Dinge, die man erst auf Reisen gelernt hat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Dinge, die man erst auf Reisen gelernt hat

      Wie schaut's bei euch aus? Was habt ihr auf Reisen gelernt bzw. was hat auch auf Reisen bzw. im Urlaub überrascht, als ihr es vor Ort gesehen hattet?

      Ich mach mal den Anfang mit zwei Dingen, die ich diesen Monat in Berlin erfahren habe und die vorher irgendwie an mir vorbeigegangen sind.

      Und zwar habe ich die Kuppel vom Reichstag besucht. Dafür musste vorher online ein Termin vereinbart werden. Wir waren pünktlich vor Ort, ließen die Sicherheitsvorkehrungen über uns ergehen, fuhren mit dem Fahrstuhl (ja, ich musste Fahrstuhl fahren - gruselig) nach oben, lasen brav die Infotafeln über den Reichstag und schlenderten dann den Weg in der Kuppel nach oben. Soweit so gut. Oben angekommen, kann man es sich auf einer großen liege-ähnlichen Sitzbank bequem machen und nach oben schauen. Und siehe da: Die Kuppel vom Reichstag ist oben offen. Immer. Ich war echt erstaunt. Das wusste ich nicht.


      Blick nach oben in der Kuppel auf dem Reichstag.


      Und die zweite Sache ist mir fast schon peinlich. Aber ich habe das echt nicht mitbekommen bei der Diskussion um das Holocaust-Mahnmal. Ich bin immer davon ausgegangen, dass es sich bei dem Mahnmal ausschließlich um die bekannten Stelen bzw. Steinblöcke handelt. Außerdem bin ich auch schon mindestens drei Mal zwischen den Steinblöcken entlang gelaufen. Aber immer nur auf dem Weg vom Brandenburger Tor zum Potsdamer Platz. Doch was ich nicht wusste, ist, dass sich im östlichen Bereich ein Zugang zu einer Ausstellung befindet, die sich unter dem Mahnmal befindet.
      Na ja, jetzt weiß ich es und kann diese Ausstellung übrigens sehr empfehlen.


      Auf dem Bild sieht man zwischen den Blöcken eine Treppe. Dabei handelt es sich um den Notausgang der Ausstellung. Ich kannte das Mahnmal sonst nur von der Stelle, die im Bild im Hintergrund ist.

      So, nun ihr. Was hat euch mal unterwegs total überrascht?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Michael Moll ()

    • RE: Dinge, die man erst auf Reisen gelernt hat

      Oh, das ist eine wunderbare Frage. Ich grübel seit gestern. :) Hm, was hat mich überrascht, was habe ich auf Reisen gelernt? Da fallen mir bestimmt bald tausend Sachen ein, nur jetzt nicht, grrrrr....

      Etwas, woran ich mich aber spontan erinnere, ist der enorme Tiedenhub des Atlantiks in der Bretagne. Dort beträgt der Unterschied zwischen Ebbe und Flut nicht selten 8 - 10 Meter, das heißt, riesige Buchten fallen bei Niedrigwasser komplett trocken. Oft ist die Wasserlinie am Horizont kaum auszumachen. Das fand ich sehr beeindruckend.

      Eine zweite, aber eher unangenehme Überraschung haben wir in New York erlebt. Uns fiel beim Besuch des weltberühmten Kaufhauses Macy´s auf, wie liederlich (kennt das Wort jemand?), unordentlich viele Amerikaner sind. Geht man am Nachmittag in diesen Konsumtempel, so steigt man in den Abteilungen für Bekleidung dauernd über herumliegende Sachen. Die Amis probieren offensichtlich gern viel an, und wenn sie es nicht mögen, lassen sie es einfach fallen. Sehr unschön.
      Überhaupt die Einkaufsmethoden in USA! In Orlando gibt es eine Mall, wenn man dort eine Jeans anprobieren möchten, muss man durch einen Security-Check wie am Flughafen. Absperrbänder, Sicherheitspersonal usw. Und wer lacht, darf sich gleich wieder hinten anstellen.

      VG, Dorit
    • RE: Dinge, die man erst auf Reisen gelernt hat

      Über diese Frage habe ich auch eine Weile nachgedacht. Letztlich bin ich zum Schluss gekommen, das bei mir Überraschungen zu jeder Reise einfach dazu gehören. Denn man kann sich kaum so gut auf eine Reise vorbereiten, dass es keine Überraschungen mehr geben kann. Die beiden Dinge in Berlin wusste ich bis zum Lesen dieses Threads auch noch nicht und hätte sie sicher auch erst bei einem Besuch entdeckt, wenn sie nicht hier im Forum stehen würden.

      Zu den Dingen, die ich auf meinen letzten Reisen gelernt habe, gehört beispielsweise, dass Finnland längst nicht so flach ist, wie ich mir das vorher vorgestellt hatte. Es gibt dort zwar keine "richtig hohen" Berge, aber es schauen so ziemlich überall Felsen aus dem Boden heraus, die dem Land doch eine recht hügelige Struktur geben. Und nach ein paar Tagen im doch ziemlich flachen Baltikum haben mich die Hügel in und um Vilnius auch erstmal überrascht.

      Und dann habe ich im Spätsommer nochmal einiges über Karst-Geologie gelernt. Dass es in Karstlandschaften Löcher gibt, durch die Regen- und Bachwasser im Untergrund verschwindet, war mir schon länger klar. So war mir schon in jungen Jahren aufgefallen, dass es auf der Reiter Alm diverse Vertiefungen gibt, und es eben keine Bäche gibt, die von jedem Punkt aus das Wasser an der Oberfläche zusammen sammeln. Und in der Schweiz kenne ich ein Hochtal, in dem der Bach immer mal wieder in einem Loch von vielleicht 20cm Durchmesser einfach verschwindet.
      Aber dass solche Löcher auch wesentlich größer sein können, habe ich erst jetzt in Frankreich gesehen. In den Grands Causses stößt man nämlich immer wieder auf Vertiefungen, in denen man Löcher mit mehreren Metern Durchmesser findet. Sowas sieht dann beispielsweise so aus:

      Von weitem aus erkennt man im leicht gewellten Gelände erstmal nur eine kleine Senke:


      Aus der Nähe betrachtet, ist die Senke aber eine Art Trichter und sieht so aus:

      Da ist ein gewisser respektvoller Abstand vom Loch doch angebracht...

      Ach ja - das abgebildete Loch befindet sich übrigens hier:
    • RE: Dinge, die man erst auf Reisen gelernt hat

      Heike schrieb:


      Michael Moll schrieb:


      Und siehe da: Die Kuppel vom Reichstag ist oben offen. Immer.


      Weiß jemand, wie das Regen-technisch funktioniert?

      Gute Frage. In Wikipedia steht nur "Eine Vorrichtung unmittelbar unter der Kuppelöffnung fängt Regenwasser ab."

      Und auf der Seite vom Bundestag wird sich gar nicht geäußert. Da steht viel mehr über die Sonneneinstrahlung, die ja auch über den Trichter erfolgt. Leider kann man nicht oben in den Trichter hineinschauen.


      Hat nicht das Sony-Center am Potsdamer Platz auch eine immer offene Kuppel?


      Hm, sieht so aus. Hab's aber nicht gesehen.