Wohin mit dem Wohnmobil außerhalb der Reisezeit?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Wohin mit dem Wohnmobil außerhalb der Reisezeit?

      Ich habe ja selbst kein Wohnmobil, aber seit ich hier im Forum unterwegs bin, bin ich auf diese Gefährte wohl ziemlich sensibilisiert. Jedenfalls fällt mir immer wieder auf, dass bei mir im Ort Unmengen von Wohnmobilen, Wohnanhängern und Reise-Kastenwagen herumstehen, und es scheinen von Monat zu Monat immer mehr zu werden. Viele davon stehen in den Wohngebieten am Straßenrand, andere am Ortsrand oder in Gewerbegebieten, wo der Parkraum etwas großzügiger ist. Gerade bei den Gefährten, die am Ortsrand herumstehen, frage ich mich öfters mal, ob da der Besitzer hin und wieder mal nach dem Rechten schaut oder nicht. Manchmal sieht man dann auch einen Aufkleber auf der Scheibe mit einem freundlichen Hinweis von der Polizei, dass das Fahrzeug nicht korrekt angemeldet ist (wahrscheinlich TÜV abgelaufen oder so) und deshalb nach spätestens einem Monat amtlich entsorgt wird. Also durchaus auch ein Risiko für den Besitzer eines solchen Gefährts. Von irgendwelchen dummen Zufällen und Unfällen mal ganz zu schweigen.

      Deshalb mal die Frage an die Reisemobil-Besitzer hier im Forum: Wo stellt Ihr Euer gutes Stück ab, wenn Ihr gerade mal nicht unterwegs seid?
    • Sehr zum Leidwesen unserer Nachbarn steht unser Womo in UNSEREM Garten.
      Da wir aber eine gemeinsame Auffahrt mit unseren Nachbarn haben finden die den Anblick unseres Womos allerdings ziemlich furchtbar. Zitat: "Man kommt sich ja vor wie auf einem Campingplatz!"

      Daher ist die beste Lösung für alle Beteiligten:
      Möglichst oft mit dem Wohnmobil unterwegs sein! :)
    • Seit zwei Jahren steht unser Womo bei einem Bauern und genießt die Ruhe mit fünf anderen Fahrzeugen zusammen. Der Bauer freut sich, wir freuen uns und dem Wohnmobil tut es gut, überdacht zu parken.
      Allerdings war das nicht immer so. Wir parkten den Wagen hier bei uns in der relativ kleinen und engen Straße, wo es ohnehin nur wenige Parkmöglichkeiten gibt. Eines Vormittags sind wir für gerade mal zwei Stunden zu Fuß unterwegs gewesen und fanden die Rückleuchte des Wohnmobils herausgebrochen auf der Straße neben dem Wohnmobil wieder. Das war der Tag, an dem wir bei ebay-Kleinanzeigen den jetzigen Stellplatz beim Bauern fanden.
      Monate zuvor wurde unsere Aufbautür ziemlich ekelig angespuckt, was man auf Grund der frostigen Temperatur tagelang sehen konnte. Kurz: Das Wohnmobil war hier nicht erwünscht.

      Bei meinem ersten Wohnmobil hatte ich ein weiteres, seltsames Erlebnis. Damals wohnte ich noch woanders, ebenfalls in einer ruhigen Seitenstraße in einem Mehrfamilienhaus. Gegenüber von uns befand sich ein Einfamilienhaus. Durch den Verlauf der Straße mit verschiedenen Einfahrten, war der Bürgersteig vor dem Einfamilienhaus (also von uns aus gesehen auf der anderen Straßenseite) für viele Anwohner ein sehr beliebter Parkplatz. Das war auch alles in Ordnung. Nur wenn ich mal das Wohnmobil dort parkte, gab es Ärger mit dem Hausherrn des EFH. Das gipfelte darin, dass angeblich von mir stammende Ölflecken auf dem Bürgersteig mit Kreide dick umrahmt wurden und mein Name in großen Lettern daneben geschrieben wurde. Ich will gar nicht wissen, woher der Typ wusste, dass das Wohnmobil zu meinem Klingelschild gehörte, aber egal.

