Beiträge von Dorit

Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    Hallo Alex,


    ich teile deine Meinung, wenn es darum geht, sich VOR den Anschaffungen einer umfangreichen Ausrüstung Gedanken über das "wofür" zu machen. Aber wenn ich Volker richtig verstanden habe, dann geht es ihm darum, dass er diese Ausrüstung ja schon lange hat, nun aber an dem Punkt angekommen ist, sie gefühlt nicht mehr zu brauchen, bzw. sie als hinderlich zu betrachten.


    Wir haben auf unseren Reisen eine ziemlich umfangreiche Ausrüstung dabei, eine DLSR, eine Spiegellose, eine GoPro und ich meine Sony Video-Kamera. Dazu zwei bis drei Objektive. Mein Mann entscheidet allerdings morgens, ehe wir das Schiff oder das Hotel verlassen, was er konkret an dem Tag mitnimmt. Wetter, Motive, Strecke, usw. Meistens hat er die Spiegellose an einem Diagonalgurt umgehängt, die GoPro mit Gimpel griffbereit in einer Außentasche seiner Wanderhose. So gelingt es uns doch, an besonders schönen Stellen auch diese ganz besonderen Momente einzufangen.
    Eines hat sich jedoch ganz entscheidend zu früheren Reisen verändert: Die Menge der Fotos und Videoschnipsel, die wir mitbringen. Wir überlegen jetzt lieber schon vor dem Schuss, ob es sich überhaupt lohnt. Denn ich glaube, unbewusst baut man sich noch eine zusätzliche Hürde auf, wenn man weiß, man muss zu Hause noch tausende Bilder sichten und bearbeiten. Inzwischen bringen wir eben keine 2000 Bilder mehr mit heim, sondern "nur" noch 600 oder 800, und davon bleiben maximal 200 übrig. Und für meine Fotobücher verwende ich davon höchstens 60 bis 70. Alles andere ermüdet. Man muss eben sehr konsequent bei der Nachbearbeitung sein. Meist genügen von einem Motiv drei bis vier Aufnahmen, wenn man mal ganz ehrlich ist, und nur die allerbesten nimmt. Aber oft sehe ich von ein und demselben Motiv 10, 12 und mehr Aufnahmen. Das brauchen wir nicht mehr. :-)
    Insofern haben wir Qualität gegen Quantität eingetauscht.


    LG, Dorit

    Ach herrje! Was für schlechte Nachrichten. Alles liebe für dich, schnelle Genesung und alles Gute! LG, Dorit

    Wie cool! Meine alte Heimat! In Cottbus habe ich als Kind und später nochmal ein paar Jahre gelebt. Keine einfache Gegend, aber wenn man sich die Zeit nimmt, dann gibt es viel zu entdecken.


    LG, Dorit

    Hallo ihr Lieben,


    leider habe ich altersverwirrte Frau doch wieder vergessen, VOR der Reise den Link zu unserem Blog hier einzustellen. Nun gut, so schlecht, aber trotzdem will ich ihn noch zeigen, denn wir sind ja erst gestern zurückgekommen, ist also alles noch ganz frisch. :-)


    Unsere Stationen waren dieses Mal Mallorca, Malaga, Gibraltar, Lissabon, Bilbao und Le Havre, Endpunkt war Hamburg. Die Reise barg etliche Überraschungen, aber lest selbst: http://www.doritundolaf.jimdofree.com


    viele Grüße, Dorit

    Finde ich persönlich richtig gut. Wir Kreuzfahrer genießen ja einerseits diese Fahrten tief in die Fjorde hinein, aber andererseits wird einem mit jeder Seemeile bewusst, wie falsch das ist. Die Fjorde sind einfach zu schmal und zu tief, so dass der Smog an windstillen Tagen nicht abziehen kann und sich wie eine Glocke auf den Ort und das Wasser legt. Ich denke, zukünftig wird man sich seitens der Reedereien etwas einfallen lassen und die Fjorde, bzw. die schönen Aussichtspunkte, die ja die eigentliche Attraktion sind, dann von Land aus ansteuern. Und dann eben nicht mehr alle, sondern nur noch ausgewählte. Ich weiß es nicht sicher, aber ich glaube, die Einheimischen vor Ort werden Alternativen zum Massentourismus und dem Geld finden, denn bis in die frühen 2000-er Jahre hinein ging es ja auch ohne Kreuzfahrtschiffe. Und für alle Wohnmobilisten ist das mit Sicherheit eine gute Nachricht. ;-)


    VG, Dorit

    oh, wow! Nein, wir machen nichts von alldem. Gar nichts. Wir sind ganz normale Mieter. Wir verreisen oft, aber solche Dinge haben wir noch nie gemacht.


