Schweden 2017

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.
  • Vielen Dank. :rose: Das ist prima, daß man das online machen kann. Das wäre ja ziemlich lästig, jetzt extra die nächste Zollstation anfahren zu müssen :/ .Wir tasten uns so langsam vor was Schweden und auch Norwegen angeht. Vielleicht wagen wir uns dann nächstes Jahr nach Schweden.

    Ich bin..
    Teilzeit-Engel
    Gelegenheits-Hexe
    Gleitzeit-Teufel
    Vollzeit-Verrückte
    ....aber glücklich!

  • Hallo!


    Auch wir zwei wollen heuer im Sommer nach Schweden. 5 bis 6 Wochen haben wir dafür Zeit, können aber nur im Juli und August fahren ( Lehrer :) ). Wir leben im Süden Österreichs, haben also ein ganz schönes Stück bis in den Norden. Selbstverständlich haben wir Michael Molls Buch - die schönsten Routen durch Südschweden - gelesen. Trotzdem sind wir ein bisschen ratlos. Wer kann uns Tipps geben, wo es nicht allzu überlaufen ist, wo es besonders schön ist, und wie wir die Route anlegen sollten, eher im Osten starten, oder zuerst den Westen erkunden? Mein Mann möchte auch gerne ein Stück in den Norden. Lässt sich das in diesem Zeitraum machen?
    Für Tipps von erfahrenen Schwedenreisenden wären wir echt dankbar.


    Wir sind schon seit über 30 Jahren mit dem Wohnmobil unterwegs. Zuletzt waren wir in den Osterferien in Kroatien und Montenegro.

  • Hallo ihr zwei,



    Trotzdem sind wir ein bisschen ratlos.

    So soll das nicht sein, da müssen wir also dran arbeiten ;)
    Also, im Juli und August finde ich es an der Westküste Schwedens etwas überlaufen. Wenn dann nämlich die Schweden Urlaub haben, bevölkern sie die dortigen Campingplätze. Und ich muss zugeben, dass diese Campingplätze oftmals auch darauf ausgelegt sind- Mir persönlich sind die zu groß und zu unruhig. Pima für Familien mit Kindern, aber eben nichts für allein Reisende bzw. Pärchen, die lieber für sich sein wollen.
    Daher würde ich die Küste nur gelegentlich aufsuchen und mich lieber im Landesinneren bzw. an den Seen aufhalten.
    Was heißt den "in den Norden"? Wo beginnt bei euch der Norden in Schweden? Und wie viele Kilometer fahrt ihr denn so pro Tag? Seid ihr bereit, auch einfach mal zwei Tage etwas länger zu fahren, um Kilometer zu fressen? Fünf bis sechs Wochen sind schon eine durchaus üppige Zeit, erst recht, wenn man Deutschland zügig durchquert.


    Die E4 und die E6 sind beide autobahnähnlich ausgebaut, sodass man dort bei Bedarf unter einfachen Umständen auch recht flott voran kommt.
    Mein erster Aufenthalt nördlich des Polarkreises sah so aus, dass wir uns wahnsinnig gefreut hatten, so weit "oben" zu sein. Wir übernachteten in Jokkmokk, aber sind aus Zeitgründen eigentlich nur hoch und wieder runter. Das heißt, das Landschaftsbild änderte sich für uns kaum. Die Rückfahrt von der finnisch-schwedischen Grenze über die E4 empfanden wir dann sogar als recht dröge. Heute würden wir dann lieber noch versuchen, einen Nationalpark mit zu besichtigen.


    Das erst mal so für den Anfang.

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort!
    Nur um "ganz oben" gewesen zu sein, wollen wir natürlich nicht Kilometer fressen. Wir werden also die Westküste eher meiden. Große Massencampingplätze mögen wir auch nicht gerne. Wir sind mit bescheidener Ausstattung zufrieden, solange es sauber ist und das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.


