Reisen mit Phoenix-Reisen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Reisen mit Phoenix-Reisen

      Ich hatte an anderer Stelle schon mal geschrieben, dass meine Eltern mit einer Costa-Fahrt ziemlich unzufrieden waren. Nun denken sie gerade darüber nach, mit Phoenix-Reisen (MS Albatros) eine 18tägige Fahrt ab Deutschland zu den Kanaren zu machen. Das nicht besonders große Schiff ist von 1973, die Ausstattung laut Wiki überschaubar. Muss nichts schlechtes bedeuten.
      Was mich persönlich ein wenig an dieser Sache stört, ist das Werbeblättchen, das der Tageszeitung beilag und mich irgendwie überhaupt nicht überzeugen kann:



      Ich weiß nicht, woran es liegt, aber ich kann diesem Angebot einfach nichts abgewinnen. Es erinnert mich an die Werbeanzeigen in der ADAC-Zeitschrift, die mich auch nicht wirklich ansprechen. Vielleicht liegt es an dem Wort GALA-Reisen, die ich jetzt hier "exklusiv" erhalten kann, vielleicht liegt es auch daran, dass die An- und Abreise zum Hafen "ein Geschenk Ihrer Tageszeitung" ist. Ich habe einfach den Eindruck, hier wird geködert, meine Eltern fallen darauf rein und ärgern sich nachher wieder, dass es doch nicht so toll war.
      Allerdings waren sie von der Flusskreuzfahrt, ebenfalls mit Phoenix-Reisen, total begeistert.
      Wie seht ihr das? Sehe ich das zu negativ? Ich stehe solchen Angeboten total skeptisch gegenüber, zum Beispiel auch bei diesen Lidl-Reisen, die meiner Meinung nach viel zu günstig sind. Da kann doch was nicht stimmen.
    • So, ich habe es meinen Eltern ausgeredet. Nachdem ich mir die Kabinenkategorie auf der Phoenix-Seite mal angeschaut habe und das meinen Eltern beschrieb, kommentierte mein Vater das mit dem Wort "Jugendherberge". Und in gewisser Weise hat er recht, denn es handelt sich natürlich um eine Innenkabine, aber mit Doppelstockbett. Und meine Eltern sind nicht gerade die rüstigsten, die das noch können.
      Ich habe jetzt mal zum Vergleich meine "Lieblingsreederei" herangezogen. Mit der Queen Victoria könnte man das mit Frühbucherrabbat für 1.700 Euro haben. Allerdings nur 12 Nächte und ab Southampton. Aber ich behaupte mal, das wäre dann auch ein ganz anderes Erlebnis.
    • Lieber Micha, ich sehe die Frage erst heute.
      Ich denke, Phoenix-Kreuzfahrten, und speziell mit der Albatros, das ist was für Enthusiasten. Dieses Schiff ist ja "Star" der Serie "Verrückt nach Meer", die immer in der ARD und dann Monate später in den dritten Programmen läuft. Zumindest war sie der Star, aktuell ist es wohl ein anderes Schiff dieser Flotte.
      Wenn man es positiv formulieren will, dann bekommt man auf diesem Schiff noch echtes Kreuzfahrtfeeling. Sprich, alles etwas altbacken. Das beginnt bei den Kabinen und endet bei der Abendunterhaltung. Muss man mögen. :)

      Haben denn deine Eltern eigentlich nochmal konkretisiert, was sie bei Costa gestört hatte, oder habe ich es überlesen?

      VG, Dorit
    • Meine Eltern haben in ihren letzten gemeinsamen Jahren öfters mal solche Billig-Reisen gebucht (weiß nicht mehr, ob über Lidl oder über andere Zeitschriftenannoncen). Ich muss dazu sagen, dass sie ziemlich erfahrene Fernreisende waren und daher auch ganz gut einschätzen konnten, was sie da gebucht hatten. In ihrem Fall waren das Reisen mit Flug+Hotel, mal Türkei, mal Südspanien, mal Zypern, und zwar mitten im Februar. Dazu wurde auch meist ein Paket mit Busausflügen angeboten. Beim ersten Mal hatten sie das Bus-Paket mitgebucht und wurden so nicht nur zu den regionalen Touristenattraktionen sondern auch in diverse "Freundschaftsläden" gekarrt, wo sie sich mit sehr geschickten und aufdringlichen türkischen Verkäufern herumschlagen durften. Bei den folgenden Reisen haben sie sich dann (obwohl die Bustour im Reisepreis enthalten war) auf eigene Faust einen Mietwagen genommen und so die Gegend selbst erkundet. Ihren Berichten nach waren das sehr schöne Urlaube.

      Michael Moll schrieb:

      Wie seht ihr das? Sehe ich das zu negativ? Ich stehe solchen Angeboten total skeptisch gegenüber, zum Beispiel auch bei diesen Lidl-Reisen, die meiner Meinung nach viel zu günstig sind. Da kann doch was nicht stimmen.
      Meiner Einschätzung nach sind solche Billigangebote eine Methode der Reiseveranstalter, auch in der Nebensaison ein paar Gäste zu bekommen, anstatt die Hotelzimmer etc. komplett brachliegen zu lassen. Und da zu dieser Zeit nunmal kein Strand- und Badewetter ist, müssen sie die Leute eben über den Preis ködern. Ich gehe davon aus, dass das eine Mischkalkulation ist, bei der in der Hochsaison durchaus genug Geld in die Kassen holen, so dass unterm Strich immer noch schwarze Zahlen bleiben.

      Im genannten Beispiel geht es allerdings um eine Kreuzfahrt, d.h. ohne große Möglichkeiten, auf eigene Faust ein Alternativprogramm zu machen. Da muss man sich schon sehr genau anschauen, was man da eigentlich bucht - vor allem, wenn man gleich 3 Wochen unterwegs ist. Insofern denke ich, dass Du es richtig gemacht hast.
    • AlexM schrieb:

      Im genannten Beispiel geht es allerdings um eine Kreuzfahrt, d.h. ohne große Möglichkeiten, auf eigene Faust ein Alternativprogramm zu machen. Da muss man sich schon sehr genau anschauen, was man da eigentlich bucht - vor allem, wenn man gleich 3 Wochen unterwegs ist. Insofern denke ich, dass Du es richtig gemacht hast.
      Nun ja, bei den Billigreisen hast du Flug und Hotel. Bei der Kreuzfahrt im Normalfall auch, nur dass das Hotel eben schwimmt. :) Was du an Programm drumherum machst, liegt bei dir selbst. Denn du kannst in jedem Hafen auf eigene Faust vom Schiff gehen und einfach das tun, worauf du Lust hast. Oder du buchst dir jeweils einen Ausflug, denn ganze Ausflugspakete gibt es bei Kreuzfahrten nicht.
      Und das was bei der o.g. Reise als "Gala" verkauft wird, ist eben der Gala-Abend an Bord, an dem sich alle fein machen und wo es eine etwas größere Abendshow gibt. Aber das war es dann auch schon.

      VG, Dorit
    • Erstmal Danke an euch.
      Meine Eltern wussten nicht, dass es sich bei dem Schiff um das "Verrückt nach Meer"-Schiff handelte. Sie wussten allerdings auch nicht, um was für Kabinen es eigentlich geht. Sie haben nur den vermeintlich günstigen Preis gesehen in Kombination mit dem Fahrtziel (wir sprachen mal vor ein paar Wochen darüber, dass auch ich gerne mal auf die Kanaren und Azoren würde, aber eben nicht dorthin fliege). So ist das wohl entstanden. Immerhin haben sie mich aber dieses Mal gefragt, sodass ich mir das Schiff mal vorher genauer anschauen konnte. Von dem Angebot konnte ich sie also abbringen.

      Ich habe ihr jetzt aber auch nahegelegt, dass sie doch einfach mal das nächste Jahr abwarten soll. Ohne zu viel zu verraten, aber wir werden 2018 zu viert eine Schiffsreise machen. So sind meine Eltern in unserer Obhut und fühlen sich auf einem großen Schiff nicht alleine und evtl. überfordert. Und nach dieser Reise haben sie dann einen zweiten Eindruck und auch mal mehr gemacht, als sich nur die Häfen angeguckt. Und für 2019 haben sie schon eine Buchung mit der QM2 getätigt. Eine kleine Schnuppertour von Hamburg aus für fünf Tage. Aber wie gesagt, bis dahin haben sie ja dann unter Aufsicht weitere Erfahrungen gemacht ;)

      Gestern habe ich nochmal ausdrücklich gefragt, was ihr nicht gefallen hat:
      - zu viele Menschen
      - dadurch zu viele und zu lange Warteschlangen, praktisch überall
      - ständige Musikberieselung aus den Lautsprechern, generell sehr laut
      - Kabine war nachts laut. Immer zur gleichen Uhrzeit (zwischen 2 und 3 Uhr) gab es Geräusche, die nicht zugeordnet werden konnten. Selbst ein Crew-Mitglied, dass dann in der dritten Nacht geholt wurde, wusste nicht, woher die lauten Geräusche kamen. Daraufhin gab es einen Kabinenwechsel.
      - Durch den Wechsel der Kabine musste meine Mutter dem Gepäckdienst/Reiseveranstalter mitteilen, dass sich die Kabinennummer änderte und sie entsprechend einen neuen Kofferanhänger benötigte. Die Schiffsbesatzung fühlte sich wohl nicht zuständig, das mit dem Reiseveranstalter zu klären. Erst nachdem meine Mutter mehrfach vorsprach und bat, Kontakt mit dem Reiseveranstalter aufzunehmen, wurde das am vorletzten Tag erledigt. Ich hätte da jetzt nicht so ein großes Problem gesehen, sondern selber dort angerufen oder es meinen Sohn machen lassen, aber ich war nicht dabei und kann mir kein Urteil bilden. Auf jeden Fall empfand sie das als schlechten Service.

      Und wenn man sich jetzt diese Punkte ansieht, dann ist die MS Albatros mit ihrer Größe und Ruhe sicherlich eine bessere Wahl. Nur eben nicht mit dem Hochklappbett in der Innenkabine, das besonders für meinen Vater einfach nichts mehr ist.


      AlexM schrieb:

      auf eigene Faust einen Mietwagen genommen
      Und genau das können beide mangels Führerschein nicht. Und aus Gründen, die ich nicht nachvollziehen kann, haben sie in Le Havre und Southampton auf Ausflüge nach Fécamp/Étretat/Deauville bzw. Stonehenge/Bath/London verzichtet. Ich fand das sehr schade, aber gut möglich, dass die Reise unter anderem auch deswegen so negativ im Gedächtnis blieb. Man muss ja nicht alles machen, aber durch den Hafen von Le Havre ins Zentrum zu spazieren, ist jetzt nicht gerade das, was ich dort machen würde.
      Daher ist es gut, dass wir im nächsten Jahr dabei sein werden. An zwei Orten der anstehenden Reise werden wir uns einen Wagen nehmen und meine Eltern auf eigene Faust entführen. An einem anderen Ort werden wir durch die Hafenstadt schlendern und meinen Eltern alles zeigen. Diese drei Orte kennen wir gut. An drei weiteren Orten waren wir selber noch nicht und uns daher vorher im Laufe des Winters noch Gedanken machen, was wir uns dort eigentlich anschauen wollen/werden.
    • Möchtest Du mich nicht adoptieren und auch mitnehmen? Dann könnte ich als Adoptivenkelkind auch mit Deinen Eltern mit der QM2 mitreisen... :D
      Spaß beiseite, das sind tolle Reisepläne für Euch alle!

      Wenn man einen Reiseexperten in der Familie hat, dann sollte man ihn doch auch fragen... Aber vermutlich geht es Dir wie vielen erwachsenen Kindern, die Eltern sehen einen weiterhin als Kind und nicht als Fachfrau/-mann für xyz...
      Blog: ombidombi.de

      Wer Schmetterlinge lachen hört,
      der weiß, wie Wolken schmecken...
    • Lin schrieb:

      Möchtest Du mich nicht adoptieren und auch mitnehmen? Dann könnte ich als Adoptivenkelkind auch mit Deinen Eltern mit der QM2 mitreisen...
      Unfassbar, was es hier für Vorschläge im Forum gibt :D

      Lin schrieb:

      Aber vermutlich geht es Dir wie vielen erwachsenen Kindern, die Eltern sehen einen weiterhin als Kind und nicht als Fachfrau/-mann für xyz...
      Ja, vermutlich. Fernseher einstellen darf ich noch, aber alles was darüber hinaus geht, ist gewagt ;)
      Es kann aber auch in die andere Richtung gehen, Beispiel:
      "Hier, ich habe euch ein neues Buch mitgebracht. Ist gerade erschienen. Ihr wisst ja, war ich dann und dann unterwegs..."
      "Ah ja, schön. Leg mal hin. Und jetzt kommt in die Küche und bringt eure Teller vom Esstisch mit. Essen ist fertig."
      Und das neue Buch wird dann irgendwann mal schnell durchgeblättert bevor es dann irgendwo in den Tiefen des Schranks landet. Da weiß ich dann nicht, ob ich jetzt immer noch als Kind mit einem seltsamen Berufswunsch wahrgenommen werde oder ob man sich nun daran gewöhnt hat, was ich so mache. :D

