Der Lamatempel in Peking

    • Asien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Lust auf eine nette und reiselustige Community? Dann melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Der Lamatempel in Peking

      Moin und ni hao,

      heute war ich mal wieder im Lamatempel (Yonghe Gong). Eine Bekannte, die auch schon seit August in Peking wohnt, war noch nie dort, allein traut sie sich nicht, also hab ich sie heute abgeholt und bin mit ihr dorthin gefahren.

      Bei meinen letzten Besuchen dort gehörte noch eine Mini-CD (oops, immer noch nicht angesehen) zur Eintrittskarte, heute war es "nur" ein Stück dünnes, buntes Papier. Aktueller Eintrittspreis für Erwachsene: 25 RMB ~ 3,50 €. Öffnungszeit täglich 9-17 Uhr. Direkt an der Metrostation Yonghegong.

      Ich mag die Tempel hier in der Stadt eh gern, aber der Lamatempel gefällt mir deshalb, weil dort nicht nur (sehr viele) Touristen, sondern ebenso viele Gläubige und einige wenige Mönche sind, was dem ganzen eine besondere Atmosphäre verleiht. Über allem liegt der Geruch von Räucherstäbchen, an den äußeren Ecken hört man noch den Pekinger Verkehrslärm, aber im Inneren ist es trotz der vielen Menschen ruhig und friedlich. (Viel ruhiger ist es gleich um die Ecke in einer Seitenstraße im Konfuziustempel, der hat heute allerdings eher musealen Charakter und wird von erheblich weniger Touristen angesteuert, wird einer meiner nächsten Schönwetter-Guteluft-Ausflüge.)

      Besonders beeindruckend ist eine 26 m hohe (8 m davon im Boden versenkt) Buddhastatue, die aus einem einzigen Sandelholzbaum gefertigt wurde. Wenn ich das richtig verstanden habe (ein Reiseführer einer deutschen Reisegruppe hat so laut geredet, dass es unmöglich war, das nicht mitzubekommen), wurde die Halle um diese Statue herumgebaut, und weil es damals keine Baupläne für eine Tempelhalle in dieser Höhe gab, hat man sich wohl an einem Opernhaus orientiert, was durch die Balkone und Logen in den oberen Etagen (leider darf man nicht hinauf) noch erkennbar ist. Die Info kam sehr passend, wir hatten uns nämlich gerade gefragt, wie das riesige Ding in die Halle hineingekommen ist. :grin: Leider ist im inneren der Hallen das Fotografieren verboten, bei den vorigen Besuchen wusste ich das noch nicht, bei Interesse kann ich mal nach Bildern suchen.



      Achja, wie auf dem einen Bild zu sehen, hatten wir heute echt "gute" Luft und blauen Himmel. ;)
      Blog: ombidombi.de

      Wer Schmetterlinge lachen hört,
      der weiß, wie Wolken schmecken...
    • Hallo Lin

      Danke für den Bericht!
      Deine Bilder zeigen eine wunderbar »unverbrauchte« Atmosphäre. Das sieht alles sehr authentisch aus, nicht für den Touristenrummel hergerichtet. Das wäre auch für mich ein Zeil, wenn ich denn wieder nach Peking komme.

      …die sch fragt, wie und wo man hier einem Beitrag ein »Like« verpasst?
      Meine Website: www.lidschlag.jimdo.com
      Der Japan-Blog: www.japanmittendrin.wordpress.com
      Der Madeira Blog: glimmerling.wordpress.com