    Susanne

  • bei uns ist es genau andersrum , oder so ähnlich :)
    Wir sind 2012 die E4 rauf bis Jokkmokk im Mai, dann gab es Schnee in Kiruna und wir sind über die E45 wieder zurückgefahren. Das war etwas zu früh im Jahr, da fast alle Campingplätze noch geschlossen hatten.
    Im nächsten Jahr dann nach Fjord-Norwegen und in 2015 in Norwegen rauf bis zu den Lofoten und über Schweden wieder zurück (in dem Jahr hatten wir leider fast nur Regen inorwegen). Auf unserer Homepage stehen die kurzen Reiseimpresssionen...
    Uns gefällt es im Norden am Besten, egal ob Norwegen oder Schweden. Lappland hat uns gefesselt und wir nehmen die lange Anfahrt (künftig nur noch durch Schweden, da es in Norwegen ewig dauert und man nicht wirklich zügig voran kommt - dafür ist die Landschaft abwechsungsreicher) in Kauf. Aber wer das Astrid-Lindgren-Land mag, kann sich auch dort im Süden erholen. Uns gefällt die etwas rauhere und einsamere Gegend besser. Ganz besonders empfehlen wir den Wildmarksweg in Schweden. Dafür lohnt sich auch die weite Anreise, wenn denn das Stekenjokk geöffnet ist. In 2015 waren wir im Juni kurz vor Midsommer dort und die Straße war gerade erst geöffnet worden. Es lag stellenweise noch über 2m Schnee, aber es war einfach traumhaft. Morgens um 8 hatten wir die ganze Gegend für uns alleine...
    Wenn es irgendwie klappt, wollen wir im nächsten Jahr wieder hin, dieses Mal Richtung Kirkenes - für die Anreise rechne ich ca. 5 Tage.
    Hab schon Fernweh...evtl. dieses mal auch mal nach Finnland, da waren wir noch nie

    Gruß
    Helmut und Ilona
    .........................................................................................................................................
    Wenn du mal eine helfende Hand brauchst, beginne die Suche am Ende Deines eigenen Armes


    http://www.gonzi.de

  • Ich habe zwar keine Schweden-Wohnmobil-Erfahrung, nur mit dem Auto und Übernachtung in Campinghütten (und halt Ferienhausurlaub). Bei den Autorouren haben wir nie vorgebucht und auch in der Hochsaison immer etwas gefunden. Wir waren bisher maximal 3,5 Wochen unterwegs, bei 5-6 Wochen lässt sich trotz weiterer Anreise (wir kommen aus Hamburg) auch Schwedens Norden gut erkunden.


    - Die Anfahrt aus der Steiermark könntet Ihr etwas abkürzen, wenn ihr über Nacht mit einer Fähre nach Schweden (bzw. Norwegen) übersetzt, z.B. Travemünde-Trelleborg; Kiel-Göteborg oder Kiel-Oslo (das bietet sich z.B. an, wenn man weiter in den Norden möchte).


    - die Entscheidung, wo lang zuerst, ob erst Osten oder Westen oder doch ab durch die Mitte, das würde ich erst vor Ort treffen und es vom Wetter und der Vorhersage abhängig machen.


    - Überlaufen? Klar ist in größeren bzw. beliebten Küstenorten im Sommer etwas mehr los, lässt sich aber überhaupt nicht z.B. mit spanischen Stränden vergleichen. Und oft muss man nur wenige Kilometer fahren, um wieder ganz allein auf der Welt zu sein (gefühlt). Je weiter man in den Norden kommt, umso mehr trifft das zu.


    - auch wenn dieses Jahr die schwedischen Sommerferien vom 12.6. bis zum 20.8. gehen - weiter im Norden ist ab 1. bzw. 15.8. teils schon mit eingeschränkten Öffnungszeiten zu rechnen.


    - die Westküste ist so schön, das lohnt schon einen Abstecher. Von Malmö/Göteborg aus kommend könnte man dann auf dem Campingplatz in Tanum übernachten.


    - es ist auch schön, ein Stück die Südküste entlang zu fahren und sich z.B. Ystad anzusehen, ein Badestopp in der Pukaviksbucht lädt ein. Von Karlshamn dann über den RV 29 in Richtung Växjö, vielleicht in Tingsryd stoppen (hübscher, nicht allzugroßer Campingplatz am See). Oder vorher erst Richtung Urshult abbiegen, Badestopp am Mien-See, den man mit Glück ganz für sich allein hat, und dann von Urshult nach Tingsryd. Von dort aus Abstecher ins Glasreich? Richtung Kalmar und einen Insel-Tag auf Öland einlegen?


    - weiter Richtung Vimmerby, die Drehorte von Michel und Bullerbü ansteuern und weiter in die zauberhafte Stadt Eksjö?


    - weiter Richtung Vänern oder Vättern? oder doch Stockholm und Schären?