      Übrigens: Meine Geheimniskrämerei oben mache ich nicht, um Spannung aufzubauen. Aber ich will nicht im Vorfeld ankündigen, wann ich ortsabwesend bin. Und mit der Angabe des Schiffes und des Reiseziels wäre das schnell zu ergoogeln. Deswegen schreibe ich ein wenig in Rätseln.
      Ach, wisst ihr was? Jetzt mache ich es doch spannend: Für 2019 haben wir Anfang des Monats auch schon etwas gebucht. Kann zwar sein, dass wir das im schlimmsten Fall wieder stornieren müssen (Zeit), aber nach jetzigem Stand erwartet uns da auch was tolles und Neues :whistling: :D
    • Das sind super schöne Pläne, lieber Michael. :) Und klar, Eltern können verdammt anstrengend sein. Sind meine auch, bzw. waren es, mein Vater ist vor ein paar Wochen verstorben. Aber er war sehr reiselustig und meine Mutter hatte zu ihm blindes Vertrauen, im Gegensatz zu mir.:-) Also haben sie viel von der Welt gesehen und hatten wunderbare, gemeinsame Erinnerungen. Das ist alles, was zählt.
      Und was dich selbst betrifft, lieber Micha, du scheinst ja immer mehr Freude an Kreuzfahrten zu bekommen. Gut so! Wir fahren ja auch bald wieder .. Kanaren, Madeira, ...usw. :)

      LG, Dorit
    • Dorit schrieb:

      Nun ja, bei den Billigreisen hast du Flug und Hotel. Bei der Kreuzfahrt im Normalfall auch, nur dass das Hotel eben schwimmt. :) Was du an Programm drumherum machst, liegt bei dir selbst. Denn du kannst in jedem Hafen auf eigene Faust vom Schiff gehen und einfach das tun, worauf du Lust hast. Oder du buchst dir jeweils einen Ausflug, denn ganze Ausflugspakete gibt es bei Kreuzfahrten nicht.
      Ich sehe da vor allem zwei wesentliche Unterschiede:
      1. Jeder Landgang hat ein definiertes Ende, zu dem man wieder auf dem Schiff sein muss. Ein Abendessen in einem netten Lokal irgendwo außerhalb des "Hotels" ist damit also nicht drin.
      2. Man ist jeden Tag woanders und muss sich jedes Mal neu orientieren. Wenn man keine Lust auf die geführte Tour hat, bedeutet das sich jedes Mal neu schlau zu machen, wohin man gehen muss, um in die schönen Ecken der Stadt bzw. der Region zu kommen. Die liegen ja nicht immer direkt am Hafen. Manche mögen ja dieses "sich selbst schlau machen", für andere ist es einfach nur Stress.
      Und wer sich gar nicht traut, auf eigene Faust eine Stadt in einem fremden Land zu erkunden, der ist halt wieder auf die organisierten Angebote angewiesen.
    • Das kann man so sehen, Alex, aber bei unseren KF lief das bisher auch etwas anders ab. Was das Ende des Landganges z.B. betrifft. Der ist oft genug auch erst am späteren Abend oder sogar erst irgendwann am nächsten Tag. Wer also nicht an Bord essen möchte, der macht das an Land. Wir tun das gern auch schon mittags, denn Hunger und Appetit haben wir immer. :)

      Was das Sich-schlau-machen angeht: Wenn man von Bord geht, bekommt man immer alle Informationen auf einen Blick, für die Gäste, die keine geführte Tour machen. Stadtplan, Sehenswürdigkeiten, Verkehrsanbindung. Und bis jetzt standen in jedem Hafen, egal wo wir waren, immer einheimische Reiseführer direkt am Ausgang, denen man sich getrost für kleines Geld anvertrauen kann. :) Für uns gehört allerdings die Reisevorbereitung und das Sammeln von Infos und Tipps im Vorfeld der Reise zu den schönsten Dingen. Stress empfinden wir dabei nicht. So heizen wir regelmäßig unsere Vorfreude an, auch wenn wir schon oft unsere eigentlichen Pläne über den Haufen geworfen haben. :)

      Am Ende sollte jeder so reisen, wie es ihm die größte Freude bereitet.
      VG, Dorit