Lichtwochen in Essen

Heute will ich mal nicht verreisen, sondern in meiner Heimatstadt Essen bleiben. Denn alljährlich finden in der Fußgängerzone von Essen die sogenannten Lichtwochen statt, bei der in der Vorweihnachtszeit illuminierte Themenbilder präsentiert werden.

Die Essener Lichtwochen gab es bereits in einer sehr einfachen Version im Jahr 1928. Doch zu den heutigen Lichtwochen entwickelte sich die Lichterschau erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Jedes Jahr standen die Lichtwochen dabei unter einem neuen Motto, oft mit aktuellem Bezug zur Zeitgeschichte. 1964 eröffnete der damalige regierende Bürgermeister von Berlin, Willy Brandt, die Lichtwochen mit dem Thema „Berlin gestern und heute“. Im Jahr nach der Mondlandung wurde die Apollo 11 als Thema behandelt und 1989 hieß das Thema „40 Jahre Bundesrepublik“.

Seit 2001 wird die Europäische Einheit beleuchtet und jedes Jahr wird ein anderes Land Europas vorgestellt. Es begann mit den Nachbarn aus den Niederlanden, die traditionell in der Vorweihnachtszeit zu Tausenden mit Reisebussen zum Einkauf nach Essen kommen. Es folgten Großbritannien (2002), Finnland (2003), Polen als neues EU-Mitglied im Jahr 2004, Italien (2005), Ungarn (2006), Norwegen (2007), Österreich (2008). In den Jahren 2009 und 2010 feierte man sich als europäische Kulturhauptstadt selber und setzte die Reihe im Jahr 2011 mit Slowenien und 2012 mit Frankreich fort.

In diesem Jahr ist nun Schweden an der Reihe und es werden Bilder von ABBA, Pippi Langstrumpf und dem berühmten Dala-Pferd gezeigt. Natürlich darf auch in diesem Jahr das Riesenrad auf dem Burgplatz nicht fehlen, dass sich vor der Kulisse des Doms und des Rathauses farbenfroh dreht. Gleich gegenüber dem Hauptbahnhof erstreckt sich der Willy-Brandt-Platz, der als Entrée in die Essener Innenstadt gilt und über dem nun nun die schwedische Flagge als Eröffnungsbild strahlt. Übrigens: Seit diesem Jahr finden die Lichtwochen nach Angaben der Essener Marketinggesellschaft emissionsfrei statt.

Neben dem Willy-Brandt-Platz erhebt sich außerdem das Hotel Handelshof. Auf dem Dach des historischen Gebäudes befindet sich der Schriftzug „Essen – die Einkaufsstadt“ mit dem Wappen der Stadt. Der Schriftzug ist dort das ganze Jahr über angebracht. Wenn am 21. November der Essener Weihnachtsmarkt mit über 250 Ständen auf dem Willy-Brandt-Platz, dem Kennedyplatz und rund um die Marktkirche beginnt, ist durch die Lichtwochen ein Besuch des Weihnachtsmarktes gleich doppelt schön und besonders empfehlenswert.

Essener Lichtwochen:
27. Oktober 2013 – 4. Januar 2014
Weihnachtsmarkt Essen:
21. November – 23. Dezember 2013
tägl. 11-21 Uhr, Fr/Sa bis 22 Uhr

Übrigens: Ich habe nicht alle Motive erkannt, daher habe ich im Forum noch zwei Fragen gestellt. Vielleicht weiß das ja jemand?

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: 10 Dinge, die man in Essen gesehen haben sollte | Die Weltenbummler

  2. Pingback: Essener Lichtwochen 2014 | Die Weltenbummler

Schreibe einen Kommentar


Kleine Rechenaufgabe Die Zeit für die Eingabe ist abgelaufen. Bitte aktivieren Sie das Captcha erneut.

Mehr in Blog, Sehenswertes in NRW
Konfluenzpunkt in Gangelt

In Gangelt gibt es einen Konfluenzpunkt mit einem Mercatordenkmal. Doch der Reihe nach: Gerhard Mercator war ein Mathematiker und Geograph...

Schließen