Da ist er

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Unser Neuer:











      Ich weiß, die Bilder sind nicht die besten. Es werden sicherlich später noch bessere folgen. Aber viel wichtiger ist ja: Wir haben gestern unser neues Wohnmobil erhalten! :freu:

      Eine kurze Chronologie:

      13:10 Uhr - Ankunft im Straßenverkehrsamt Essen
      13.25 Uhr - Termin im Straßenverkehrsamt Essen
      13:45 Uhr - Ich komme endlich dran
      14:00 Uhr - Mit neuen Kennzeichen in der Hand fahre ich nach Hause und hole Moni ab.
      15:55 Uhr - Ankunft in Dülmen.
      16:05 Uhr - Fahrzeugübergabe beginnt.
      17:20 Uhr - Abfahrt bei strömenden Regen in das rund 20 Kilometer entfernte Nordkirchen.
      17:40 Uhr - Zum ersten Mal mit dem eigenen Wohnmobil auf dem eigenen Wohnmobilstellplatz.
      17:45 Uhr - Flucht ins Fasshaus, weil Sturmtief Thomas über den Platz peitscht.
      17:46 Uhr - Ich renne im Starkregen zum Womo, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich das Fahrerfenster zugemacht habe. Oh Mann, das wäre was gewesen. Fenster war aber zu. Ich bin plätschnass.
      18:17 Uhr - Regen hat nachgelassen. Bei starken Sturmböen verlassen wir den Platz in Richtung Heimathafen. Moni fährt im Pkw hinter mir her.
      18:50 Uhr - Ich verwechsel den Tempomat-Hebel mit dem Blinkerhebel. Moni ist hinter mir leicht irritiert, wie ich später erfahre ;)
      19:05 Uhr - Erster Einsatz der Hupe als ein rumänischer Lkw-Fahrer die Beschleunigungsspur überreizt und meint, mich im letzten Moment rechts überholen zu müssen und mich dabei wegdrängt. Er zieht rechts an mir vorbei, fährt auf die rechte Spur und zieht direkt auf die mittlere Spur rüber.
      19:15 Uhr - Erster Stau. Auf der rechten Spur der A1 geht gar nichts mehr. Ich mache dem Rumänen gedanklich eine lange Nase als ich auf der Mittelspur bequem an ihm vorüber ziehe.
      19:30 Uhr - Sturmtief Thomas schüttelt das Wohnmobil ziemlich durch. Dem Spaß an dem Auto geht dabei nichts verloren. Trotzdem ist sichere Fahrweise angesagt.
      19:45 Uhr - In einer Galerie bei Wuppertal endlich mal kein Wind. Was für ein herrlich ruhiges Dahingleiten.
      19:55 Uhr - Ankunft auf dem Bauernhof in Velbert, wo unser Stellplatz seit dem Verkauf des Transits leer stand.
      20:00 Uhr - Fotos in Dunkelheit gemacht, deswegen so schlecht.
      21:30 Uhr - Zuhause festgestellt, dass bei der Zulassung etwas schief gelaufen ist. Nächste Hauptuntersuchung soll in zwei Jahren sein. Falsch, da das Fahrzeug ein zGG von 3500 kg hat.
      8:30 Uhr - Mail an Straßenverkehrsamt zwecks Korrektur und neuem Termin :rolleyes:

      Fazit: Wir freuen uns und sind schon gespannt auf die erste Ausfahrt. Werden in den nächsten Tagen erstmal alles wohnlich einrichten.
    • Hallo Michael

      Dann einmal herzlichen Glückwunsch - endlich ist das "warten" vorbei und ihr seid wieder mobil.
      Ich wünsche euch viele viele neue Reiseabenteuer und nicht nur den KaWa jetzt als Büro- und Übernachtungsmöglichkeit nutzend, was natürlich auch jetzt wieder möglich ist, für Dich als auch euch. Das kenne ich aus eigener Erfahrung.

