Messestand Mein Platz

Auftritt auf der Reisemesse

Nun habe ich auch diese Erfahrung hinter mir, denn vom 15. bis zum 19. Februar 2017 hatte ich meinen ersten Messe-Auftritt. Zu dieser Zeit fand die Reise+Campingmesse in den Essener Messehallen statt. Hintergrund ist mein Wohnmobilstellplatz in Nordkirchen, denn mit diesem bin ich Mitglied bei der Plattform „meinPlatz„. Als vor einigen Wochen die Info-Mail des Geschäftsführers von meinPlatz in meinem Postfach landete und von einem freien Counter auf dem gemeinsamen Messestand die Rede war, habe ich nicht lange überlegen müssen.

Michael Moll

Michael Moll

Der Preis war okay und die Messe Essen befindet sich rund drei Kilometer Luftlinie von meinem Wohnort entfernt. Es würden also keine Reise- und Übernachtungskosten anfallen. Kurzerhand habe ich zugesagt und war gespannt, was so auf mich zukommen würde.
Ich war nicht wirklich nervös, denn Gespräche und Auftritte bin ich ja von meinen Reisevorträgen gewohnt. Dennoch gab es etwas, was für mich mittlerweile recht ungewohnt war: Ich würde fünf Tage an einem festen Arbeitsplatz stehen, kein Tageslicht sehen, mich kaum fortbewegen können. Das hatte ich zuletzt vor rund 15 Jahren als ich noch als Angestellter tätig war. Seitdem ich als Reisejournalist tätig bin, recherche ich vor irgendwo vor Ort oder schreibe meine Reiseführer im heimischen Büro.

Messestand Mein Platz

Messestand Mein Platz

Als ich am ersten Tag an der Messe ankam, war ich der Erste und konnte mir glücklicherweise einen der freien Counter aussuchen. Ich entschied mich für den an einer Ecke, an der ich den meisten Publikumsverkehr vermutete. Im Laufe der Messe sollte sich herausstellen, dass dies eine gute Entscheidung war. Durch diese Ecke entstand zugleich eine Engstelle, an der der Besucherstrom immer wieder ein wenig ins Stocken kam. Die Besucher konnten meinen Schalter dadurch ziemlich gut wahrnehmen, wenn sie den Stand von meinPlatz nicht ohnehin schon wahrgenommen hatten.

Der erste Tag verlief recht moderat und ich empfand ihn nicht als anstrengend. Ich lernte natürlich die netten Leute kennen, die ebenfalls an einem Counter auf dem Stand von meinPlatz ihren Stellplatz bzw. Campingplatz vorstellten. Im Laufe der nächsten Tage entwickelte sich eine tolle Truppe daraus.

Der zweite Messetag, ein Donnerstag, war schon ein wenig voller, doch auch an diesem Tag fiel ich abends nicht todmüde ins Bett, sondern nahm den Tag einfach so als gegeben hin. Ich denke, zu diesem Zeitpunkt war ich schon soweit, dass ich den Messeauftritt als völlig normal empfand. So, als hätte ich nie etwas anderes gemacht.

Messe Essen

Messe Essen

Am Freitag, dem dritten Tag, war dann gegen Mittag schon die Hälfte der gesamten Zeit rum. Das ging flott. Und immer noch empfand ich die Messe als nicht anstrengend. Aber ich behaupte, das lag auch an dem Standort in Halle 5. Dort gab es keinen großen Messestand mit steter Beschallung. Es gab keine Bühne, auf der jede Stunde die gleiche Veranstaltung oder Verlosung stattfand. Es war einfach ein angenehmer Platz mit Blick auf die Snackbar. Das Essen, das dort zubereitet wurde, hatte ich schon nach wenigen Stunden nicht mehr gerochen.

Ausgestattet war ich natürlich mit dem Stellplatzkatalog von meinPlatz sowie mit den Flyern unseres Wohnmobilstellplatzes in Nordkirchen. Außerdem bot ich der Gemeinde Nordkirchen an, Informationsmaterial über Nordkirchen auszulegen. Umgehend stattete mich die Tourismusinformation mit Broschüren über Nordkirchen und seine Radwege aus, die natürlich dazu beitrugen, dass Besucher an meinem Counter Halt machten.

Messestand

Messestand

Der vierte Messetag war ein Samstag. Damit wurde es nun deutlich voller. Das war dann auch gleichzeitig der Tag, an dem mir so langsam die Broschüren aus Nordkirchen ausgingen. Dadurch hatte ich allerdings auf meinem Counter etwas mehr Platz, meine eigenen Reiseführer zu präsentieren. Ganz obenauf legte ich meinen Wohnmobilreiseführer für Schottland, denn sowohl das Buch verkauft sich gut und geht im zweiten Jahr bereits in die zweite Auflage und auch meine Reiseberichte über die Schottlandtouren sind auf meiner Webseite sehr gefragt.
Und siehe da: Besucher, die an meinem Stand vorbeischlenderten, sahen das Buch, das damit zu einem guten Einstieg in ein fachsimpelndes Gespräch führte.

Reisemesse

Reisemesse

Auch der Sonntag als letzter Messetag war gut besucht und am Ende der Messe sah es dann so aus, dass von dem Prospektmaterial aus Nordkirchen nichts mehr blieb und ich von meinen Flyern immerhin 500 Stück verteilt habe. Gefühlt habe ich genauso viele Gespräche geführt. Und allesamt waren es nette Gespräche, tolle Kontakte und lustige Unterhaltungen über verschiedene Reise-Anekdoten.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Besuchern für die freundlichen Gespräche und lobenden Worte für meine Bücher und unseren Wohnmobilstellplatz bedanken.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hey Michael,
    cooler Beitrag zu einem bestimmt tollen Erlebnis! Dann mal Glückwunsch zum ersten Messeauftritt. Und darauf, dass da noch einige folgen werden! 😉

    Beste Grüße
    Mario

    • Hallo Mario,

      danke schön. Mal schauen, ob, wann und wo ich wieder einen Messe-Auftritt hinlegen werde. Hat auf jeden Fall Spaß gemacht.

      Viele Grüße
      Michael

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog
Freiheitsstatue
Ausflug zur Freiheitsstatue in New York

Ein paar Eindrücke von einer Fährüberfahrt ab Manhattan zu der kleinen Insel, auf der sich die Freiheitststatue befindet. Weiterlesen

Schließen