Kündigung der ADAC-Mitgliedschaft?

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.
  • Nun ist ja schon seit einigen Wochen die Diskussion um den ADAC entbrannt und es soll eine Vielzahl an Mitgliedern dem Verein den Rücken gekehrt haben. Wie steht ihr dazu?


    Für mich stellt sich die Frage gar nicht. Ich bin ADAC+ Mitglied und habe schon vor langer Zeit beschlossen, dass die mich so schnell nicht loswerden. Hintergrund: Ich hatte bereits in den 90er und frühen 2000ern ewig Pech mit meinem alten Pkw, sodass ich mich an mindestens drei Kontakte mit den Gelben Engeln erinnern kann.


    Mit meinem ersten VW-Bus ging das dann weiter. 2003 hockte ich in Norwegen und brauchte einen Abschleppwagen und eine Unterkunft = ADAC.
    Das erste Wohnmobil wollte sich 2005 kurz hinter Krakau mit einem Zahnriemenriss verabschieden. Reparatur brachte aber Rettung, abgeschleppt wurde ich durch den ADAC.


    2006 kam ich gerade aus Polen, als das Womo in Görlitz schlapp machte. Abschleppe und Übernachtung? ADAC. Daraus entstand übrigens dieser kleine "Reisebericht".


    2007 war ich in Spanien und hatte einen totalen Ausfall der Bremsen. 100 Meter vor einer Mautstation konnte ich den ausrollenden Wagen endlich zum Stehen kriegen. Allerdings musste ich zwei Tage später zu einem Termin in Dortmund sein. Da hieß es nun handeln und verhandeln. Der ADAC gewährte mir eine Übernachtung im Hotel und sagte mir ein Flugticket zu. Den Wagen hätte man mir dann nach Hause gebracht. Die netten Mitarbeiter ließen sich aber auf einen Deal ein: Sie besorgten mir einen Leihwagen für eine Woche, mit dem ich nach Dortmund fahren könnte, um den Termin wahrzunehmen und um dann anschließend wieder nach Almeria zu fahren. Dort konnte ich dann den Leihwagen wieder abgeben und mein Wohnmobil in Empfang nehmen. Ihr wisst schon: Flugangst.


    Tja, und was passierte wenige Wochen später zuhause? Der Wagen bricht mir im wahrsten Sinne des Wortes auf einem Supermarktparkplatz zusammen als ich gerade ausparken wollte. Irgendwas an der Aufhängung war gebrochen. Wen habe ich wohl angerufen?


    Nachdem ich das Womo damals dann verkaufte, herrschte lange Ruhe. Bis ich dann 2012 mit dem neuen Wohnmobil in Norwegen stecken blieb (Eigenverschulden, siehe hier).


    Also, aus all den ganzen Schlamasseln hat mich jeweils der ADAC wieder rausgeholt. Auf diesen Pannendienst will ich also ganz sicher nicht verzichten, weil in den oberen Etagen einige schwarze Schafe sitzen.


    Wie schaut es bei euch aus? Seid ihr Mitglied? Bleibt ihr es noch? Oder nutzt ihr einen anderen Dienst?

  • Ich war nie Mitglied im ADAC und werde es so schnell auch nicht werden.
    Meinen Auto-Schutzbrief habe ich über den VCD, und als ich ihn neulich zum ersten Mal gebraucht habe, kam ein Abschleppwagen der Firma Assistance Partner und hat mich bestens versorgt. Wie ich dann hinterher erfahren habe, hätte ich auch über den Autohersteller oder über meinen Kfz-Haftpflicht-Versicherer eine Versicherung abschließen können, die mir denselben Pannendienst geschickt hätte. Es gibt also durchaus Alternativen zum "gelben Riesen".


  • Ich war nie Mitglied im ADAC und werde es so schnell auch nicht werden.
    Meinen Auto-Schutzbrief habe ich über den VCD, und als ich ihn neulich zum ersten Mal gebraucht habe, kam ein Abschleppwagen der Firma Assistance Partner und hat mich bestens versorgt. Wie ich dann hinterher erfahren habe, hätte ich auch über den Autohersteller oder über meinen Kfz-Haftpflicht-Versicherer eine Versicherung abschließen können, die mir denselben Pannendienst geschickt hätte. Es gibt also durchaus Alternativen zum "gelben Riesen".


