Aufsteigen auf ein Fahrrad

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.
  • Was mir immer wieder auffällt, sind die verschiedenen Aufsteigemöglichkeiten beim Fahrrad. Ich vermute, das hängt damit zusammen, wie man es beigebracht bekam. Aber für mich sieht es immer furchtbar kompliziert aus, wenn Personen mit einem Fuß auf dem Pedal stehen und sich mit dem anderen Fuß abstoßen, um dann das abstoßende Bein auf die andere Seite bringen. Entweder über den Sattel oder zwischen Lenker und Sattel hindurch.

    Einerseits schüttelt es mich, wenn ich das sehe, andererseits habe ich Respekt davor. Denn so würde ich mich definitiv auf die Nase legen. Genauso umgekehrt beim Absteigen. Da wird dann manchmal gesprungen und ein, zwei Meter neben dem Rad gelaufen bzw. getippelt. Wie macht ihr das und warum? Erziehung?

  • Ich sitze zuerst auf dem Rad und fahre dann los. Genauso halte ich auch erst richtig an und steige danach ab.

    Meine Frau springt auch immer kurz vor dem Stand bereits ab...

    Ich glaube, da gibt es keine B-Note für die Haltung :)

    Gruß
    Helmut und Ilona
    .........................................................................................................................................

    Alle sagten "das geht nicht". Dann kam Einer, der das nicht wusste und machte es einfach... :)

  • ich stelle zunächst das rechte Bein auf die Pedale dann das Linke, im Anfahren sozusagen. Ich habe ein Rad mit einer relativ hohen Mittelstange und nach dem ich einmal beim Aufsteigen mit dem Fuss daran hängenblieb und schmerzhaft stürzte musste ich mich umstellen.

    Mir war die Gefahr durchaus bewusst- die Alternative wäre ein Modell mit tiefer Mittelstange ( gar Schwanenhals ? =O ) gewesen . Da ging bei mir Design vor Vernunft :)

    Mein Mann wollte eigentlich auch so ein Moutainbike/Damen Modell. Entschied sich dann aber doch für das Herrenrad. Sein Problem ist nur das er , auf dem Weg zum Tennis, vergisst das sich das Tennisbag auf dem Gepäckträger ( mit herausragenden Tennisgriffen) befindet und s er dann beim Absteigen mit dem Bein hängen bleibt........

  • Das Thema "Aufschwingen" hat sich für uns erledigt. ;)



    Für mich ist Bequemlichkeit und Komfort wichtig.

    Ich bin eben nicht mehr "jung, dynamisch, ..."! ^^

    Gruß
    Michael

    Nimm nur Erinnerungen mit, hinterlasse nichts außer Fußspuren. << Chief Seattle >>

  • So ähnlich sehen Unsere auch aus....mit Tasche hinten, dafür ohne Korb. :):)

    Sehr nützlich ist aber die "Anfahr/Schiebehilfe". Wenn man mal steil nach oben muss, oder wie kürzlich in Frankreich, im lockeren Sand landet, dann braucht man nuram Griff drehen und das Rad bewegt sich in Fußgängertempo ganz von selbst :love:

    Gruß
    Helmut und Ilona
    .........................................................................................................................................

    Alle sagten "das geht nicht". Dann kam Einer, der das nicht wusste und machte es einfach... :)

Jetzt mitreden!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!