Alleine reisen oder zu zweit

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Alleine reisen oder zu zweit

      Wie verreist du am liebsten? 30
      1.  
        Alleine (5) 17%
      2.  
        Zu zweit (23) 77%
      3.  
        In einer Gruppe (2) 7%
      Animiert durch den Vorstellungsthread von offroadcamper stelle ich mal die Frage in den Raum:

      Lieber alleine unterwegs oder zu zweit oder gar in einer Gruppe?

      Ich für meinen Teil bin extrem ungerne alleine unterwegs. Das liegt aber nicht an dem vermeintlichen Sicherheitsgefühl, sondern eher daran, dass ich mich gerne unterhalten möchte. Und zwar über das, was man so auf der Reise gesehen und erlebt hat.
      Ganz schlimm finde ich es, zu verreisen und zuhause wartet jemand auf den Reisenden. Da habe ich unterwegs keine ruhige Minute.
    • *staubwegpust*

      Am Liebsten verreise ich tatsächlich zu zweit. Ich finde es schön, gemeinsam die Reise zu planen, sich vorzufreuen, dann gemeinsam etwas zu erleben und noch lange nach der Reise mit vielen "weisst Du nochs" etwas davon zu haben.

      Nun hab ich nen Stall voller Kinder, d.h. bei uns waren es in den letzten Jahren überwiegend "Gruppenreisen". Immerhin, das, was für zweit Reisen gilt, gilt dafür auch. Aber man muss halt mehr Interessen unter einen Hut bringen und mehr Kompromisse machen.

      Und dann bin ich auch noch in der glücklichen Lage, immer wieder mal allein zu reisen. Klar, zu zweit wäre mir lieber, aber Männe muss arbeiten und/oder Kinder hüten. Auch wenn ich anfangs ein bischen ängstlich war, und auch wenn es manchmal blöd ist, alleine Essen zu gehen oder dass keiner besonders schöne Momente mit einem teilt: besser allein als gar nicht. Und einen klaren Vorteil hat das Alleinreisen für mich, zumindest bei meinem Anhang/üblichen Reisebegleitern. Keine Kompromisse. Sightsseeing so lange ich möchte. Spontane Planänderungen ganz nach meinem Willen. Ungestörtes Relaxen. Doch, bevor ich gar nicht auf Reisen gehen kann, dann lieber allein.
      Blog: ombidombi.de

      Wer Schmetterlinge lachen hört,
      der weiß, wie Wolken schmecken...
    • In meiner Studienzeit haben wir zwei größere Touren zu dritt gemacht. Drei Kerle, das geht auf Dauer schief, kann ich nur sagen, zumindest, wenn man in einem Auto tausende Kilometer reist und im Zelt oder unter freiem Himmel pennt. Ziele waren damals Griechenland/Türkei und USA. Wir haben uns immer wieder zusammengerauft, aber es gab genug Konflikte zwischendrin, auf die man gerne hätte verzichten können.

      Jetzt, so in Familie mit Ehefrau und Kindern würde ich sagen: wenn nicht in Familie (also mit Kindern), dann möglichst zu zweit. Ich schätze es ungemein, wenn man sich gegenseitig ergänzen kann, sich gegenseitig unterschiedliche Sichtweisen auf das Reiseziel nahebringen kann. Ich glaube der alte Spruch "Vier Augen sehen mehr als zwei" kann absolut auch für Reisen angewandt werden.

      Für Kinder gilt übrigens das Gegenteil, meiner Erfahrung nach. Das Auto oder Wohnmobil könnte mit Brettern zugenagelt sein, sie würden es nicht merken. Wanderung im Allgäu: "...hey schaut mal diese Aussicht hier, ist das nicht gigantisch?" - "Klar. Wann sind wir wieder am Auto?"
      OK, etwas überspitzt, aber kommt oft genug vor. Daher also: ich verreise gerne auch mit allen meinen Jungs (3), aber wenn ich ehrlich bin, freue ich mich auf eine Zeit, mit meiner Frau zu zweit zu verreisen...
      Volker
      Volker und Corinna, im Dethleffs Trend A 6977
    • Meine Reisen waren schon von allem geprägt, durch Lebenssituaitonen ganz einfach so entstanden sind. Da ich ja mit 18 Jahren in die Schweiz ausgewandert bin, bin ich dann Jahr für Jahr alleine zur Familie gereist südlich von Wien ....... eine Streckenfahrt ca 850 km ...... dann wollte ich Land und Leute kennen lernen in der Schweiz, Skiefahren usw .... am Anfang war ich alleine, irgendwann kam dann ein Partner dazu und dann machte man es zusammen, dann kamen noch 2 Söhne und dann verreiste man als Familie ..... und weil Mann arbeiten musste und nur beschränkte Ferienzeit hatte, reiste ich mit den Söhnen teilweise alleine ...... mit Mann und Kind machten wir Skieferien und Badeferien in Südfrankreich, dann war das Pensum verbraucht !!! Irgend wann hat mein Exmann so viel gearbeitet, dass ich nur noch mit den Kindern alleine in die Ferien ging, bis Amerika und Nordafrika, Kroatien, 2006 war ich dann alleine in Thailand ......und hatte praktisch nie Probleme.
      Das ging so lange, bis ich meinen jetzigen Partner vor 8 Jahren kennen lernte und seit dieser Zeit sind wir immer zu Zweit unterwegs was wir sehr geniessen zusammen, auch wenn wir nicht immer die gleiche Meinung wegen der Reiseroute haben kommt es immer gut :cool:
      Im Oktober 2015 war ich wieder einmal alleine bei der Familie und das hat mir plötzlich keinen Spass gemacht, obwohl ich mich auf den ganzen Familienclan freute, hat mir mein Partner gefehlt :kuckuck:
      Im Moment geniesse ich das Reisen zu Zweit in vollen Zügen und wir planen gerade die Tour nach Portugal die Abfahrt, Dienstag nach Ostern :freu: Ich hoffe schon, dass wir noch lange zu zweit das Reisen geniessen können, aber ich würde jederzeit wieder alleine Reisen wenn es die Situation geben würde. Reisen ist mein Leben so lange es die Gesundheit errlaubt :rucksack:
      einen schönen Tag mit lieben grüssen Inge
    • Ohne meine Frau würd' ich ungerne mit dem Womo fahren fahren. Die Planung, das Erleben, das Erzählen, das ist einfach schön mit dem Partner.

      Aaaber, das heißt nicht das ich nicht alleine fahren würde wenn's net anders geht.

      Und mit 'm Möpp zum Nordkap müßte ich sogar alleine, oder mit 'nem Kumpel, fahren. Solche Touren mag meine Frau nicht auch wenn sie sonst gerne auf dem Möpp mit fährt.
      Mit freundlichen Grüßen aus Hagen
      André und Susanne


      Aus einem "bald" sollte man viel öfter ein "jetzt" machen bevor ein "nie" daraus wird...
    • Wir sind auch schon mit anderen Päarchen samt Kindern im Urlaub gewesen ( war nicht das ideale) sowie jeder für sich alleine. Ich kann aus meiner Erfahrung sagen, daß ich dann meist am zweiten Tage fast platze, weil mein Gehirn so voll mit Eindrücken ist, die ich nicht vergessen und mitteilen will, daß ich gerne darauf verzichte alleine zu verreisen. Gsd ist mein Mann auch sehr reisewillig, sonst denke ich würde dann doch das Reisen allein mehr zum Zug kommen. :zelt1: :rucksack: :wagen:
      Ich bin..
      Teilzeit-Engel
      Gelegenheits-Hexe
      Gleitzeit-Teufel
      Vollzeit-Verrückte
      ....aber glücklich!
    • Tja, wenn ich die Wahl habe, dann bin ich mittlerweile alleine unterwegs.
      Nicht, weil ich alleine untwegs sein wolle, sondern weil ich z.B. niemanden finden, der mich anfeuert und sagt: »Stehen wir doch morgen um vier Uhr auf, damit wir um Sechs den tollen Sonnenaufgang fotografieren können.«
      Also feure ich mich alleine an und gehe dahin, wo ich möchte, ohne um 12 Uhr am Mittagstisch oder abends, beim besten Fotografenlicht, beim Abendessen sitzen zu müssen oder in der Disko rumhängen zu müssen, wenn draußen die Milchstraße über den Himmel zieht.
      Mit Gruppenreisen habe ich als Alleinreisende fast immer schlechte Erfahrungen gemacht. Meisten nehmen mehrere Leute als Gruppe an einer Gruppenreise teil. Als Alleinreisende ist es sehr schwer dann Kontakt zu bekommen. Dann ist man wieder alleine und muss sich in vielen Situationen auf der Reise den Gruppenzwang und dem Gruppenrhythmus beugen.
      Dann doch lieber alleine unterwegs sein, mit der Möglichkeit viele Reisebekanntschaften zu knüpfen, da zu fotografieren wo und wie lange man möchte und abends das Reisetagebuch mit all den Erlebnissen füllen, die mit Partner oder einer Gruppe vielleicht nicht möglich gewesen wären.
      Meine Website: www.lidschlag.jimdo.com
      Der Japan-Blog: www.japanmittendrin.wordpress.com
      Der Madeira Blog: glimmerling.wordpress.com

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lidschlag ()

    • Ich reise gerne zu zweit, denn ich bin ein sehr geselliger Mensch. Ich möchte mich gerne über meine Erlebnisse austauschen. Wenn ich auf einem Hang stehe und das Panorama genieße, dann möchte ich laut sagen können: Wow, das ist beeindruckend. Ich genieße selten in absoluter Stille. Ich kann damit auch nicht warten bis ich wieder von einer Reise zurück bin. Instagram und Fb finde ich nicht so gut, denn ich möchte meine Abenteuer und Gedanken dazu zwar mit Menschen teilen, aber nicht alles der Welt erzählen :)
      In letzter Zeit war ich allerdings öfter alleine unterwegs gewesen, weil ich niemanden gefunden hatte, der so spontan mit mir loszieht. Ich mag morgens gerne aus dem Fenster schauen und wenn das Wetter gut ist, eine Tageswanderung machen. Oder auch Freitag Abend spontan für ein Wochenende wegfahren. Es gibt so viele schöne und sehenswerte Orte in Deutschland, es findet sich immer etwas. Ich hoffe, dass ich bald wieder Leute finde, die sich mir anschließen - vielleicht auch hier aus dem Forum :)

      @Lidschlag: Es ist toll, dass du dich selbst so gut motivieren kannst! Ich finde, das ist eine großartige Eigenschaft.
    • Also, ich habe bisher alle 3 Varianten durch, und muss sagen, dass ich dann doch für "Allein" gevoted hab. Warum? Nun in den meisten Fällen gabs entweder Reibereien wegen Blödsinn (was ich garnicht haben kann) oder Beschränkungen seitens meines Gegenüber,die oftmals lieber etwas anderes anstellen wollten als ich, bzw. keinen Bock auf meine Vorhaben hatten. Zudem muss man sagen, dass sich Reisende in vielen Fällen nicht auf Augenhöhe begegnen oder die selbe Sprache sprechen....Ich denke, ich bin da eher die Kategorie "Lonesome Cowboy". :lager1:
      I´m leavin...on my own two feet! And wherever they might take me...I´m rather there than here! :zelt1:
    • ich kann allen drei Varianten etwas abgewinnen. Je nachdem mir ist. Und so haben alle drei Varianten ihren Reiz, für mich.
      Selbst letzteres, in der Gruppe, bedeutet ja nicht gleich immer nur mit allen etwas gemeinsam machen zu müssen.
      So habe ich, haben wir alles drei Varianten durch und entscheiden uns auch immer gezielt.
      So sind wir gerade mit Freunden über Pfingsten in Belgien, in Hotton, und genießen die Abende, an denen wir bei einem Glas Rotwein und Gegrilltem draußen sitzen, über alte Zeiten reden aber auch über andere schöne Zeiten des Lebens.
      Also ist gerade einmal Gruppenreise (zumindest zu viert und für drei Tage) angesagt.
      take a walk on the wildside

