Reiseblog: Mit Bahn und Schiff von England nach Japan und zurück

    • Asien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Reiseblog: Mit Bahn und Schiff von England nach Japan und zurück

      Bei meiner Internetrecherche, ob es im Warschauer Bahnhof Duschen gibt (Antwort: ja!), bin ich auf den Blog eines Engländers gestoßen, der im letzten Herbst auf dem Land- und Seeweg von Mittelengland nach Tokio und wieder zurück gereist ist. Insgesamt war er 3 Monate lang unterwegs, d.h. er hat noch einige Umwege und Abstecher gemacht.
      Der Blog ist ganz witzig zu lesen. Hier also der Link:

      lowco2motives.wordpress.com/
    • RE: Reiseblog: Mit Bahn und Schiff von England nach Japan und zurück

      Klasse. Witzigerweise hatten wir die Überlegung, diese Strecke auch mal zu machen. Allerdings erst nach Wladiwostok, dann mit der Fähre nach Japan, von dort nach Südkorea und weiter nach China, um dort wieder mit dem Zug zurück zu fahren. Also genau anders herum, aber die Richtung spielt ja keine große Rolle.
      Und wann ist uns der Gedanke gekommen? Als wir ganz gemütlich in der Transsibirischen Eisenbahn saßen und so vor uns hinträumten, wo man überall mit dem Zug hinfahren könnte :dream:

      Da Japan für mich noch auf der Wunschliste steht, wird das sicherlicher auch eines Tages noch dazu kommen. Aber ein bisschen warten muss ich da schon noch. :(
    • Auf dem Landweg und Seeweg nach Japan

      Ich habe mir gestern Abend mal ein paar Gedanken gemacht und ein wenig rumrecherchiert, auf welchen Wegen man Japan erreichen kann, wenn man nicht das Flugzeug nutzt. Herausgekommen ist dabei folgende Karte:


      1. Eine nicht ganz so einfache Möglichkeit dürfte wohl die rote Markierung sein. Von Vanino nach Cholmsk gibt es eine Fähre auf die Insel Sachalin. Im Süden der Insel startet dann die nächste Fähre nach Wakkanai, womit man dann schon auf der Insel Sapporo ist. Wenn jedoch der Wikipedia-Artikel über die Insel Sachalin stimmt, dann ist der Aufenthalt außerhalb von Korsakow genehmigungspflichtig, was die Sache sicherlich nicht leicht macht. Interessant übrigens auch, dass mal eine Bahnstrecke auf die Insel Sachalin geplant war.

      2. Deutlich leichter dürfte es von russischer Seite aus, ab Wladiwostok, gehen (blaue Pfeile). Eine Fähre pendelt einmal die Woche ab Russland nach Donghae in Korea und weiter nach Sakaiminato in Japan.
      Abfahrt Wladiwostok Mittwoch 14 Uhr, Ankunft in Donghae am Donnerstag um 9 Uhr. Weitere Abfahrt in Donghae am Mittwoch um 18 Uhr und Ankunft in Japan um 9 Uhr am Donnerstagmorgen. Übersichtlich und mit Preisen steht es auch auf dieser Seite.

      3. Auch von China aus kann man mit einem Zwischenstop in Südkorea nach Japan fahren. Es verkehren Schiffe von Tianjin und von Qingdao in die südkoreanische Hauptstadt Seoul bzw. nach Incheon. Dort könnte man theoretisch auch nach Donghae, um auf das von Russland kommende Schiff aufzusteigen. Aber es gibt auch einige schnellere Fähren ab Busan. Entweder fährt man von dort mit dem Beetle nach Hakata/Fukuoka oder mit Kampu Ferry nach Shimonoseki (Abfahrt ab Busan täglich um 20 Uhr).
      Und dann gibt es noch eine gemächliche Fähre zwischen Busan und Fukuoka von Koreaferry.

      Übrigens, wenn ich mir dieses Beetle-Schiff anschaue, scheint das ja fast wie fliegen zu sein. Hier ein baugleiches Schiff:


      4. Außerdem sehe ich gerade, dass es auch Fährverbindungen zwischen Osaka und Shanghai gibt. Ist zwar eine längere Fahrt, aber wenn man Korea vermeiden möchte, dann gibt es damit also die Direktverbindung. Ebenfalls von Osaka, aber auch von Kobe aus, fährt diese Fährgesellschaft nach Shanghai.

      Übrigens, große Teile der Informationen habe ich von der englischsprachigen Seite seat61.com, die mir auch schon bei der Vorbereitung zu meiner Transsibreise eine große Hilfe war.

      Damit dürfte ich jetzt wohl das meiste abgedeckt haben. Darf natürlich gerne erweitert werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Michael Moll ()