Munros im Glen Coe

Wanderung im Glen Coe in Schottland

Schottland bietet natürlich hervorragende Möglichkeiten zum Wandern. Sei es nun in den Highlands oder auf den zahlreichen Inseln der Orkneys, Shetlands oder der Hebriden. Die Auswahl reicht dabei von kurzen, eher außergewöhnlichen Wanderungen durch das Langass Woodland auf den Äußeren Hebriden bis hin zu den Klassikern wie einer Wanderung auf den Ben Nevis, dem höchsten Berg Großbritanniens.

Glen Coe

Glen Coe

Die Wanderung, die ich heute vorstellen möchte und gemacht habe, als ich im letzten Jahr mit dem Wohnmobil durch Schottland fuhr, ist gar nicht so weit vom Ben Nevis entfernt und bringt uns ebenfalls auf einen Gipfel der Highlands.

Tal des River Coupall

Tal des River Coupall

Die Tour starten wir im Glen Coe, südöstlich von Fort William. Glen Coe ist ein bedeutendes und vor allen Dingen beliebtes Tal, das aus gutem Grund zu den top Sehenswürdigkeiten Schottlands zählt und auch mehrfach als Filmkulisse diente. Es befindet sich zwischen der gleichnamigen Ortschaft Glencoe, wo auch ein Besucherzentrum existiert und dem Rannoch Moor.

Wanderparkplatz im Glen Coe

Wanderparkplatz im Glen Coe

Die Landschaft des Rannoch Moor und des Glen Coe gehen fast nahtlos ineiander über und sind über die Straße A 82 miteinander verbunden. Während die Straße durch die Weite des kargen Rannoch Moor verläuft, wird sie im Glen Coe von den hohen Bergen flankiert. Die meisten von ihnen sind sogenannte Munros.

Munros im Glen Coe

Munros im Glen Coe

Als Munro bezeichnet man die schottischen Berge, die höher als 3.000 Fuß, also 914 Meter, sind. Über 280 Gipfel gelten als Munro, die nach Sir Hugh Munro bezeichnet werden. Er hat sie als Erster schriftlich festgehalten und sie bis auf zwei Berge bestiegen.

Gipfel des Stob Dubh

Gipfel des Stob Dubh

Wandermöglichkeiten gibt es hier natürlich noch und nöcher. So verläuft in unmittelbarer Nähe zum Beispiel auch der Westhighland Way, der als Fernwanderweg Glasgow mit Fort William verbindet.

Im Hintergrund das Blackwater Reservoir

Im Hintergrund das Blackwater Reservoir

Unsere Wanderung im Glen Coe ist jedoch bedeutend kürzer, reicht aber immerhin auf einen Munro hinauf und bietet die Möglichkeit, einen zweiten Munro relativ einfach gleich auch noch zu besteigen.

Abstieg in Glen Coe

Abstieg in Glen Coe

Ungefähr auf der Hälfte der Strecke des Tals lassen wir das Auto an einem Wanderparkplatz stehen (GPS: 56.662719, -4.958008). Kommt man von Süden, dann befindet sich der Parkplatz einige Zeit hinter dem Abzweig zu King’s House auf der linken Seite.

Gipfel des Munros

Gipfel des Munros

Vom Parkplatz aus geht es vom ersten Moment an nur in die Höhe – und zwar bis man den Gipfel erreicht hat. Abgesehen von der steten Steigung ist der Weg selbst aber relativ einfach zu begehen. Er besteht aus einem breiten Pfad, der an seinen steilsten Stellen mit mehreren Steinplatten zu einer Art Treppe gestaltet wurde. Auf beliebten Wanderwegen ist diese Art von Wanderweg in Großbritannien nicht unüblich. Die Wege zum Ben Nevis und auch der Wanderweg zum höchsten Berg Englands, dem Scafell Pike, sind ähnlich ausgestattet.

Schottische Highlands

Schottische Highlands

Gut 500 Höhenmeter legt man auf einer Strecke von knapp zweieinhalb Kilometern zurück. Im oberen Bereich ist der Weg nicht immer gut erkennbar, weil er sich auf einer Art Hochplateau fast wie ein Flussdelta ausbreitet. Im Umkehrschluss heißt das aber, das es egal ist, wo man entlang geht. Hauptsache nach oben.

Ausblick zum Rannoch Moor

Ausblick zum Rannoch Moor

Witzig ist daran aber die Tatsache, dass man noch lange nicht oben ist, wenn man oben ankommt. Denn das vermeintliche Hochplateau entpuppt sich als Bergrücken. Immerhin hat man damit das Massiv des Buachaille Etive Beag erreicht, doch erst jetzt erkennt man, dass sich der Weg teilt und man die Auswahl zwischen zwei Munros hat. Auf der rechten Seite gelangt man zum Gipfel des Stob Dubh, der es auf eine Höhe von rund 956 Metern bringt. Er ist der höhere von beiden und erfordert demnach noch einen steilen Aufstieg von knapp 200 Höhenmetern.

Michael Moll

Michael Moll

Munro erwandern am Glen Coe

Wir hatten uns damals aber für den linken Aufstieg entschieden. Nicht etwa deshalb, weil der dortige Gipfel mit 925 Metern etwas niedriger ist – das wussten wir zu dem Zeitpunkt gar nicht – sondern weil wir uns von eben diesem Gipfel einen Ausblick in das näher gelegene Glen Coe erhofften. Sein Name ist Stob Coire Raineach. Übrigens: Geradeaus hätten wir auch weiter gehen können. Aber der Weg hätte uns wieder in die Tiefe geführt und zwar in das Tal des River Coupall, einem Seitental des Glen Coe. Auch durch dieses Tal kann man wunderbar wandern, man käme am Loch Etive aus.

Loch Etive mit Gipfel Stob Dubh

Loch Etive mit Gipfel Stob Dubh

Wir folgten also dem verhältnisäßig kurzen Aufstieg zum Stob Coire Raineach und genossen schon bald den Rundumblick. Er reichte bis zum erwähnten Loch Etive, natürlich durch weite Teile des Glen Coe und hinüber zum Ben Nevis. Dieser war ziemlich gut zu erkennen, obwohl er von dicken Wolken eingehüllt war. Aber eben das ist typisch für den Ben Nevis und er war der einzige Berg in der näheren Umgebung, der sich in den Wolken versteckte.

Ben Nevis in Wolken

Ben Nevis in Wolken

Zusammengefasst war das eine relativ einfache Wanderung, zu der wir uns ganz spontan auf dem Parkplatz entschlossen und die nicht mehr als einen halben Tag in Anspruch nahm. Man sollte sie dennoch nicht unterschätzen, da der Höhenunterschied nicht wenig ist und man ohne Pause deutlich bergauf steigt.

Und zum Schluss gibt es noch ein Video. Es hat zwar nichts mit der Wanderung zu tun, doch es stammt von meiner Wohnmobilreise durch Schottland zwei Jahre zuvor und zeigt das Glen Coe fast in voller Länge. Bei Minute 3:00 ist der Wanderparkplatz und der erklommene Munro Stob Coire Raineach zu sehen:

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog, Großbritannien, Wandertouren
Großes Grundstück für Wohnmobile
Erfahrungen mit dem Caravan Club

Für eine Wohnmobilreise nach England kann die Mitgliedschaft in einem der beiden großen Campingverbände von Vorteil sein, besonders wenn es...

Schließen