      Kurz gesagt: Wohnmobile verursachen Neid. Sie sind groß und sehen teuer aus. Dass in unserer Straße aber die Hälfte aller Pkws mehr kostet, als das was wir für unser gebrauchtes Wohnmobil bezahlt haben, sieht natürllich keiner.

      Nach diesen Vorfällen möchte ich also nicht mehr auf einen sicheren Unterstellplatz verzichten. Aber ich kann verstehen, dass sich das manch einer nicht leisten möchte. Was ich nicht verstehen kann, ist das, was du beschreibst: Weit ab geparkt, wo man das Fahrzeug sicherlich nicht jeden Tag zu Gesicht bekommt. Gibt es hier auch oft zu sehen, besonders in Industriegebieten oder an Straßen ohne Anwohner aber großzügigen Parkstreifen. Nein, dafür ist mir das Auto zu teuer, um es einfach irgendwo abzustellen und sich selbst zu überlassen.
    • Wir haben das Glück, auf einem Dorf bei uns in der Nähe in einer sauberen, trockenen Scheune stehen zu können, inklusive Stromanschluss und das zu einem sehr vernünftigen Preis.
      Ebenfalls mit 4 weiteren Mobilen.
      Mit dem Rad bin ich in 20 Minuten dort.
      Wir haben den Stellplatz schon von Anfang an, nachdem wir bei ebay-Kleinanzeigen inseriert und auch in den umliegenden Dörfern Zettel ausgehängt hatten.
      Riesenglück :) :thumbsup: !!!
      Viele Grüße aus Sachsen,
      Heiko
      ____________________


      Machen ist wie wollen, nur krasser.
    • Wir haben - noch - kein Wohnmobil, das wird erst aktuell, wenn wir aus Peking zurück sind. Wir hätten aber Platz auf unserem Grundstück dafür. Wir wohnen in einer ruhigen Stadtrandsiedlung, hier sieht man viele Wohnmobile und auch Wohnwagen. Viele stehen auf den jeweils eigenen Grundstücken, aber teils stehen einige auch am Straßenrand oder Parkstreifen, gibt aber auch ausreichend Parkplätze bei uns in der Ecke, ist also kein Problem. Hab auch von den Nachbarn mit Womo noch nichts Negatives gehört.

      Bei mir verursachen die Wohnmobile auch ein bischen Neid (nicht Mißgunst!) und vor allem Reisefieber, hier in China sieht man aber nicht viele davon.
      Blog: ombidombi.de

      Wer Schmetterlinge lachen hört,
      der weiß, wie Wolken schmecken...
    • Bei uns werden die Womos auch meist in Scheunen bei Bauern untergebracht. :thumbup: Die sind meist so begehrt, daß sie bei Bekannten und Verwandten der "Vorsteher" unter der Hand weitergehen. Definitiv gibt es viel zu wenig Unterstellmöglichkeiten. :dream: Auch bieten manchmal Firmengelände Stellplätze an, was mir aber zu unsicher wäre , zwecks Unfallgefahr usw.
      Ich bin..
      Teilzeit-Engel
      Gelegenheits-Hexe
      Gleitzeit-Teufel
      Vollzeit-Verrückte
      ....aber glücklich!
    • Und was mir heute noch eingefallen ist: In den drei Jahren, in denen ich im Wohmobil lebte, war der Wagen logischerweise immer unter Aufsicht. Aber es gab eine Reise, die ich ohne Womo machte. Ich glaube, das waren zwei Wochen oder so. Da habe ich den Wagen lieber auf einem Campingplatz an der Ruhr abgestellt und dafür bezahlt. Damit fühlte ich mich wohler. Aber gut, es war zu dem Zeitpunkt eben nicht "nur" ein Auto, sondern auch mein Zuhause.
    • Karin schrieb:

      Sehr zum Leidwesen unserer Nachbarn steht unser Womo in UNSEREM Garten.
      Solche "Parkplätze" habe ich auch hier und da gesehen. Je nachdem, wie groß der Garten ist, geht dabei natürlich auch ein nicht unerheblicher Teil des Gartens drauf. Ist halt eine Frage der Prioritäten. Ich habe auch schon ein Grundstück gesehen, auf dem im letzten Halbjahr eigens fürs Womo ein neuer Carport gebaut wurde, wo vorher "grüne Wiese" war. Und wenn der Platz relativ nah an der Grundstücksgrenze liegt, kann der Anblick des Mobils den Nachbarn durchaus schon mal ärgern (mehr dazu weiter unten).

      Michael Moll schrieb:


      Kurz gesagt: Wohnmobile verursachen Neid. Sie sind groß und sehen teuer aus. Dass in unserer Straße aber die Hälfte aller Pkws mehr kostet, als das was wir für unser gebrauchtes Wohnmobil bezahlt haben, sieht natürllich keiner.
      Naja, Neid ist ein er von mehreren Aspekten, auch wenn ich mich dem nicht ganz verschließen kann. In meiner Straße stand lange genug ein Womo mit dem provokativen Spruch: "Zum Arbeiten zu alt, zum Sterben zu jung, zum Reisen topfit". Danke, Ihr lieben rüstigen Rentner, dass Ihr mir das unter die Nase reiben müsst ...
      Ein anderer Aspekt ist aber auch: So ein Womo ist nunmal ein ziemlich großes "Schiff", und wenn so ein Gefährt direkt vor dem eigenen Fenster steht, dann fühlt man sich auch schnell schon mal eingeengt. Ich denke mal, dass dieser Aspekt bei Deinem damaligen Nachbarn auch eine Rolle gespielt hat. Und vielleicht hast Du ihm damit auch einfach seinen "gewohnten" Parkplatz direkt vor dem eigenen Haus blockiert. Es soll ja Leute geben, die wegen sowas schon mal ausfällig werden.
      Beim eben erwähnten Womo mit dem tollen Spruch kam dazu, dass der Gehsteig zwischen dem Womo und dem angrenzenden Gartenzaun so schmal war, dass man mit einem aufgespannten Regenschirm einfach nicht mehr durchkam. Bei einem Auto (naja, bei einem SUV vielleicht nur bedingt) kann man den Schirm noch bequem übers Fahrzeugdach heben und kommt locker durch, aber bei einem Womo: keine Chance.
      Und das Thema Sichtbarriere spielt natürlich auch eine Rolle, wenn man in eine Straße einbiegen will, aber ein geparktes Womo die Sicht auf den Verkehr massiv verdeckt.

      Aber ich sehe schon: Die "ernsthaften" Womo-Reisenden (zumindest hier im Forum) suchen sich doch lieber einen festen Unterstand. Nur sind solche Plätze anscheinend auch nicht ganz so einfach zu finden.
    • Uns ist es wichtig, das Wohnmobil jederzeit "greifbar" zu haben. So können wir quasi nebenbei packen und jederzeit schnell los.
      Unser Sohn ist Triathlet und während der Saison ist manchmal nicht viel Zeit um Rennrad & Co. zu verpacken.
      Den Kühlschrank im Wohnmobil nutzen wir im Sommer außerdem auch als normalen Zweitkühlschrank.

      Seit einigen Jahren schützt auch ein Holzzaun die empfindlichen Augen unserer Nachbarn vor dem schrecklichen Anblick unseres Wohnmobils (auch wenn das Ein- und Ausparken für uns dadurch zu einer ziemlichen Herausforderung geworden ist). Zusätzlich haben wir zur Besänftigung der Nachbarn auch noch ein paar Gartenzwerge neben unserem Wohnmobil stehen!

      Mehr geht ja wohl nicht, oder???
    • Karin schrieb:

      Seit einigen Jahren schützt auch ein Holzzaun die empfindlichen Augen unserer Nachbarn vor dem schrecklichen Anblick unseres Wohnmobils (auch wenn das Ein- und Ausparken für uns dadurch zu einer ziemlichen Herausforderung geworden ist). Zusätzlich haben wir zur Besänftigung der Nachbarn auch noch ein paar Gartenzwerge neben unserem Wohnmobil stehen!
      :D :D :D
      Schön geschrieben :thumbsup:
      Viele Grüße aus Sachsen,
      Heiko
      ____________________


      Machen ist wie wollen, nur krasser.
    • Karin schrieb:

      in UNSEREM Garten.

      Michael Moll schrieb:

      Seit zwei Jahren steht unser Womo bei einem Bauern

      Bandit-LE schrieb:

      in einer sauberen, trockenen Scheune

      Lin schrieb:

      Wir hätten aber Platz auf unserem Grundstück dafür.

      Broomcruiser schrieb:

      Bei uns werden die Womos auch meist in Scheunen bei Bauern untergebracht. :thumbup:

      Travelking schrieb:

      Wir haben einen Dauercampingplatz.
      Wenn ich mir diese ganzen Antworten nochmal ansehe, dann frage ich mich dann doch: Wo kommen denn dann die vielen Straßenrandparker her? Trauen die sich nicht hier ins Forum oder was sind das für Leute? Oder wie repräsentativ ist die Leserschaft dieses Forums eigentlich? Oder ist es den Münchener Grundstückspreisen zu verdanken, dass man bei uns so viele Womos in den Wohnstraßen sieht?

      Nur mal so als Grüßenordnung: Von meinem Balkon aus sehe ich an manchen Tagen gleich vier Stück, und ein paar hundert Meter weiter, auf einem Parkplatz am Waldrand steht dauerhaft ein halbes Dutzend Reisemobile verschiedenster Bauweise. Und dann habe ich die Gefährte, an denen ich auf meinem täglichen Arbeitsweg vorbeikomme, noch gar nicht mitgezählt. Ich glaube, ich käme auf einer kleinen Runde durch unseren Vorort locker auf 20 Stück.
    • und wir haben seit einem Jahr eine eigene Wohnmobilgarage gebaut auf dem eigenen Grundstück von H 4.50m/ B 6m und L 9m ... da hätten sogar 2 Wohnmobile platz ;)
      wegen der Schneeräumung im Winter hat man in den Bergen immer zu wenig Platz für das parken und wir hatten 2 Autos fremdplaziert und das hat uns im Montat mehr gekostet, als eine eigene Womogarage zu bauen ...... und jetzt ist diese fertig ..... und die wird sicher auch wieder gefüllt werden ;)
      mit lieben Grüssen aus Spanien in Santander ..... morgen geht es Richtung Bilbao und dann irgend wann Richtung Frankreich und langsam aber ganz langsam Richtung Schweiz, es kann gegen Ende Mai werden.

      mit lieben Grüssen SAnitär
    • @AlexM Das ist vermutlich ein Großstadtproblem. Hier bei uns im eher ländlichen Viersen gibt es noch genügend BAuernhöfe, bzw. die Leute haben größere Grundstücke, so daß kaum einer sein Mobil auf der Straße abstellen muß. Ich kenne in meinem Umkreis von ca. 2km aber auch 3-4 Mobile, die an der Straße stehen. Aber die stehen dann oft auch auf Parkflächen, die sonst kaum frequentiert werden. Wir haben für unser MObil zwei Möglichkeiten: entweder steht es bei uns am Haus auf einem großen Stellplatz (ca. 10m lang, aber nur 2.50m breit, also knapp aber zum Beladen ideal) oder beim Bauern unter einer großen Überdachung etwa 10km entfernt (wenn's länger steht).
      LG
      Volker
      Volker und Corinna, im Dethleffs Trend A 6977
    • wir haben auch das Glück eines eigenen Grundstückes in einem Dorf. Inzwischen steht dort auch ein "Carport" für das Wohnmobil. Aber nicht wegen der Nachbarn - mit denen haben wir ganz viel Glück - uns ging es um Schutz vor Witterung. Dabei wird es aber knapp mit dem Rangieren - geht immer um cm, da das Grundstück ziemlich schmal ist und beidseitig stehen Gebäude :) - Ein längeres Mobil können wir kaum noch kaufen - 7m ist die absolute Obergrenze - mit Fahhrädern hinten dran stehen wir im Moment bei ca. 6,70/6,80 m... =O Fremdstehen ist also nicht notwendig, aber in unserer Gegend gibt es auch genügend leere Scheunen oder HAllen, so dass ab 30 Euro pro Monat++ schon Plätze zu finden wären. Man muss halt suchen...
      Zu den "Straßenparkern" noch ein Hinweis: Falls das Parken auf dem Gehweg per Verkehrzeichen erlaubt ist (evtl. auch nur halb), so gilt das nicht für Fahrzeuge mit zul. Ges. Gewicht über 2,8 to. Man kann sich also schnell auch ein Knöllchen einfangen...Diese Vorschrift istt noch ein Relikt aus den 80er und 90er Jahren des letzte Jahrhunderts, als Fahrzeuge über 2,8 to den gleichen Stand hatten wie heute Fahrzeuge über 3,5 to...
      Hat man wohl vergessen anzupassen...
      Gruß
      Helmut und Ilona
      .........................................................................................................................................
      Wenn du mal eine helfende Hand brauchst, beginne die Suche am Ende Deines eigenen Armes

      gonzi.de
    • AlexM schrieb:

      Karin schrieb:

      in UNSEREM Garten.

      Michael Moll schrieb:

      Seit zwei Jahren steht unser Womo bei einem Bauern

      Bandit-LE schrieb:

      in einer sauberen, trockenen Scheune

      Lin schrieb:

      Wir hätten aber Platz auf unserem Grundstück dafür.

      Broomcruiser schrieb:

      Bei uns werden die Womos auch meist in Scheunen bei Bauern untergebracht. :thumbup:

      Travelking schrieb:

      Wir haben einen Dauercampingplatz.
      Wenn ich mir diese ganzen Antworten nochmal ansehe, dann frage ich mich dann doch: Wo kommen denn dann die vielen Straßenrandparker her? Trauen die sich nicht hier ins Forum oder was sind das für Leute? Oder wie repräsentativ ist die Leserschaft dieses Forums eigentlich? Oder ist es den Münchener Grundstückspreisen zu verdanken, dass man bei uns so viele Womos in den Wohnstraßen sieht?
      Nur mal so als Grüßenordnung: Von meinem Balkon aus sehe ich an manchen Tagen gleich vier Stück, und ein paar hundert Meter weiter, auf einem Parkplatz am Waldrand steht dauerhaft ein halbes Dutzend Reisemobile verschiedenster Bauweise. Und dann habe ich die Gefährte, an denen ich auf meinem täglichen Arbeitsweg vorbeikomme, noch gar nicht mitgezählt. Ich glaube, ich käme auf einer kleinen Runde durch unseren Vorort locker auf 20 Stück.
      Also dem kann ich nur zustimmen. Bei uns in der Strasse und in der um die Ecke stehen auch gerne mal 6-7 Womos. Und eines davon ist das unsrige :) Aber wo sollen wir auch hin damit? Ein eigenes Grundstück haben wir nicht und die nächsten Bauernhöfe sind zu weit weg, zumindest im Sommer, wenn man spontan sein will. Im Winter wären wir schon froh um einen (Unter)stellplatz. Aber ich hab mal gelesen, dass auf Bauernhöfen das Risiko von Mäusebefall ziemlich groß ist. :(
      Claudia


      Ich bin dann mal weg :thumbup:
    • Claudia schrieb:

      Bei uns in der Strasse und in der um die Ecke stehen auch gerne mal 6-7 Womos. Und eines davon ist das unsrige Aber wo sollen wir auch hin damit? Ein eigenes Grundstück haben wir nicht und die nächsten Bauernhöfe sind zu weit weg, zumindest im Sommer, wenn man spontan sein will.

      Na ja muß ja jeder selber wissen. Aber ich würde mein Womo niemals so an der Straße stehen haben wollen.
      Ich schlucke auch die Pille jedes mal 55 km Anfahrt zu haben, und das quer durch's Ruhrgebiet. Das eine was ich will, das andere was ich muß...
      Mit freundlichen Grüßen aus Hagen
      André und Susanne


      Aus einem "bald" sollte man viel öfter ein "jetzt" machen bevor ein "nie" daraus wird...
    • Also mir fallen ja eigentlich immer Wohnmobile auf, aber seit Alex gefragt hat, umso mehr und zwar besonders die, die augenscheinlich länger irgendwo geparkt werden. Mir fällt nämlich jetzt noch mehr auf, wie ungepflegt diese Wagen teilweise sind. So etwas kann ja recht schnell gehen, wenn man unter einem Baum steht oder die Straßenreinigung drumherum fährt, die Scheibe verdreckt etc. Da steckt nachher sicherlich auch einiges an Reinigungsarbeit drin. Aber das ist wohl eher das kleinere Problem. Vielmehr muss man ja bedenken, dass auch zwielichtigen Personen auffällt, wenn ein Wohnmobil über Wochen nicht bewegt bzw. beachtet wurde. Das würde mich extrem stören.