Wohnmobilstellplatz Hann Münden

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.
  • Da wache ich gestern morgen auf dem Wohnmobilstellplatz in Hann. Münden auf und ahne nichts Böses als ich die Fensterfront vorne von den Isomatten befreie und einen roten Zettel unter dem Scheibenwischer klemmen sehe. Ich habe tatsächlich ein Knöllchen erhalten, obwohl ich am Abend zuvor ein Tagesticket gezogen habe. Na, da bin ich ja mal auf deren Post gespannt.
    Bilder und Infos zum Stellplatz folgen später.


  • ... Aber was kommen die auch morgens schon so früh, wenn alles noch schläft?


    Das ist einfach zu beantworten. Viele Womos verschwinden bevor der Kassierer kommt damit sie nicht bezahlen müssen, das kenne ich gut.:-)

  • Das stimmt schon. Aber was ist nun besser für eine Gemeinde? Lieber den einen oder anderen Zechpreller glücklich machen oder lieber wegen der fehlenden sechs Euro einen teuren Verwaltungsakt starten, um zehn oder fünfzehn Euro einzukassieren und damit Gefahr zu laufen, Gäste zu verärgern, die das dann auch noch im Internet herum erzählen? :zwink:
    Und in meinen Fall kommt noch hinzu, dass dieser Verwaltungsakt ins Leere laufen wird, weil ich ja ordnungsgemäß gezahlt habe. Ob sich das also so lohnt?

  • So, hier nun Bilder vom Wohnmobilstellplatz in Hann. Münden:



    Bei der Einfahrt



    Stellplatz im Kreis



    Ticketautomat - kann auch per SMS bezahlt werden



    Entsorgungsstation



    Von der Fulda-Brücke aus gesehen



    Links im Bild beginnt die Weser durch dem Zusammenfluss von Werra und Fulda


    Hier die Lage:


    [map]51.420215,9.648495[/map]


    Koordinaten:
    51.420215, 9.648495


    Adresse: Gustav-Blume-Weg, Hann.-Münden


  • Ne, leider nicht. Hatte vergessen das Ticket zwischen Folie und Scheibe zu klemmen. Aber was kommen die auch morgens schon so früh, wenn alles noch schläft?


    Na, da hast Du aber geschwindelt in deinem Blog.
    Ob sie sich wohl ärgern einem Reisejournalisten ein Knöllchen verpasst zu haben? Denke eher nicht, Hann. Münden ist bekannt genug.
    Wäre auch ungerecht wenn Du gegenüber uns *normalen* Mobilisten Vorteile hättest.
    Was soll’s, Du kannst ja beweisen dass Du bezahlt hast.


    Übrigens hab ich zwei Nächte auf dem kostenlosen Schotterplatz geschlafen. :-)


  • Na, da hast Du aber geschwindelt in deinem Blog.


    Ich habe lediglich Möglichkeiten aufgezeigt, wie es passieren kann, dass man ein bezahltes Ticket nicht sieht.



    Ob sie sich wohl ärgern einem Reisejournalisten ein Knöllchen verpasst zu haben? Denke eher nicht,


    Ich auch nicht, ist mir aber auch egal, ob sie sich ärgern oder nicht. Aber meine Meinung sollen sie ruhig erfahren.



    ... Hann. Münden ist bekannt genug.


    Wenn du das so sagst, dann ist das deine Meinung und auch in Ordnung so. Aber wenn das eine Stadt über sich bzw. die Verantwortlichen von der Stadt behaupten, dann ist es schlicht überheblich. Zum Glück gibt es aber noch genug, die nicht diese Einstellung haben. Siehe zum Beispiel das Adventskalenderrätsel, das ich im letzten Jahr auf die Beine gestellt habe. Bei den Tourismusverbänden und Institutionen, die sich daran beteiligten und einen Preis für dieses kleine und damals noch junge Forum stifteten, waren einige dabei, die es auch "nicht nötig" gehabt hätten, weil sie ohnehin schon sehr bekannt sind.



    Wäre auch ungerecht wenn Du gegenüber uns *normalen* Mobilisten Vorteile hättest.


    Nö, was wäre daran ungerecht? Bitte berücksichtige folgendes bei meiner Arbeit: Die "normalen" Mobilisten verbringen dort freiwillig einen Tag und genießen den Aufenthalt. Ich bin aber dort, weil ich es muss - nicht weil ich es will. Dabei erbringe ich eine Gegenleistung, denn ich mache kostenlos Werbung für eine Ortschaft. Und für diese Gegenleistung, von der eben diese Gemeinde profitiert, zahle ich sämtliche Kosten aus eigener Tasche. Dazu gehören nicht nur die Kosten für den Stellplatz, sondern auch Kosten für Eintritte in Museen, Ausstellungen und Veranstaltungen. Dinge, die mich persönlich vielleicht noch nicht einmal interessieren an einem Ort, an dem ich möglicherweise gar nicht sein möchte, weil ich es woanders vielleicht viel schöner finde.
    Denn während die "normalen" Wohnmobilisten einen gemütlichen Tag verbrachten, habe ich halt einen Arbeitstag hinter mir. Dieser bestand dann aus frühem Aufstehen; kostenpflichtigen Besichtigungen von diversen Einrichtungen, die ich entweder schon in ähnlicher Form woanders gesehen habe oder mich wenig interessieren; Stadtbesichtigungen im Schnelldurchlauf; Termine und Gespräche bei Tourismusverantwortlichen; Besichtigungen von Unterkünften und Restaurants und wenn dann irgendwann die Sonne verschwindet und ich einen der letzten Plätze auf einem Stellplatz ergattere und die "normalen" Wohnmobilisten an ihrem Rotwein nippen, krame ich den Laptop hervor, mache einige Notizen oder erstelle noch komplette Texte, speichere meine Bilder und esse schnell noch einen Teller Nudeln, bevor ich todmüde ins Bett falle.


    Wie mein Arbeitstag für gewöhnlich aussehen kann, habe ich übrigens auch an Hand eines Beispiels in meinem Blog festgehalten: http://www.dieweltenbummler.de…en-eines-reisebuchautors/
    Die Kosten für Parkscheine und Eintritt musste ich dort auch aus eigener Tasche bezahlen.


    Daher freut man sich dann wie an Weihnachten, wenn man doch mal einen Vorteil erhält, was extrem selten vorkommt. Und genauso freut man sich, wenn einem die paar Euro Ersparnis auch gegönnt werden.

  • Ne Du brauchst es nicht noch mal einstellen (konnte es auch größer nicht lesen),
    gut dass es so ausging, war nicht anders zu erwarten aber die Zeit die Du verplempern mußtest…

Jetzt mitreden!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!