Neuer Kamerarucksack

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Neuer Kamerarucksack

      Ich wollte euch heute einfach mal meine neueste Errungenschaft zeigen. Und nein, das ist keine bezahlte Werbung. Ich habe den Rucksack selber gekauft und bezahlt.

      Und zwar bin ich letzten Montag auf eine Firma aufmerksam geworden, die ich bis dato nicht kannte oder nicht wahrgenommen hatte. Sie heißt Vanguard und stellt Rucksäcke her. Da wir seit einiger Zeit immer wieder mal Sätze sagten, wie: "Ein neuer Rucksack wäre nicht schlecht. Lass uns mal irgendwo gucken gehen..." passte das ganz gut. Noch am Montag Abend haben wir uns diverse Videos angeschaut und am Dienstag haben wir - ganz ohne Probetragen - für jeden von uns einen neuen Rucksack gekauft. Gestern sind sie gekommen und machen einen echt guten Eindruck.

      Als Erstes will ich euch aber zeigen, womit ich seit fast elf Jahren auf jeder Reise und auf jeder Wanderung unterwegs war:



      Diesen Rucksack habe ich damals spontan bei Lidl gekauft. Er kostete 15 Euro und befand sich auf den üblichen Non-Food-Tischen. Er hat wirklich verdammt gute Dienste geleistet und abgesehen von ein paar fehlenden Reißverschluss-Zuzieh-Dingern mangelt es ihm an nichts. Er ist mittlerweile einfach nur zu klein geworden und oftmals auch unbequem. Ich werde ihn definitiv behalten. Daher bitte keine Angebote ;) :D
      Die Halbliter-Wasserflasche habe ich mal für den Größenvergleich drauf gelegt. Dass es sich hierbei auch um ein Lidl-Produkt handelt, ist Zufall. Aber ihr seht, riesig groß ist der Rucksack nicht. Hat aber innen drinnen ebenfalls typische Klett-Einsätze, die nach Belieben verstellt werden können.

      So, jetzt der neue. Sein Name lautet Vanguard Alta Sky 45D. Wenn ihr danach googelt, werdet ihr sehen, dass er mehr als zehnfache kostet (ich verlinke nicht, weil ich mich nicht der Werbung verdächtig machen möchte). Aber das war es uns wert. Der alte Rucksack von meiner Frau war übrigens kein Foto-Rucksack, sondern ein ganz normaler mit einem großen Staufach und mittlerweile mit einigen ungewollten Belüftungslöchern. Um die Kamera zu schützen, wurde sie immer in Luftpolsterfolie gewickelt. So geht's eben auch, aber es war eben Zeit, auch diesen dringend zu erneuern.

      Das gute Stück, also der neue, sieht so aus:


      Das was man vorne drauf sieht, ist nur eingehakt. Innen drin beherbergt es die Regenschutzhülle, die unten an dem kleinen Schild "rain cover" entnommen werden kann. Man kann diesen "Vorbau" aushängen. Dann dient es von innen als Stütze für ein Stativ.

      Ganz oben ist ein Fach für Kleinkram:

      Und hier dann mal wieder der Größenvergleich. Wie gesagt, jetzt blicke ich eigentlich von oben auf den Rucksack. Aber man sieht schon, da ist Platz.


      Gehen wir mal nach ganz unten. Das untere Drittel kann so geöffnet werden. Die gelbe Farbe ist laut Hersteller beabsichtigt, damit man kleinere Gegenstände im Rucksack schneller sieht. Ich finde, das macht Sinn. Denn die meisten technischen Geräte und Zubehörteile sind in der Regel dunkel. Im alten Rucksack habe ich tatsächlich auch schon mal zwei mal gucken müssen, bevor ich etwas gefunden habe.
      Die Kletteinsätze habe ich noch nicht verändert. Damit werde ich mich am Wochenende mal in Ruhe befassen, wie ich mein Zeug sinnvoll einpacke und wie ich die Fächer anlege.


      Im oberen Bereich, also zwischen dem Fach mit der Wasserflasche und dem kleineren Fotofach gibt es dann ein größeres Fach. Sieht jetzt kleiner aus als das Fach im Bild zuvor, ist aber größer. Oben auf dem schwarzen Stück ist ein Laptop abgebildet. Das heißt, die "Tür" zu diesem Fach ist gleichzeitig ein Laptop-Fach für 13-Zöller. Mal schauen, wie ich das nutzen werde. Einen Laptop will ich ja nicht mehr.



