Vielfältige & nützliche Beziehungen im Iran

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Vielfältige & nützliche Beziehungen im Iran

      Hey Leute

      Mein Name ist Tobias (Tobse)
      Bin 34 und sozusagen sowohl in Baden-Württemberg als auch im Saarland verwurzelt.
      Ich lebe seit 2012 als Student im Iran. Bin zwar kein Reiseführer, da ich aber seit 2012 im Iran studiere, habe ich viele iranische Freunde und Bekannte, daher viele Beziehungen im Iran und könnte euch mit Geheimtipps fernab vom Massentourismus helfen, sowie direkt in die iranische Gesellschaft und Kultur einzutauchen, da ich über meine Beziehungen selbst tief in der iranischen Gesellschaft verwurzelt bin. Und falls ich euch mal nicht selbst direkt weiterhelfen kann, so kann ich mich an meine iranischen Freunde und Bekannte als auch an meine Uni im Iran wenden.
      Kann euch übers Internet helfen oder/und direkt vor Ort im Iran(werde voraussichtlich noch einige Jahre im Iran bleiben). Allerdings kann es sein, dass ihr euch ein bisschen gedulden müsst, falls ich nicht direkt antworte...Es geht mir darum, nach meinen Möglichkeiten einen Beitrag für die Völkerverständigung und den interkulturellen Dialog und Austausch zu leisten.
      Hatte schon aufgrund meiner Beziehungen im Iran eine Anfrage eines Museums in Süddeutschland, ob ich helfen könnte eine Ausstellung zur iranischen Kultur, Architektur, Geschichte und Völkerkunde usw. zu organisieren, also durch Beziehungen herstellen...das Museum hat ne Menge Firmen als Förderer und hätte die Ausstellungsstücke mit Millionenbeträgen versichern können. Hatte schon mit iranischen Künstlern, Museen und Organisationen als auch mit meiner Uni im Iran gesprochen...wegen der AFD und Pegida-Stimmung hat das Museum dann aber plötzlich einen Rückzieher gemacht, hatten Bedenken, dass wegen der Stimmung etwas im Museum beschädigt werden könnte, wenn sie eine Ausstellung zum Thema Iran zeigen, obwohl ich diese Bedenken für übertrieben halte und unbegründet halte.
      PS:
      Zwischen Freiburg und Isfahan gibt es eine Städtepartnerschaft
      Siehe:
      freiburg-isfahan.de
      und eine Städtefreundschaft zwischen Weimar und Shiraz
      Siehe:
      m.thueringer-allgemeine.de/web…sgebaut-werden-1183902309
      Werde mich mal schlau machen, wie man weitere deutsch-iranische Städtepartnerschaften anstoßen und aufbauen kann!

      Afrikanische und lateinamerikanische Länder, als auch noch andere asiatische Länder, wollte ich auch schon immer bereisen, so in ungefähr diesem Stil:
      buecher.de/shop/welt-arktis--a…/detail/prod_id/51159422/

      Jedenfalls wünsche euch eine unvergessliche, schöne Reise im, in jeder Hinsicht vielfältigen Iran

      Euer Tobse (Tobias)
      Vielleicht sieht man sich ja bald schon im Iran
    • was ich noch betonen, hervorheben und unterstreichen möchte:
      ich kann die angeblichen Unruhen/ Unruhe im Iran überhaupt nicht bestätigen, von denen die Medien seit Jahren berichten. Iran steht ja auch schon seit 40 Jahren ein bis zwei Jahre vor der Atombombe . Also nicht mal ein Prozent was Medien und Politiker über den Iran berichten trifft zu. Iran ist eines der sichersten Länder der Erde, man braucht hier wirklich keine Angst zu haben. Bin ja wie gesagt auch schon seit 2012 hier und möchte noch länger bleiben! Der Iran ist auch um einiges sicherer als Deutschland, vor allem für Frauen, natürlich nicht nur für Frauen, aber vor allem für Frauen. Das einzige, was hier gefährlich ist, ist der Straßenverkehr!
    • Ich hoffe meine Äußerungen zu den Sicherheitsbedenken im Iran sind nicht falsch bei Dir angekommen. Wenn ich z.B. eine Dienstreise in den Iran machen müsste, wäre ich vermutlich sofort dabei. Aber bei meiner Äußerung zu Urlaubsreisen, bin ich etwas zurückhaltender. Ich möchte nicht gern in einem Land Urlaub machen, dass in Teilen seiner Politik Probleme mit dem Westen hat, oder wo es Nachbarländer gibt, die Stress mit diesem Land haben. Es ist ja nicht zu verleugnen, dass die USA und der Iran sich nicht grad freundlich gegenüber stehen, oder vielleicht Israel und der Iran. Ich war vor ein paar Jahren in Israel und hab noch meinen Einreisestempel im Pass. Komme ich damit überhaupt in den Iran? Ich hab mal gehört, dass sich das einige arabische Staaten schwer damit tun. Sowas meine ich.
      Genauso bekommen mich aktuell auch keine 10 Pferde in die Türkei. Ich finde das Land in Sachen Natur und Menschen sehr interessant, war da schon, sehr nette Menschen , sehr gastfreundlich, viel tolle Natur usw. Aber mit der aktuellen Politik des Landes kann ich nicht und daher reise ich da aktuell nicht hin.
      Im Urlaub möchte man doch entspannen und sich auf Land und Leute konzentrieren/freuen können und sich nicht mit der aktuellen politischen Weltlage konfrontieren. Zumindest, wenn man wie ich mit Familie oder als Ehepaar reist. Oder sehe ich das falsch?
      LG
      Volker
      Volker und Corinna, im Dethleffs Trend A 6977
    • Die Iraner und auch die Verantwortungsträger im Iran wissen schon zwischen der Politik einiger westlicher Staaten und interessierten und offenen Zivilisten zu unterscheiden, im Iran wird da schon sehr deutlich differenziert, als Deutscher hatte ich hier nie Probleme...ganz im Gegenteil, ausländische Gäste sind sehr beliebt, vor allem Deutsche...vielleicht liegt das auch daran, dass Deutschland kaum Kolonien hatte und kaum Besatzungsmacht war (zumindest außerhalb Europas nicht). Ausländische Gäste sind allgemein sehr beliebt, aber Deutsche wie gesagt ganz besonders. Wegen der Frau meines Onkels hab ich mal gefragt, für den interreligiösen Dialog war sie auch schon in Israel. Die Verantwortlichen meiner Uni meinten es dürfte kein Problem darstellen, wenn man darlegt, dass sie nur für den interreligiösen Dialog in Israel war...und wenn die Uni sich kümmert...die hat ja auch entsprechende Beziehungen, die Uni...nur ich hab dann nicht mehr nachgehakt, da die Frau meines Onkels wegen den gleichgeschalteten Hof-Medien halt immer noch Bedenken hat, obwohl sie schon interessiert ist...
    • Moin,

      ich lebe in China, was für manche ja auch eher unvorstellbar ist. Und auch hier ist es so, dass das, was in Deutschen Medien über China vermittelt wird, nur einen Bruchteil der Realität abbildet und selbige damit auch verzerrt. Was die Sicherheitslage angeht, ist die für westliche Touristen in China allerdings objektiv gut, hier muss man auch als alleinreisende Frau keine Angst haben - das ginge mir im Iran anders. Auch die aktuelle weltpolitische Lage trägt da nicht direkt zu meinem - subjektiven - Sicherheitsgefühl bei. Von daher steht der Iran - an dem ich durchaus interessiert bin - bei mir als Reiseland derzeit nicht auf dem Zettel - ebenso wie die Türkei. Und das hat weniger mit dem (Nicht-)Einverstandensein mit den politischen Verhältnissen zu tun, als viel mehr mit meinem eigenen Sicherheitsbedürfnis. Die Welt ist so groß und es gibt so viel zu sehen, da muss ich derzeit nicht dort hin. ;)

      Reiseberichte und -tipps, gerne mit Bildern, würde ich trotzdem gerne lesen! :)
      Blog: ombidombi.de

      Wer Schmetterlinge lachen hört,
      der weiß, wie Wolken schmecken...
    • PS:

      Ich bin nicht der einzige Student aus Deutschland und Europa bzw. aus dem Westen...
      Und nur allein schon im Teheraner Stadtviertel Gholhak lebten bis zum ersten Golfkrieg 12000 Deutsche oder Deutschsprachige...während dem ersten Golfkrieg verließen die meisten Deutschen zwar die Region, aber trotzdem leben in Gholhak immer noch immerhin rund 1000 Deutsche. Vor dem ersten Golfkrieg war Gholhak auch als das ,,Deutsche Viertel von Teheran" bekannt. In Gholhak gibt es immer noch eine Kirche, deren Gemeinde der evangelischen Kirche in Deutschland angeschlossen ist. Sie wurde von Deutschen, Schweizern und Österreichern gegründet und der Gottesdienst findet in deutscher Sprache statt sowie einmal monatlich in englischer Sprache. Die meisten Studentengruppen aus dem deutschsprachigen Raum die zwecks Studienreisen in den Iran kommen besuchen auch jene Kirche. (Zwecks Studien-, Dialog- und Friedensreisen kommen einige Studenten- und Reisegruppen in den Iran, sowie immer mehr Touristen, auch aus dem deutschsprachigen Raum) Mit meiner Frau habe ich auch schon jene Kirche besucht. Meine Universität im Iran nimmt auch am interkulturellen & interreligiösen Dialog & Austausch teil.
      In der ,,Enzyklopädie des Islam" (im Internet) gibt es eine Liste mit rund 30 Kirchen (verschiedener Konfessionen) allein nur in Teheran und ebenfalls rund 30 Synagogen allein nur in Teheran. Ich weiß nicht wie vollständig oder unvollständig jene Liste ist, jedenfalls gibt es aber auch in vielen anderen iranischen Städten Kirchen und Synagogen. Ich erwähne dies nicht um für die Enzyklopädie zu werben (davon habe ich ja nichts) sondern nur um zu untermauern, dass man vorm Iran wirklich keine Angst zu haben braucht.
      Im Iran wurde ein Buch herausgegebenen dessen Titel ins Deutsche übersetzt soviel bedeutet wie ,,Iran, die Wiege des friedlichen Zusammenlebens der Religionen" auf deutsch wurde das Buch meines Wissens noch nicht übersetzt, aber auf englisch. Bei der Konferenz zu dem Buch waren Verteter der verschiedenen Konfessionen und Religionen bzw. der religiösen Minderheiten anwesend.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Deutscher Student im Iran ()