    Alternativen gibt es durchaus. Nur habe ich es in meinen Bekanntenkreis am Rande mitbekommen, dass dort der Haftpflichtversicherer nicht in der Lage war, ausreichend zu helfen (im Endeffekt habe ich dann telefonisch einige Dinge organisiert).
    Beim ADAC ist es aber auch oft so, dass nicht der ADAC selbst kommt, sondern beauftragte Unternehmer. Im Ausland sowieso. Was ich bei meiner Panne in Spanien damals noch nicht wusste, dass mir dort direkt von Mitarbeitern geholfen wurde, die in Barcelona sitzen.


    Den VCD kannte ich bisher nicht. Sieht interessant aus.

  • Mir geht es um die Pannenhilfe im In-und Ausland, hatte in Nordschweden mal eine Panne und der ADAC war dort bekannt und alles ging schnell von statten,Abschlepper kam und brachte uns in die nächste Werkstatt Adac Karte gezeigt und kurzes telefonat alles ok.
    Pelle

  • Mal vorab: Den ganzen Statistiken und Crashtests usw hab ich eh nie getraut (ich hatte allerdings eher den Verdacht, dass sich manche Autofirmen da "eingekauft" haben, um gut/besser dazustehen).
    Ich verstehe den ADAC als Serviceunternehmen im Unfall-Fall, ich habe eine ADAC Plus Mitgliedschaft. Da ich alleinstehend und auch sehr viel alleine unterwegs bin, ist es mir wichtig, dass ich im Notfall jemanden anrufen kann, der mich unterstützt, und zwar egal, ob ich in Buxtehude oder in Benbecula hängengeblieben bin.
    Ich hab den ADAC schon ein paarmal gebraucht, sei es, um meinen PKW mit Federbruch in die Werkstatt zu schaffen oder mich nach einem schweren Autounfall zu versorgen. Ich habe auch schon mehrfach erlebt, wie absolut genial der ADAC Rückholdienst nach Unfällen im Ausland funktioniert. Kurz: Ich denke nicht dran, aus dem ADAC auszutreten - was die mir an Leistung und Service bieten, ist den Jahresbeitrag locker wert.


  • Mal vorab: Den ganzen Statistiken und Crashtests usw hab ich eh nie getraut (ich hatte allerdings eher den Verdacht, dass sich manche Autofirmen da "eingekauft" haben, um gut/besser dazustehen).


    Und das ist nicht nur dort so. Ich könnte da so einige Anekdötchen mit ähnlichem Inhalt nennen.




    Ich verstehe den ADAC als Serviceunternehmen im Unfall-Fall, ich habe eine ADAC Plus Mitgliedschaft. Da ich alleinstehend und auch sehr viel alleine unterwegs bin, ist es mir wichtig, dass ich im Notfall jemanden anrufen kann, der mich unterstützt, und zwar egal, ob ich in Buxtehude oder in Benbecula hängengeblieben bin.
    Ich hab den ADAC schon ein paarmal gebraucht, sei es, um meinen PKW mit Federbruch in die Werkstatt zu schaffen oder mich nach einem schweren Autounfall zu versorgen. Ich habe auch schon mehrfach erlebt, wie absolut genial der ADAC Rückholdienst nach Unfällen im Ausland funktioniert. Kurz: Ich denke nicht dran, aus dem ADAC auszutreten - was die mir an Leistung und Service bieten, ist den Jahresbeitrag locker wert.


    Unterschreibe ich voll, bis auf die Sache mit Benbecula - da musste ich erstmal googeln, wo das liegt :D


  • Oder nutzt ihr einen anderen Dienst?


    Wir waren vor vielen Jahren Mitglied im ADAC,
    aber wir haben ihn nie gebraucht.
    Damals haben wir beschlossen auszutreten und dann wieder einzutreten, wenn wir ihn brauchen.
    (das ist ja auch auf der Autobahn möglich)


    Wir fahren seit 1976 Renault - Wagen
    da steht in jedem Fahrzeug die Nummer von der Renault Assistance .


    Die haben wir aber zum Glück auch noch nicht anrufen müssen.
    (Aber wir reisen ja auch nicht so viel )


    Ich wünsche Euch allzeit eine gute Fahrt.


    Lillanna

Jetzt mitreden!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!