Wandern auf dem Balkan

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.
  • So, die Karte ist inzwischen bei mir angekommen. Sieht aus wie eine grundsolide Wanderkarte, wie man sie auch aus den Alpen kennt. Darin ist nicht nur der Trail von Anfang bis Ende eingezeichnet, sondern man sieht auch diverse andere Wege darauf, die für Abstecher und/oder Abkürzungen in Frage kommen, oder auch einfach der Orientierung dienen können. Man sieht darauf jetzt auch recht deutlich, wo die beiden unklar beschriebenen Etappen durch Montenegro entlangführen. Weiterhin sieht man, dass der "Dreiländer-Wegpunkt" doch nicht genau auf dem Dreiländerpunkt liegt. Da hat die Google-Karte also doch Recht behalten. Es ist allerdings ein Abstecher zum richtigen Grenzpunkt eingezeichnet. So sparen wir uns ein Querfeldein-Kraxeln, an dessen Ende wir nur festgestellt hätten, dass man von der anderen Seite ganz easy hochkommt.
    Auf der Rückseite der Karte sind übrigens die Wegbeschreibungen von der Webseite nochmal abgedruckt.


    Das hört sich gut an. Hm, dann werde ich sie mir wohl auch demnächst mal zulegen. So könnten doch dann die Tracks auch noch etwas angepasst werden, falls dann überhaupt noch notwendig. Ich muss gestehen, dass ich sie bisher immer noch nur überflogen habe. Detailliertes Anschauen folgt am Wochenende. Dafür habe ich aber schon die Mail verschickt und warte auf Antwort.

  • Netter Beitrag. Da bekommt m man mal einen kleinen Eindruck von den Menschen dort. Schade nur, dass es wieder mal nur um Thethi und Valbona geht. Diese beiden Orte scheinen die gesamte Aufmerksamkeit der Region auf sich zu ziehen. Die übrigen Orte entlang unserer Strecke sind weiterhin terra incognita.

  • Wow, ich bin platt - platt gesagt. Also, ich habe heute festgestellt, dass ich für die Balkan-Tour auch noch ein wenig mehr trainieren muss.


    Habe heute zwei Rundwanderwege im Sauerland gemacht (einmal 12,1 km und einmal 7,7 km) und muss zugeben, dass die lange Winterpause ihre Spuren hinterlassen hat. Bei den Aufstiegen, die eigentlich gar nicht so üppig waren, ging mir echt die Puste aus. Vielleicht hätte ich mir nicht vorstellen sollen, in den albanischen Alpen unterwegs zu sein :D


    Und morgen nochmal? Ich weiß gar nicht, ob ich so früh aus dem Bett komme... :schlaf:


    (wobei ich natürlich zu meiner Ehre sagen muss, dass ich auch noch zusätzlich rund 200 Kilometer mit dem Auto zurückgelegt habe, davon eine halbe Stunde nerviges Stehen im Stau und den ganzen Tag lang nur drei lächerliche Babybels aß :rolleyes: )


  • Wow, ich bin platt - platt gesagt. Also, ich habe heute festgestellt, dass ich für die Balkan-Tour auch noch ein wenig mehr trainieren muss.


    Da hast Du mir schon mal eines voraus. Ich habe meine Kondition dieses Jahr noch gar nicht richtig getestet. Die 26 km Langlauf, die ich mir im Februar gegönnt habe, zähle ich da nicht mit, weil das doch eine ganz andere Art der Fortbewegung ist. Muss mal sehen, wann ich mal zum trainieren komme...



    Zitat


    (wobei ich natürlich zu meiner Ehre sagen muss, dass ich auch noch zusätzlich rund 200 Kilometer mit dem Auto zurückgelegt habe, davon eine halbe Stunde nerviges Stehen im Stau und den ganzen Tag lang nur drei lächerliche Babybels aß :rolleyes: )


    Ist akzeptiert. Si eine lange Anfahrt macht die Tour nicht gerade einfacher.