    • Lin schrieb:

      Was die Sicherheitslage angeht, ist die für westliche Touristen in China allerdings objektiv gut, hier muss man auch als alleinreisende Frau keine Angst haben - das ginge mir im Iran anders. Auch die aktuelle weltpolitische Lage trägt da nicht direkt zu meinem - subjektiven - Sicherheitsgefühl bei.
      Moin Lin

      Darf ich fragen, was deine genauen Bedenken sind? Könntest du das genauer ausführen?
    • Zitiere mich selbst:
      ,,Meine Universität im Iran nimmt auch am interkulturellen & interreligiösen Dialog & Austausch teil."

      Soll heißen, meine Uni im Iran wird auch oft von Reisegruppen, Studenten und Professoren, Unis und Organisationen aus dem Ausland aufgesucht, auch von vielen Frauen. ..u.a.
      Bzw. Viele ausländische Frauen leben oder/und studieren hier im Iran, auch immer mehr aus dem deutschsprachigen Raum
    • Moin,

      ich habe zwar auf Reisen/beim Sightseeing (fast) immer ein Tuch dabei, um ggfs. nackte Schultern und/oder das Haar zu bedecken - wenn ich einen Tempel oder eine Moschee besichtige. Aber der strikte Verhaltenskodex und die Kleiderordnung für Frauen im Iran gehen mir zu weit. Ich will mich nicht immer und überall verkleiden. Ich bin inzwischen hohe Temperaturen gewohnt, aber auch weil ich mich hier in China kleiden kann, wie es mir gefällt und wie es für mich angenehm ist. Knöchellange Hosen zählen definitiv nicht dazu, geschweige denn noch ein Mantel.

      Dazu kommt das Anschlagsrisiko im ganzen Land - aus dem Grund verzichte ich auch auf Reisen nach Xinjiang.
      Blog: ombidombi.de

      Wer Schmetterlinge lachen hört,
      der weiß, wie Wolken schmecken...
    • Achso, du hattest zunächst das Thema Sicherheit von Frauen im Iran angesprochen...

      Also ein Anschlagsrisiko ist im Iran sehr gering...

      Die meisten iranischen Frauen strotzen nur so von Selbstbewußtsein und Selbstständigkeit, entgegen aller gängigen Klischees

      selbst viele einheimische Frauen im Iran kleiden sich ganz locker und bei ausländischen Frauen/Touristinnen wird erst recht ein Auge zugedrückt wenn sogar schon bei den einheimischen Frauen ein Auge zugedrückt wird (nicht nur im Bezug aufs Kopftuch) Also ganz so streng ist die Kleiderordnung im Iran nicht...
      Man kann nicht sagen, dass je mehr Kleidung eine Frau trägt, desto unterdrückter und je ,,weniger" desto selbstbewusster und selbständiger, dass ist so nicht richtig...
      Trotzdem muss natürlich jeder selbst entscheiden, ob sie/er den Iran oder sonst irgendeine Region auf dem Erdenball besuchen möchte oder nicht...

      Zum Thema Frauen in der iranischen Geschichte, Gesellschaft, Kultur und Tradition könnte dieses Buch vielleicht ganz interessant sein, auch wenn vielleicht nicht alle Fragen dadurch beantwortet werden...
      ,,Fatima ist Fatima" von Dr. Schariati als PDF-Datei/ebook
      unser-islam.com/files/documents/Fatima_ist_Fatima.pdf

      Außerdem gibt es im Iran ganz unterschiedliche Klimazonen, also auch Gegenden in denen es kühler ist. Und selbst die heißeren Gegenden sind zu bestimmten Jahreszeiten angenehm kühl. Ich denke die beste und angenehmste Jahreszeit für eine Iranreise wäre Anfang (bis Mitte) Frühjahr...so um den März herum
      Zum Thema unterschiedliche Klimazonen im Iran, im Iran gibt es auch Gegenden, in denen man im Winter richtig frieren kann und im Winter der Schnee meterhoch fällt z.B. in einigen Gegenden im Nordiran und Nordwestiran