    Oder lieber doch weiter rauf in den Norden? Wir steuern ja gerne Jämtland an, das fühlt sich für uns schon sehr weit weg und sehr nördlich an, auch wenn es in Wahrheit eher Mittelschweden (oder eben südlichstes Nordschweden) ist. Hier ist die Chance auf Elche in freier Wildbahn schon deutlich höher als im Süden, und auch Rentieren begegnet man oft. Da locken einsames Fjäll und Wasserfälle, direkt am Ristafall (zwischen Östersund und Are) liegt ein schnuckeliger kleiner Campingplatz. Auch ohne Ronja Räubertochter (die Wasserfallszenen wurden hier gedreht) ein ganz wundervolles Fleckchen Erde.


    Wunderschön sind auch Flatruet und der Flatruetvägen - Schwedens höchstgelegene Straße zwischen Fünäsdalen und Ljungdalen.


    Weiter nördlich sind wir wegen des nur "mittelprächtigen" Wetters bisher nur fix durchgefahren, das ist auch schon länger her und die Erinnerung nicht mehr so frisch. Das Polarkreiszentrum haben wir in Norwegen besucht, ist allerdings ein Katzensprung von/nach Schweden.

    Blog: ombidombi.de


    Do not go gentle into that good night.

    Rage, rage against the dying of the light.

    (Dylan Thomas)

  • Liebe Lin! Lieber Helmut!


    Vielen Dank für die ausführlichen Tipps!


    Wir werden eine Strecke auf jeden Fall mit der Fähre fahren und da überlegen wir noch, ob man die von Rostock nach Trelleborg unbedingt im Voraus buchen muss. Wir wollen es auch jeden Fall so einteilen, dass wir nicht am Wochenende auf die Fähre müssen. Zurück lassen wir uns das auch offen - wenn das Wetter zu grauslich wird, fahren wir eben ein bisschen früher heim.


    Traumhaft wäre es natürlich übers Baltikum, Finnland, Schweden, Norwegen, Dänemark in einem zu fahren - aber dafür reichen auch unsere 9 Wochen Ferien nicht. Das müssen wir uns wohl für die Pension aufheben - also noch ein paar Jährchen warten.


    Susanne

  • Hy ihr beiden


    Also, wir sind im Juni "nur" für drei Wochen in Schweden, zu mehr hat es dieses Mal nicht gereicht. Denn wir schätzen auch mindestens einen vierwöchigen Aufenthalt, vor allem wenn allein die Anreise schon etwas aufwendiger ist.


    Von daher mussten wir Norwegen auch in "zwei Etappen" erleben, genießen. Einmal vier Wochen in 2009, und eben v Wochen in 2011.


    Zu Schweden in diesem Jahr - wir nehmen die Anreise über Kiel - Göteburg mit der Fähre, und das an einem Montag. Und ab dann steht uns Schweden quasi offen, also ohne vorherige Reservierungen. Und wir gehen davon aus dass es je weiter wir gen Norden fahren desto leeren wird es.


    Schaun wir einmal.

  • Ich hab zwar dieses Thema hier irgendwann mal eröffnet, aber bei uns wird das dieses Jahr nichts mit Schweden.
    Es haben sich unverhofft Veränderungen ergeben, so dass unser Jahresurlaub eher kurz (und preiswert) ausfallen wird, aber mit dem Mobil verreisen wollen wir auf jeden Fall.


    Wir ziehen um, haben uns ein Haus gekauft in der Nähe von Leipzig, auf einem kleinen Dorf :) .
    Das sich das so schnell ergeben würde, war nicht geplant, aber wir kucken schon eine ganze Weile. Und manchmal passieren eben auch Dinge, die nicht (so schnell) geplant sind, aber bei denen alles passt. So war das quasi bei uns. Aber wir freuen uns wie Bolle :freu: !
    Die Kinder sind inzwischen alle aus dem Haus und stehen auf eigenen Füssen, so dass wir es eben nochmal wagen.


    Wenn also jemand Tipps hat für einen preiswerten Urlaub in der Vorsaison, gerne her damit. Egal wo.
    Ach ja: Wir stehen am liebsten frei, müssen aber natürlich auch ab und zu Ver-/entsorgen.

    Viele Grüße aus Sachsen,
    Heiko
    ____________________


    Machen ist wie wollen, nur krasser.

  • Hallo!


