Winterurlaub mit dem Wohnmobil

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Winterurlaub mit dem Wohnmobil

      Ich stelle jetzt mal eine seltsame Frage: Wo könnte man im Winter, beispielsweise über den Jahreswechsel unter folgenden Bedingungen hinfahren?
      1. Kein Skiurlaub - also nichts mit Schnee oder dergleichen
      2. Bevorzugt mit dem Wohnmobil.
      3. In Europa
      4. Es sollte auch nicht zu dröge sein. Ich war mal im November an der rumänischen Küste und im März an der Küste Südfrankreichs in Orten, wo normalerweise der Bär toben dürfte. Nur zu den Zeitpunkten war eben niemand vor Ort und es wirkte alles wie eine Geisterstadt. Nicht sehr einladend.
      5. Temperatur ist nicht ganz sooo wichtig

      Und jetzt als Alternative: Wenn Punkte 1-5 in dieser Kombination nicht durchführbar sind, was könnte man dann MIT Schnee aber OHNE Ski machen?

      Hintergrund: Ich kann kein Ski fahren und habe auch nicht vor, es zu lernen. Und zehn oder mehr Tage in einer Schneeregion zu sitzen, wo man eben nichts anderes macht als Ski fahren, dürfte auch nicht so mein Ding sein.
    • RE: Winterurlaub mit dem Wohnmobil

      Michael Moll schrieb:


      im Winter, beispielsweise über den Jahreswechsel

      Der Jahreswechsel gehört für mich eigentlich nur bedingt zum Winter. Schließlich gibt es "zwischen den Feiertagen" meistens nochmal ordentlich Tauwetter (für den Fall, dass es vorher mal geschneit haben sollte), und so richtig kalt und schneereich (d.h. Wintersport-tauglich) wird es ja erst ab Mitte Januar.

      Michael Moll schrieb:


      1. Kein Skiurlaub - also nichts mit Schnee oder dergleichen
      2. Bevorzugt mit dem Wohnmobil.
      3. In Europa
      4. Es sollte auch nicht zu dröge sein. Ich war mal im November an der rumänischen Küste und im März an der Küste Südfrankreichs in Orten, wo normalerweise der Bär toben dürfte. Nur zu den Zeitpunkten war eben niemand vor Ort und es wirkte alles wie eine Geisterstadt. Nicht sehr einladend.
      5. Temperatur ist nicht ganz sooo wichtig

      Punkt 4 wird wahrscheinlich das größte Problem sein. Die klassischen Sommerurlaubs-Destinationen sind im Winter meist ausgestorben, weil es zum Baden in Meer oder Seen einfach zu kalt ist, und auch sonst das Wetter nicht dem entspricht, was sich der gemeine Mitteleuropäter unter "Urlaub" vorstellt. Zumal gerade in südlicheren Gefilden viele Ferienunterkünfte oft gar keine Heizung haben und damit in der kalten Jahreszeit gar nicht bewohnbar sind. Da bleiben fast nur noch die Wintersportgebiete übrig.

      Was aber auch das ganze Jahr über funktionieren sollte, ist Kulturtourismus - also vor allem Reisen in Städte, mit der Besichtigung der diversen dortigen Sehenswürdigkeiten. Gerade über den Jahreswechsel gibt es ja diverse Reiseveranstalter, die ein paar Tage "Silvester in Paris/Rom/Venedig/..." anbieten.
      Meine Eltern waren beispielsweise mal im Februar für eine Woche in Andalusien. Von einem Hotel in Málaga aus haben sie Touren in die Städte entlang der Küste und ins Hinterland (Granada, Córdoba, ...) gemacht, und hier und da einen Spaziergang an der Küste. Man sollte dabei allerdings bedenken, dass die Sierra Nevada übersetzt nicht umsonst "Schneegebirge" heißt, auch wenn sie noch so weit im Süden liegt. Winterreifen müssen da also schon sein.

      Michael Moll schrieb:


      Und jetzt als Alternative: Wenn Punkte 1-5 in dieser Kombination nicht durchführbar sind, was könnte man dann MIT Schnee aber OHNE Ski machen?

      Zählt Langlaufen für Dich auch als "Ski"? Das geht nicht ganz so sehr in die Knochen und lernt sich auch deutlich leichter.
      Ansonsten wird ja seit einigen Jahren das Schneeschuhlaufen immer beliebter. Das ist dann wirklich fast so einfach wie Wandern. Immer mehr Bergregionen haben inzwischen gut ausgeschilderte Schneeschuh-Wegnetze. Und da Schneeschuhe nicht so eine riesige Infrastruktur brauchen wie Alpin-Skigebiete, findet man viele Schneeschuhpfade auch abseits des großen Ski-Rummels.
      Allerdings fürchte ich, dass Du in Wintersportgebieten, bzw. prinzipiell dort, wo Schnee liegt, auf den WoMo-Stellplätzen ziemlich allein sein wirst :tja: .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AlexM ()

    • RE: Winterurlaub mit dem Wohnmobil

      AlexM schrieb:


      Michael Moll schrieb:


      im Winter, beispielsweise über den Jahreswechsel

      Der Jahreswechsel gehört für mich eigentlich nur bedingt zum Winter.

      Witzig, das sehe ich genau anders. Allerdings weiß ich, dass du mit deiner Argumentation recht hast. Aber für mich beginnt der Winter so gegen Ende November und endet Anfang Februar (wenn die Tage wieder spürbar länger werden). Ich weiß aber, dass ich damit falsch liege und mich deswegen jedes Jahr aufs Neue reinlege, weil ich schon im Februar den Frühling erwarte. Spätestens Anfang März kommt dann so etwas wie hier: www.dieweltenbummler.de/Forum/Thread-Wo-bleibt-der-Frühling :D

      AlexM schrieb:


      Was aber auch das ganze Jahr über funktionieren sollte, ist Kulturtourismus - also vor allem Reisen in Städte, mit der Besichtigung der diversen dortigen Sehenswürdigkeiten.

      Was für mich sowieso genau das richtige ist. Allerdings würde ich mich hier nicht auf eine einzige Stadt konzentrieren wollen. Weiß nicht, ob sich Nimes, Arles, Montpellier, Carcassonne und evtl. Barcelona als Rundreise lohnen würde. Allerdings stehe ich mit Spanien ein wenig auf Kriegsfuß (dachte aber schon an eine Überfahrt nach Mallorca - war ich noch nie, ist aber mit Womo zu teuer)

      AlexM schrieb:


      Man sollte dabei allerdings bedenken, dass die Sierra Nevada übersetzt nicht umsonst "Schneegebirge" heißt, auch wenn sie noch so weit im Süden liegt. Winterreifen müssen da also schon sein.

      An den Winterreifen soll es nicht scheitern. Denn Südspanien ging mir auch schon durch den Kopf, inkl. Gibraltar mit allem, was dazu gehört. So könnte ich auch glatt mal diese Orte besichtigen. :floet:

      AlexM schrieb:


      Zählt Langlaufen für Dich auch als "Ski"?

      Langlauf habe ich schon gemacht. Macht auch Spaß, aber wie ich halt so ein unruhiger Typ bin: Ein oder zwei Wochen am selben Ort? Und dann noch die nassen Klamotten im Wohnmobil? Hm, weiß nicht.


      AlexM schrieb:


      Ansonsten wird ja seit einigen Jahren das Schneeschuhlaufen immer beliebter. Das ist dann wirklich fast so einfach wie Wandern. Immer mehr Bergregionen haben inzwischen gut ausgeschilderte Schneeschuh-Wegnetze.

      Erfahrungslos, aber in den letzten Monaten auch immer wieder gehört. Muss mal drüber nachdenken.

      AlexM schrieb:


      Allerdings fürchte ich, dass Du in Wintersportgebieten, bzw. prinzipiell dort, wo Schnee liegt, auf den WoMo-Stellplätzen ziemlich allein sein wirst :tja: .

      Oh, da wäre ich mir nicht so sicher. Vielerorts weiß ich, dass dort Wintercamping angeboten wird und so mancher Platz auch total überlaufen ist. Das dürfte in etwa dann so aussehen: http://www.trax.de/wintercamping-in-deutschland-und-oesterreich-mit-wohnwagen-und-wohnmobil/id_52139306/index
    • RE: Winterurlaub mit dem Wohnmobil

      Michael Moll schrieb:

      Weiß nicht, ob sich Nimes, Arles, Montpellier, Carcassonne und evtl. Barcelona als Rundreise lohnen würde.

      Schwer zu sagen. Denn einerseits kenne ich von den genannten Städten eigentlich nur Barcelona (wo man definitiv einige Tage verbringen kann, ohne sich zu langweilen), sowie die Arena von Nîmes von außen, und außerdem kenne ich Deine "Schlagzahl" beim Abklappern von Sehenswürdigkeiten nicht. Aber wenn man schon mal da unten ist, kann man den Bogen je nachdem auch noch erweitern. Da wären beispielsweise Perpignan, Andorra, Toulouse, oder in der anderen Richtung Aigues-Mortes, Marseille, Aix-en-Provence, Orange, Avignon, in Richtung Barcelona gibts noch Girona, und warum auch nicht Tarragona? Und auf der Fahrt in die Gegend böte sich noch Lyon an, das auch deutlich mehr zu bieten hat als den Urlauberstau.

      Michael Moll schrieb:

      Allerdings stehe ich mit Spanien ein wenig auf Kriegsfuß

      Na, dann bist Du ja in Katalonien genau richtig. Die stehen mit den Spaniern auch auf Kriegsfuß :D .


      Michael Moll schrieb:

      Denn Südspanien ging mir auch schon durch den Kopf, inkl. Gibraltar mit allem, was dazu gehört. So könnte ich auch glatt mal diese Orte besichtigen. :floet:

      Das ging mir beim Schreiben meines letzten Beitrags auch schon durch den Kopf. Vor allem muss so eine Wüste im Winter auch ein interessantes Erlebnis sein.


      Michael Moll schrieb:

      Langlauf habe ich schon gemacht. Macht auch Spaß, aber wie ich halt so ein unruhiger Typ bin: Ein oder zwei Wochen am selben Ort? Und dann noch die nassen Klamotten im Wohnmobil? Hm, weiß nicht.

      Ortswechsel sind ja mit dem Womo noch einfacher möglich als wenn man sich jedes Mal ein Hotel suchen muss. Die Sache mit den Nassen Klamotten ist allerdings ein Argument gegen jeglichen Wintersport...

      Michael Moll schrieb:

      AlexM schrieb:

      Allerdings fürchte ich, dass Du in Wintersportgebieten, bzw. prinzipiell dort, wo Schnee liegt, auf den WoMo-Stellplätzen ziemlich allein sein wirst :tja: .
      Oh, da wäre ich mir nicht so sicher. Vielerorts weiß ich, dass dort Wintercamping angeboten wird und so mancher Platz auch total überlaufen ist. Das dürfte in etwa dann so aussehen: trax.de/wintercamping-in-deuts…hnmobil/id_52139306/index

      Gut, da halte ich mich mal als Nicht-Womo-Fahrer zurück. War halt so eine Vermutung von mir. Wobei der Artikel ja zumindest bestätigt, dass
      längst nicht alle Stellplätze im Winter geöffnet sind.
    • RE: Winterurlaub mit dem Wohnmobil

      AlexM schrieb:


      kenne ich Deine "Schlagzahl" beim Abklappern von Sehenswürdigkeiten nicht.

      Na ja, die ist ja recht hoch, wobei ich berücksichtigen muss, dass es im Winter natürlich auch deutlich früher dunkel wird.

      AlexM schrieb:


      Perpignan, Andorra, Toulouse, oder in der anderen Richtung Aigues-Mortes, Marseille, Aix-en-Provence, Orange, Avignon, in Richtung Barcelona gibts noch Girona, und warum auch nicht Tarragona? Und auf der Fahrt in die Gegend böte sich noch Lyon an, das auch deutlich mehr zu bieten hat als den Urlauberstau.

      Hm, Girona müsste ich eine zweite Chance geben. Mal dagewesen und war nicht so überzeugt. Lyon kenne ich schon, ist aber gar nicht so verkehrt. Und der Rest klingt vom Namen her auf jeden Fall schon ganz nett. Hat man ja alle mal irgendwie gehört.
      Nur bei Andorra weiß ich nicht, ob das eine gute Idee ist - im Winter?

      AlexM schrieb:


      Vor allem muss so eine Wüste im Winter auch ein interessantes Erlebnis sein.

      Hm, meinst du? Ich habe da überhaupt keine Vorstellung, wie sich das im Winter optisch äußern kann.

      Michael Moll schrieb:


      Langlauf habe ich schon gemacht. Macht auch Spaß, aber wie ich halt so ein unruhiger Typ bin: Ein oder zwei Wochen am selben Ort? Und dann noch die nassen Klamotten im Wohnmobil? Hm, weiß nicht.

      Ortswechsel sind ja mit dem Womo noch einfacher möglich als wenn man sich jedes Mal ein Hotel suchen muss. Die Sache mit den Nassen Klamotten ist allerdings ein Argument gegen jeglichen Wintersport...
    • Hej zusammen,

      der Faden ist zwar schon ein paar Tage älter, aber macht ja nix.

      Wir sind auch keine Wintersportler, eigentlich überhaupt keine Sportler :angel:
      Trotzdem fahren wir auch im Winter gerne weg. Schon mehrere Male waren wir in/ auf Zingst. Dort stehen wir nicht wild rum sondern auf einem Campingplatz und genießen Sylvesternacht ein Supersahne Feuerwerk das seinesgleichen sucht. Dort oben wird ein professionelles Feuerwerk auf der Seebrücke abgefackelt, selber Knallen darf man Gott sei Dank nicht.
      Uns gefällt die See im Winter fast besser als im Sommer.
      Mit freundlichen Grüßen aus Hagen
      André und Susanne


      Aus einem "bald" sollte man viel öfter ein "jetzt" machen bevor ein "nie" daraus wird...
    • Travelking schrieb:

      Dort oben wird ein professionelles Feuerwerk auf der Seebrücke abgefackelt, selber Knallen darf man Gott sei Dank nicht.
      Das klingt nicht schlecht. Ich brauch beides nicht, aber am wenigsten die Knallerei von umstehenden Personen.

      Aber ich könnte mal kurz von mir geben, was sich eigentlich nach meiner Frage in diesem Thread ergeben hatte. Das war ja im August 2013 und danach gab es schon zwei Jahreswechsel. Den Wechsel 2013/14 verbrachten wir auf der Deutschen Alpenstraße vom Bodensee bis Berchtesgaden und sind dann über Passau (Silvester) wieder nordwärts gefahren. Allerdings war das beruflich, was sich zwischen meinem Thread und der Fahrt kurzfristig ergeben hatte. Ich muss sagen, es hatte mir sehr gut gefallen, wobei zu der Zeit auch in diesen Höhen sehr wenig bis gar kein Schnee lag. Das war schon recht angenehm. Andererseits waren die Stellplätze für die Silvesternacht vollkommen belegt. Hier hätte man also vorbuchen müssen.

      Im Jahr darauf, also im letzten Winter fuhren wir dann sogar noch vor Weihnachten los und steuerten Italien an. Ich bin ja weniger für die südlichen Gefilde zu haben, aber das hatte mir schon gefallen. Das Weihnachtsfest hatten wir ziemlich einsam verbracht, das war schon ein wenig seltsam. Aber der erste Feriertag in Lucca, der zweite in Florenz und wenig später die Fahrt nach Venedig waren schon klasse.
    • Hallöchen,

      wir haben uns in den vergangenen Wochen ebenfalls gefragt, welche Länder man für einen Winterurlaub mit dem Wohnmobil bereisen könnte. Ich denke, dass Spanien, Süditalien und die Türkei definituv im Winter noch ein vernünftiges (wenn auch nicht sommerliches) Klima haben. Im kälteten Monat, dem Januar, befinden sich die Temperaturen in Andalusien zwischen mindestens 8 und maximal 17 Grad Celsius. Darüber hinaus gibt es nur 7 Regentage. Das ist doch erträglich - oder zumindest deutlich besser als hier.

      Liebe Grüße und einen schönen dritten Advent!
      Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt.