Vom Ruhrgebiet zur Nordsee

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.
  • Letztens habe ich bei meinem Fahrradhändler einen interessanten Flyer entdeckt. Und zwar für eine Fahrradveranstaltung "Vom Ruhrgebiet zur Nordsee", auf Englisch "Ruhr2NorthSea-Challenge", kurz r2nsc:


    https://www.r2nsc.de/


    Und ich habe mich prompt angemeldet. Allerdings (noch) nicht für die 300 Kilometer lange Strecke von Duisburg nach Bensersiel, sondern für die beiden Vorbereitungsstrecken, die im Vorfeld stattfinden.
    Einmal fährt man 100 km (50 km ab Duisburg nach Raes am Niederrhein und zurück) sowie einmal 200 km als Rundkurs um das Ruhrgebiet. Es geht hier weniger um Geschwindigkeit, sondern es handelt sich vielmehr um ein Jedermann-Fahren, bei dem es eher darum geht, anzukommen.
    Ich hoffe auf euer Daumendrücken, dass ich mich damit nicht übernommen habe und werde natürlich berichten. :)

  • Läßt sich fahren, Michael. Hab ich in den 90ern des vorigen Jahrhunderts gemacht. Freitagnachmittag los, Sonntagmittag in Dornumersiel. Mit Gepäck, Zelt, Schlafsack...


    Klickpedale oder Körbe sind aber bei dem Gegenwind da oben ein unbedingtes Muß. Sonst fängst du "das Hacken" an und ruinierst dir die Knie.

    Mit freundlichen Grüßen aus Hagen
    André und Susanne


    unterwegs im aufgelastetem Pössl Roadcruiser Citroen 163 HDI ALL-IN-Paket in Champagnersilber ;-)


    Aus einem "bald" sollte man viel öfter ein "jetzt" machen bevor ein "nie" daraus wird...

  • Ich bin eigentlich auch ganz zuversichtlich. Mein Tagesrekord liegt bei 170 Kilometern, mit 40 kg Gepäck und keiner Ahnung, wo es lang geht - also mit vielen Pausen, um ständig auf die Karte zu schauen.
    Andererseits liegt das aber 15 Jahre zurück und ich hatte noch zwei gesunde Knie, zumindest eines ist heute lädiert. Aber ich bin ja fleißig beim trainieren, wenn es nicht gerade so kalt ist wie momentan.

  • Ja Samstags hatten wir 180 km drauf, aber auch mit vielen Pausen. Knie ist nicht so dramatisch wenn du rund mit relativ hoher Frequenz trittst. Nur Hacken ist tödlich. Merke ich von der Fahrt bis heute.

    Mit freundlichen Grüßen aus Hagen
    André und Susanne


    unterwegs im aufgelastetem Pössl Roadcruiser Citroen 163 HDI ALL-IN-Paket in Champagnersilber ;-)


    Aus einem "bald" sollte man viel öfter ein "jetzt" machen bevor ein "nie" daraus wird...

  • Unrundes treten vor allem bei Gegenwind, und den hast du da oben immer. Man versucht es sich zu erleichtern in dem man einen Gang hoch schaltet und dann dafür fester reintritt. Man hackt. Besser einen Gang runter und dafür runder treten im Idealfall dann eben durch Körbe oder Klickpedale auch noch hoch ziehen statt nur runter zu treten.

    Mit freundlichen Grüßen aus Hagen
    André und Susanne


    unterwegs im aufgelastetem Pössl Roadcruiser Citroen 163 HDI ALL-IN-Paket in Champagnersilber ;-)


    Aus einem "bald" sollte man viel öfter ein "jetzt" machen bevor ein "nie" daraus wird...

  • Da drück ich dir fest die Daumen :thumbsup: Hört sich abenteuerlich und anstrengend an, aber du bist ja ein geübter und trainierter Radler. Wünsch dir viel Spaß und bring ein paar Fotos mit. :freu:

    Ich bin..
    Teilzeit-Engel
    Gelegenheits-Hexe
    Gleitzeit-Teufel
    Vollzeit-Verrückte
    ....aber glücklich!

  • Nächsten Sonntag gibt es die erste Übungstour. An der Fahrt zur Nordsee nehme ich zwar nicht teil, aber die beiden Übungsfahrten mit je 100 und 200 Kilometern nehme ich aber mit. Wer am kommenden Sonntag verfolgen möchte, wo ich gerade entlang fahre, der kann das wohl bei Klick auf diesen Link:


    http://tour.r2nsc.de/tracking/14471512320


    sehen. Momentan steht da natürlich noch nichts und ich habe auch keine Ahnung, wie das nachher aussieht und ob das funktioniert, aber falls mir jemand die Daumen drücken will... ;)

  • Klar werden Daumen gedrückt, aber als zertifizierter Radtourenleiter ist das mit Sicherheit ein Klacks für Dich! :)
    Toitoitoi, dass die Knie auch ohne Klickpedale (oder versuchst Du es nochmal damit?) mitmachen.

    Blog: ombidombi.de


    Do not go gentle into that good night.

    Rage, rage against the dying of the light.

    (Dylan Thomas)

  • So, habe gerade einen etwas ausführlicheren Bericht ins Netz gestellt. Wer's lesen mag:
    http://www.dieweltenbummler.de…ilometer-mit-dem-fahrrad/


    Und auch noch ein kleines Video zusammengestellt:

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    Es waren also rund 80 Teilnehmer, alles recht gut organisiert und es gab nach der Hälfte eine Pause im Schloss Raesfeld, wo ein ausgiebiges Frühstück auf jeden wartete. Auf der Rückfahrt hatte meine Freundin ziemliche Probleme mit dem Knie, die sie heute noch auskuriert. Vermutlich eine Zerrung oder ähnliches.
    Alles in allem hat es uns gut gefallen, nur der Zielort war meiner Meinung nach strategisch ungünstig gewählt. Nach 90 Kilometern Fahrt nochmal nach Duisburg rein und dann über schlechte Straßen, über viele Ampeln mit Stopps und auf zugeparkten Radwegen war irgendwie anstrengender als der Rest. Grundsätzlich hätte ich allerdings noch ein paar Kilometer drauf legen können. Erstaunlicherweise hat mein eigentlich lädiertes Knie nichts gesagt bzw. fühlte es sich nicht anders an als nach einer kurzen 20 Kilometer-Tour.



    Ha, und hier nach 70 Kilometern:

    :)



    Das war übrigens kurz nach dem Schneefall (im Video an 12:48, ist aber nicht viel zu sehen, war nur verdammt kalt). Im Hintergrund sieht man auf dem Feld, wie die Feuchtigkeit schon wieder verdunstet.

Jetzt mitreden!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!