      sagt und grüßt
      ralf, der Ruri-Wessi
    • Ich geniesse die Reisen zu zweit . Da wir beide sehr ähnlich ticken, ist das auch alles kein Problem. Und wenn man Erlebnisse sofort miteinander teilen kann, verdoppelt das die Freude.
      Alleine würde ich mich nicht trauen. Fahren könnte ich schon mit dem Wohnmobil, aber die ganze Technik ist mir suspekt. Schon bei Kleinigkeiten (z.B. klemmende Garagentür des Womos) scheitere ich. Und immer woanders um Hilfe bitten ist auch nicht mein Ding. Wenn ich keinen Partner hätte, würde ich wohl schon eher eine Gruppenreise machen. Aber im Prinzip wären alle drei Varianten möglich, aber nicht unbedingt erstrebenswert.
      Es grüßt freundlich
      Marianne
    • Wir reisen auch zu zweit - nicht nur im Urlaub sondern auch durchs Leben - seit nunmehr 35 Jahren. Es ist schon schön, Erlebnisse, Erfahrungen und dann eben auch Erinnerungen teilen zu können!
      Entweder war es ein Glücksfall, oder wir haben uns eben so aneinander gewöhnt, dass wir ähnliche Erwartungen und Vorstellungen vom Reisen haben - und wir teilen die Aufgaben auch auf, auch nett!
      Wie Marianne schreibt, würde ich mich ohne meinen Mann vieles nicht trauen - z.B. mit dem Wohnmobil irgendwo im Nichts zu übernachten. Er wiederum würde sich wahrscheinlich zu vielem nicht aufraffen. Ich entscheide schneller und spontaner, er ist gründlicher.
      Aber jeder so wie es ihm gefällt - und wenn Mann / Frau nicht den passenden Partner hat, ist es sicher oft angenehmer alleine zu reisen, als sich ständig verbiegen und anpassen zu müssen.
      Unsere 28 jährige Tochter macht mehrwöchige Campingreisen im Wohnmobil mit ihrem Freund, Städtereisen mit exzessivem Besichtigungs- und Kulturprogramm lieber alleine.

      Susanne
    • So ganz spontan habe ich jetzt mal die "Reisen zu zweit" angeklickt.
      Wenn ich aber genauer überlege, dann hatten auch die "Allein-Reise-Variante" und die "Gruppen-Reise" ihren Reiz.

      Alleine war ich einige Male unterwegs, als ich noch voll in der Familienphase mit Haus, Mann, Hund und drei heranwachsenden Kindern war. Da genehmigte ich mir eine zeitlang eine einwöchige "Familien-Auszeit". Die habe ich in der Tat sehr genossen um genau das zu tun, worauf ich sonst verzichten musste. Aufstehen, wann ich will. In Ruhe am gedeckten Tisch frühstücken, Tagesplanung je nachdem wozu ich Lust hatte. Einfach um Kraft für den Familienalltag zu tanken.

      In der Gruppe war ich zuletzt mit meinen Töchtern und deren Freundin unterwegs. Auch das war wunderbar und es war toll, eine Reise auch aus dem Blickwinkel junger Menschen zu unternehmen. Man teilt die Erlebnisse, plant gemeinsam und lässt sich dadurch auch auf Neues und Unbekanntes ein, das man mit dem Partner vielleicht nicht gemacht hätte.

      Was ich mir (momentan) überhaupt nicht vorstellen kann, ist eine geführte Gruppenreise mit fremden Menschen. Auch wenn der Vorteil sicher darin liegt, sich um nichts kümmern zu müssen, wäre mir das Risiko zu groß, Mitreisende zu haben mit denen ich überhaupt nicht kann. Ein einziger Querulant kann da schon die gesamte Reisegruppe aufmischen und dazu hätte ich so gar keine Lust.
      Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.

      :rucksack: :zelt1: :wagen: :hi:
    • ich mag auch alle drei Varianten, wie Rabe. Meist reisen wir zu zweit,gerne aber auch mal in einer Gruppe. Alleine reisen ist für mich eher die Ausnahme, notgedrungen. Das hat meist etwas mit dem Ziel, "Kultur" zu tun. Da habe ich nur eine Freundin die sozusagen "gleich tickt". Inzwischen mag sie jedoch ihren viel älteren Mann nicht mehr alleine zuhause lassen - was ich auch verstehen kann. Vor zwei Wochen hatte ich die Idee per Internet nach einer Gruppe für den Besuch der Dokumenta zu suchen.....nicht eine einzige Rückmeldung :(
      Daher fahre ich nächste Woche alleine und da ich ein kontaktfreudiger Mensch bin finde ich bestimmt Leute mit denen man sich über die Werke austauschen kann ;)