      Und die "Windtaufe" hat er ja am gestrigen "Thomas-Tag" schon hinter sich gebracht.

      Wir hatten auch überlegt über Karneval wieder an die Küste zu fahren, vorzugsweise die Opalküste. Aber meine noch "Gehprobleme" nach der OP haben uns davon abgehalten, und natürlich das Wetter. Auch wenn's bei Regen und vor allem Sturm an der Küste immer interessant ist, aber nur im KaWa zu stzen ...

      Also über Karneval @ home.
      take a walk on the wildside

      sagt und grüßt
      ralf, der Ruri-Wessi
    • Glückwunsch, ganz herzlichen Glücckwunsch. :rose:
      Das Warten hat ein Ende - Wünsche Euch immer eine handbreit Asphalt unter den Reifen.
      Und leg Dich nicht mit Rumänischen LKW an - die gewinnen immer, du kannst nur den Ärger gewinnen und das macht trockene Haut. :)
      Gruß
      Helmut und Ilona
      .........................................................................................................................................
      Wenn du mal eine helfende Hand brauchst, beginne die Suche am Ende Deines eigenen Armes

      gonzi.de
    • Hallo Michael
      Recht herzliche Gratulation zu Eurem neuen Womo/Kastenwagen und geniesst diesen und wünschen Euch allzeit unfallfreie und gute Fahrt und viele schöne Reisen mit Eurem neuen Fahrzeug :thumbsup:
      und auch bei uns wurde etwas falsch Eingetragen und wir hätten eine Menge Aerger im Ausland bekommen können ...... falsche Fahrgestellnummer, bei einer eventuellen Fahrzeugprüfung der Polizei wäre jede Menge Aerger vorprogrammiert gewesen wegen Diebstahlverdacht :stop:
      aber alles ist gut und seit August 2016 geniessen wir ebenfalls das neue Womo und freuen uns schon wieder auf die weitere Reise !!!

      mit lieben Grüssen Sanitär alias inge
      Bilder
      • 199.JPG

        267,76 kB, 899×675, 3 mal angesehen
      • 210.JPG

        108,54 kB, 899×675, 3 mal angesehen
    • Danke schön für eure Glückwünsche.

      Morgen Nachmittag werde ich wohl am Wagen sein und ein paar Bilder machen können. Wir sind schon auf die erste Ausfahrt gespannt. Wird aber noch ein Weilchen dauern, weil die nächsten Wochenenden verplant sind. Wer rechnet denn auch damit, dass der Wagen im Februar kommt, wenn er doch im März kommen sollte? Gut, wir waren jetzt seit ein paar Tagen vorbereitet, weil ja der Anruf der Werkstatt kam. Aber die langfristige Planung war auf "frühestens März" ausgerichtet.

      Unsere erste Übernachtung wird vermutlich im Hohen Venn sein. Da sind wir immer ganz gerne, man kann prima Fotos machen und es würde sich ein Kreis schließen. Denn die letzte Nacht mit dem alten Womo hatten wir dort auch gehabt. Natürlich wussten wir zu dem Zeitpunkt nicht, dass es die letzte Nacht in dem Wagen sein würde.
    • Hej zusammen,

      Herzlichen Glückwunsch und allzeit eine gute und unfallfreie Fahrt.


      Michael schrieb:

      Stellenweise hatten wir den Eindruck, jetzt sogar mehr Platz zu haben als im alten Chausson.

      Ging uns auch so, und wir kommen vom fünfeinhalb Meter Wohnwagen.
      Mit freundlichen Grüßen aus Hagen
      André und Susanne


      Aus einem "bald" sollte man viel öfter ein "jetzt" machen bevor ein "nie" daraus wird...
    • Herzlichen Glückwunsch zum neuen Heim auf Rädern. Ich wünsche euch allzeit eine unfallfreie Fahrt und viele schöne Reisestunden mit dem neuen Begleiter. Bei uns dauert es noch ein bisschen. Bis zum 6. Mai - so der Plan - müssen wir uns noch gedulden. Wir freuen uns aber auch schon wie Bolle ;)
      Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.