    VG, Dorit


    PS: Ich finde es aber in Ordnung, wenn ihr das so macht. Denn sonst würdet ihr womöglich im Urlaub dauernd nervös sein. Und das braucht man ja auch nicht.

    Wunderbar, liebe Lin. Ich freue mich, dass du deinen Urlaub nach DEINEN Prämissen gestaltet hast. Das ist die einzige Messlatte.
    Und allen anderen hier sei gesagt: Entspannung, Tiefenentspannung, Entschleunigung ... das kann man alles lernen. Es gehört einfach etwas Training dazu, denn diese Muster - immer weiter, immer mehr, mehr, mehr - die sitzen tief und wollen aufgeweicht werden. Man kann natürlich auch so lange mit 3000 Umdrehungen/Minute weitermachen, bis der Körper streikt, aber wer will das schon. :-) Ganz am Anfang dieses Training steht immer eine ganz einfach Frage, bzw. die ehrliche Antwort auf diese Frage: Was treibt mich jetzt in diesem Moment schon wieder weiter? Oder noch gemeiner: Warum will ich diesen Ort, diese Situation genau jetzt schon wieder verlassen? Tipp: Die erste, spontane Antwort ist meistens nur die halbe Wahrheit. ;-)


    :-) Versuchts mal. Wenn ihr ganz ehrlich zu euch seid, werdet ihr staunen und könnt die nächste Reise ganz gelassen planen.


    LG, Dorit

    Auch bei dieser Aufzählung unterschlägst du ganz geschickt, dass diese Dinge nur auf ganz wenigen Schiffen vorhanden sind. Standard ist das auf keinen Fall. Ich vermute, ähnlich wie Michael, dass du einfach gern ein Feindbild hast und pflegst. So wie eine Bekannte von mir, die jedes Mal einer Ohnmacht nahe ist, weil sie sich vor solchen Menschenmassen, 5000 ! Passagiere ! einfach fürchtet. Dass 90% aller Schiffedeutlich weniger Menschen transportieren, zählt einfach nicht.
    Aber sei es wie es sei. Ich finde, das Thema Urlaub/Reisen sollte niemals zu ernsthaften Streitigkeiten führen. Keep cool, Globus, du wirst uns nicht davon abhalten.

    Grundsätzlich frage ich mich bei dem Vergleich Kreuzfahrtschiff vs. Flugzeug halt immer, ob man da auch berücksichtigt, wie viele Schiffe sind im Zeitraum X unterwegs, mit wie vielen Passagieren, und dem gegenüber im gleichen (!) Zeitraum wie viele Flugzeuge? Ich bin kein Mathematiker, aber mir schwant, dass es nicht immer ganz so einfach ist, wie man es sich gern machen würde. Normalerweise braucht ein Schiff etwa 6 Tage über den Atlantik. Die durchschnittliche Passagierzahl kann man sicher irgendwo bei 1500 Personen pro Schiff annehmen. Wie viele Schiffe fahren über den Atlantik? Diese Transreisen finden ja hauptsächlich im Frühling und im Herbst statt, Cunard mal ausgenommen. Trotzdem würde ich sagen, dass pro Woche keineswegs mehr als 10 Schiffe unterwegs sind, in den besagten Monaten. Bleiben wir bei den 10 Schiffen pro Woche, mal 1500 Passagiere, macht 15.000 Menschen, die in einer Woche übern großen Teich fahren.
    Weiß jemand, wie viele Transatlantikflüge es pro Woche gibt? Pro Tag? Wie viele Passagiere sind an Bord?


    Eine kleine Krümelkackerei noch am Rande für Globus: Du sprichst weiter ob bei den Kreuzfahrtschiffen über ".. Shopping Malls, Theater, Kinos, Casinos, Restaurants, Galadinner, Ballsäle, Fitness Center, Schwimmbäder".
    Das Theater auf einem Schiff ist immer gleichzeitig auch das Kino. Ballsäle, also nochmal extra Räumlichkeiten kenne ich wirklich von keinem einzigen Schiff. Ich vermute mal, hier hat dich deine Vorstellungskraft bzw. das Klischee aus Film und Fernsehen in die Irre geleitet. Inwiefern sich jetzt ein Galadinner, das ja ebenfalls in den vorhandenen Restaurants stattfindet, auswirken soll, verstehe ich nicht. Ebenso wenig das Fitnesscenter.


