Slowenien mit dem Wohnmobil

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.
  • Hallo zusammen,


    ich melde mich zurück. Und zwar kam ich heute von einer zehntägigen Tour durch Südtirol und Slowenien zurück. Der Schwerpunkt lag aber bei Slowenien, da ich in Südtirol von bestimmten Orten bloß ein paar Bilder brauchte.


    Bis auf eine einzige Ausnahme, zu der ich gleich noch einen zweiten Thread öffnen werde, war es eine schöne Tour mit tollen Eindrücken. Im Laufe der Woche wird es noch ein Video und einen längeren Reisebericht geben. Hier aber schon mal die ersten Bilder:



    Im Nordosten von Slowenien befindet sich das Triglav-Gebirge. Hier waren wir schon 2014, doch dieses Mal haben wir es etwas intensiver erwandert. @Lin Hier war ich übrigens, als ich deine Twitter-PN bekam ;)



    Danach ging es in das Save-Tal und zu einer der Quellen der Save. Befindet sich ebenfalls im Nordosten, zwischen den Karawanken und dem Triglav-Gebirge.



    Spektakulär war dieser schöne Wasserfall, hinter dem man entlang wandern konnte.



    Der höchste Berg des Landes, der Triglav verbarg sich hinter der Wolke in der Bildmitte. Blöd, aber nicht änderbar.



    Zlatorog ist der Name dieses Bocks, eine Sagengestalt im Gebirge. Bei dem See handelt es sich um den Bohinjsko jezero.




    Vom Gebirge aus fuhren wir dann ans Meer und machten abends einen schönen 5 Kilometer langen Spaziergang vom Campingplatz in die Altstadt von Piran.



    Am nächsten Morgen fuhren wir schnell über die Grenze nach Kroatien, weil wir einfach neugierig waren, was es dort einzukaufen gibt.



    Von Kroatien aus ging es dann gleich wieder nordwärts nach Österreich. Am Loiblpass hatten wir nicht so schönes Wetter und wanderten trotzdem schnell 300 Höhenmeter hinauf, um uns die alte Passstraße anzuschauen. Hier stehe ich also gerade auf österreichischer Seite und blicke zwischen diese beiden Markierungen nach Slowenien.



    Ljubljana gehörte natürlich auch zum Pflichtprogramm.



    Und Maribor genauso.


    Später dann ein paar mehr Einzelheiten und auch ein paar Angaben zu den Übernachtungsplätzen.

  • Wunderschön da und phantastische Fotos! Ich hatte Slowenien bisher nicht wirklich auf dem Zettel, aber das wird nun geändert.


    Notiz an mich: im Urlaub unbedingt immer alle Push-Benachrichtigungen abschalten. ;) Tut mir jetzt richtig leid, Dir da die Störungsmeldung (im doppelten Wortsinn...) weitergeleitet zu haben.

  • Notiz an mich: im Urlaub unbedingt immer alle Push-Benachrichtigungen abschalten. Tut mir jetzt richtig leid, Dir da die Störungsmeldung (im doppelten Wortsinn...) weitergeleitet zu haben.

    Nein, alles gut. Ich bin ja froh, dass ich so etwas erfahre. Es hätte ja auch etwas sein können, was ich beheben müsste. Aber da der unabhängig geführte Blog meiner Frau ebenfalls nicht lief und ich bei allestörungen.de die ersten Störmeldungen von anderen Leuten sah, war mir recht schnell klar, dass es nicht an mir/uns lag. Egal, wo ich bin: Website und Nordkirchen habe ich immer im Blick (mehrmals am Tag) und achte darauf, ob alles läuft. Das ist zum Beispiel das Erste, was ich morgens mache - egal, in welch schöner Landschaft ich mich gerade befinde.

  • Den Reisebericht habe ich jetzt fertig:


    https://www.dieweltenbummler.d…wohnmobil-nach-slowenien/


    Ein paar Bilder von den Orten, die ich als Highlight empfunden hatte, gibt es von mir aber auch noch an dieser Stelle:

    Das ist der Quellteich der Save, ganz im Nordwesten. Rechts erhebt sich das Triglav-Gebirge. Der Ort ist sehr einfach zu erreichen. Es gibt einen Parkplatz an der Landstraße und von dort ist man in weniger als zehn Minuten durch den Wald an einem Holzsteg. Über den Holzsteg (keine 100 m) geht es zu einem kleinen Aussichtsturm. Gesehen haben wir hier eine schöne Schlange, die sich über das Wasser schlängelte:



    Dabei handelt es sich um das Naturreservat Zelenci-Park mit diesen Koordinaten:


    46.492560, 13.737627



    [map]46.492560, 13.737627[/map]

  • Traumhaft schön war auch der Wasserfall Peričnik (Slap Peričnik). Er ist gar nicht so weit weg von dem obigen Naturreservat und befindet sich in einem kleinen Tal des Triglav-Gebirges, südlich von Mojstrana:



    Man kann direkt vor dem Wasserfall parken (3 Euro Gebühr, zu zahlen in der kleinen Gastronomie nebenan) und dann geht man den steilen Weg hinauf, rund 15 Minuten. Anschließend steht man hier:




    Wenn man der Straße im Tal bis zu ihrem Ende folgt, kommt noch ein Parkplatz. Von dort hat man einen schönen Blick auf den Triglav, der höchste Berg von Slowenien:



    Tja, blöd nur, wenn er dann genau in der Bildmitte hinter Wolken versteckt ist.


    Die Straße dorthin ist jedoch nur kleinen Womos zu empfehlen. An einer Stelle muss man eine 25%ige Steigung überwinden und generell ist es eine überwiegend schmale Schotterstraße. Der hintere Parkplatz soll übrigens nochmal 5 Euro Gebühr kosten. Aber wenn keiner zum Abkassieren da ist, kann man auch umsonst parken.


    Hier der Parkplatz vom Wasserfall:
    [map]46.438218, 13.895730[/map]


    Nach Süden geht es dann zum Triglav.

  • Ganz nett ist auch das Isonzo-Tal bei Kobarid. Eine Engstelle des Flusses wird von der sogenannten Napoleonsbrücke überspannt:





    Auf dem unteren Bild seht ihr, wie der Fluss weiter durch das doch deutlich größere Tal fließt. Na ja, und das Wetter war dann eher bescheiden.


    Hier die Lage von der Napoleonsbrücke, übrigens am Südrand des Triglav-Gebirges:
    46.248379, 13.586141


    [map]46.248379, 13.586141[/map]

Jetzt mitreden!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!