      :rucksack: :zelt1: :wagen: :hi:
    • Heute wieder da gewesen. Mal in Ruhe bei Tageslicht umgeschaut, die ersten Sachen eingeräumt und überlegt, wofür man noch etwas kaufen kann (Kisten und so). Den Wagen haben wir nicht bewegt, daher gibt es keine anderen Motive als letzte Woche. Aber dieses Mal wenigstens mit Licht :) :


      Neu für uns sind die Jalousien. Wir hatten mal ein Mietfahrzeug, da waren in den noch recht neuen Jalousien Stockflecken. Wissen wir also schon mal, dass wir das verhindern müssen.
      Ebenfalls neu ist für uns auch die elektrische Trittstufe. Besonders toll finden wir aber diese moderne Schiebetür, die sich selber schließt und dabei ziemlich leise ist. Ich kenne noch die Schiebetür von unseren alten VW-Bus. Mensch, da war der ganze Campingplatz wach :D


      Ein Zwei-Plattenkocher (unten links) reicht vollkommen für uns aus. Drei Platten hatten wir so gut wie nie gleichzeitig an.


      Die kleine Platte kann man hochklappen. Okay, Schnitzel sollte man dann auf dieser Arbeitsplatte vielleicht nicht klopfen, aber ist halt etwas mehr Arbeitsfläche. Für uns vollkommen ausreichend. Jetzt nicht im Bild ist die Fliegengittertür, die man zwischen Schiebetür und Küchenblock einfach zuziehen kann. Auch neu für uns.


      Okay, und das ist ja klar: Zwei drehbare Sitze und der Tisch hat noch eine zweite Etage, die sich herausdrehen lässt, um die gesamte Fläche zu vergrößern.

      Wir haben heute also mal überall in jede Ecke, Truhe und Ablage hineingeschaut und den Wagen für sehr gut befunden. Außerdem riecht er noch nach total neu. Hatten vorhin den Eindruck, wir würden über eine Womo-Messe laufen. Nur, dass jetzt kein Verkäufer neben uns steht und irgendwas erklären will.
      Hach, wir sind schon auf die erste Fahrt gespannt.
    • Michael schrieb:

      die ersten Sachen eingeräumt und überlegt, wofür man noch etwas kaufen kann (Kisten und so)
      Ich häng dir mal drei Bilder an wie unser Kofferraum sich bewährt hat. Ich habe auf den "Schonboden"noch Aluwinkel geschraubt in denen die Klappboxen gleiten können ohne seitlich zu verrutschen wenn wir die Fahrräder mal nicht dabei haben.
      Den Tisch hab ich als "Raum"trenner genommen. So kann ich die drei "Abteilungen" (Fahrräder, Stapelkisten, Campingmöbel) völlig unabhängig voneinander be- und entladen und nutzen. Wenn wir das Motorrad dabei haben stehen unserer Motorradkisten halt da wo auf dem Bild die Fahrräder sind. Oder im Winter die Winterkiste mit Schneekette, Scheibenfrostschutz usw.. Die von mir als Schonboden bezeichnete dünne Sperrholzplatte hatte ich erst gelegt als ich noch in der Probierfase war und wir noch garnicht sicher waren ob Kastenwagen denn überhaupt unseres ist. Sie hat sich mittlerweile als so praktikabel erwiesen das sie geblieben ist.
      Bilder
      • Kofferraum_1.jpg

        150,09 kB, 900×600, 5 mal angesehen
      • Kofferraum_2.jpg

        111,3 kB, 466×700, 5 mal angesehen
      • Kofferraum_3.jpg

        92,8 kB, 466×700, 5 mal angesehen
      Mit freundlichen Grüßen aus Hagen
      André und Susanne


      Aus einem "bald" sollte man viel öfter ein "jetzt" machen bevor ein "nie" daraus wird...
    • Hy André,
      sieht ganz gut aufgeräumt aus. Und die Idee, die Tischplatte, in geführten Schienen, als Trennwand zu benutzen, Spitze.

      Wir haben das anders gelöst, indem wir noch eine Etage eingebaut haben, genau auf Klappkistenhöhe und -breite abgestimmt.



      Mehr Bilder siehst du auch hier. Vor allem ist da der Unterschied zwischen unserem Modell und dem Nachfolger, also eurem und auch Michaels gut zu erkennen, nämlich der Schrank rechts von der Schiebetüre oder auch direkt hinter dem Beifahrersitz.
      Hat aber alles so seine Vor- als auch Nachteile. Zwar haben wir einen "hohen" Kleiderschrank, dafür ist der Beifahrersitz eben nicht so "verstellbar" wie der Fahrersitz.

      take a walk on the wildside

      sagt und grüßt
      ralf, der Ruri-Wessi
    • Hej Ralf,

      mal 'ne Frage. Wo laßt ihr eure Mopedklamotten? Ist ja nicht gerade wenig vom Platzbedarf. Eine von den Klappboxen ist ja faktisch nix für 'n Komplettanzug inkl. Stiefel und Helm. Bei Touren wo wir einfach nur 'ne Woche biken wollen paßt's scho. Aber jetzt für drei Wochen ist es schon eine böse Räumerei.
      Mit freundlichen Grüßen aus Hagen
      André und Susanne


      Aus einem "bald" sollte man viel öfter ein "jetzt" machen bevor ein "nie" daraus wird...
    • Hy André, stimmt, diese Frage mussten wir uns auch immer wieder stellen. Lösung ist zwar nicht perfekt, aber so geht's:
      auf der Anreise, wo wir die Helme ja nicht brauchen, kommen sie unter mein Fussende, also hneben dem Warmwasserboiler und der Heizung. Ist zwar immer etwas mühsam den Rost hochzuklappen, aber da ist ja noch stauraum.
      Die Hosen und vor allem meine Stiefel kommen mit dazu. Jacken sind dann über der Fahrerkabine.
      take a walk on the wildside

      sagt und grüßt
      ralf, der Ruri-Wessi
    • Also, mir gefallen grundsätzlich beide Verstauungssysteme. Allerdings werden wir wohl nur ein Schutzbrett mit Winkeln für die Kisten einlegen. Die Abtrennung durch den Tisch ist gut durchdacht. Aber wir werden in Zukunft auf Tisch und Stühle verzichten. Wir haben in den letzten zwölf Jahren, seit dem wir uns kennen, ganze zwei Mal draußen gesessen. Irgendwie lohnte sich für uns die Anschaffung von Tisch und Stühlen nicht.

      Und Motorradsachen haben wir mangels Motorrad nicht. Ich stelle mir das aber gerade nicht so einfach vor, wie viel Platz dabei dafür drauf geht.
    • Also im alten Womo 6m haben wir die Schuhe und alles Kleinkram in zwei kleine Koffer getan am Anhänger die wir dazu gekauft haben, und Helme in die Seitenkoffer und die Jacke und Hose haben wir in den Alkoven getan, da das Alkovenbett sehr gross war und es nicht störte wenn man sich ausruhen wollte ...... und wenn wir standen am Platz, haben wir die Motorradkleider auf einen Sitz gelegt, da störten diese auch nicht da wir immer nur einen Sitz gebraucht haben. Im neuen Womo haben wir eine Garage und da ist alles kein Problem mehr, aber trotzdem achten wir auf das Gewicht damit wir nicht über 3.5t kommen. Am Anhänger hat es Kapazität nach Bedarf, um das Womo Gewichtsmässig zu entlasten, 750 kg.

      ein schönes Wochenende, Inge

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sanitaer ()