Tür an Tür mit Kuschelparkern

Hallo liebe Kuschelparker,

dieser Blogbeitrag ist extra für euch. Denn ich möchte mich für eure herzliche Nähe bedanken. Ich finde es nämlich toll, dass ihr die Nähe zu mir sucht und kann das natürlich voll verstehen. Aber hey, es wird Zeit, mal ein wenig selbstständiger zu werden. Werdet flügge. Erkundet auch mal Neuland auf den Parkplätzen dieser Welt. Ach, ihr fühlt euch gar nicht angesprochen? Dann bitte:

Bild 01

Bild 01

Du, mit dem roten Golf auf Bild 1: Wir kennen uns aus dem Harz. Ich habe mein Wohnmobil auf diesem riesigen Parkplatz abgestellt, um mal schnell einen Stempel für die Harzer Wandernadel zu holen. Ich hatte die freie Auswahl auf dem schotterigen Areal. Du leider nicht mehr. Es tut mir leid, dass ich dir eventuell deinen Platz weggenommen habe. Aber ich verspreche, ich stand da nur eine dreiviertel Stunde.

Bild 02

Bild 02

Und du auf Bild 2: War echt schön, damals am geografischen Mittelpunkt von Bayern, oder? Ich war mit einem gemieteten Transporter da und habe ihn als Wohnmobil benutzt. Ob wir uns bei einer Wanderung über den Weg gelaufen sind? Aber dann hätten wir uns sicher gesehen. War nämlich sonst niemand unterwegs und ich stand zu Beginn meiner Tour ganz alleine auf dem Platz.

Bild 03

Bild 03

Seid ihr ein Team auf Bild 3? Oder steht ihr auf Gruppenkuscheln? Auch hier war ich frühmorgens der Erste auf dem Parkplatz. Keine Ahnung, wer sich von euch als nächster dazu gesellt hat, war ja wandern – aber erstaunlich, dass ihr es überhaupt tatet, denn eigentlich stehen wir jetzt alle ganz hinten auf dem Parkplatz. Normalerweise krallt man sich dort direkt die erste Parklücke, oder nicht?

Bild 04

Bild 04

Und die beiden auf Bild 4? Kennt ihr euch? Wolltet ihr mich im Sauerland umzingeln? Schönen Gruß übrigens an den Fahrer des schwarzen VW. Ich musste mich nämlich nach meiner Wanderung ein wenig ins Auto reinquetschen.

 

 

Bild 05

Bild 05

Da hat mir der Kollege in dem silbernen Wagen auf Bild 5 doch viel mehr Platz gelassen. Nett von dir. Sogar so viel Platz, dass dein Auto zwei Parklücken beansprucht. Warum hast du eigentlich nicht direkt eine Parkbucht weiter links geparkt?

 

Bild 06

Bild 06

Gehört dir auch das Wohnmobil auf Bild 6? Der Parkstil ist nämlich ähnlich, wie man sieht. Falls du dich nicht erinnerst: Das war in Salisbury, England. Du kamst auch aus Deutschland und warst im Supermarkt einkaufen. Du erkennst es sicherlich an deinem Fiat-Wohnmobil. Meines ist der Ford rechts auf dem Bild.

 

Weißt du, ich parke auf so großen Supermarktparkplätzen eigentlich immer ziemlich weit hinten, weil ich keine große Lust auf Rangieren habe. Außerdem muss es ja nicht sein, dass andere Leute Probleme beim Ein- und Aussteigen bekomme, nur weil mein Fahrzeug die gesamte Parkbucht ausfüllt. Da will ich einfach Rücksicht nehmen. Und außerdem trage ich meine Einkäufe ganz gerne durch die Tür am Wohnmobilaufbau in mein rollendes Zuhause. Warum hast du diese Tür zugeparkt?

Warum, lieber Kuschelparker?

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Wir sind ebenfalls Wohnmobilisten und machen die gleiche Erfahrung.
    Aber nicht nur auf Parkplätzen, uns passiert das auch in einer häufigen Regelmäßigkeit auf Camping- und Stellplätzen. Wir reisen vorwiegend Vor- und Nachsaison.
    Wir haben für solche Begebenheiten schon einen passenden Spruch für unsere Nachbarn auf Lager. Wir besuchen diese und fragen: Ist hier alles so voll heute?
    Gruß von Leidensgenossen

  2. und beim näcshten mal wird gemeckert weil alle so frei hinstellen mit viel abstand und man dadurch nicht mehr auf den platz passt, was aber gegangen wäre wenn alle sich in einem ordentlichen Abstand zueinander hingestellt hätten….Probleme sehen wo keine sind ( außer vielleicht das zu dicht ran geparkte)

    • Satire muss man verstehen. Dann würde man begreifen, dass dieser Brief an die Kuschelparker mit einem schmunzelnden Augenzwinkern geschrieben wurde und dass dies nicht als Gemecker aufzufassen war. Probleme sehe ich ganz woanders, zum Beispiel in der Orthographie vieler Menschen.

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog, Wohnmobiltouren
Wanderung auf den Carrauntoohil

Ich war oben - auf dem Carrauntoohil, dem höchsten Berg in Irland. Er ist geschlagene 1.041 Meter hoch und damit...

Schließen