    Insgesamt finde ich, dass es beim Thema Umweltschutz, wie so oft im Leben, immer zu schnell darum geht, einen - den EINEN Schuldigen zu finden, auf den man alles schieben kann. Ich glaube aber fest daran, wenn jeder einfach mal vor seiner eigenen Haustür anfangen würde, dann wären wir schon viel weiter. Wir verzichten z.B. auf Adventskalender. Das ist der überflüssigste Müll, den es gibt. Ich kaufe mir Kleidung nur noch dann, wenn ich tatsächlich den Eindruck habe, dass ich das Teil brauche. 20 Pullover oder Blusen braucht kein Mensch. Ich vermeide Einwegbecher für Kaffee und Tee, Plastiktüten sowieso. Kaffeekapseln? Müll! Und diese Liste kann ich beliebig verlängern. Versteht mich bitte nicht falsch. Natürlich wäre es toll, wenn wir ab kommenden Jahr in jedem Hafen Landstrom hätten für die Schiffe. Das kann ich aber nicht beeinflussen. Aber mein ganz persönliches Verhalten, das kann ich jederzeit beeinflussen.


    VG, Dorit

    Fotobücher, Kalender, einzelne Fotos in ganz großen Rahmen in diversen Zimmern unserer Wohnung, usw.
    Und klar, auch Videos, wobei ich ja zusätzlich filme. Aber man kann beim Movie Studio, das ist mein Schneide-Programm, ja beides in einem verwenden.


    Bei den Fotobüchern haben wir schon verschiedene ausprobiert, mittlerweile sind wir bei Saal und Pixum Stammkunden.
    Ich finde es vor allem wichtig, dass die Fotobücher griffbereit sind und in einem handlichen Format. Neulich hatte ich mal eins in der Hand von einem Bekannten, der hat aus seiner Afrika-Reise tatsächlich ein Fotobuch mit über sechzig dünnen (!) Seiten gemacht. Nur ganz wenig Text, wirklich fast ausschließlich Bilder. Da ging sogar mir die Puste aus. Unsere Bücher haben meistens nur so 25 bis max. 30 Seiten in einem normalen Format. Und sie sind immer in der Nähe, sobald das Gespräch mit Freunden oder Familie auf solche Reisen kommt. Da können die dann schön blättern und man kann noch nebenbei erzählen. So haben wir schon manchen Gast davon überzeugt, selbst mal diese Ziele anzusteuern.
    Der Trick bei den Fotobüchern besteht lediglich darin, dass man sie relativ kurzfristig nach der Reise machen sollte, sonst wird das nix mehr ...;-)


    VG, Dorit

    Es hat dieses Mal ungewöhnlich lange gedauert, bis ich unser Video fertig hatte. Aus dem einfachen Grund, weil mir erst die Idee für eine ansprechende Umsetzung fehlte, und dann habe ich es im Sommer einfach vergessen. (es ist wirklich nicht witzig, alt zu werden, gar nicht!)


    Nun aber! Da ist es. Ich hoffe, es gefällt euch.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    VG, Dorit

    Ich habe auch eine Zeit lang mit Flusskreuzfahrten geliebäugelt. Aber aus genau diesen Gründen habe ich dann Abstand genommen. Irgendwie erinnern mich die stringenten Regeln und Abläufe doch zu sehr an ein Pflegeheim. Und dann diese kurzen Liegezeiten. Wir lieben gerade die Landgänge. Und wenn ich das alles dem nicht eben günstigen Preis für eine kleine Kabine ohne echten Balkon gegenüber stelle, dann weiß ich, dass ich das nicht brauche.


    Noch ein letztes Wort zu den unterschiedlichen Handlings beim Essen im Bedienrestaurant. Auf den MeinSchiffen habe ich das Thema "Nachschlag" noch nicht getestet, weil ich immer zu schnell zu satt war. ;-) Nur einmal im Gosch wusste mein Mann nicht so richtig, welchen Nachtisch er wählen sollte, da er nun auch nicht so eine große Naschkatze ist wie ich. Also überlegte er und überlegte, und schließlich rutsche ihm heraus, dass er am liebsten ein Brötchen mit Brathering zum Nachtisch hätte. Zwei Minuten später stand es vor ihm. :D:freu:


