Sehenswürdigkeiten in Argentinien

    • Südamerika

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Sehenswürdigkeiten in Argentinien

      Für die Sehenswürdigkeiten in Buenos Aires habe ich ja schon einen eigenen Thread gestartet. Hier fange ich mal den Attraktionen im Rest des Landes an, zumindest mit denen, die ich kenne. Vielleicht hat ja jemand noch weitere Tipps.

      Ich fange mal mit einer weniger bekannten Sehenswürdigkeit an, die aber immerhin auf der Liste der Unesco-Weltkulturerben steht: San Ignacio Mini.

      Dieser kleine Ort befindet sich ziemlich weit im Norden Argentiniens, genauer in der Provinz Misiones, nah an der Grenze zu Paraguay. Zu sehen gibt es hier die Überreste einer Jesuitenreduktion, die im 17. Jahrhundert errichtet wurde. Diese Reduktionen der Jesuiten dienten ursprünglich dazu, die einheimische Bevölkerung (Guarani) zu schützen und durfte auch nur von diesen, und natürlich von den Jesuiten selbst, betreten werden.

      Heute gibt es nicht viel mehr zu sehen als eben diese Mauerreste. Aber sie sind in der weiteren Umgebung ein ziemlich beliebtes Ausflugsziel. In dem kleinen Ort kommen zahlreiche Busse aus Buenos Aires und Uruguay an.







    • RE: Sehenswürdigkeiten in Argentinien

      Von hohen Norden geht es viel weiter in den Süden. Nahe der chilenischen Grenze existiert der Nationalpark Los Glaciares. Übersetzt heißt der Park "Die Gletscher", und genau so ein Gletscher ist einer der Touristenmagnete in Patagonien - der Gletscher Perito Moreno. Wer mit diesem Namen bei Google Maps sucht, wird zur gleichnamigen Ortschaft kommen, die nicht wirklich viel zu bieten hat (wenn ich mir die Ortschaft Perito Moreno auf der Karte anschaue, kann ich mir kaum vorstellen, dass ich da tatsächlich mal übernachtet habe).

      Wie auch immer. Der Perito Moreno-Gletscher schiebt sich immer langsam in den See Lago Argentino, bis er auf das gegenüberliegende Ufer trifft und den See dadurch teilt. Die Eismassen drücken aber weiterhin und irgendwann zerbricht das Eis an dem steinernen Ufer. Alle paar Jahre wiederholt sich das und dann reisen zahlreiche Fernsehteams dort an und warten auf das Spektakel. Aber auch ohne diese Vorstellung ist der Gletscher sehenswert. Er beginnt auf chilenischer Seite und ist rund 14 Kilometer lang. Das heißt, man kann von den Aussichtspunkten aus, schön nach Chile rüberschauen, hat aber nicht das Gefühl, dass man so weit blickt. Auch, dass der Gletscher bis zu 60 Meter hoch ist, kann man sich von den Aussichtspunkten kaum vorstellen.
      Allerdings gab es schon einge Tote. Nämlich dann, wenn der Gletscher kalbt und die Eisstücke berstend auf das Wasser klatschen. Da fliegen dann schon mal mittelgroße Eisstücke durch die Gegend.



      Die Eiswand ist rund 50 Meter hoch, daran kann man ganz gut vergleichen, wei "klein" wohl die Eisbrocken im Wasser sind:



      Wer findet das kleine Ausflugsboot in der rechten Bildhälfte? Das war vor der Aufnahme noch viel näher am Gletscher dran:


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Michael Moll ()

    • RE: Sehenswürdigkeiten in Argentinien

      Für Leute aus Europa, die mit dem eigenen Verkehrsmittel unterwegs sind, ist imho Patagonien die Hauptattraktion Argentiniens. Der Norden ist auch sehr interessant, aber fast alles, was es im Norden gibt, ist auch in Bolivien erhältlich - und dort oft noch eindrücklicher.

      Im Süden ist für Selbstfahrer mMn die Nationalstraße 40 ("ruta cuarenta") das Maß aller Dinge. Wenn ich meine alten Dias mal digitalisiert umd katalogisiert habe, zeige ich euch mal einige Beispiele. Die ruta 40 is ein Traum. Auch, wenn sie wohl inzwischen deutlich mehr befahren ist als vor ein paar Jahren.
    • RE: Sehenswürdigkeiten in Argentinien

      Ja, volle Zustimmung in Sachen Ruta 40. Oft waren wir mit dem Bus auf der Ruta 3 unterwegs. Die ist ja komplett asphaltiert und kann schnell ermüden. Aber weiter im "Landesinneren" war es wirklich spannend.
      Bei der Gelegenheit zücke ich doch gerne mal den Vorher-Nachher-Vergleich aus der Festplatte. Das war unser Leihwagen: