Arkadengang

Mit dem Wohnmobil nach Bologna

Bologna, eine der größeren Städte in Oberitalien bzw. Norditalien, liegt am Nordrand des Apeninn-Gebirges und ist sicher immer eine Reise wert. Doch leider bietet die Stadt keinen klassischen Wohnmobilstellplatz. Wer also Bologna besichtigen möchte, der muss auf den weiter auswärts liegenden Campingplatz ausweichen. Doch das ist wiederum kein Problem wegen der guten Busverbindung zwischen Campingplatz und Altstadt.

Campingplatz bei Bologna

Campingplatz bei Bologna

So hatten wir es gehandhabt, als wir mit dem Wohnmobil durch Oberitalien fuhren und auf Stadtbesichtigung in Bologna gingen. Wir steuerten gleich als Erstes den Campingplatz im Nordosten der Stadt an. Dort findet man ihn unter Centro Turistico Città di Bologna. Drumherum gibt es ein paar Felder und ansonsten in der unmittelbaren Nähe noch ein Festivalgelände.

Bus zum Campingplatz

Bus zum Campingplatz

Vom Campingplatz aus könnte man, wenn man wollte, bis in die Altstadt von Bologna zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren. Allerdings sind das gut dreieinhalb Kilometer bis zum ehemaligen Stadttor Porta Mascarella. Und dann ist man eben gerade erst am Rand der Altstadt angekommen. Der Weg bis in das eigentliche Zentrum, beispielsweise bis zum zentral gelegenen Palazzo Re Enzo, beträgt vom Campingplatz aus gute fünf Kilometer.

Mit dem Bus vom Campingplatz in die Altstadt

Wie praktisch also, dass es eine direkt Busverbindung vom Campingplatz in die Altstadt gibt. Die Buslinie Nummer 68 fährt direkt vor dem Gebäude der Rezeption los. Dort, in der Rezeption erhält man auch die entsprechenden Tickets für die Busfahrt. Sehr hilfreich, so kann man das Wohnmobil daher wunderbar auf dem Campingplatz stehen lassen und sich auf die Besichtigung der Stadt konzentrieren.

Finestrella

Finestrella

Der Bus Nummer 68 fährt bis in die Straße Via dei Mille im nördlichen Teil der Altstadt. Dort ist dann auch Endstation und den Rest erledigt man zu Fuß bei einem gemütlichen Rundgang durch die Altstadt.

Blick durch das Fensterchen

Blick durch das Fensterchen

Doch was Bologna eigentlich zu bieten? Eine ganze Menge wie ich finde. Ich werde hier jetzt nicht alles auflisten, dafür gibt es meinen Reiseführer für Oberitalien. Aber zwei, drei Sachen, die mir persönlich gut gefallen haben, will ich gerne vorstellen.

Garibaldi-Denkmal

Garibaldi-Denkmal

Da wäre zum Beispiel das Finestrella, das Fensterchen. Es befindet sich in der Via Piella, gerade einmal 500 Meter Fußweg von der Endhaltestelle entfernt. In der schmalen Gasse wird man das Fenster gut an der kleinen Menschentraube erkennen, in der ein jeder geduldig darauf wartet, einmal durch das Fenster blicken zu können.

Finestrella in der Altstadt von Bologna

Dabei ist es kein klassisches Fenster, sondern eher eine Luke in einer Wand. Man selbst steht dabei auf einer Brücke und daher sieht man durch das Finestrella hindurch einen kleinen Kanal. Es wirkt ein wenig wie Venedig und daher heißt das Fenster auch Finestra sul Canale. Ganz hübsch und auf jeden Fall mal einen kurzen Besuch wert.

Kathedrale ohne Kirchplatz

Kathedrale ohne Kirchplatz

In der größeren Parallelstraße Via dell’Indipendenza gelangt man in das Zentrum der Altstadt. Hier tobt einerseits der Bär und von hier kommt man zu den vielen anderen Sehenswürdigkeiten von Bologna. Zunächst mal kommt man ganz automatisch an der Kathedrale vorbei, die trotz ihrer Größe ein wenig untergehen könnte. Denn es gibt keinen klassischen Kirchenvorplatz.

Etwas anrüchiger Neptunbrunnen

Etwas anrüchiger Neptunbrunnen

Diesen gibt es erst kurz darauf mit der Piazza Maggiore, aber dabei handelt es sich nicht um die Kathedrale, sondern um die Basilica di San Petronino. Gegenüber der Kirchenfassade, auf der nördlichen Seite der Piazza Maggiore erhebt sich der bereits erwähnte Palazzo Re Enzo. Gleich daneben befindet sich der Neptunbrunnnen, der nicht nur ein beliebter Treffpunkt, sondern auch ein gern fotografiertes Motiv ist. Könnte wohl an den etwas anzüglichen Figuren liegen, die den Brunnen beherrschen.

Garisenda und Asinelli sind das Wahrzeichen von Bologna

Eine der Hauptsehenswürdigkeiten von Bologna erreicht man jedoch über die Via Rizzoli, die vom Palazzo Re Enzo aus nach Osten führt. Man sieht die Attraktion schon aus der Ferne, denn sie ragt deutlich in den Himmel hoch. Ich rede hierbei von den beiden Türmen Garisenda und Asinelli. 

Die schiefen Türme von Bologna

Die schiefen Türme von Bologna

Hierbei handelt es sich um zwei der verbliebenen Geschlechtertürme aus dem Mittelalter. Sie sind beide unterschiedlich hoch und deutlich sichtbar schief. Beide Türme waren mal 60 Meter hoch, während Garisenda, der kleinere Turm etwas gekürzt und Asinelli noch ein paar Meter erhöht wurde. Für mich sind sie durch ihre einzigartige Optik das Wahrzeichen von Bologna. 

Geschlechtertürme

Geschlechtertürme

Doch es gibt  noch eine weitere interessante Sehenswürdigkeit. Dafür sollte man jedoch gut zu Fuß sein. Denn im Süden der Altstadt kann man stundenlang durch die Laubengänge der Straßen schlendern. Sehr praktisch bei Regen, weil man so gut wie keinen Regenschirm benötigt, außer man muss mal eine Straße überqueren. Aber ansonsten ist man beinahe komplett überdacht, wenn man zu den Geschäften und Restaurants geht.

Garisenda und Asinelli

Garisenda und Asinelli

Längster Arkadengang der Welt

Hierfür empfiehlt sich zum Beispiel die Via Saragozza. Alleine auf ihr und ihren östlichen und westlichen Fortführungen kann man über zwei Kilometer unter den Laubengängen spazieren gehen. Im Westen kann man dem Spaziergang dann noch die Krone aufsetzen und aus dem Stadtbummel eine Wanderung gestalten.

Arkaden in der Altstadt

Arkaden in der Altstadt

Denn dort befindet sich der Arco Del Meloncello als Ausgangspunkt für einen weiteren vier Kilometer langen Arkadengang. Dieser gilt als der längste Arkadengang der Welt und führt bergauf zum Hügel San Luca, auf dem sich eine Wallfahrtskirche befindet. Insgesamt soll Bologna weit über 30 Kilometer Arkadengang besitzen. Das habe ich allerdings nicht nachgemessen oder erwandert.

Arkaden zu San Luca

Arkaden zu San Luca

Insofern kann ich also nur viel Spaß bei einer Fahrt mit dem Wohnmobil nach Bologna wünschen.

Arkadengang

Arkadengang

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog, Sehenswertes in Europa, Wohnmobiltouren
Pilsumer Leuchtturm mit Liebesschlössern
Pilsumer Leuchtturm

Ich habe mir gedacht, ich zeige heute einfach mal ein paar Bilder vom Pilsumer Leuchtturm. Der Pilsumer Leuchtturm ist der...

Schließen