    Auf den Ami-Schiffen haben wir es uns nach einer Weile ganz verkniffen, irgendwas an den Speisen zu bemängeln oder gar unentschlossen zu wirken. Denn so schnell konnte man gar nicht gucken, wie weitere Portionen aufgetragen wurden. Und wer sich beim Nachtisch nicht schnell genug entscheiden konnte, der bekam eben auch alle hingestellt. :thumbsup: Es hat uns jedenfalls großen Spaß gemacht, denn auch die Kellner hatten ihre Freude, uns regelrecht zu mästen. Weniger Spaß ist dann immer das Nach-Hause-kommen und im Schrank sind alle Klamotten zu klein ..... :grr:


    Also, lieber Micha, für euch beide ist MeinSchiff ganz sicher etwas. Viel werdet ihr jedenfalls nicht vermissen. Aber du kannst den Smoking getrost zu Hause lassen.


    LG, Dorit

    Hallo MIcha,


    so ganz exakt bis auf die Minute kann ich es dir leider nicht sagen, wie lange es etwas im Büffetrestaurant gibt. Aber die süßen, schlimmen Sachen, die ja besonders am Abend erst so richtig schmecken ;-), die gibt es solange das Büffet geöffnet ist.
    Teekapseln gibt es auf den Kabinen nicht, aber an den großen Kaffeeautomaten gibt es eine große Auswahl an Teebeuteln, bei denen man sich jederzeit bedienen kann. Dort gibt es auch heißes Wasser, ebenso an jeder Bar.


    Im Vorübergehen zapfen? Du meinst jetzt die Bier- und Weinzapfsäulen? Doch, dort kannst du jederzeit zu den Öffnungszeiten des Büffetrestaurants ran und zapfen. Aber auch wenn man an den Bars etwas bestellt, geht das ganz schnell und man kann das auch im Vorbeigehen machen. Olaf nimmt sich z.B. gern abends nach dem letzten Rundgang ein letztes Bier mit auf die Kabine, weil wir ja immer Balkon haben und dort den Abend ausklingen lassen.


    Nein, die normalen Spirituosen, Weine, Sekt, Bier, Cocktails, Longdrinks usw. sind alle inkludiert.


    Fazit: Du kannst dein abendliches Ritual mit Törtchen/Süßem Gebäck und Saft o.ä. auf jeden Fall im Tag&Nacht-Bistro machen. Auf einigen neueren Schiffen heißt das jetzt anders, das Prinzip ist aber dasselbe. Schön finde ich, dass dieses Bistro recht günstig zwischen allen Hotspots gelegen ist. Du kannst also irgendwo der Live-Musik lauschen, oder beim Tanzen zuschauen, oder einfach den Leuten beim Flanieren, und nebenbei naschen und genießen... :-)


    VG, Dorit

    Hallo Micha,


    dann versuche ich mal, meinen Senf dazuzugeben. Wobei ich AIDA nur vom hören-sagen kenne, aber dort ist es tatsächlich so, dass es die freien Getränke nur zu den Essenszeiten im Büffetrestaurant gibt. Die übrigen Getränke sind ja bei AIDA nicht inkludiert, wie bei MeinSchiff. Weswegen es dann immer zu Konflikten kommt, weil manchen Leute sich dann an ihrem Getränk bis zur Schließung festhalten und andere keinen freien Platz zum Essen finden.


    Bei TUI geht es etwas anders zu, wobei sich wohl geringfügige Unterschiede bei den Schiffen ergeben, je nach Bauart und Alter. Aber im Prinzip gilt:


