Wohnküche im Wohnmobil

Kartusche wechsle dich!

Letztens lief bei mir das Wasser im Badezimmer im Wohnmobil und ich konnte es nicht abstellen. Sobald ich am Panel die Wasserversorgung einschaltete, startete die Wasserpumpe und übte Druck aus. Wenn der Wasserhahn geschlossen bzw. der Mischhebel unten ist, sollte eigentlich die Wasserpumpe aufhören und logischerweise auch kein Wasser fließen. Dem war aber nicht so. Es floss Wasser und die Pumpe pumpte immer nach. Das konnte also nur abgestellt werden, wenn man am Bordpanel die Wasserversorgung ausschaltete.

Was war das Problem? Ganz einfach, in der Kartusche des Mischhebels war eine Gummidichtung defekt. Wahrscheinlich hat die Dichtung versagt, weil im Winter ein wenig Restwasser gefror und die Dichtung zum Platzen brachte. Blödes Missgeschick, kann aber passieren.

Da ich im Internet gesehen habe, dass ich nicht der Einzige bin, dem so ewas passiert und so manch ein anderer Wohnmobilfahrer wissen will, wie man das Problem beheben kann, habe ich die folgende Anleitung zur Selbstreparatur geschrieben. Benötigt wird in der Regel eine Wasserpumpenzange und ein Innensechskant, auch als Inbus oder fälschlicherweise als Imbus bekannt. Für den Einbau benötigt man rund 10 Minuten Zeit und natürlich eine neue Kartusche.

Markierung am Mischhebel

Markierung am Mischhebel

Als Erstes muss der übliche rot-blaue Plastikchip gelöst werden, der eigentlich nur die Temperaturrichtung anzeigt. Meist geht das schon mit dem Fingernagel. Er kann auch oben auf dem Hahn sein.

 

 

Markierung am Mischhebel

Markierung am Mischhebel

Anschließend sieht man eine kleine Inbusschraube, die gelöst aber nicht komplett herausgeschraubt werden muss.

 

 

 

Geöffneter Mischhebel

Geöffneter Mischhebel

Dann kann man den oberen Teil des Hahns schon abziehen und blickt auf das Innenleben:

 

 

 

Geöffneter Mischhebel

Geöffneter Mischhebel

Das Innenleben des Hebels sieht von unten aus wie auf dem folgenden Bild. Gerade noch zu erkennen ist die kleine Inbusschraube in der roten Markierung:

 

 

 

Geöffneter Mischhebel

Geöffneter Mischhebel

Den silbernen Plastikrand dreht man einfach mit der Hand ab. Eventuell benötigt man etwas mehr Kraft. Gut zu erkennen ist aber das Gewinde:

 

 

 

Geöffneter Mischhebel

Geöffneter Mischhebel

Den goldenen Ring lösen wir einfach mit einer Wasserpumpenzange, was dann so aussieht:

 

 

 

Kartusche

Kartusche

Und schon können wir ganz einfach die Kartusche heraus nehmen:

 

 

 

Kartusche ohne Dichtungsring

Kartusche ohne Dichtungsring

Ein Blick von unten in die Kartusche zeigt uns bereits den Übeltäter im rot markierten Kreis. Deutlich ist zu sehen, dass dort ein kleines Gummi herausragt. Genau das sollte es eigentlich nicht:

 

 

 

Alle Einzelteile

Alle Einzelteile

Öffnet man die Kartusche, die mit einem Schraubendreher einfach aufgehebelt werden kann, dann hat man das Innenleben vor sich. Rechts unten liegt die kaputte Dichtung.

 

 

Defekter Dichtungsring

Defekter Dichtungsring

Und weil diese kleine Dichtung diesen noch kleineren Riss hatte, konnte das Wasser ungehindert fließen und wurde nicht aufgehalten. Und weil es eben nicht aufgehalten wurde, pumpte die Wasserpumpe fleißig weiter.

 

 

Ich hoffe, ich konnte damit ein wenig weiterhelfen. Wie gesagt, der gesamte Arbeitsaufwand dauert rund zehn Minuten. Die Kartusche kostete leider überteuerte 36 Euro, wird aber natürlich von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich sein.

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog, Wohnmobiltouren
Thüringen
2012 – Thüringen und Hessen mit dem Womo

Anlass für eine Reise in den Thüringer Wald war die Eröffnung einer meiner Ausstellungen im Museum Gesenkschmiede Zella-Mehlis. Weiterlesen

Schließen