  • So, heute bin ich dann mal platt. Die erste größere Tour des Jahres liegt hinter mir, und ich habe sie überlebt. Strecke waren zwar "nur" 15km, aber das Gelände war alles andere als Flach. Da zudem knapp 20 Geocaches in dem Gebiet lagen, bin ich eben nicht einfach zielstrebig einen Rundweg gelaufen, sondern von einer Dose zur nächsten im ziemlichen Zickzack, und manchmal auch querfeldein durch den Wald. Am Ende hat mir mein GPS 1400 Höhenmeter bescheinigt.
    Muss allerdings dazu sagen, dass ich auf dem letzten Stück quasi nur noch auf "Autopilot" gelaufen bin. Es war am Ende also doch ein Bisschen zuviel des Guten. Mal schauen, wie meine Muskeln das vertragen (vermute: "Miau..." :D). Nochmal so eine Tour am nächsten Tag würde ich wahrscheinlich erstmal nicht durchstehen. Aber für einen ersten Eindruck vom Trainingsstand bin ich schon mal zufrieden.


    Jetzt habe ich aber erstmal eine Mütze Schlaf verdient. :schlaf: Und morgen ist ja nur ein Bürotag :tee: .

  • Und? Wie schaut es nach dem Schlaf und dem Büro aus? :D


    Ich merke, dass ich langsamer fitter werde. Gestern war ich rund 25 Kilometer im Sauerland unterwegs. Allerdings mit deutlich weniger Höhenmetern als bei dir (1400 Hm sind eine ganz schöne Hausnummer - Respekt). Muss gleich erstmal die Tracks speichern und genau schauen. Aber ich schätze, es waren bei mir rund 600 Hm.
    Dafür hatte ich aber wieder eine An- und Abreise von rund 100 km je Strecke. Und ich war noch in Hemer ein wenig spazieren. Aber dazu schreibe ich gleich noch was an anderer Stelle.


    Nächste Woche werde ich schon mal losziehen und meinen neuen Reisepass für die Balkanrunde beantragen.

  • Und? Wie schaut es nach dem Schlaf und dem Büro aus? :D


    Es miaut immer noch, und auch meine Knie ächzen noch etwas. Aber ehrlich gesagt hätte es auch deutlich schlimmer sein können. Insofern verbuche ich den gestrigen Tag mal als erfolgreichen Test :cool: .


    Zitat

    1400 Hm sind eine ganz schöne Hausnummer - Respekt


    Ich muss sagen, dass mich die Zahl auch überrascht hat. Zwischen dem Parkplatz und dem Gipfel lagen ca. 700 Höhenmeter, und dann kam eben noch so viel Auf und Ab dazu, dass ich kaum ein Gefühl dafür bekommen konnte, wieviel das in Zahlen wohl gewesen sein könnte. Ich habe jetzt auch keine Vergleichszahl, weil ich hier zum ersten Mal die Angabe "Aufstieg gesamt" vom GPS ausgewertet habe. Weiß ja nicht, ob das Ding jedes Bücken schon als halben Höhenmeter mitzählt. Auf jeden Fall ist das vom Gefühl her etwas völlig anderes als die gleiche Zahl von Höhenmeter am Stück erst rauf und dann wieder runter zu laufen.


    Auf jeden Fall habe ich gestern wieder Blut geleckt. Dummerweise kann ich nicht mal so eben jeden Tag eine Wandertour planen, denn da hat mein Brötchengeber doch noch ein wenig mitzureden :tja: . Und an den Wochenenden habe ich auch noch die eine oder andere sonstige Aktivität. Aber ich halte auf jeden Fall weiter Ausschau nach freien Tagen ohne Programm (und möglichst passendem Wetter).

  • Es miaut immer noch, und auch meine Knie ächzen noch etwas. Aber ehrlich gesagt hätte es auch deutlich schlimmer sein können. Insofern verbuche ich den gestrigen Tag mal als erfolgreichen Test :cool: .


