Wir bauen einen Wohnmobilstellplatz

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.
  • Das geht ja mit Sieben-Meilen-Stiefeln vorwärts. :)


    Der Baum ist beeindruckende schön. Macht nix, wenn er ein paar Federn lassen muß, aber er darf nach Jahrzehnten weiter da stehen. Danke!


    Das Holzfass ist ja traumhaft. Ich hab in einem Artikel gelesen, daß es sowas auch als Ferienunterkunft gibt (in welcher Größe weiß ich nicht). Schaut total urig und gemütlich,einladend aus. :thumbsup:

    Ich bin..
    Teilzeit-Engel
    Gelegenheits-Hexe
    Gleitzeit-Teufel
    Vollzeit-Verrückte
    ....aber glücklich!

  • Das geht ja mit Sieben-Meilen-Stiefeln vorwärts. :)


    Der Baum ist beeindruckende schön. Macht nix, wenn er ein paar Federn lassen muß, aber er darf nach Jahrzehnten weiter da stehen. Danke!


    Das Holzfass ist ja traumhaft. Ich hab in einem Artikel gelesen, daß es sowas auch als Ferienunterkunft gibt (in welcher Größe weiß ich nicht). Schaut total urig und gemütlich,einladend aus. :thumbsup:

    Genau DAS hab ich auch gerade gedacht! :)

    Blog: ombidombi.de


    Do not go gentle into that good night.

    Rage, rage against the dying of the light.

    (Dylan Thomas)

  • Ich hab in einem Artikel gelesen, daß es sowas auch als Ferienunterkunft gibt (in welcher Größe weiß ich nicht).

    Ja, normalerweise werden diese Fasshäuser zum Übernachten auf Campingplätzen angeboten. Ich hatte das im letzten Jahr auf der Reisemesse hier in Essen gesehen und war sofort begeistert. Ausgestellt war es als klassisches Übernachtungshäuchen mit zwei Betten und einer kleinen Küche. Aber den Innenausbau kann man sich eben auch gestalten wie man will.

  • Heute mal einen kleinen Familienausflug gemacht, um die Baustelle zu besichtigen und weiter zu planen (Übrigens, die Eisdiele in Nordkirchen können wir auch nur empfehlen ;) )


    Hier also ein paar aktuelle Bilder von heute Nachmittag:

    Das ist ja nun schon bekannt. Einfahrt rechts neben dem Baum.


    Wenn ich nun durch die Einfahrt zum Bagger gehe und mich umdrehe, dann sieht das so aus:

    Ich stehe jetzt ungefähr dort, wo das Fasshaus sein wird.



    Hier stehe ich nun in der Ausfahrt (also "links vom Baum") und blicke auf die Ver- und Entsorgungsstation (Bagger) und auf das Fasshaus (links vom Bagger).



    Hier habe ich mal mit der Flex gearbeitet, als da noch ganz viel Gestrüpp war ;)



    Und natürlich darf der übliche Blick vom Wall nicht fehlen.


    Aber wenn ich mir das so anschaue, dann wird das nichts mit der Eröffnung am 2. Juli. Sind ja nur noch zehn Arbeitstage. Stelle ich mir sehr, sehr knapp vor und tendiere daher eher zum 9. Juli.

  • Hallo Michael,


    da liegst du mit Sicherheit nicht verkehrt, daß eine frühere Fertigstellung kaum möglich ist.


    Zum Thema Wall oder Wälle kann ich als ehemaliger Tennislehrer in diesem Verein noch etwas erklären.


    Bei der Gründung Ende der 70 er Jahr war es das Anliegen der Erbauer, alle Plätze für Familien einsehbar zu gestalten. Sprich : Auch Mütter mit Kinderwagen oder Kleinkinder sollten den "Center-Court Blick" haben. Die Plätze lagen auf normalem Niveau und die Wälle würden künstlich angeschüttet, gepflastert und zusätzlich bepflanzt. Man konnte um alle Plätze herumlaufen und einsehen und hatte die erhöhte Position. Das hatte über Jahrzehnte absolut seine Vorteile.


    Soviel nur als Rückblende welche Bedeutung diese Wälle mal hatten - oder heute noch haben.


