Los Angeles

Aussicht von den Hollywood Hills am Griffith Observatorium

Das Griffith Observatorium in den Hollywood Hills ist ein beliebtes Reiseziel, wenn man in Los Angeles unterwegs ist. Das kommt zum einen natürlich, weil es sich halt um ein Observatorium handelt. Aber ich glaube, das ist nicht der Hauptgrund für den starken Besucheransturm.

Das Griffith Observatorium

Das Griffith Observatorium

Fernblicke vom Griffith Observatorium aus

Die meisten, die hier in die Hügel nördlich von Hollywood hinauf fahren oder wandern, dürften das vermutlich wegen der Aussicht nach Süden machen. Der Blick reicht nämlich über Hollywood hinweg über weite Teile von Los Angeles. Gut zu erkennen ist natürlich dabei auch die Wolkenkratzer-Kulisse von Downtown.

Hollywood Sign

Hollywood Sign

Wobei man da sagen muss, dass Los Angeles mehrere Hochhauskulissen bietet. In Richtung Süden wäre da also das bereits erwähnte Stadtzentrum Downtown. Doch schaut man ein wenig Richtung West und Südwest, so sieht man weitere Hochhäuser, die sich bei Beverly Hills in die Höhe erheben. Erst später habe ich auf den Bildern zum Beispiel auch das Fox Plaza erkannt, dass als Nakatomi Plaza im ersten Teil der Stirb langsam-Reihe mit Bruce Willis als Kulisse diente. Allerdings war es in dieser Richtung so dunstig, dass man es nur schemenhaft sehen kann.

In der Ferne Beverly Hills

Und unten erstreckt sich der Moloch Los Angeles

Dahinter wiederum wäre eigentlich der Pazifik zu sehen. Ganz so weit entfernt ist er mit knapp 22 Kilometern Luftlinie nicht. Aber auch hier hat der Dunst ganze Arbeit geleistet, damit man das Meer nur erahnen konnte. Dennoch, die Aussicht war schon ziemlich beeindruckend. Wer aber, so wie ich, mehr auf Aussichten auf Naturlandschaften steht, der muss hier Verzicht üben. Man sieht eben bis zum Horizont nichts weiter als Stadt.

Blick nach Südost

Blick nach Südost

Los Angeles Downtown

Los Angeles Downtown

Man kann natürlich auch auf den Wanderwegen in den Hollywood Hills bzw. rund um das Griffith Observatorium wandern und die Aussichten aus verschiedenen Blickwinkeln genießen. Besonders gut gefallen hat mir dabei aber der Anblick der zahlreichen Spechte, die gleich neben dem Wanderweg ihren Futtervorrat in den Bäumen versteckten. Sie ließen sich gar nicht von uns stören.

James Dean am Griffith Observatorium

Außerdem gibt es neben der Grünfläche vor dem Griffith Observatorium noch ein kleines Denkmal. Zu sehen ist dort die Büste von James Dean. Denn das Gelände diente ebenfalls als Kulisse für seinen ersten Film „…denn sie wissen nicht, was sie tun“. Wo man also hingeht und hinblickt – überall trifft man auf Erinnerungen an verschiedene Filme.

Specht in den Hollywood Hills

Specht in den Hollywood Hills

Passend dazu darf natürlich nicht der Blick auf den vielleicht berühmtesten Schriftzug der Welt fehlen. Die Buchstaben des Hollywood Signs, sind vom Griffith Observatorium aus ebenfalls gut zu erkennen. Insgesamt würde ich den Besuch in den Hollywood Hills auf jeden Fall empfehlen. Für eine längere Wanderung sollte man jedoch etwas Zeit mitbringen und wenn man gleich oben parken möchte, auch genug Geld. Der Parkplatz am Griffith Observatorium kostet 10 Dollar pro Stunde (Stand 2019).

Ausblick vom Observatorium

Ausblick vom Observatorium

Ziemlich in der Mitte das Fox Plaza

Ziemlich in der Mitte das Fox Plaza

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog, USA-Reisebericht
Abendrot im Canyon
Grand Canyon – Aufstieg auf dem Bright Angel Trail

Der Bright Angel Trail ist einer der Aufstiegsmöglichkeiten aus dem Grand Canyon hinauf zum South Rim. Den Ab- und den...

Schließen