Sonnenuntergang im Nationalpark

Fahrt durch den Shenandoah-Nationalpark

Westlich der US-amerikanischen Hauptstadt Washington D.C. befindet sich der Shenandoah-Nationalpark und lädt zu einem kurzen Besuch ein, wenn man an der Ost-Küste der Vereinigten Staaten unterwegs ist. Genau das machten wir, als wir mit dem Auto von Florida nach New York unterwegs waren.

Einfahrt zum Nationalpark

Einfahrt zum Nationalpark

Dabei wurden wir von einer Landschaft positiv überrascht, die uns doch sehr an heimische Wälder und Mittelgebirge erinnerte. Wir hatten Herbst und das Wetter war ein wenig trist, aber es passte einfach wunderbar zum Nationalpark.

Manchmal fährt man durch Tunnel

Manchmal fährt man durch Tunnel

Der Shenandoah-Nationalpark erstreckt sich von Nord nach Süd als kleines, bewaldetes Gebirge. In Ost-West-Ausdehnung ist dahingegen sehr schmal. Und über dieses Gebirge hinweg verläuft eine Straße zwischen den Zufahrten, auf der man zu zahlreichen Aussichtspunkten, einem Besucherzentrum und zu den Wandermöglichkeiten gelangt.

Kuppen und Wald prägen den Park

Kuppen und Wald prägen den Park

Aussichten über das Tal des Shenandoah-River

Östlich des Gebirges erstreckt sich eine Ebene, die bis zur Atlantikküste reicht. Westlich hingegen blickt man in ein breites Tal, durch das der South Fork Shenandoah-River fließt. Dieser ist einer der beiden Quellflüsse, die den Shenandoah-River bilden und später in den Potomac münden.

South Fork Shenandoah River

South Fork Shenandoah River

Auf der anderen Seite des Flusstals erheben sich die sanften Kuppen und Hügel der Blue Ridge Mountains. Diese sind Teil der Appalachen und wurden vom Country-Sänger John Denver im bekannten Lied „Take me home, country roads“ besungen.

Moorlandschaft wie im Venn

Moorlandschaft wie im Venn

Zwar besteht der Shenandoah-Nationalpark überwiegend aus bewaldeten Kuppen, die an ihrer höchsten Stelle bis zu 1.200 Meter aufragen, doch gibt es hin und wieder auch Lichtungen, die aus einer Moorlandschaft bestehen und Ähnlichkeit mit dem Hohen Venn oder ähnlichen Gebieten haben.

Besucherzentrum mit Museum

Besucherzentrum mit Museum

Zahlreiche Wandermöglichkeiten

Natürlich gibt es zahlreiche Wandermöglichkeiten im Nationalpark. Man kann hier wählen zwischen einfachen Spaziergängen zu diversen Aussichtspunkten oder Wasserfällen. Oder man plant eine Tagestour oder gar eine Mehrtagestour ein, denn durch das Gebirge verläuft auch ein kleiner Teil des berühmten Fernwanderwegs Appalachen-Trail.

Ausblick zu den Blue Ridge Mountains

Ausblick zu den Blue Ridge Mountains

Wir entschieden uns auf unserer Reise durch die USA zu diesem Nationalpark, weil wir einfach noch einen Tag Zeit hatten und noch ein wenig Natur genießen wollten.

Wolken hängen in den Bäumen fest

Wolken hängen in den Bäumen fest

Dabei gefiel uns die Landschaft mit ihren herbstlich bedingten farbenfrohen Bäumen sehr. Denn in den Wochen zuvor waren wir in den sehr schönen, aber kargen Nationalparks im Westen des Landes unterwegs und wenige Tage später würden wir mit der Queen Mary 2 von New York nach Southampton fahren. Das bedeutete, wir würden tagelang nur Wasser und keinen einzigen Baum sehen.

Buntes Laub im Herbst

Buntes Laub im Herbst

Auch das etwas schlechte Wetter verdarb uns überhaupt nicht die Laune, denn nur zwei Tage zuvor waren wir noch dem feucht-warmen Klima von Florida ausgesetzt und freuten uns, dass wir hier im Wald wieder so richtig durchatmen konnten.

Wald im Shenandoah-Nationalpark

Wald im Shenandoah-Nationalpark

Wanderweg im Shenandoah-Nationalpark

Wanderweg im Shenandoah-Nationalpark

Nur mit unseren eigenen Wanderungen haperte es durch das Wetter ein wenig. Aber einen kleinen Spaziergang durch den Wald legten wir natürlich trotzdem ein und hatten auch hier das Gefühl, das könnten Wanderwege im Harz sein.

Sonnenuntergang im Nationalpark

Sonnenuntergang im Nationalpark

Unsere Empfehlung für den Shenandoah-Nationalpark

Wer also längere Zeit an der Ostküste der USA verbringt und möglicherweise Heimweh bekommt, der sollte unbedingt in den Shenandoah-Nationalpark fahren und einfach ein paar Stunden wandern gehen.

Straße durch den Nationalpark

Straße durch den Nationalpark

Was uns betraf, so haben wir den nördlichen Teil des Parks kennengelernt und sind vom Highway 33 (Eingang Swift Run Gap) bis zum Highway 211 (Ausfahrt Thornton Gap) über den Skyline Drive gefahren. Das Harry F. Byrd Visitor Center befindet sich ungefähr auf der Hälfte der Strecke.

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Mehr in Blog, USA-Reisebericht
Silberreiher
Besuch im Everglades-Nationalpark

Der Everglades-Nationalpark im Süden von Florida bietet eine tolle und sehenswerte Tier- und Pflanzenwelt, vom Alligator bis zu den Mangrovenwäldern....

Schließen