    Gruß Reiner

  • Danke für die Information. Ja, dieser Wall ist einfach nur klasse. Wie gesagt, es war ja gestern ein kleiner Familienausflug und meine Mutter hat automatisch den Wall angesteuert, um sich einen Überblick zu verschaffen. Das ist wirklich anziehend, wobei er ja gar nicht so hoch ist (ca. 1,50-1,80 m?).


    Die Betonsockel für die Stromsäulen und Ver- und Entsorgungsstationen wurden heute morgen angeliefert. Laut Bauleiter war der Fahrer wohl schon um 5 Uhr dort. :staun:

  • Aber wenn ich mir das so anschaue, dann wird das nichts mit der Eröffnung am 2. Juli. Sind ja nur noch zehn Arbeitstage. Stelle ich mir sehr, sehr knapp vor und tendiere daher eher zum 9. Juli.

    Dann werden wir den Termin im Terminplan ändern müssen. Hoffe dass du den 9. einhalten kannst, denn am 10. geht's bei uns los.

  • Hoffe dass du den 9. einhalten kannst, denn am 10. geht's bei uns los.

    Also, was den 9. angeht, bin ich immer noch ganz zuversichtlich.


    Gestern war ich ja vor Ort und wir haben markiert, wo die Betonsockel eingepflanzt werden. Jetzt wird das Grundstück angeschlossen, es werden die Kabelgräben gezogen und die Betonsockel eingebaut. Nach Aussage der Baufirma ist man damit jetzt erstmal wieder ein paar Tage beschäftigt. Aber danach kommt ja dann auch nicht mehr viel.


    Hier ein paar Bilder von gestern:

    Überfahrbarer Betonsockel für die Ver- und Entsorgung



    Sockel für die Frischwassersäule.



    Sockel für die Stromsäulen



    Lage der Ver- und Entsorgungsstelle. Mit Sprühfarbe markiert.



    Und natürlich wieder der Blick auf das Gelände.

  • Hallo Michael,


    danke für die Fotos - ist schon interessant wie die Teile aussehen - wenn sie noch nicht in einer Fläche verarbeitet sind.


    Die Stellplatzoberfläche ( 2700 qm ca.) wird die gepflastert oder asphaltiert ? oder noch ein anderer Oberflächenbelag.


    Gruß Reiner

  • danke für die Fotos - ist schon interessant wie die Teile aussehen - wenn sie noch nicht in einer Fläche verarbeitet sind.

    Ja, das sind genau die Teile, die Geld kosten, was aber keiner sieht (ich habe ja tatsächlich schon einen Kommentar zu lesen bekommen, dass 10 Euro Übernachtungsgebühren zu teuer wären :rolleyes: )




    Die Stellplatzoberfläche ( 2700 qm ca.) wird die gepflastert oder asphaltiert ? oder noch ein anderer Oberflächenbelag.

    Von Kantstein zu Kantstein etwas weniger (62x36 qm² = 2.232 qm²).
    Was du auf dem letzten Bild im Vordergrund siehst, schimpft sich HKS 0/45. Das wird der Aufbau werden. Das Rote im Hintergrund ist noch Untergrund von den Tennisplätzen und wäre zu weich. HKS wird es überall dort geben, wo Fahrzeuge fahren werden. Darauf kommt dann noch roter Splitt (wahrscheinlich, vielleicht auch Dolomit - das können wir spontan entscheiden). Überall, wo keine Fahrzeuge fahren werden, wird Rasenschotter angelegt. Die Entsorgungsstelle wird gepflastert.


    Alles komplett zu pflastern oder gar zu asphaltieren wäre nicht bezahlbar gewesen. Und vermutlich hätten wir dafür auch nicht so ohne weiteres eine Baugenehmigung erhalten. Stichwort "Sickerungsfähig" - womit wir dann auch wieder bei höheren Abwassergebühren gewesen wären.


    Übrigens haben wir jetzt schon mehrmals zu hören bekommen, dass damals unter der Anlage eine sehr gute Drainage angelegt worden sein muss. Trotz der vielen Regenfälle der letzten Tage war nirgendwo eine Pfütze zu sehen und sowohl Bagger als auch Radlader konnten das Gelände problemlos befahren.

  • Hallo Michael,


    danke für die zahlreichen Antworten. Mit dem Pflaster- oder Asphalt das habe ich mir schon gedacht - sonst wäre der 09. Juli auch kaum realisierbar.


    Der Platz-Tennenaufbau ist ja bei allen Tennisplätzen so im Unterbau ( 50-70 cm Schotter und Drainage)
    damit die Courts nach Regenschauern - relativ - schnell wieder bespielbar sind.


    Das ist für dich als Betreiber sicherlich ein echter Bonus.


    Gruß Reiner

  • Ein Preis ist immer eine Frage der Leistungen. Für gute Ware gibt es gutes Geld.

    Mit freundlichen Grüßen aus Hagen
    André und Susanne


    unterwegs im aufgelastetem Pössl Roadcruiser Citroen 163 HDI ALL-IN-Paket in Champagnersilber ;-)


    Aus einem "bald" sollte man viel öfter ein "jetzt" machen bevor ein "nie" daraus wird...

  • Nein, nein. Kein Sarkasmus!!!!!! Absolut ernst gemeint.

    Habe ich mir schon gedacht, aber fragen wollte ich trotzdem mal ;)



    Für gute Ware gibt es gutes Geld.

    Und wir werden uns bemühen, gute Leistung abzuliefern.
    Dazu zählen wir allerdings auch Transparenz. Wir haben kein Problem damit, bei den Informationen auf dem Platz auch eine Art FAQ auszuhängen und zu erklären, warum man eigentlich für die Übernachtung zahlen soll. Denn man muss klar sagen, dass wir ohne unsere andere Arbeit den Preis nicht halten könnten bzw. wir unseren Lebensunterhalt nur von dem Platz nicht finanzieren könnten. Dafür sind die Investitionskosten und laufenden Kosten einfach zu hoch.
    Erstaunlicherweise käme niemand auf die Idee, auf einem Campingplatz umsonst übernachten zu wollen, bei einem Wohnmobilstellplatz liest man das schon öfter mal.

  • es ist kaum nachvollziehbar - auf dem Oktoberfest zahlen die Leute für einen Liter Bier mehr, als ein ganzer Kasten kostet, aber bei Stellplatzgebühren stellen sich Einige an, als wäre es eine Frechheit, für den Service, den man angeboten bekommt, auch noch bezahlen zu sollen...
    Wir zahlen gerne für einen guten Stellplatz auch eine angemessene Gebühr. Und der Preis ist dabei zweitrangig. Wenn wir 20 euro zahlen müssen, weil wir direkt am Wasserr oder an einem tollen Aussichtspunkt stehen dürfen, dann ist der Preis angemessen, wenn wir noch V/E vorfinden.
    Und 10 Euro ist gar kein Betrag, über den man diskutieren sollte.
    Wir haben es schon mehrfach erlebt, dass gerade Besitzer sehr großer Mobile öfter mal Probleme mit Stellplatzgebühren haben :)
    Nett fanden wir, dass in Göttingen ein "Dickschiff" abends um 21:00 Uhr kam, erstmal die gratis-Entsorgung nutze, dann auf einen Platz fuhr, aber natürlich den Parkscheinautomaten ignorierte. Pech für den guten Mann, dass der Kontrolleur dann am Morgen schon vor 8:00 Uhr die Tickets kontrollierte. "Wir fahren ja gleich wieder weg" war das einzige, eas ich von Nebenan gehört habe und den Kontrolleur, der freundlich sagte: "Sie ziehen bitte JETZT das Ticket (für 9 Euro) oder ich schicke es Ihnen zu - das kostet dann 25 Euro"" - Also suchte man Kleingeld und holte das Ticket, um danach noch den Kaffee runterzuschütten und wegzufahren...dabei hatten sie gerade für 24 Stunden gezahlt... :D


    10 Euro ist ein Preis an der unteren Grenze. Un wirklich wirtschaftlich kann das für einen Privatbetreiber eigentlich gar nicht sein...
    Wir kommen bestimmt mal vorbei, nein sogar rein! Und zahlen auch gerne die Gebühr. :)
    Und wem das zuviel ist, der sollte seinen Urlaub in Holland verbringen, da kostet "freies Stehen" zurzeit 85 Euro :)

    Gruß
    Helmut und Ilona
    .........................................................................................................................................
    Wenn du mal eine helfende Hand brauchst, beginne die Suche am Ende Deines eigenen Armes


    http://www.gonzi.de

    Einmal editiert, zuletzt von helle ()

Jetzt mitreden!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!