    @ Heiko - besonders günstig reist man im Baltikum, da gibts wirklich ganz viele Möglichkeiten an den Seen / am Meer frei zu stehen, wir haben gelernt nach den Holzschildern mit Zeltsymbol Ausschau zu halten. Manchmal ist es aber nicht unklug, den Weg, der einen da zum nächsten See / oder ans Meer führt vorher zu Fuß zu erkunden. Und für riesige Wohnmobile ist da auch meistens kein Platz. Wir haben ein 6m langes Alkovenmodell. Immer gibts Trockentoilette ( da kannst du auch dein Klo entleeren, wenn du keine Chemikalien verwendest), Umziehkabine ( interessant, dass das die Leute da brauchen!) , Sitzbänke und Feuerstelle und einen schönen Abgang, meistens Steg zum See.
    Trinkwasser haben wir meistens bei Tankstellen bekommen und ab und zu sind wir auch auf Campingplätze gefahren, die auch nicht teuer sind. Da haben wir dann das Grauwasser entsorgt.
    Allerdings muss man zu den schönsten Plätzchen einige Kilometer "Waschbrettschotterpiste" in Kauf nehmen. Karte genau studieren, da lohnt sich oft ein Umweg!
    Wir waren vor 2 Jahren im Juli/ August in Litauen, Lettland und Estland und waren oft nur mit ein, zwei anderen Campern an einem See. Also man hat das Gefühl, da ist noch richtig viel Platz!
    Auch in Polen kann man wunderschön an vielen Seen stehen und die Campingplätze sind außer einige an der Ostsee, die in der Vorsaison auch noch nicht überlaufen ist, sehr günstig.
    In den Osten ist es von euch ja nicht so weit!


    Gutes Gelingen beim Umzug!


    Susanne

  • @ Ralf - da du ja im Juni nach Schweden fährst, sind wir dann dankbar, wenn wir ein paar ganz brandaktuelle Tipps von dir bekommen! Wir wollen eben Mitte Juli los.
    Fahrt ihr mit dem Wohnmobil oder mit Motorrädern?


    Liebe Grüße Susanne

  • Hallo Susanne,
    Danke für die Tipps!
    Vielleicht wird es wirklich wieder Polen, da waren wir zwar inzwischen schon mehrmals und wären auch gern mal woanders hin, aber das Land und die Menschen haben wir kennen- und schätzen gelernt.
    Südpolen... das wäre noch eine Option, da waren wir noch nicht.

    Viele Grüße aus Sachsen,
    Heiko
    ____________________


    Machen ist wie wollen, nur krasser.

  • Hallo!


    @ Heiko, uns hats auch in Südpolen sehr gut gefallen! Wunderschöne Städte ( da gibts ganz viele Highlights!), besonders freundliche Leute - und wir haben auch viele Holzkirchen besichtigt! Tolle Landschaften und ein wirklich günstiges Preis-Leistungsverhältnis!


    Susanne

  • uns hats auch in Südpolen sehr gut gefallen! Wunderschöne Städte ( da gibts ganz viele Highlights!), besonders freundliche Leute - und wir haben auch viele Holzkirchen besichtigt! Tolle Landschaften und ein wirklich günstiges Preis-Leistungsverhältnis!

    Da höre ich doch glatt auf! Wir haben ab Ende Mai eine Osteuropa-Tour durch Südpolen, die Slowakei und Tschechien geplant. Da sind wir noch für Tipps aller Art sehr dankbar. Da wir erstmalig auch mit einem Wohnmobil unterwegs sein werden, interessieren uns natürlich ganz besonders die Infos zu Stellplätzen. U.a. haben wir auch die Städte Breslau und Krakau auf dem Radar. Wenn ihr da also besondere Empfehlungen habt, nur her damit. Gerne auch per PN.


    LG
    Ulli

    Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.


    :rucksack::zelt1::wagen::hi:

  • @ Heiko


    Herzlichen Glückwunsch zum neuen Haus.Klasse und aufregend zugleich :thumbsup:
    Da könnt ihr "ausnahmsweise" nach dem Umzug ein paar Tage Urlaub zuhause im Garten machen. :relax: :D
    Eine Freundin war in Litauen und hat mir so vorgeschwärmt. Mal sehen, ob wir das auch mal live erleben.

    Ich bin..
    Teilzeit-Engel
    Gelegenheits-Hexe
    Gleitzeit-Teufel
    Vollzeit-Verrückte
    ....aber glücklich!

  • Auch von mir herzlichen Glückwunsch zum neuen Haus. Da steht dann wohl erst mal etwas an Arbeit an, aber das ist natürlich positiv.


    Und wenn es um Polen geht, dann würde ich einen neuen Thread vorschlagen und hätte da ja Informationen aus erster Hand - sofern meine Frau Zeit hat ;)

    Danke.
    Ich hab das auch schon gedacht, will hier ja nicht den Schweden-Thread zweckentfremden...

    Viele Grüße aus Sachsen,
    Heiko
    ____________________


    Machen ist wie wollen, nur krasser.

Jetzt mitreden!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!