      Hier ist das Laptop-Fach noch mal von außen zu sehen. Es ist also gleichzeitig das Teil, das mehr oder weniger am Rücken anliegt. Die Polsterung hat mir bisher auch sehr gut gefallen.


      In dieses mittlere, größte Fach kann ich auch von der Seite aus zugreifen. Da gibt es also auch nochmal eine kleine Tür. Innerhalb dieser Tür befinden sich weitere Fächer. Hier nochmal deutlicher die Seitentür von innen:


      Nett finde ich die beiden schmalen Fächer mit der roten und grünen Markierung. Diese sind für Speicherkarten gedacht, damit man besser unterscheiden kann, welche noch leer und welche schon voll sind. Das fand ich schon irgendwie pfiffig.

      Das waren unsere ersten Eindrücke, die ich gleich mal hier zeigen wollte. Bei einem ersten Probetragen in der Wohnung muss ich sagen, dass sich dieser Rucksack deutlich angenehmer tragen lässt als der kleine, alte Rucksack. Ich bin schon auf den ersten Ausmarsch damit gespannt und werde berichten.

      Eine wirklich blöde Frage muss ich aber jetzt dennoch stellen: Trägt man einen Rucksack eigentlich mehr oben, also an den Schultern, oder eher weiter unten in Richtung Gesäß? Bei dem alten Rucksack hatte ich kaum Änderungsmöglichkeiten und einfach das genommen, was der Rucksack hergab. In diesem Fall kann ich aber jetzt einen deutlichen Unterschied einstellen. Weiter oben scheint mir die bequemere Wahl zu sein, bin aber nicht sicher, ob das langfristig für den Rücken das Bessere ist.
      Bilder
      • 20180608_154407.jpg

        187,61 kB, 525×700, 1 mal angesehen
    • Hallo Michael, wenn größere Lasten getragen werden sollen, oder längere Strecken anstehen (oder beides), sollte der Rucksack sein Hauptgewicht auf dem Becken abstützen. Dafür sind ja bei größeren Teilen auch die Becken-Riemen unten dran. So hab ich das mal gelernt. Kann natürlich sein, da ich ja auch schon auf die 50 zugehe, dass mittlerweile mal wieder alles anders gemacht wird. Aber wenn ich so meine Tragegewohnheiten beobachte, kommt das hin. Allerdings mag ich es auch, wenn der Rucksack nicht so schwer ist, mit meinen Händen die Tragegurte straffzuziehen und den R. ganz "oben" zu tragen. Generell gilt aber beim Packen immer: schweres unten, leichtes oben.
      LG
      Volker
      Volker und Corinna, im Dethleffs Trend A 6977
    • vielen Dank für die ausführliche Beschreibung, Micha. Fotorucksäcke, die neverending Geschichte..... :) Bei uns ist es so, dass wir beide ja Foto- und oft auch die Videoausrüstung mitnehmen, also plus Stative, und da ist der richtige Rucksack unheimlich wichtig. Auch weil wir oft viele Stunden zu Fuß unterwegs sind.
      Und wir machen es auch so wie Volker sagt. Wenn der Rucksack sehr schwer ist, dann wird er auf dem Beckenrand abgestützt. Wenn er einfach nur voluminös ist, dann immer abwechselnd, mal höher, mal tiefer.

      LG, Dorit
    • Neu

      So, der erste Außeneinsatz des Rucksacks liegt hinter mir. Danke zunächst für eure Antworten und Hinweise zur Trageweise.

      Am Wochenende habe ich jetzt mehrere kurze Wanderungen (bis 10 km) gemacht und bin sehr zufrieden. Er ist trotz seiner größeren Dimensionierung nicht schwerer zu tragen als der alte Rucksack. Im Gegenteil - dadurch, dass er etwas länger ist, drückt er nicht mehr direkt mit der Unterseite gegen den Rücken. Ungewohnt ist natürlich die Packweise im Inneren. Da werde ich mir noch ein System einfallen lassen, war aber schon jetzt eigentlich ganz zufrieden. Es ist halt alles etwas anders. Vor allen Dingen hatte ich das Gefühl, einen leeren Rucksack mit mir rumzutragen. Natürlich war er nicht leer, aber die Sachen, die ich dabei habe, verteilen sich jetzt anders und ich habe einfach mehr Platz.

      Bisher sind wir sehr zufrieden.