    Wenn's ein Erfolg war, dann will ich mal gratulieren :top: :zwink:  
    Das Knie ist bei mir momentan auch ein Sorgenkind. Aber eher beim Anwinkeln und Hinknien. Aber das bereits seit einem Jahr und auch nur gelegentlich. Zwei Orthopäden haben nichts gefunden.
    Aber ich bin ja noch bei der Geschichte mit den Stöcken. [Blockierte Grafik: http://www.flocity.at/nordic%20walking/zubehoer/smiley_geht.gif]
    Demnächst geht es nach Köln und da werde ich gleich mal bei Globetrotter einen Zwischenstopp einlegen.



    Zitat

    Und an den Wochenenden habe ich auch noch die eine oder andere sonstige Aktivität. Aber ich halte auf jeden Fall weiter Ausschau nach freien Tagen ohne Programm (und möglichst passendem Wetter).


    Mein Problem ist eigentlich, dass ich momentan ziemlich viele Kilometer zurücklege. Kurz vor unserer Tour werde ich wieder deutlich weniger gewandert sein.

  • Es gab eine Antwort:


  • Hm, und genau dieselbe Mail erhielt ich nun auch von der Tourismus-Organisation Plav.


    Übrigens wollte ich gestern etwas Gutes tun und in einem kleinen Landkartenhaus hier in der Region die Karte bestellen. Man soll ja solche kleinen Läden unterstützen. Aber das ging voll daneben. Erst verlegt die Dame Montenegro nach Griechenland und dann empfahl sie mir nach langer Suche, die Karte besser bei Amazon zu bestellen. Das hätte ich natürlich auch gleich machen können, aber wie gesagt: Ich dachte, es tut so einem Lädchen auch mal gut, Geld zu verdienen.


  • Hm, und genau dieselbe Mail erhielt ich nun auch von der Tourismus-Organisation Plav.


    Hmm... Damit sind wir genauso schlau wie vorher. Scheint ein Standardtext zu sein, um den örtlichen Veranstaltern zu etwas Kundschaft zu verhelfen. So zumindest mein Eindruck.


    Zitat

    Übrigens wollte ich gestern etwas Gutes tun und in einem kleinen Landkartenhaus hier in der Region die Karte bestellen. Man soll ja solche kleinen Läden unterstützen. Aber das ging voll daneben. Erst verlegt die Dame Montenegro nach Griechenland und dann empfahl sie mir nach langer Suche, die Karte besser bei Amazon zu bestellen. Das hätte ich natürlich auch gleich machen können, aber wie gesagt: Ich dachte, es tut so einem Lädchen auch mal gut, Geld zu verdienen.


    Ja, so mache ich das auch gerne. In diesem Fall habe ich dann direkt beim Verlag bestellt. Die haben einen niedlich kleinen Webshop und nicht so ein Riesending wie Amazon. Der Link steht weiter oben im Thread.

  • Prompt hatte ich gestern Abend Besuch von einem wandererfahrenen Freund, der beruflich im Bereich Survival und Outdoor tätig ist und die Karte inspiziert hat. Er kennt jemanden, der mal vor kurzer Zeit in der Region unterwegs war (nicht auf dem Trail, nur in der Region eben). Er erinerte sich daran, dass der Freund große Trinkwasserprobleme hatte. Viele Quellen, die bei ihm auf seiner Karte eingezeichnet gewesen seien, waren im Sommer total trocken.
    Der Hinweis war also: Auf jeden Fall immer viel Flüssigkeit mitnehmen.


  • Der Hinweis war also: Auf jeden Fall immer viel Flüssigkeit mitnehmen.


    Gut zu wissen. Ein guter Wasservorrat ist sowieso immer Pflicht. Was den Trail angeht, erinnere ich mich auch noch an Artikel im Netz, wonach die Quellen auch nicht immer so einfach zu finden sind. Also noch ein Grund, in den Unterkünften seine Reserven gut zu füllen.

Jetzt mitreden!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!