Ein kleiner Unfall der glimpflich ausging....

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Ein kleiner Unfall der glimpflich ausging....

      Ich habe was Dummes geacht was ihr bestimmt auch schon unzählige Male gemacht habt: im fahrenden Womo abgeschnallt um was von hinten zu holen! Dummerweise musste mein Mann stark bremsen ,ich flog kopfüber in die Rücksitzbank unseres T5! Es machte "knack" , konnte fortan den Kopf nicht mehr nach links drehen, alles irgendwie blockiert und schmerzhaft. Das passierte Mittwochnachmittags, am folgenden Montag bekam ich einen Notfalltermin bei einem Orthopäden in Konstanz. Zum Glück nur eine "Kontusion", wurde gut zwei Stunden behandelt, mit Laser, Ultraschall, Spritzen und getapt. Zusätzlich ein starkes Muskelrelaxans für die Nacht. O.-Ton des Orthopäden: ich habe noch jeden Bodenseeradler wieder fit bekommen! Ich konnte tatsächlich am Folgetag , wie geplant, mit der Bodenseetur beginnen. Ich hatte ein Riesenglück da meine HWS durch einen lang zurückliegenden Unfall vorgeschädigt ist und ich daher schon lange frühpensioniert bin.

      Also liebe Foris: lernt aus meinem Fehler!
    • Oha. Gut, dass es noch einigermaßen glimpflich ausging. Und gut, dass du daran erinnerst, dass man so etwas eben nicht machen soll. Aber natürlich macht man das, denn das ist "ja nur mal eben". Man sollte sich das echt abgewöhnen.
      Wobei meine Frau nur auf einer freien Autobahn nach hinten geht. Wenn vermeintlich nichts passieren kann, quasi wie im Reisebus. Aber das macht es nicht besser.

      Ich wünsche dir gute Besserung, falls doch noch etwas geblieben ist.
    • Ich wünsche Dir trotzdem gute Besserung und zum Glück ist dieser Unfall glimpflich abgelaufen .... auch ich bin schon über ein offenes Möbel geflogen mit einer starken Prellung am Oberarm der gebrochen hätte sein können, und man macht es immer wieder mit dem aufstehen beim Fahren
      im Moment bin ich selber in Reha wegen meines Stiegensturzes und werde mich hüten beim Fahren auf zu stehen
      Mit lieben Grüssen Inge
    • VoCoWoMo schrieb:

      Jeder weiß, dass es gefährlich ist und ich wette, (fast) jeder macht's.
      Genau, so 'nen Quatsch machen wir auch.

      @Vaette:
      Gute Besserung und Genesung. Ich hoffe, wir lernen aus deinem Missgeschick (Fehler).
      Gruß
      Michael

      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute,
      welche die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt (angeblich)
    • Wir machen es heute normalerweise nicht mehr.
      Alles, was wir während der Fahrt glauben zu brauchen, befindet sich in einem Korb zwischen den Sitzen. Wenn wir was von hinten brauchen, wird angehalten.
      Früher waren wir auch oft sehr leichtsinnig. Hinten waren Gurte damals noch nicht vorgeschrieben.Da haben die Kinder oder Einer von uns hinten geschlafen während der Fahrt.
      Seit unserem Unfall in 2009, als wir unser Mobil umgeworfen haben und außer einem Zuckerstreuer im Innenraum Nichts kaputt ging (das Mobil war trotzdem Schrott, zum Glück ein Kastenwagen) sind wir vorsichtiger geworden. Wäre in dem Moment des Unfalls Jemand unangeschnallt im Mobil rumgeturnt, wäre es wahrscheinlich sehr schlimm ausgegangen und meine Frau als Fahrerin würde sich ewig Vorwürfe machen. So gab es nur blaue Flecken, wir sind immer angeschnallt. Meine Frau fährt seit diesem Unfall das Wohnmobil nicht mehr, hat Angst, das mir etwas passieren könnte und sie wäre Schuld...
      Allerdings hat sie sich auch schon einmal abgeschnallt. um einen "langen Arm" bis zur vorderen Sitzbank machen zu können...
      also sind wir auch nicht perfekt oder konsequent :)
      Gruß
      Helmut und Ilona
      .........................................................................................................................................
      Wenn du mal eine helfende Hand brauchst, beginne die Suche am Ende Deines eigenen Armes

      gonzi.de
    • Schachundmatt schrieb:

      Ich denke man sollte sich einfach aus Prinzip während der Fahrt nicht abschnalle, völlig egal ob auf freier Autobahn oder nicht. Muss man sich antrainieren. Ich verstehe auch nicht, warum es im "Kurzstrecken"-Bus keine Anschnallgurte gibt. Mit 80 Auf der Autobahn kann da ja trotz Knautschzone alles mögliche passieren...
      du hast vollkommen recht. Man sollte auch immer den sicherheitsabstand einhalten (2 Sek. oder halber Tacho in Metern), man sollte immer seine Blinker betätigen beim Abbiegen und Spurwechsel, man sollte nicht telefonieren während der Fahrt....so sind die Gesetze :)
      Ich bin normalerweise sehr streng, was das Einhalten von Regeln betrifft. Ich fahre nicht los. solange nicht alle Mitfahrer angeschnallt sind, halte mich strikt an Verkehrsregeln und Geschwindigkeitsbegrenzungen (am Ortsbeginn bremse ich immer runter auf 50!, nicht auf 60 oder 55!) aber trotzdem habe ich schon mal ein Knöllchen für falsches Parken und zu schnelles Fahren bekommen. Wie geschrieben, bin leider auch nicht so perfekt, wie ich manchmal möchte, aber auch ich übersehe mal ein Schild :( Blöd ist nur, wenn man normalerweise immer korrekt handelt und dann mal aus Versehen einen Fehler macht und genau dabei erwischt wird :) aber solange es bei einem Knöllchen bleibt, ist das eben Lehrgeld.
      Gruß
      Helmut und Ilona
      .........................................................................................................................................
      Wenn du mal eine helfende Hand brauchst, beginne die Suche am Ende Deines eigenen Armes

      gonzi.de