    - SB-Tankstellen für Wasser gibt es auf jedem Deck, direkt wenn man zu den Kabinen läuft; dort kann man sich jederzeit Wasser holen; dafür gibt es auf den Kabinen extra Karaffen und Gläser
    - auf den Kabinen gibt es immer eine Nespresso-Maschine (muss jeder für sich entscheiden, aber wir verwenden das nicht) und für normale Kabinen eine Kapsel pro Tag und Nase frei; bei Suitengästen wird die Anzahl nicht beschränkt (Tassen sind ausreichend vorhanden); viele Gäste bringen sich entsprechend Kapseln von zu Hause mit
    - rund um das Büffetrestaurant Anckelmannsplatz gibt es SB-Kaffeemaschinen, die auch fast rund um die Uhr in Betrieb sind; ich glaube, die werden nur ganz früh am Morgen mal abgestellt und gereinigt, aber wir haben
    immer Kaffee bekommen
    - ebenso im und rund um das Anckelmannsplatz gibt es SB-Zapfstellen für Bier, Weiß- und Rotwein; die werden jedoch tatsächlich nur zum Mittag und Abend freigeschalten; ABER: du bekommst an allen anderen Bars auf dem gesamten Schiff den ganzen Tag lang heiße und kalte Getränke, alkoholisch und alkoholfrei, und es ist immer mindestens eine der Bars irgendwo geöffnet, meistens zwei oder drei; wer will, kann also morgens um zehn seinen Wodka trinken und ihn nachts um eins mit Kakao runterspülen (nur Champagner und so ganz exklusive Spirituosen sind kostenpflichtig)
    - Essen: das Anckelmannsplatz ist fast durchgängig von 6.30 Uhr bis (keine Ahnung) ein Uhr geöffnet; nur zu den Umbaupausen vor dem Mittag und Abendessen wird ein Teil abgesperrt, damit die Leute das Essen nicht gleich vom Wagen mopsen, ...sind ja schon alle ganz unterzuckert
    - dann gibt es das Tag- und Nacht-Bistro, das dann wirklich immer geöffnet hat, und ja, dort bekommt man hauptsächlich Herzhaftes, aber auch den legendären Streuselkuchen, Cookies usw.
    - und dann gibt es ja noch die berühmt-berüchtigte Backstube, unmittelbar im Eingangsbereich zum Anckelmannsplatz: was es dort gibt, das grenzt an Körperverletzung :-) Hier stehen die ganz sündigen Backwaren, also frische Brötchen, Teilchen, Brot, Croissants, belegte Schnitten, Brötchen, Baguettes, usw; die Backstube öffnet auch schon eher als das Anckelmannsplatz, damit man auf der sicheren Seite ist ...;-)


    Fazit: Irgendwas gibt es immer irgendwo; und die Crew schlägt auch niemandem irgendeinen Wunsch ab ....:-)


    PS: Ich habe übrigens gerade unsere sechste Kreuzfahrt gebucht und nächsten Monat buche ich die siebte, aber ja, immer mit Mein Schiff, weil die nach wie vor für uns das passendste Konzept haben verbunden mit den Zielen, die uns aktuell reizen

    Whatsapp nutze ich auch. Das meinte ich mit "Nachrichten schreiben". Und ja, genau aus den von dir genannten Gründen. Allerdings nutze ich auch whatsapp nur ganz rudimentär. In öffentlichen Gruppen war ich dort noch nie. Aber wir haben eine Familien-Gruppe, eine für unseren Volleyballverein, eine mit aktuellen und ehemaligen Kollegen, usw. Aber das sind Gruppen, die ich selbst initiiert habe, oder bei denen ich den Admin tatsächlich persönlich kenne.
    Andererseits bin ich bei facebook. Aber auch das nur am PC oder Tablet, nie auf dem Handy. Habe auch den Messenger nicht installiert. Einfach weil ich das Gefühl habe, dass viele Menschen sich in großen Zwängen und Nöten befinden, aufgrund dieser Medientsunamis.

    Hui, was es alles gibt. :D Ich benutze gar keine App. Was hauptsächlich daran liegt, dass ich es sehr unangenehm finde, irgendwo unterwegs zu sein, und nur noch Smartphones zu begegnen. Keine Menschen mehr, die sich umschauen, entdecken, mit dem Finger staunend auf etwas zeigen, sich mit einem Stadtplan vor der Brust einmal um die eigene Achse drehen, einen Passanten ansprechen und mit Händen und Füßen etwas fragen. Alle gehen mit gesenkten Köpfen durch die Welt. Ich hole mein Smartphone tatsächlich nur aus der Tasche, wenn ich jemanden anrufen will oder eine Nachricht schreiben will.


    VG, Dorit

    Ja, definitiv gediegen. :-) Das entsteht schon allein durch die dunkleren Farben in der Innenausstattung und dem vielen Messing. Hier und da ein paar Art deco-Elemente, fertig ist die Zeitreise in die Goldenen Zwanziger. :-) Die Schiffe von TUI sind dagegen eher modern, schlicht bis hipp eingerichtet, manchmal auch mit etwas Pop-Art verziert. Tja, und die amerikanischen Schiffe, die wir kennen, die sind dagegen regelrecht bunt. Bunter, am buntesten. Zumindest in vielen öffentlichen Bereichen. In den Kabinen weniger.


    Aber ich mag diese verschiedenen "Outfits", denn sie spiegeln ja die Atmosphäre wider.


    VG, Dorit