Isle of Wight

Sehenswertes auf der Isle of Wight

Die Isle of Wight hat mir bei meinen Besuch sehr gut gefallen. Die Insel befindet sich vor der südenglischen Küste im Ärmelkanal und schafft in ihrer Nord-Süd-Ausdehnung knapp 20 Kilometer. In Ost-West-Richtung ist die Insel gut 35 km breit. An der schmalsten Stelle ist die Isle of Wight noch nicht einmal eineinhalb Kilometer vom britischen Festland entfernt.

Skyline von Portsmouth

Skyline von Portsmouth

Diese Meerenge wird von zwei Festungen flankiert und obwohl die Insel dort nur einen Steinwurf entfernt vom Mutterland liegt, spielt sich der meiste Fährverkehr an anderer Stelle ab. Doch beginnen wir zunächst mit der Geografie. Schaut man sich den Grundriss der Insel genauer an, dann könnte man meinen, die Isle of Wight ist vom britischen Mainland abgebrochen worden. Zwischen dem Festland und der Insel befindet sich der Meeresarm The Solent als Teil des Ärmelkanals.

Luftkissenboot

Luftkissenboot

Die Isle of Wight liegt bei Southampton und Portsmouth

The Solent muss also mit dem Schiff überquert werden, um zur Insel zu gelangen. Ziemlich weit im Westen, dort wo The Solent recht schmal ist, pendelt die Fähre zwischen Lymington und Yarmouth auf der Insel. Diese Fährverbindung nutzten wir, um das Eiland nach unserem Besuch mit dem Wohnmobil wieder zu verlassen.

Hovercraft zur Isle of Wight

Hovercraft zur Isle of Wight

An der nördlichsten Spitze der Insel liegt die Ortschaft Cowes bzw. East Cowes, die durch eine normale Fähre von Southampton aus erreicht werden kann. Doch Southampton ist eigentlich relativ weit von der Insel entfernt. Deutlich näher ist da die Stadt Portsmouth. Auch von dort gelangt man mit der Fähre auf die Insel und zwar zur Ortschaft Fishbourne.

Bluthänfling

Bluthänfling

Mit dem Hovercraft auf die Isle of Wight

Eine ungewöhnliche Schiffsverbindung ist die Fahrt mit dem Hovercraft, also einem Luftkissenboot von Portsmouth nach Ryde. Das Hovercraft ist eine reine Personenfähre und transportiert keine Pkw oder gar Wohnmobile. Aber dennoch haben wir uns den Spaß nicht nehmen lassen, weil wir einfach mal mit diesem ungewöhnlichen Transportmittel fahren wollten.

Carisbrooke Castle auf der Isle of Wight

Carisbrooke Castle auf der Isle of Wight

Daher fuhren wir mit dem Wohnmobil ab Southampton auf Insel, ließen das Wohnmobil dort stehen und starteten von Ryde aus mit dem Luftkissenboot zu einem Stadtbesuch in Portsmouth. Am Abend ging es dann mit dem Hovercraft wieder zurück zum Wohnmobil auf der Isle of Wight. Einen ausführlichen Bericht über die Fahrt mit dem Hovercraft hatte ich bereits geschrieben.

Die Isle of Wight hatte ich aber auch schon einige andere Mal von einem Schiff aus gesehen und zwar jedes Mal, wenn ich mit der Queen Mary 2 von Southampton in die USA fuhr oder in Southampton ausstieg. Auch bei meiner Fahrt mit der Queen Elizabeth nach Island hatte ich einen Landgang in Southampton. Jedes einzelne Mal fährt man dabei durch den Solent an der Ostküste der Insel vorbei und in den Ärmelkanal hinein.

Ruhiger Stellplatz für Wohnmobile

Ruhiger Stellplatz für Wohnmobile

Newport ist die Inselhauptstadt

Ziemlich zentral auf der Insel befindet sich die Hauptstadt Newport. Das kleine britische Städtchen ist ganz sehenswert, aber das Highlight liegt doch eher ein kleines bisschen außerhalb der Inselhauptstadt. Am südwestlichen Ortsrand von Newport erhebt sich das Carisbrooke Castle. Mitte des 17. Jahrhunderts war hier der britische König Charles I. gefangen gehalten worden. Doch die gut erhaltene Burganlage ist noch viel älter. Der älteste Teil von Carisbrooke Castle stammt aus dem 11. Jahrhundert.

Hügel mit Friedhof

Hügel mit Friedhof

Deutlich kleiner und in privater Hand ist ein nettes Cottage, das auf der Insel bekannt ist für seine Lavendelfelder. Wir rumpelten mit unserem Wohnmobil über eine Schotterstraße dorthin und erfreuten uns an den lilafarbenen Pflanzen. Es ist nicht so riesig groß, wie es vermarktet wird, doch ein Hauch Provence ist dennoch zu spüren.

Lavendelfeld

Lavendelfeld

Im kleinen Shop des Bauernhofs gibt es dann zahlreiche Artikel zu kaufen, die in irgendeiner Form mit Lavendel oder Lavendelduft zu tun haben. Klassiker sind natürlich Seifen, Badezusätze und dergleichen. War aber auf jeden Fall schön und etwas, was man in England vielleicht nicht sofort erwartet.

Lavendel

Lavendel

The Needles befinden sich ganz im Westen der Insel

Aber was gibt es auf der Isle of Wight auch noch? Etwas, was jede Insel auf der Welt naturgemäß zu bieten hat: Küste. Und die ist auf der Isle of Wight ebenfalls sehr schön. An der Küste der Isle of Wight spürt man wunderbar, dass die Insel zu England gehört. Denn auch sie präsentiert besonders im Süden mit einer weitgehend vorhandenen Steilküste.

Isle of Wight

Isle of Wight

Besonders den westlichen Abschnitt würde ich hervorheben. Dort ragt die Küste am westlichsten Punkt der Insel als kleine Felsenkette in das Meer hinein. Diese Felsformation wird als The Needles bezeichnet, weil sie aus mehreren Felsnadeln besteht.

The Needles ganz im Westen

The Needles ganz im Westen

Im Gesamten hat uns die Insel sehr gut gefallen und wir können den Besuch nur empfehlen, wenn man gerade im Süden Englands unterwegs ist und ein wenig Zeit hat.

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog, Großbritannien
Die SS Klondike von der anderen Seite
Wanderung am Ufer des Yukon in Whitehorse

Wir waren gerade erst in Whitehorse im kanadischen Yukon angekommen, als uns die nette Dame an der Rezeption den Tipp...

Schließen