Höhenmessung im Berg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Höhenmessung im Berg

      Ich habe in der gesamten letzten Woche versucht, die Rettung des Höhlenforschers im Berchtesgadener Land mitzuverfolgen. Da ich aber selber in den Bergen unterwegs war, habe ich jedoch nur die Informationen aus dem Radio mitbekommen.
      Dabei wurde eine Sache nie erwähnt, vielleicht weil es nicht erwähnenswert ist, aber wie misst man denn IN einem Berg eigentlich die Tiefe? Mag sein, dass die Frage blöd ist, aber ich habe echt keine Ahnung. Bei einem Zechenschacht habe ich ja noch eine Vorstellung, aber in einer bis zu 1.000 Meter tiefen Höhle mit Verwindungen und Engstellen, wo es nicht einfach nur gerade nach unten geht, würde mich das schon mal interessieren. Oder kann dort auch schlicht mittels Luftdruck die Höhe gemessen werden?

      Und was ich auch nicht mitgekriegt habe: Befand sich der Höhlenforscher 1.000 Meter unter der Erde (also Höheneingang in gleicher Höhe wie Talboden) oder 1.000 Meter unter dem Höhleneingang, der wiederum in x Meter Höhe des Berges liegt? :huh:
    • RE: Höhenmessung im Berg

      Fangen wir mal mit der einfacheren Frage an:

      Michael Moll schrieb:


      Und was ich auch nicht mitgekriegt habe: Befand sich der Höhlenforscher 1.000 Meter unter der Erde (also Höheneingang in gleicher Höhe wie Talboden) oder 1.000 Meter unter dem Höhleneingang, der wiederum in x Meter Höhe des Berges liegt? :huh:


      Der Eingang zum Riesending liegt hier auf 1843m Höhe:


      (Zumindest sind das die Koordinaten des Geocache, der im Eingangsbereich versteckt ist.)

      Von dort aus geht es 1148 bisher vermessene Meter in die Tiefe. Der (bisher erreichte) Grund der Höhle liegt also immer noch deutlich über dem Meeresspiegel, und ich gehe auch davon aus, dass auf jeden Fall oberhalb der Talsohle des Salzachtals (ca. 450m über NN) definitiv Schluss ist, weil sonst das Wasser kein weiteres Gefälle hätte um die Höhle auszuspülen.


      Michael Moll schrieb:


      Dabei wurde eine Sache nie erwähnt, vielleicht weil es nicht erwähnenswert ist, aber wie misst man denn IN einem Berg eigentlich die Tiefe? Mag sein, dass die Frage blöd ist, aber ich habe echt keine Ahnung. Bei einem Zechenschacht habe ich ja noch eine Vorstellung, aber in einer bis zu 1.000 Meter tiefen Höhle mit Verwindungen und Engstellen, wo es nicht einfach nur gerade nach unten geht, würde mich das schon mal interessieren. Oder kann dort auch schlicht mittels Luftdruck die Höhe gemessen werden?


      Hier wird es schwieriger. Meine erste Vermutung war auch der Luftdruck, aber der dürfte in mehr oder weniger geschlossenen Höhlenräumen ziemlich unzuverlässig sein. Was ich im Netz gefunden habe, war einerseits ein Artikel von 1951 (!), wonach man in mehr oder weniger vertikalen Schächten so verfahren ist wie wir noch als Kinder an einem Brunnen: Man wirft einen Stein hinein und stoppt die Zeit, bis man den Aufprall hört. Heutzutage arbeitet man da laut Wikipedia vor allem mit Laserdistanzmessgeräten und Neigungsmessern. Damit kann man so ziemlich jeden Höhlengang vermessen, egal ob waagerecht, senkrecht oder irgendwie schräg. Einfach ist das Unterfangen deshalb aber auch noch lange nicht.
    • RE: Höhenmessung im Berg

      Das ist interessant, danke. Abgesehen von den Lasergeräten und sonstigen Einrichtungen muss man sich das also wirklich "klassisch" vorstellen. Sprich: Man misst, schreibt auf und rechnet zusammen. Da gibt es also kein Gerät, auf dem man einfach irgendetwas ablesen könnte. Ist ja heutzutage kaum noch vorstellbar.
      Und Speläologie? Wieder etwas dazugelernt. Aber vermutlich werde ich mir die Bezeichnung für Höhlenforschung nicht merken können :D

      Auf jeden Fall betrachte ich solch ein Unglück/Ereignis aus einem ganz anderen Blickwinkel, wenn ich zum Zeitpunkt des Geschehens nur wenige Kilometer Luftlinie dort genächtigt habe und dann jeden Tag übers Autoradio vom aktuellen Geschehen benachrichtigt werde. Wenn ich bedenke, dass der Höhlenforscher die gesamte Zeit, in der ich in den letzten Tagen durch die Alpen düste, verletzt in der Höhle ausharrte.... :staun: