belegen sollte, dass sie unter uns sind. Die Aliens meine ich natürlich.

Außerirdische im UFO-Museum

Außerirdische im UFO-Museum

Ein Außerirdischen-Trio stand vor dem Nachbau eines Raumschiffs und gelegentlich gab es in Begleitung von piepsigen Tönen Nebelschwaden rund um das Ufo. Ansonsten konnte man Filmplakate von Alien-Filmen und die nachgestellte Szene einer Alien-Obduktion betrachten. Es war eine seltsame Ausstellung – ziemlich altbacken und wenig spektakulär. Und man war auch wie in Lichtgeschwindigkeit durch. Es dauerte keine ganz Stunde, bis wir das Ufo-Museum wieder verließen und auf den trostlosen Straßen von Roswell standen.

Autopsie eines Alien

Autopsie eines Alien

Ich muss zugeben, dass ich einen deutlich längeren Aufenthalt in Roswell erwartet hätte. Dabei nahm ich an, dass man aus diesem Thema einfach mehr gemacht hätte. Aber eine Hand voll heruntergekommener Souvenirläden und eine etwas dröge Ausstellung, die sich Ufo-Museum nennt, war nicht das, was ich mir so recht vorstellte.

Fußspuren eines Außerirdischen

Fußspuren eines Außerirdischen

Aber was jetzt hier so negativ klingt, war so schlecht nun auch wieder nicht. Manch ein Einwohner hat Humor, das merkte man. So zum Beispiel der Inhaber eines Souvenirladens, der den Wagen zu seinem Geschäft mit grünen Alien-Abdrücken markierte. Oder die Tankstelle, die in außerirdischer Schriftart ankündigte, Aliens seien Willkommen.

Straßenlaterne als Alien

Straßenlaterne als Alien

Drollig fand ich auch die Straßenlaternen, die zu Aliens verwandelt wurden. Zwei kleine Aufkleber auf dem Lampenglas, fertig ist der Außerirdische. So einfach geht das. Ein liebevolles Detail, das man vielleicht erst beim zweiten Blick bemerkt. Davon gerne mehr. Dann würde es sich auch lohnen, nach Roswell zu fahren und wer weiß, vielleicht käme ja auch mal ein Außerirdischer zu Besuch.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Wanderweg im White Sands National Monument | Die Weltenbummler

  2. Pingback: Außerirdische auf dem ET-Highway in Nevada | Die Weltenbummler

  3. Pingback: Zu Besuch auf der White Sands Missile Range | Die Weltenbummler

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Mehr in Blog, USA-Reisebericht
Pkw wird gezogen
Mit dem Wohnmobil durch die USA

Ein paar Eindrücke von Wohnmobilen, Stellplätzen und Campingplätzen sowie Tipps zum Campingurlaub in den Vereinigten Staaten von Amerika. Weiterlesen

Schließen