Landschaft, Literatur und Poesie

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.
  • Literatur Landschaft & Poesie


    November 2019



    Moin tosamen —


    nach einer zehntägigen Auszeit meinerseits vom Internet kommt nun mit ein paar Tagen Verspätung das Kalenderblatt für den Monat November. Der Text stammt vom niederdeutschen Song-Poeten Helmut Debus, in diesem Jahr wurde er siebzig Jahre alt. Ich habe die Zeilen der Einleitung zu seiner Langspielplatte Morgenfloot aus dem Jahr 1988 entnommen. Das Foto nahm ich im Herbst 2016 auf einer Fahrt von Schlüttsiel in Nordfriesland zur Hallig Hooge auf.


    Mit einem schönen Gruß in den November
    Jürgen

  • Landschaft, Literatur & Poesie


    Dezember 2019



    Moin tosamen —


    und hier ist nun das Kalenderbild für Dezember 2019. Das Foto wurde im nordfriesischen Wattenmeer aufgenommen, beim Text handelt es sich um den Ausschnitt eines Liedes des niederdeutschen Songpoeten Helmut Debus aus dem Jahr 1981. In diesem Jahr wurde er 70 Jahre alt, ein ‘Leonard Cohen der plattdeutschen Sprache’. Für alle, die Schwierigkeiten mit dem Text haben, übersetze ich ihn hier mal inhaltlich und unpoetisch:


    Diese Nacht


    Um dieser Nacht nicht zu begegnen,
    Spring ich in das Segelboot,
    Mich nach den Inseln aufzumachen —
    Unterm Wind und Sonnenrot.


    Segel mich, mein Wind, durch grüne Wellen
    Zu den Inseln, die mich reizen.
    Leuchte mir Sonne, den Horizont zu erhellen —
    Dass mir ganz der Anfang wird.


    Und damit wird dieser literarische Kalender für 2019 nun geschlossen, doch der für 2020 ist bereits gedruckt, auf dass es, wenn’s genehm ist, im Januar mit neuen monatlichen Kalenderblättern weitergeht.


    Von dem nun abgelaufenen Kalender im Format DIN A4 habe ich noch zwei Exemplare. Einer reicht mir fürs Archiv, und sollte irgendjemand Interesse an der gedruckten Ausgabe der letzten zwölf Kalenderblätter haben, geht das zweite Exemplar Anfang Januar frei Haus an die oder den Erste/n, der oder die sich hier meldet und mir eine Versandadresse zukommen lässt.


    Und nun wünsche ich allen einen schönen ersten Advent
    Jürgen

  • Landschaft, Literatur & Poesie


    Januar 2020



    Moin tosamen —


    Zurück aus der weihnachtlichen Internetabstinenz geht es nun mit dem ersten Kalenderblatt für 2020 ins neue Jahr. Ich muss gestehen, dass weder das Bild in einem Januar aufgenommen noch der Text in einem Januar verfasst wurde, finde aber, dass Motiv und Text gut zu einem ‘kalten Monat’ passen.


    Apropos Text: Sieben Jahre bevor er seine ersten Sherlock-Holmes-Geschichte veröffentlichte, heuerte ein gewisser Arthur Conan Doyle kurz vor Abschluss seines Medizinstudiums für sechs Monate als Schiffsarzt auf einem Walfänger an. Der Textauszug stammt aus seinem Tagebuch von dieser Fangfahrt. Es wurde erst im Jahr 2012 aus seinem Nachlass veröffentlicht und erschien 2015 in der deutschen Übersetzung von Alexander Pechmann im Hamburger Mare Verlag.


    Das Foto wurde im Herbst 2003 auf einem Kodak 100S-Diafilm von Bord des Hurtigrutenschiffes MS Polarlyss aus aufgenommen. Irgendwo zwischen dem Polarkreis und Tromsø, genauer kann ich es leider nicht mehr lokalisieren.


    Und damit wünsche ich allen hier ein schönes Jahr 2020
    mit tollen Reiseerlebnissen.
    Jürgen

  • Landschaft, Literatur & Poesie

    Februar 2020



    Weiter geht es mit dem Kalenderblatt für Februar 2020. Ich glaube, zum Text muss ich nicht viel sagen, zwei Zeilen nach einem Lied, das Udo Lindenberg 1983 als Single veröffentlichte, nachdem ihm die Einreise zu einem Konzert in die DDR verweigert worden war. Die Melodie hatte Glenn Miller 1941 mit seiner Army Airforce Band berühmt gemacht.


    Das Foto aus dem Jahr 2012 zeigt den in Privatbesitz befindlichen denkmalgeschützten alten Güterbahnhof von Tönning. Es ist das einzige Gebäude, das von den historischen Bahnanlagen der 1854 eröffneten Strecke Flensburg-Husum-Tönning, der ersten Bahnstrecke im damals zum dänischen Gesamtstaat gehörenden Herzogtum Schleswig, erhalten geblieben ist.


    Und damit wünsche ich allen hier einen guten Start in den neuen Monat

    Jürgen

  • Landschaft, Literatur & Poesie

    März 2020



    Hier nun das Kalenderblatt für den Monat März, der Text dieses Mal den Freunden der Dichtkunst der deutschen Romantik gewidmet. Joseph von Eichendorff verfasste das Gedicht im Jahr 1841, das ich hier mit einem Foto aus dem Westen Irlands in Verbindung gebracht habe. Aufgenommen wurde es auf der Insel Inishbofin vor der Westküste Irlands. Bei dem Namen handelt es sich um die anglisierte Form des irisch-gälischen Inis Bó Finne, was auf Deutsch Insel der weißen Kuh (inis = Insel, bó = Kuh, finne = weiß) bedeutet.


    Eine Kuh, die uns dort über den Weg lief, muhte uns allerdings entgegen, dass die Insel eigentlich Inis Bó Finné, also Insel der weisen Kuh heißen würde, alldieweil die Kartografen den Akzent über dem ‘e’ übersehen hätten. Wobei mir dann auffiel, dass sich auch im Deutschen ‘weiße Kuh’ und ‘weise Kuh’ sprachlich nur durch einen winzigen Unterschied in der Schreibweise unterscheiden.


    Mit den besten Wünschen für den kommenden Monat

    Jürgen

  • Landschaft, Literatur und Poesie

    April 2020




    Da steht ein Haubarg auf der Warft,

    Da steht er schon viel hundert Jahr.

    Seine Eichenbohlen sind mit der Zeit schwarz gefärbt,

    Der Haubarg steht gleichwohl noch da.

    Er ward wohl gebaut von Menschenhand,

    Wie viel hundert Jahr ist es her?

    Er steht dort hoch überm grünen Land,

    Du siehst ihn schon draußen vom Meer.


    Haubarge nannte man die Häuser reicher Eiderstedter Bauern, die es mit manch einem Adelssitz aufnehmen konnten. Das riesige Dach ruhte auf gewaltigen Holzständern, unter denen das Heu (Hau) geborgen wurde. Zwischen den bis zu zehn durch Längs- und Querbalken verbundenen Ständern wurde das Heu vom Erdboden hochgestapelt und konnte von zwei Seiten zu den in den unteren Bereichen des Bauwerks stehenden Tieren gebracht werden. Auf der dritten Seite befand sich die Diele, die mit dem Wagen angefahren werden konnte, und auf der vierten lag der Wohnteil. Der Grundriss eines Haubargs ist fast quadratisch. Selbst wenn eine Sturmflut die Mauern eindrückte, hielten die Ständer noch das Dach, und das Mauerwerk konnte anschließend erneuert werden.


    So weit zur Begriffsklärung. In seinem Lied De Haubarg besang Knut Kiesewetter 1976 das Schicksal eines solchen Haubargs, der vernachlässigt wurde, herunterkam und schließlich einem modernen Wohnhaus weichen musste — inzwischen nicht nur wegen des Denkmalschutzes undenkbar. Das Foto zeigt den wohl bekanntesten aller Haubarge, den Roten Haubarg von Witzwort. Wer an ihm die Farbe Rot sucht, wird allerdings keinen Erfolg haben. Die Farbe hängt auch nicht mit dem Bauherrn (es handelt sich hier um den Teufel, dem vor einigen Jahren vor dem Bauwerk ein Denkmal errichtet wurde) zusammen, sondern schlicht damit, dass das Gebäude im 16. Jahrhundert ein rotes Ziegeldach hatte.


    Mit einem schönen Gruß in den April

    Jürgen

  • Landschaft, Literatur & Poesie

    Mai 2020



    Mit diesen wenigen Zeilen aus einem Song von Udo Lindenberg aus dem Jahr 1986 geht es mit einem neuen Kalenderblatt in den Monat Mai, Zeilen die man auch als hoffnungsvollen Ausblick in der derzeit alles beherrschenden Corona-Epidemie interpretieren könnte. Das Foto wurde im Mai 2016 auf der Sandbank von St. Peter-Ording aufgenommen.


    Mit einem schönen Gruß

    Jürgen

  • Landschaft, Literatur & Poesie

    Juni 2020



    Moin tosamen — Nachdem ich nun drei Wochen ohne Internet gelebt habe, melde ich mich denn heute mit dem Kalenderblatt für den Monat Juni im Forum zurück. Bei dem Gedicht handelt es sich um eine deutsche Übertragung der ersten Strophe von William Butler Yeats Gedicht Down by the salley gardens aus dem Jahr 1889, wobei ich mir erlaubt habe, aus dem ‘Weidengarten’ einen ‘verwunsch’nen Garten’ zu machen, alldieweil das Foto, aufgenommen in einem Juni im Garten von Garinish Island in der Bantry Bay, keine Weiden hergab. Von wem die Übersetzung stammt, habe ich nicht herausfinden können, hier ist der Originaltext:


    Down by the salley gardens my love and I did meet;

    She passed the salley gardens with little snow-white feet.

    She bid me take love easy, as the leaves grow on the tree;

    But I, being young and foolish, with her would not agree.


    In a field by the river my love and I did stand,

    And on my leaning shoulder she laid her snow-white hand.

    She bid me take life easy, as the grass grows on the weirs;

    But I was young and foolish, and now am full of tears.


    Und mit diesen Zeilen des irischen Literatur-Nobelpreisträgers wünsche ich allen einen schönen Start in den Monat Juni

    Jürgen

Jetzt mitreden!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!